Madagaskar

Madagaskar (Madagaskar)

Länderprofil: Flagge von MadagaskarWappen von MadagaskarHymne von MadagaskarUnabhängigkeitstag: 26. Juni 1960 (aus Frankreich) Regierungsform: Provisorisches Regierungsgebiet: 587.041 km² (45. in der Welt) Bevölkerung: 22.599.098 Menschen. (52. in der Welt) Hauptstadt: Antananarivo Währung: Ariari (MGA) Zeitzone: UTC + 3 Größte Städte: Antananarivo, Toamasina, AntsirabeVVP: 20,4 Mrd. USD (120. in der Welt) Internet-Domain: .mgTelefonvorwahl: +261

Madagaskar - eine Insel vor der Südostküste Afrikas. Sein gesamtes Territorium von 587.041 km² nimmt den gleichnamigen Staat mit der Hauptstadt Antananarivo ein. Warum eilen dann jedes Jahr fast 400.000 Touristen in eine so abgelegene Ecke des Planeten? Ein wesentlicher Teil von ihnen sind Reisende, für die es wichtig ist, von den ausgetretenen Pfaden abzuweichen, um wirklich unvergessliche Eindrücke aus dem Urlaub zu bringen. Die Sache ist, dass dieser Ort es Ihnen ermöglicht, einen erholsamen Strandurlaub mit der Möglichkeit zu kombinieren, atemberaubende Fantasielandschaften, einzigartige Pflanzen und Tiere zu sehen. Die Einzigartigkeit des natürlichen Reichtums Madagaskars ist keineswegs übertrieben: Sie werden nicht viel von der lokalen Flora und Fauna der Welt finden.

Der Grund liegt im kontinentalen Ursprung der Insel: Vor etwa 88 Millionen Jahren löste sich diese Landfläche vom alten Superkontinent Gondwana und wanderte infolge globaler tektonischer Prozesse nach Süden, und alle Formen des Lebens auf der Insel wurden isoliert und entwickelten sich auf ihrem eigenen Weg.

Sehenswürdigkeiten von Madagaskar

St. Mary's Island: St. Mary's Island ist eine schmale Insel mit einer Länge von 57 km, 7 km von der Ostküste entfernt. Zuma-Markt: Der Zuma-Markt mit seinen exotischen Aromen ist ein echter Schock für alle SinnePark de Ranomafana: Parc de Ranomafana - der berühmte Nationalpark von Madagaskar Nosy Be Island: Nosy Be ist die größte Insel an der Nordwestküste Madagaskars. Perine National Park: Der Perine National Park liegt im östlichen Teil von Madagaskar, 150 km von der Stadt Morondava entfernt. Tsinji-du-Bemaraha Naturschutzgebiet: Tsinzhi-du-Bemaraha - ein riesiges Naturschutzgebiet in Madagaskar, das aus Kalksteinfelsen besteht Sehenswürdigkeiten von Madagaskar

Klima und Wetter

Baobabs von Madagaskar

Madagaskar wird nicht ohne Grund als „kleiner Kontinent“ bezeichnet - hier gibt es mehrere Klimazonen, die sich gegenseitig ersetzen. Einige Forscher unterscheiden sie bis zu einem Dutzend, aber am deutlichsten unterscheiden sich drei: tropischer Monsun im Osten, gemäßigtes Meer im mittleren Teil, Wüsten und Halbwüsten im Süden. Natürlich fällt die maximale Niederschlagsmenge im ersten, wo stetige Winde aus dem Indischen Ozean Feuchtigkeit bringen. Pro Jahr fallen bis zu 140 Regentage an. Eine so ausgeprägte Regenzeit wie auf vielen exotischen Inseln gibt es auf Madagaskar jedoch nicht.

Es sollte nicht vergessen werden, dass es an der Küste gelegentlich zerstörerische Wirbelstürme gibt, aber Hotelbesitzer folgen natürlich den Wetterberichten und benachrichtigen ihre Gäste über das bevorstehende schlechte Wetter.

Bei den Durchschnittstemperaturen sind je nach Region Schwankungen der Indikatoren festzustellen. Die kältesten Monate sind August und September, zu dieser Zeit wird in den zentralen Bereichen des Thermometers bei rund 15 Grad Celsius und manchmal auch niedriger gehalten. Von März bis Mai erwärmt sich die Luft hier auf angenehme + 25 ° C. Viel heißer im Nordwesten Madagaskars, wo der Unterschied zwischen Winter und Sommer nicht so deutlich ist (durchschnittlich 32 bzw. 35 Grad am Tag).

Im Süden der Insel Rainforest im Nationalpark Ranomafana Nosy-Buraha Island vor der Ostküste von Madagaskar Beach im Vulkanmassiv Madagaskar Ankaratra

Im Allgemeinen ist das Klima der Insel günstig für die Entwicklung des Tourismus, da Ausflüge hier das ganze Jahr über möglich sind. Diese Saisonalität ist besonders für Angler, Taucher und Segler von Bedeutung. In den Küstenorten ist es am angenehmsten, von April bis Dezember zu sein, trockenes und warmes Wetter trägt zu guter Laune und gleichmäßiger Bräune bei. Wenn der Hauptzweck Ihres Besuchs darin besteht, Naturschutzgebiete zu besuchen und sich mit der Natur vertraut zu machen, planen Sie einen Urlaub von September bis November, wenn es selten regnet und die Waldbewohner einen aktiven Lebensstil führen.


Tiere von Madagaskar

Die Flora und Fauna Madagaskars machen es zu einem der biologisch einzigartigsten Orte der Erde. Einige Bewohner Madagaskars wurden im selben Cartoon verewigt, aber die Natur der Insel ist viel vielfältiger und erstaunlicher als jede Computeranimation. Zoologen behaupten, dass Madagaskar während seiner gesamten Existenz fünf Mal von verschiedenen Arten terrestrischer Säugetiere kolonisiert wurde. Darüber hinaus waren alle "Kolonisten" mit ihrer Wahl zufrieden und blieben für immer auf der Insel. Lemuren sind ein wichtiger Bestandteil der Artenvielfalt dieser Insel. Sie gehören zu einer Gruppe von Primaten, den Halbaffen, die einst auf der ganzen Welt verbreitet waren und heute größtenteils durch Affen ersetzt werden. Dies liegt nur daran, dass die in Madagaskar isolierten Lemuren überleben und sich vermehren konnten.

Foss Lemur Meerkats Schmetterling Madagaskar Komet Madagaskar Blattschwanzgecko Chamäleon Mantella Madagaskar Darwin Sifaka Spider Silky Elephant Bird

Die Tiervielfalt auf der Insel ist im Vergleich zu vor etwa 2000 Jahren erheblich zurückgegangen. Damals lebten hier etwa 3 m hohe und über 500 kg schwere Riesenmakis von der Größe eines Gorillas, monströse Schildkröten, Zwergflusspferde und riesige Elefantenvögel (Aephornis Maximus), die Eier von einer solchen Größe legten, dass sie ein Omelett bildeten Es wurden 150 Menschen ernährt. Alle diese Arten starben aus, nachdem ein Mann in Madagaskar Fuß gesetzt hatte. Seitdem sind einige Lemurenarten auf der Insel ausgerottet oder ausgestorben, da der Lebensraum durch den Klimawandel und menschliche Aktivitäten verloren gegangen ist.

Geschichte Madagaskars

Die ersten Menschen in Madagaskar waren Vertreter zweier ethnischer Gruppen. Afrikanische Bantu-Stämme überquerten die Straße von Mosambik und befanden sich zwischen dem zweiten und fünften Jahrhundert an der Westküste. Die Austronesier (vermutlich von der Insel Kalimantan, auch bekannt als Borneo) landeten im Osten. Die Assimilation der Siedler führte zur Bildung einer besonderen Nationalität - der Madagassen. Im 7. Jahrhundert versuchten Araber, Teil der Bevölkerung Madagaskars zu werden, aber weder sie noch ihre Religion ließen sich hier nieder.

So sah die austronesische Siedlung im ersten Jahrtausend in Madagaskar aus.

Die Europäer tauchten viel später am Horizont auf. Wie so oft bei der Navigation von ungenauen Instrumenten und Sternen, verirrte sich der portugiesische Seefahrer Diogo Dias um 1500 von einer groß angelegten Expedition auf der Suche nach einem Seeweg nach Indien an eine unbekannte Küste. Der Entdecker nannte die Insel Sao Lourenco, und das Territorium wird jetzt vom berühmten venezianischen Marco Polo in seinen persönlichen Aufzeichnungen zu den fabelhaften Ländern von Madeigascar verpflichtet. Historiker neigen heute dazu zu glauben, dass der Reisende eigentlich den Hafen von Mogadischu (der heutigen Hauptstadt Somalias) meinte, aber irgendwie wurde der Fehler auf den Karten behoben und unter den Seeleuten aufgefangen.

Karte von Madagaskar 16. Jahrhundert

Die günstige geografische Lage machte Madagaskar sofort zum Gegenstand von Behauptungen Großbritanniens und Frankreichs, doch der Versuch, Außenposten zu errichten, stieß bei den Aborigines auf ernsthaften Widerstand, und die Kolonialmacht fehlte für einige Zeit de facto. Dies machte die Insel zu einem zuverlässigen Rückzugsgebiet für Seepiraten, die Handelsschiffe auf ihrem Weg nach Indien und zurück beraubten. Ihre Beute waren Edelmetalle und Steine, Seide, Schmuck und natürlich Gewürze.

Radam I

Praktisch das gesamte 19. Jahrhundert war von monarchischer Macht geprägt. Radam I. und seine Erben regierten Imerins Königreich und vereinigten mit Hilfe europäischer Gönner zerstreutes Land. 1890 führten die diplomatischen Verhandlungen der großen Seemächte zur Anerkennung des französischen Protektorats über dieses Gebiet und zum Sturz der königlichen Dynastie.

Putsch in Madagaskar im Jahr 2009

Das 20. Jahrhundert für Madagaskar erwies sich als noch unruhiger. Während des Zweiten Weltkriegs erwog Nazideutschland die Option, die Insel in ein „Supergetto“ zu verwandeln, in das mehr als 4 Millionen Juden aus Europa deportiert werden sollten. Die alliierte Madagaskar-Operation setzte diesem Plan jedoch ein Ende. Nach der Herstellung von Frieden und Unabhängigkeit begann eine Periode von Aufständen, Aufständen und Militärputschen (letztere ereigneten sich erst 2009). Die instabile politische Situation im heutigen Land ist eines der Haupthindernisse für die Entwicklung des Tourismus.

Beliebte Ferienorte

Wenn Sie auch in einem abgelegenen Teil der Welt bequem entspannen möchten, können Sie mit Nosi-Bi (eine andere Schreibvariante ist Nosy-Be) aufhören. Die größte der gleichnamigen Inseln des Archipels stellt ihren Gästen wunderschöne Strände, Boutiquen, Nachtclubs und Bars zur Verfügung. Hier sind die Plantagen von natürlicher Vanille und Hainen, auf denen Papayas, Mangos, Orangen und andere exotische Früchte reifen. Natürlich müssen Sie für alle oben genannten Leistungen bezahlen, die Preise in einem Elite-Resort sind nach madagaskarischem Standard deutlich höher als auf dem „Festland“.

Neugierig sein Insel

Die heutige Insel Il-Sainte-Marie, die einstige Basis beeindruckender Piraten, verrät ihre turbulente Vergangenheit nicht. Weißer Sand, Kokospalmen, einsame Buchten, Korallenriffe: Genau das mögen die Madagassen an der Ostküste Madagaskars. Ein angenehmer Bonus sind die Seeausflüge, bei denen Sie in der Nähe großartige Buckelwale beobachten können.

Ile Saint Marie

Antsirabe hat sich dank eines besonders milden Mikroklimas zum wichtigsten Kurort der Insel entwickelt. Darüber hinaus ist das „Land des großen Salzes“ berühmt für seine Handwerker und Juweliere, farbenfrohen Ethnomärkte und faszinierenden Ausflüge, sodass Sie von hier aus mit einer Menge ungewöhnlicher Souvenirs zurückkehren.

Antsirabe

Was kann man im Urlaub machen?

Natürlich haben Sie das volle Recht, sich auf die Absorption von Sonnenlicht und die Betrachtung der Wellen zu beschränken, die in einem bequemen Liegestuhl auf dem Sand rollen, aber für einen solchen Zeitvertreib ist es nicht notwendig, den Äquator zu überqueren, oder?

Naturschutzgebiet Tsinzhi du Bemaraha oder Stone Forest Beach auf der Insel Nanto (Nosy Nanto)

Madagaskar ist für Naturliebhaber, Fotografen und Ökotouristen ein wahres Mekka. Selbst eine oberflächliche Bekanntschaft mit den lokalen Landschaften, der Flora und Fauna dauert länger als einen Tag - so exotisch und aufregend, dass Sie sich nicht langweilen werden!

Bevorzugen Sie Spaziergänge und Safaris auf dem Wasser? Die Insel Madagaskar wird sowohl Anfänger im Wassersport als auch Profis überraschen. Fahren Sie an die Ostküste, die reich an geschützten Korallenrifflagunen ist. Sie können mit Ihren Freunden angeben, dass Sie die Wellen des unvorhersehbaren Indischen Ozeans erobert haben, und wenn Sie sich beim Rutschen auf den Kämmen auf einem traditionellen Brett langweilen, ergänzen Sie Ihre Ausrüstung mit einem Drachen oder Segel, um die Grundlagen des Drachens und Windsurfens zu erlernen. Fans der letzteren Sportart werden im Südosten übrigens erstklassige Spots vorfinden, und die Infrastruktur im Nordosten ist auf diejenigen ausgerichtet, die nur all die Freuden dieser Outdoor-Aktivität entdecken.

Surfendes Tauchen des Segelboots Nordmadagaskar

Der Norden und Nordwesten Madagaskars sind weniger anfällig für starken Wind und reich an Buchten, die sich für Ankerplätze eignen. Daher wurden sie von Seglern und Eigentümern von Segelkatamaranen ausgewählt. Das Gebiet ist auch für Taucher interessant, obwohl die Umgebung des Nosi-Bi-Archipels als idealer Ort zum Tauchen gilt, da man hier in einer Tiefe von 30 bis 40 Metern nicht nur exotische Fische beobachten kann, die in Korallenriffen leben, sondern auch Tintenfische, Stachelrochen, Barrakudas, Meeresschildkröten, Riesenhummer, Leoparden und Walhaie.

Orte in Madagaskar zu besuchen

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei den Wallfahrtsorten in Madagaskar nicht um vom Menschen geschaffene Denkmäler der Geschichte oder Architektur, sondern um den vom Staat geschützten natürlichen Reichtum der Insel mit einer Gesamtfläche von fast 16.000 Quadratkilometern.

Nationalpark Montagne d'Ambre

Die meisten Besucher kommen aus dem Nationalpark Montagne d'Ambre, der sich im Norden des Landes in der Nähe der Hauptstadt der Region Diana, Anttsiranana, befindet. Auf dem Territorium gibt es breite und komfortable Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 20 km, auf denen Bäume, Palmen und Orchideen wachsen. Die Ranger sind stolz darauf, Ihnen mitteilen zu können, dass es mehr als 70 Vogelarten sowie seltene kurzschwänzige und blauwüchsige Chamäleons gibt. Achten Sie darauf, dass Sie während des Spaziergangs zum Pti-Cascade-Wasserfall rollen. Er erweitert Jahr für Jahr seinen Pool, der direkt in die Felsen gehauen wurde. Nicht weit von der "kleinen Kaskade" liegt der malerische "kleine See" Petit Lac.

Nationalpark Montagne d'Ambre

Kirindi Wald

Der Kirindi-Wald ist ein weiterer beliebter Ort für Ökotouristen in Madagaskar. Es ist ideal, um nachtaktive Tiere zu beobachten, zu diesem Zweck gibt es sogar separate Ausflugstouren, aber am Nachmittag gibt es etwas zu sehen. Im wahrsten Sinne des Wortes zieht die Aufmerksamkeit der ersten Schritte die majestätischen Baobabs an. In ihren Kronen lebt eine große Anzahl von Lemuren, darunter Sifaks und Zwergmäuse. Letztere sind die kleinsten Primaten der Welt, ein Erwachsener wiegt nur etwa 30 Gramm. Viele Affen sind an die Gesellschaft der Menschen gewöhnt und lassen sich aus nächster Nähe fotografieren. Natürlich ist es verboten, wilde Tiere zu füttern, aber die Waldläufer erlauben es, sie während der Dürreperiode von der Handfläche zu gießen. Nach dem Regen erscheinen Chamäleons, Schlangen und Geckos verschiedener Art "in der Öffentlichkeit", aber die örtlichen Führer werden nicht zuerst danach gefragt. Der Hauptstern des Waldes ist die Fossa. Der größte Säugetierraubtier auf der Insel wächst tatsächlich aus dem Beagle. Wegen der Ähnlichkeit mit Puma und der Fähigkeit, "miauende" Geräusche zu machen, galt er lange als katzenartig, doch aufgrund genetischer Analysen gehört er heute zu Madagaskar Viverrams. Fosse in der Red Book-Klassifikation haben den Status „gefährdeter Arten“, obwohl sie keine natürlichen Feinde haben - dies ist das „Verdienst“ der Ureinwohner, die das Raubtier ausrotten, weil es dazu neigt, Hühner zu vernichten. Im Schutzgebiet fühlen sich die Tiere wohl und erscheinen oft auf den Augen von Touristen.

Kirindi

Andasibe-Mantadia-Nationalpark

Im gleichen östlichen Teil des Landes, nur drei bis vier Stunden von Antananarivo entfernt, liegt der Nationalpark Andasibe-Mantadia, der in zwei Teile geteilt ist. In Perines immergrünen Regenwäldern lebt eine beeindruckende Population endemischer Primaten. Besucher können das Leben von indri, schelmischen, braunen, wolligen, grauen Bambus-, roten Maus- und Zwergmakis beobachten, während sie auf den von Hausmeistern sorgfältig angelegten Wegen wandern.In Mantardia ist es besser, mit einem Führer spazieren zu gehen, der Park ist viel größer und fast nicht „zivilisiert“, daher besteht die Gefahr, dass man sich verirrt. Darüber hinaus sind erfahrene Mitarbeiter mit den Themen vertraut, bei denen es einfacher ist, Vertreter verschiedener Arten zu finden und sogar bestimmte Vögel für die ihnen anvertraute Gruppe von Campern zu gewinnen, einschließlich Aufzeichnungen ihres Gesangs. Übrigens, in der Zeit von September bis November machen die einheimischen Vögel Nester und ziehen Nachkommen auf, deshalb sind sie an einen Ort gebunden und für den Menschen leichter zugänglich. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Andasibe-Mantadia aufgrund der Witterungsbedingungen und der damit verbundenen Schwierigkeiten bei der Verkehrsanbindung von Dezember bis Mai nicht für einen Besuch zur Verfügung steht.

Andasibe-Mantadia-Nationalpark

Nationalpark Zingi de Bemaraha

Etwa zur gleichen Zeit zwingen häufige Regenfälle die Touristen dazu, den interessanten Nationalpark Zingi-de-Bemaraha im westlichen Teil der Insel Madagaskar zu schließen. Das Bemaraha-Plateau ist unter den Einheimischen als „Steinwald“ bekannt, weil die scharfen Gipfel von Kalksteinfelsen, die sich unter dem Einfluss von Regen und unterirdischen Flüssen gebildet haben, aus einer Höhe wirklich wie ausgefallene Bepflanzungen aussehen. Natürlich verspricht ein einfacher Spaziergang, um eine solche Sehenswürdigkeit zu besuchen, nichts. Sie benötigen feste und bequeme Schuhe, die eine gute Haftung auf Steinen gewährleisten, bewegungsunempfindliche Kleidung, Sonnencreme, einen Hut, einen kleinen Rucksack zum Tragen von Wasser und eine gute Anleitung. Für einen Tag mit einer Tour durch das Territorium ist das schlicht unmöglich zu bewältigen. Wenn Sie Karstlabyrinthe und Lebewesen in ihnen wirklich mit eigenen Augen sehen möchten, geben Sie 5-6 Tage in Ihrem Madagaskar-Zeitplan frei (unter Berücksichtigung des Hin- und Rückwegs). Dann haben Sie Zeit, über die Hängebrücken zu spazieren, durch die tiefsten Tiefen zu stürzen, mit dem Kanu auf dem Fluss am Grund einer der Schluchten zu fahren, Seen, Wälder und Mangroven zu bewundern, Lemuren zu beobachten, die im Gegensatz zu Männern keine Umleitungsrouten benötigen und sich frei zwischen Felsvorsprüngen bewegen.

Nationalpark Zingi de Bemaraha

Ankaratra Vulkanmassiv

Diejenigen, die physisch nicht für lange Transfers und Wanderungen bereit sind, können ihren Anteil an Eindrücken nur 50 Kilometer von der Hauptstadt entfernt sammeln. Hier liegt der Kamm erloschener Vulkane, der höchste unter ihnen ist Ankaratra. Der letzte Ausbruch dieser „feurigen Berge“ fand vor mehreren tausend Jahren statt, aber das Gebiet ist immer noch seismisch aktiv, was die Bewohner der Stadt Antsirabe regelmäßig spüren. In der Nähe des letzteren befindet sich übrigens ein vulkanischer See Tritriva, dessen Tiefe je nach Jahreszeit zwischen 80 und 150 m liegt. Viele Legenden und Glaubenssätze sind mit diesem Ort verbunden, die Madagassen halten ihn für heilig (was sie jedoch nicht daran hindert, Geld von Ausländern für das Recht zu sammeln, den Stausee zu sehen).

Ankaratra Vulkanmassiv

Parc de Ranomafana

Planen Sie einen Ausflug auf die Insel in der Trockenzeit (von März bis November)? Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, eines der schönsten Schutzgebiete Madagaskars zu besuchen - den Parc de Ranomafana. Auf einer Fläche von 41.000 Hektar existieren Hügel, Ebenen und Hochländer nebeneinander, und der örtliche Namorona-Fluss bietet viele schöne Wasserfälle. Tropische Bergwälder sind dicht besiedelt mit Tieren, Vögeln und Insekten. Der letzte Punkt auf der Liste sollte Sie nicht erschrecken, es geht in erster Linie um die Fülle großer und heller Schmetterlinge. In Bezug auf Säugetiere erwähnen wir traditionell Lemuren, einschließlich goldenem Bambus, die erst vor 30 Jahren hier entdeckt wurden. Ornithologen freuen sich über die Gelegenheit, Vertreter von 96 im Park lebenden Vogelarten zu beobachten, für die auf einer der Höhen eine spezielle Plattform eingerichtet ist. Bitten Sie den Reiseleiter, Sie zu den heißen Mineralquellen zu bringen - in diesen natürlichen Gewässern darf geschwommen werden, und nach einem erzwungenen Marsch über unwegsames Gelände können Sie in wenigen Minuten die Müdigkeit lindern.

Parc de Ranomafana

Royal Hill Ambohimanga

Zu den von Menschenhand geschaffenen Attraktionen gehört natürlich der königliche Hügel Ambohimanga, der auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht. Hier befinden sich die Ausgrabungen von Palästen, Tempeln und Gräbern der mittelalterlichen Herrscher der Insel. Madagassische Menschen verehren diesen Ort als Schrein und pilgern dorthin, während ausländische Touristen die antiken Ruinen und das Panorama terrassenförmig angelegter Reisfelder bewundern.

Royal Hill Ambohimanga

Infrastruktur

Ein kleines Hotel am Meer

Es ist sofort bemerkenswert, dass Madagaskar kein Ort für anspruchsvolle Liebhaber von Komfort und All-Inclusive-Service ist. Die absolute Mehrheit der lokalen Hotels nach internationalen Standards haben drei, seltener - vier Sterne. Seien Sie vorsichtig bei der Buchung, da die nationale Bewertungsskala nicht so streng ist und die deklarierte Fünf-Sterne-Bewertung möglicherweise viel bescheidener ist, als Sie erwarten. Vor ein paar Jahren gab es einen signifikanten Unterschied zwischen den Kosten für Zimmer für Einwohner und Besucher Madagaskars, aber angesichts der Zerstörungskraft einer solchen Politik für die Freizeitindustrie ergreifen die Behörden Maßnahmen zur Bekämpfung dieser „Diskriminierung“.

Die Küstenlinie mit einer Gesamtlänge von mehr als 5000 Kilometern lässt die Hotels nicht überlaufen und reiht sich in die zweite, dritte und vierte Linie ein. Die Strände hier sind wirklich sauber und malerisch, Bars und andere Unterhaltungsmöglichkeiten sind nicht reichlich vorhanden, was das Gefühl der Einheit mit der Natur nur verstärkt.

5-Sterne-Hotel Laguna Blu - Resort Madagascar
RN7 Route

Trotz der beträchtlichen Fläche ist die Verkehrskommunikation innerhalb der Insel hauptsächlich automotiv, regionale Flughäfen existieren, aber ihre Kapazität ist begrenzt. Mietwagenfirmen befinden sich in der Hauptstadt und den wichtigsten Touristenzentren Madagaskars. Es ist möglich, im Voraus einen Mietvertrag für den für Sie interessanten Zeitraum abzuschließen, für den eine Kreditkarte und ein nationaler Führerschein ausreichen. Verkehr auf den Straßen mit geringer Intensität, Tempolimit kann als gemächlich bezeichnet werden. Bedenken Sie, dass die Routen zwischen kleinen Siedlungen in Bezug auf die Abdeckung großer Verkehrsadern erheblich schlechter sind. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie unterwegs sind.

Wer vorübergehend kein eigenes Transportmittel erwerben kann oder will, fährt mit dem Bus (der Fahrplan kann direkt am Flughafen eingesehen werden) oder nutzt die Dienste von Taxifahrern. In letzterem Fall empfehlen wir, die Fahrtkosten vor dem Einsteigen zu verhandeln. Wenn der Preis zu hoch erscheint, können Sie versuchen, zu verhandeln. Ausgenommen sind Fahrer, die einen Führerschein besitzen, deren Autos mit einem Zähler ausgestattet sind, nach dem Sie bezahlen. Sie finden diese „offiziellen“ Taxis in Madagaskar am Logo mit der Aufschrift Adema.

Nationale Küche

Ein Spaziergang durch die Naturschutzgebiete und historischen Stätten eines fernen Landes - das ist sicher in Ordnung, aber lohnt es sich, neue Eindrücke nur auf diese zu beschränken? Die Bekanntschaft mit ungewöhnlichen Gerichten aus Madagaskar ist eine großartige Ergänzung zum Porträt einer exotischen Insel.

Gegrillter Hummer-Markt in Morondava-Reis mit Gemüse

Die Basis der Ernährung der lokalen Bevölkerung ist Reis, gewürzt mit verschiedenen pflanzlichen Zusatzstoffen, Gewürzen und Saucen. Denken Sie zu sehr an die Speisekarte eines panasiatischen Restaurants? Beeilen Sie sich nicht zu Schlussfolgerungen! Die Kräuter und Gewürze von Madagaskar sind so einzigartig wie der Rest seiner Natur, so dass der Geschmack der Beilagen nicht dem entspricht, was Sie zuvor probiert haben.

Madagaskar-Reisfeld

Auf der Insel essen sie ziemlich viel Fleisch, meistens Zebu. Diese Antilope gilt unter Madagassen als heilig, aber es ist nicht verboten, sie zu essen. Die beliebtesten Optionen zum Servieren sind gebackenes Filet auf Holzkohle, Eintopf mit Gemüse und Achard Knoblauch-Tomatensauce. Beliebt und Schweinefleisch, das hier Henakiso genannt wird, wird mit Maniokblättern gekocht oder mit Aal gedünstet.

Die koloniale Vergangenheit spiegelt sich in den kulinarischen Traditionen wider: Hier können Sie die Gänseleber kosten, die bei Franzosen beliebt ist. Zum Frühstück werden häufig Croissants serviert, und zum Abendessen wird Ihnen ein Glas Weiß-, Rot- oder Roséwein aus der Region angeboten. Das Dessert in Madagaskar ist am häufigsten die Frucht: Litschi, Bananen, Guave.

Geschenke und Souvenirs

Was zur Erinnerung an die Reise bringen? Zuerst kommen Gewürze in den Sinn. Wie bereits erwähnt, gibt es Plantagen von natürlicher Vanille, Zimt, Anis und anderen Gewürzen, die zusätzlich dazu angebaut werden. Sie können sie in kleinen „Bündeln“ kaufen, die von einem dünnen Band abgefangen werden, und als exquisites Geschenk passen dekorierte Sets perfekt zur Fiktion.

Madagaskar-Essiggurken Weidenfrösche Andenkteller-Afrikanermasken

Diejenigen, die sich um die Erlangung von Zertifikaten kümmern, werden beim Export von Schmuck mit Edelsteinen oder Halbedelsteinen, die in den örtlichen Geschäften in Hülle und Fülle erhältlich sind, keine Probleme haben.

Wenn Sie im Inneren der Wohnung exotische Akzente setzen können, können Sie sich gerne an die örtlichen Holzschnitzer wenden, die Ihnen gekonnt gefertigte Masken und Figuren anbieten (vermeiden Sie nur die speziellen Säulen, die bei den Bestattungsritualen verwendet werden).

Ein interessantes und ungewöhnliches Geschenk für Frauen ist ein Stück heller Stoff im Ethno-Stil, aus dem der neue Besitzer ein kühnes Outfit nähen oder einwickeln kann, um den Anschein einer nationalen „Lamba“ zu erwecken. Männer werden eine Flasche lokalen Rums oder Weins lieben, und Madagaskar-Tees schmücken jede freundliche Versammlung mit ihrem ungewöhnlichen Aroma und Geschmack.

Sicherheitsmaßnahmen

Hai

Vor einem Besuch in Madagaskar ist keine besondere Impfung erforderlich. Die Ärzte empfehlen jedoch die Einnahme von Malaria-Tabletten sowie Maßnahmen zum Schutz vor Insektenstichen. Vermeiden Sie wie in allen tropischen Ländern ungeprüftes Wasser, waschen Sie Obst und putzen Sie Ihre Zähne mit vorgekochter Flüssigkeit.

Neugierig sein Küste

An der vom Indischen Ozean umspülten Küste sind Haiangriffe möglich. Achten Sie darauf, nicht an den Stränden zu schwimmen, wenn Sie nicht sicher sind, ob sie sicher sind.

Die kriminelle Situation im Land ist nicht besonders besorgniserregend, daher reicht es aus, die üblichen Regeln zu befolgen: Führen Sie keine großen Geldsummen und Originaldokumente mit sich, tauschen Sie kein Geld außerhalb der offiziellen Bankfilialen aus, besuchen Sie keine unbekannten Gebiete der Stadt allein (insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit). Die Zeit der Exkursionen richtet sich strikt nach den Anweisungen Ihres Reiseleiters.

Visa und Zollbestimmungen

Madagaskar aus dem All

Staatsangehörige der Russischen Föderation, die in das Land einreisen möchten, benötigen ein Visum, das 90 Tage gültig ist. Dies kann entweder über die Botschaft von Madagaskar in Moskau (Kursovoi Lane, 5, Telefon: +7 (495) 695-28-52) oder bei der Ankunft am Flughafen erfolgen.

Es gibt keine Beschränkungen für den Import und Export deklarierter Fremdwährungen, aber es ist verboten, die Grenze zu Madagaskar-Ariaries zu überschreiten. Sie können die Insel auch nicht verlassen, im Gepäck haben einheimische Gold- und Schmucksteine, Krokodilprodukte und seltene Tierarten, Pflanzen, deren Samen und Blumen (auch getrocknete).

Wie komme ich dahin?

Der einzige internationale Flughafen der Insel befindet sich in Antananarivo, aber russische Fluggesellschaften haben noch keine Direktflüge dorthin durchgeführt. Die einfachste und schnellste Option ist der Flug mit einer Verbindung in Paris, von wo aus die Flugzeuge von Air France nach Madagaskar fliegen. Sie können Tickets über unsere Website buchen.

Niedriger Preiskalender für Flüge nach Madagaskar

Stadt von Antananarivo (Antananarivo)

Antananarivo- Die Hauptstadt von Madagaskar, das Verwaltungszentrum der Provinz Antananarivo. Die Stadt hat ungefähr 1 Million Einwohner. Der Name "Antananarivo" bedeutet übersetzt "tausend Dörfer". Ende des 18. Jahrhunderts entstand um die Festung Antananarivo das Königreich Imern. Bis zum Ende des neunzehnten Jahrhunderts. Antananarivo war die Residenz der Könige von Madagaskar. Ab Juni 1960 wurde es die Hauptstadt der unabhängigen madagassischen Republik und ab Dezember 1975 der Demokratischen Republik Madagaskar. Bis 1977 hieß die Stadt Tanaanriva.

allgemeine Informationen

Antananarivo ist ein Einkaufszentrum einer Reisanbauregion. Hier werden die Lebensmittelindustrie, Leder- und Schuhindustrie, Chemie-, Holz- und Textilindustrie entwickelt.

Blick auf Antananarivo und den See Anushi Alte französische Autos überschwemmten die Stadt

Nicht weit von Antananarivo entfernt lag Ambuhimanga, die dynastische Hauptstadt der Könige des Staates Imerin. Die Hauptstadt befand sich auf einem der Hügel rund um Antananarivo. Heutzutage ist Ambuhimanga ein kleines Dorf inmitten blauer Hügel. Diese Farbe verleiht den Hügeln ätherische Öle, die an heißen und windstillen Tagen überall wachsende Eukalyptus- und Gummipflanzen abgeben. Das Dorf kann durch die Tore erreicht werden. Vor den Palastgebäuden befindet sich eine beeindruckende Fläche. Der zentrale Platz in Ambuhimanga wird vom König Andrianampuymeriny besetzt. Erhaltenes Gebäude für Regierungsminister, die Gemächer der Königin und zwei Pools. Das gesamte Gebiet des Komplexes gilt als heilig. Es wird vermutet, dass der Geist des Königs immer noch im Palast wohnt und der Betroffene sich mit Bitten um Hilfe an ihn wendet.

Zuma Markt

Im 18. Jahrhundert verlegte der König Andrianampuymerina die Hauptstadt von Ambuhimanga nach Antananarivo. In der Mitte des höchsten der 12 Hügel wurde ein prächtiger Palast erbaut, eine weitere Residenz der madagassischen Könige und Königinnen. 6. November 1955 gab es ein Feuer, der Palast mit den Holzgräbern der Monarchen niedergebrannt, wurde aber später wieder aufgebaut. Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten von Antananarivo: ein Tunnel, der 1937 von den Franzosen gebaut wurde, sowie eine Stele, die sich auf einer künstlichen Insel des Anousi-Sees erhebt. Die Stele wurde zum Gedenken an die im Ersten Weltkrieg verstorbenen Malgasi errichtet.

Touristen zieht es nach Zuma, dem größten Basar Afrikas. Der Basar existiert seit dem 17. Jahrhundert. Täglich versammeln sich bis zu 25.000 Händler auf dem Analakeli-Platz. Hier können Sie Körbe, Hüte und Hemden aus Bastpalmenblättern kaufen; Palisander Möbel; die Götzen wilder Götter, um das Haus vor bösen Geistern zu bewahren; Hier werden auch helle Matten, luxuriöse Tischdecken, nationale Musikinstrumente usw. verkauft. Jaspis, Achat, Beryll, Edelsteinsorten, Turmalin, Halbedelsteine ​​und Edelsteine.

Zuma Markt

Wenn Sie auf Analakeli hinunterblicken, sehen Sie Hunderte von riesigen weißen Regenschirmen, unter denen Verkäufer sitzen. Hier können Sie alles kaufen, was Ihnen in den Sinn kommt.

Reich an exotischen Aromen, Zuma Markt - ein echter Schock für alle Sinne. Oft als zweitgrößter Markt der Welt bezeichnet, ist es für die Abteilung interessant, in der Blumen verkauft werden. Handwerksabteilung, in der Sie Lederwaren, geschnitzte Holzfiguren, Strohhüte, wie sie von Einheimischen getragen werden, Batik und andere Stoffe, sogar Halbedelsteine ​​und Perlen kaufen können. Alle Produkte werden auf Teppichen auf dem Boden, auf Tischen oder auf einer anderen geeigneten Oberfläche ausgelegt. Es gibt auch Abteilungen für Obst und Gemüse, Kleidung und Gemälde, Pflanzen, Reifen und Haushaltswaren. Zuma erinnert teilweise an den indischen Basar, teilweise an einen Dorffest und teilweise an einen Zirkus.

allgemeine Informationen

Knoblauch auf dem Zuma-Markt

Der Zuma-Markt kann stundenlang umgangen werden: Er besteht aus mehreren großen Basaren. Seien Sie sicher, zu handeln - madagassische Liebe, um Preise zu erhöhen.

Früher war der Zuma-Markt nicht nur sonntags, sondern auch täglich für einheimische Gäste geöffnet. Die Behörden beschlossen jedoch, den Markt wieder auf den ursprünglichen Wert zu bringen und den Handel erst am Freitag zuzulassen. Hier gibt es viele interessante Dinge: Die lokale Nationalität, die Sakalava, produziert und verkauft bunte Matten, interessante Kleidung und Mahafali, die wunderbare Tischdecken sind. Daneben werden auch Musikinstrumente zum Verkauf angeboten, bei denen er die Stelle des Valiha einnimmt. Sehr oft kaufen Reisende die Wand als eines der Souvenirs, die Sie lange an die Reise zur Insel Madagaskar erinnern werden.

Fleischverkäufer

Der Markt befindet sich im Einkaufsviertel Analakely neben Arabe Rahezavana.

Sie können den Markt mit dem Tourbus von der örtlichen Bushaltestelle aus erreichen. Der Fahrpreis liegt unter 10 Cent für den Kurs. Der Markt sollte auf jeden Fall handeln, manchmal sind die Preise sehr hoch. Die Wanderung dauert 2 Stunden.

Neben dem Zuma-Markt lohnt es sich, den Königinnenpalast und das königliche Dorf zu besuchen, oder Rovu, in dem sich früher die Residenz der Merina-Dynastie befand, der zoologische und botanische Garten in Tsimbazaz. Perinet, 140 km von der Hauptstadt entfernt, ist ein Naturschutzgebiet, in dem Sie die vielen berühmten „Indri“ - oder schwanzlosen Lemuren beobachten können, die nach dem Zeichentrickfilm „Madagaskar“ so beliebt wurden.

Perinet-Nationalpark

Perine Nationalpark Das Hotel liegt im östlichen Teil von Madagaskar, 150 km von der Stadt Morondava entfernt. Hier gibt es immergrüne Regenwälder des Regenwaldes, in denen die größte Population von Indri-Lemuren beheimatet ist (ebenso wie graue Bambus-Lemuren, braune Lemuren und nachtwollige Lemuren, zwielichtige Lemuren, Zwerg- und rote Maus-Lemuren.) Und viele andere interessante Tiere.

allgemeine Informationen

Perine Park ist klein, klein, seine Fläche beträgt 8 km². Es gibt ein gut ausgebautes Netz von Touristenpfaden, mit denen Sie schnell den richtigen Ort finden und sich nicht verlaufen können. Vergessen Sie bei Nachtwanderungen nicht, eine Taschenlampe mitzubringen.

Im nahe gelegenen Mantadia Park (37 km von Perine, einer Fläche von ca. 1000 km²) können Sie erhaltene Überreste von Regenwäldern bewundern, die von vielen seltenen Vögeln und Tieren bewohnt werden.

Neugierig sein Insel

Neugierig sein - die größte Insel der nordwestlichen Küste Madagaskars (Fläche 312 km²). Aus dem Madagassischen übersetzt, klingt sein Name wie - "große Insel". Die Insel Nosy Be ist vulkanischen Ursprungs und zieht mit ihrer einzigartigen Farbe Touristen an. Sie bietet viel Unterhaltung, Attraktionen und eine atemberaubende unberührte Natur.

Die Geschichte der Insel ist von zahlreichen Schatzlegenden umgeben. Vor der Küste von Nosy Be stürzten immer wieder Schiffe mit Juwelen ab, und im 16. Jahrhundert diente sie als Zufluchtsort für Piraten.

Sehenswürdigkeiten von Nosy Be

Die Abgeschiedenheit vom Festland, die eine gewisse Einsamkeit schafft, die Pracht der Strände mit feinstem weißen Sand, die Unruhe bizarrer und lebendiger tropischer Vegetation, die reiche Unterwasserwelt, die Ruhe - die örtliche Natur lädt zur Erholung ein. Weitere Attraktionen sind der ewige Schlaf eines lokalen Vulkans und das Nosy Komba-Reservat, in dem seltene Lemuren und Chamäleons zu finden sind. Es gibt auch künstliche Attraktionen. Zum Beispiel die Ruinen einer alten portugiesischen Festung, in der der Legende nach ein Piratenschatz begraben ist. Oder die Gräber russischer Seeleute, die hier zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit einer Gedenkstele bestattet wurden. Die Stadt Andoani (oder Elville) mit den Überresten eines alten Gefängnisses aus der Zeit der französischen Herrschaft bietet die Gelegenheit zu erfahren, wie das moderne Madagaskar lebt.

Die Insel hat einen wunderschönen Boden, einer der besten in Madagaskar. Hier werden Ylang-Ylang und Kaffee angebaut. Eine exotische Mischung dieser Gerüche ist zu spüren, wenn man sich der Stadt auf dem Schiff nähert. Nosy Be wird von Touristen aus der ganzen Welt wegen seiner sauberen Strände und des unterhaltsamen Nachtlebens geliebt. Die Insel hat viele bunte Restaurants und Clubs.

Die Hauptstadt von Nosy Be ist Anduani (oder Elvil). Hier gibt es viele Sehenswürdigkeiten: den geschäftigen Stadtmarkt, das Tauchzentrum, das Zentrum für ozeanographische Forschung, das alte Gefängnis, das 1855 gegründet wurde.

Für Liebhaber des Tiefseebades auf der Insel Nosy Be gibt es den Meerespark Nosy Tanikeli. Hier können Sie in 18 Meter Tiefe tauchen und Vertreter der lokalen Unterwasserflora und -fauna kennenlernen. Beide sind hier sehr unterschiedlich: Schildkröten, Tintenfische, Hummer, Stachelrochen, Papageienfische, Clownfische, Drachenköpfe, Krokodilfische und viele andere exotische Bewohner der Unterwasserwelt. Echten Tauchbegeisterten wird empfohlen, einen Unterwasserberg mit dem Namen "Orgel" zu besuchen, der seinen Namen aufgrund von merkwürdigen Vorsprüngen hat, die wie Orgelpfeifen aussehen.

Und natürlich lassen die Wasserfälle von Nosy Be niemanden gleichgültig. Einer der schönsten Wasserfälle der Insel und der höchste - Sakaleuna Falls. Die Fallhöhe der Gewässer beträgt ca. 200m. Der Wasserfall befindet sich in der Nähe der Stadt Nusivarika.

Touristen

Die Insel Nosy Be ist mit hübschen Hotels und Nachtclubs bebaut und der Service ist aufgrund des Überflusses an Urlaubern eine Ebene höher als im Rest von Madagaskar. Das Hauptgericht in lokalen Restaurants ist gekochter Hummer, ähnlich wie bei riesigen klauenfreien Flusskrebsen. Nach dem Abendessen ist es üblich, in einer Hängematte mit einer Flasche Rum aus der Region zu schwingen und den wunderschönen Sonnenuntergang zu beobachten.

Die beste Reisezeit für die Insel ist von Juli bis Oktober. Vom großen Madagaskar aus ist es einfach, mit lokalen Fluggesellschaften oder mit dem Schnellboot dorthin zu gelangen.

Der einfachste Weg, um nach Nosy Be zu gelangen, ist mit dem Boot von Ankify - 30 Minuten, 10 US-Dollar. Eine weitere Option ist der Flug von Antananarivo mit Air Madagascar (ca. 150 USD).

Insel der Heiligen Maria (Saint Marie)

St. Mary's Island - Eine schmale Insel mit einer Länge von 57 km, die 7 km vor der Ostküste Madagaskars liegt. Überall auf der Welt ist dieser Ort berühmt für seinen herrlichen Badeort, der alle Möglichkeiten für einen erholsamen Urlaub am Strand sowie hervorragende Bedingungen zum Tauchen und Angeln bietet.

Höhepunkte

Ab dem Ende des 17. Jahrhunderts war diese Insel eine der Hauptbasen der Piraten des Indischen Ozeans. Solche berühmten Piraten wie Olivier Le Vasseur, Robert Calliford und William Kidd waren hier. Die Anwohner behaupten, dass irgendwo auf der Insel eine Schatzkammer von Piraten versteckt ist, aber noch niemand hat es geschafft, diese Schätze zu finden. Wenn Sie sich heute in diesem Paradies in der Bucht von Forbans ausruhen, werden Sie Teile der versunkenen Piratenschiffe aus dem azurblauen Wasser ragen sehen, die an die gewaltsame Vergangenheit erinnern.

In den letzten Jahren wurden hier viele Hotels und Restaurants gebaut, was die Insel jedes Jahr bei Touristen immer beliebter macht. Auf der Insel St. Mary ist kein Massentourismus zu beobachten. Hier gibt es saubere und weiße Strände, azurblaues Wasser des Ozeans, sehr schöne Natur. Es ist erwähnenswert, dass dieser Ort sehr beliebte Taucher ist.

Besuchen Sie die Insel St. Mary's best im August und September. Zu dieser Zeit beginnt der Gipfel der üppigen, farbenfrohen Natur der Insel zu blühen, und Buckelwale schwimmen von der Antarktis bis zu den Küstengewässern und können beobachtet werden.

Beliebte Tauchplätze

  • „Pagode“, in der Barsche, Muränen, Hummer, Meeresschildkröten und Stachelrochen leben (Eintauchtiefe - 12 m);
  • Suanambo Riff, bestehend aus schwarzen Korallen (Eintauchtiefe - 28 m);
  • "Die Mauer der Zackenbarsche" (Eintauchtiefe erreicht 40 m);
  • Das versunkene 55-Meter-Schiff "Kokoterae", das in einer Tiefe von 15 m liegt;
  • 8-Meter-Fischerboot "Leopard" (Tauchtiefe - 34 m).

Wie kommt man nach St. Mary's Island

Die Insel kann mit dem Boot von der Stadt Soanierana-Ivongo (Soanierana-Ivongo) erreicht werden, die zur Bucht von Ambudifutatra fährt. Die schnellsten Boote von Cap Sainte Marie (Tel .: 57 404 06, 1 Stunde, 4 EUR) fahren jeden Morgen zur Insel. Auch die Boote Princesse Saphira (Tel .: 032 04 681 86), Rozina IV und Magnifique, die später abfahren und ungefähr 2 Stunden dauern, kosten 25.000 MGF.

Darüber hinaus ist die Insel nur eine Flugstunde von Antananarivo entfernt.

Parc de Ranomafana (Ranomafana-Nationalpark)

Parc de Ranomafana - Der berühmte Nationalpark von Madagaskar liegt im zentralen Teil des Landes, in der Nähe des gleichnamigen Dorfes. 1986 wurde hier eine neue Art entdeckt - der goldene Bambusmaki. In diesem Zusammenhang hat die Regierung Madagaskars nach einigen Jahren beschlossen, ein Schutzgebiet zu schaffen, das inzwischen zu einer der wichtigsten Umweltzonen des Landes geworden ist. Das Gebiet von 410 Quadratkilometern ist mit Bergregenwäldern bedeckt. Der Boden hier ist sehr fruchtbar - die Feuchtigkeit des Namoron-Flusses sättigt sie, und der Fluss, der aus den Erhebungen abfließt, bildet zahlreiche - und außergewöhnlich malerische - Wasserfälle.

Höhepunkte

Das Klima im Parc de Ranomafana ist das ganze Jahr über warm und feucht. Die beste Zeit für eine Safari im Nationalpark ist von März bis November.

In den Wäldern des Parc de Ranomafana leben viele erstaunliche Tiere. Es ist voller Lemuren, Sie können 96 Vogelarten, eine Vielzahl von Reptilien und wunderschöne tropische Schmetterlinge beobachten. Schüttelt man die Büsche, findet man Chamäleons, die vor Angst sofort ihre Farbe ändern. Die Madagassen selbst behandeln diese Eidechsen mit Ekel und abergläubischer Angst, wenn man bedenkt, dass das Treffen mit ihnen Pech bringt. Gegen eine Gebühr sind die Guides jedoch bereit, Dutzende dieser Reptilien mit großen Augen im Dschungel zu finden.

Darüber hinaus ist Ranomafana auch der beste Ort für einen Vogelbeobachter. Ein Teil des Reservats, genannt Vohiparara, liegt auf einem Hügel. Seine vorteilhafte Position wurde von Forschern genutzt, die hier ein spezielles Observatorium errichteten, von dem aus Sie den nächtlichen Lebensstil von seltenen Vögeln wie dem Wang, dem Sonnenvogel Asitu und anderen kennenlernen können.

Es gibt ein ziemlich gut ausgebautes System von Wanderwegen, auf denen Sie die ganze Vielfalt der herrlichen Aussichten und die Vegetationsrausch genießen können. Wenn Sie die Karte sorgfältig untersuchen, können Sie zu den heißen Mineralquellen gehen, in denen es erlaubt ist, zu schwimmen.

Tsingy de Bemaraha (Tsingy de Bemaraha) reservieren

Tsinzhi du Bemaraha - Ein riesiges Reservat in Madagaskar, das aus Kalksteinfelsen besteht und den Himmel auf 40 Meter Höhe lässt. Das Reservat liegt an der Westküste der Insel. Es wurde geschaffen, um Karstlandschaften und verschiedene Arten von Lemuren zu schützen. Das Gebiet des Naturschutzgebietes Zingi de Bemaraha - 1500 km². Zum größten Teil besteht es aus unpassierbaren Labyrinthen. Dies sind Kalksteinkämme, die von den Einheimischen Skorbut genannt werden, was "auf Zehenspitzen" bedeutet.

allgemeine Informationen

Einheimische sagen, dass es in all diesen Gebieten kaum ein Stück Flachland gibt, das groß genug ist, um darauf einen Fuß zu setzen - ein Faktor, der hilft, zumindest einige der Pflanzen und Tiere Madagaskars vor der Zerstörung zu bewahren.

Unten, am Fuße des Kamenny-Waldes, gibt es Waldschluchten, enge Schluchten, mysteriöse Höhlen, und das dunkle Wasser des Monambolo-Flusses trägt sein dunkles Wasser.

Die Gipfel liegen so nahe beieinander, dass das Gebiet für den Menschen praktisch unpassierbar wird, nicht jedoch für die Lemuren, von denen es sehr viele gibt. Diese niedlichen flinken Kreaturen sehen auf dem umliegenden felsigen und rauen Gelände völlig seltsam aus. Darüber hinaus beherbergt das Reservat viele andere wild lebende Tiere und Pflanzen, von denen einige gefährdet und geschützt sind.

Die Aussicht von den Gipfeln des Zinji du Bemaraha Reservats ist fantastisch: Es scheint, dass der gesamte Raum mit dunklen und scharfen Stellen bedeckt ist, wie die riesigen Nadeln eines Seeigels, die Spitzen des Steindschungels. Am Grund der Schlucht zwischen den Felsen wachsen Palmenhaine, in denen Sifaks leben - ähnlich wie bei Teddybären-Lemuren mit weißem und sehr weichem Fell.

Die Hauptattraktion im Reservat - der Aufstieg der Klippen, der wie eine Ausbildung im Bergsteigen aussieht. Die Führer geben einen Sicherheitsgurt mit Karabinern aus. Wenn Sie sich an die scharfen Zähne der Hände klammern, müssen Sie den Kalkstein zur Aussichtsplattform hinaufklettern.

Tsinzhi du Bemaraha ist in zwei Teile unterteilt - Grands Tsingy (große Felsen) und Petits Tsingy (kleine Felsen). Es ist besser, große zu wählen, sie sind interessanter, aber der Weg zu ihnen vom Eingang zum Reservat dauert ungefähr 3 Stunden, obwohl es nur 17 km sind. Achten Sie beim Gehen auf gute Schuhe mit einer strapazierfähigen Sohle, die nicht verrutscht und gut auf der Oberfläche haftet. Diejenigen, die Höhenangst haben und sich nicht in einen Bergsteiger verwandeln möchten, organisieren Ausflüge in die im Flachland versteckten Laubwälder, in denen Sie Lemuren und Chamäleons beobachten können, von denen die kleinste - Brookesia - auf Ihre Fingerspitze passt.

Die östliche Grenze der Schutzgebiete verläuft entlang der Klippe Bemaraha, die sich 400 Meter über dem Tal des Monambolo River erhebt. Der nördliche Teil dieser Gebiete, der den menschlichen Siedlungen am nächsten und der Öffentlichkeit zugänglicher ist, ist eine Kombination aus welligen Hügeln und gelben Kalksteintürmen und Zähnen.

Touristen

Ein Ausflug nach Tsinzhi du Bemaraha kann in der Stadt Morondava gekauft werden, die 200 km vom Naturschutzgebiet entfernt liegt. Die lange und holprige Straße - die letzten 80 km sind besonders schwer - kann die ganze Stimmung ruinieren, aber für das Panorama von der Spitze der Felsen lohnt es sich, sich zu schütteln. Für die Bequemlichkeit der Touristen wurden rund um das Reservat mehrere Hotels gebaut, in denen Sie sich nach einem faszinierenden Spaziergang durch Tsinzhi du Bemaraha ausruhen können.

Eine Wanderung muss mit einem Führer gemacht werden, da die Wahrscheinlichkeit, verloren zu gehen, sehr hoch ist. Hier können Sie schnell die höchsten Steinspitzen verwirren, die ohne spezielle Ausrüstung unrealistisch zu überwinden sind.

Unter den Touristen ist das Kanufahren am Monambolo sehr beliebt.

Sehen Sie sich das Video an: Madagaskar - Hörspiel für Kinder (Dezember 2019).

Loading...

Beliebte Kategorien