Norwegen

Norwegen

Länderprofil Flaggen NorwegenWappen von NorwegenHymne von NorwegenDatum der Unabhängigkeit: 7. Juni 1905 (aus Vereinigung mit Schweden) Amtssprache: Norwegisch Regierungsform: Konstitutionelle Monarchie Gebiet: 385 186 km² (67. in der Welt) Bevölkerung: 5.063.709 Menschen. (114. in der Welt) Hauptstadt: Oslo Währung: Norwegische Krone (NOK) Zeitzone: MEZ (UTC + 1, im Sommer UTC + 2) Größte Städte: Oslo, Bergen, Stavanger, TrondheimVP: 335,3 Mrd. USD Internetdomain: .no Telefonvorwahl : +47

Norwegen (Norwegen) - ein Land der Kontraste und des Nervenkitzels. Hier hängen majestätische Berge über mysteriösen Fjorden; ein strenger Winter ersetzt oft einen luxuriösen Sommer; und lange polare Nächte weichen weißen Nächten. Dieses Land wird es dem Reisenden ermöglichen, die traditionelle Lebensweise, die Vorzüge der modernen Zivilisation, die natürliche Schönheit und die städtischen Freuden zu kosten.

Norwegen, das vor allem für seine natürliche Schönheit bekannt ist, ist auch reich an Geschichte und kulturellem Leben. Im Sommer gibt es viele Veranstaltungen im Zusammenhang mit Natur und Kultur, darunter Feiertage und Open-Air-Konzerte an malerischen Orten. Der Winter bietet Unterhaltung, von Skiern und anderem Sportvergnügen bis hin zu Weihnachtsmessen und einem Spektakel wie dem Nordlicht.

Städte in Norwegen

Oslo: Oslo ist die Hauptstadt Norwegens und eine große europäische Stadt, die ihre Besitztümer im Norden ausbreitet. Bergen: Bergen ist eines der führenden Zentren für die Offshore-Öl- und Gasförderung in Norwegen und gleichzeitig ... Alesund: Alesund ist eine Stadt an der norwegischen Westküste in einer Grafschaft Mehr und Romsdal. Klein, perfekt ... Tromsø: Tromsø ist die achtgrößte Stadt Norwegens. Das Stadtzentrum liegt auf einer kleinen Insel, ... Lillehammer: Lillehammer ist eine kleine Stadt und ein Ferienort in Norwegen im Landkreis Oppland im Südwesten ... Kristiansand: Kristiansand ist eine Art Eingangstor nach Norwegen und für viele die erste norwegische Stadt ...

Land und seine Bewohner

Geiranger Fjord

Norwegen - das nordeuropäischste Land - liegt im Nordwesten der skandinavischen Halbinsel und grenzt im Osten an Schweden, im Norden an Finnland und Russland. Im Süden und Westen wird es von der Nordsee und dem Atlantik und im Norden vom Arktischen Ozean und der Barentssee umspült. Mit einer Fläche von 385.252 km² und einer Ausdehnung von Süden nach Norden von 57 bis 72 ° nördlicher Breite ist Norwegen eines der größten Länder in Europa mit nur 4,8 Millionen Einwohnern, dh einer Bevölkerungsdichte von 12 Einwohnern pro km². Der nördlichste Punkt des europäischen Kontinents liegt in Norwegen, wo ein Drittel des Territoriums über dem Polarkreis liegt, einschließlich der Inseln Jan Mayen, Svalbard und Bear.

Gebirgszüge oder Hochländer wie die Hardangervidda, mit einer Fläche von 11.900 km² die größte in Europa, nehmen einen bedeutenden Teil Norwegens ein. Die Küste besteht hauptsächlich aus Fjorden, Inseln, Inselchen und Schären, während sich an der Grenze zu Schweden Wälder und Seen erstrecken. Ackerland nimmt nur 3% der Gesamtfläche ein, so dass viele alte Norweger Landwirtschaft mit Fischfang kombinieren mussten, um unter rauen Bedingungen über die Runden zu kommen und zu überleben.

Das Meer hat hier nicht nur das Land physisch geformt, sondern auch einen alten und modernen norwegischen Staat geschaffen, der die Seefahrer der Wikinger, den Handel mit Fisch und Fischprodukten und das erst vor relativ kurzer Zeit entdeckte Öl (Ende der 1960er Jahre) in der Nordsee zusammenbrachte. Norwegen ist nach wie vor einer der weltweit größten Lieferanten von Fisch und Meeresfrüchten und der drittgrößte Ölexporteur.

Norwegische Natur Norwegische Fischer

Ungefähr 83% der heutigen Bevölkerung des Landes besteht aus Norwegern, die Nachkommen norddeutscher Stämme sind.Die Sami, die Einheimischen, sind hauptsächlich in vier Landkreisen im Norden konzentriert, hauptsächlich in Kautokeino (Kёutokeino) und Karasjok (Karasjok), die sich in der nördlichsten Provinz (Grafschaft) der Finnmark befinden. In den letzten Jahren ist eine Flut von Einwanderern und ausländischen Arbeitnehmern in das Land gekommen, sodass ca. 8% der Bevölkerung des Landes aus dem Ausland oder von deren Nachkommen stammt.

Sehenswürdigkeiten von Norwegen

Spitzbergen: Das Spitzbergen-Archipel ist eine raue, wunderschöne Region und der nördlichste Teil Europas. Es ist anders ... Prekedustin: Prekedustin - eine der schönsten und gefährlichsten Sehenswürdigkeiten Norwegens. Diese Klippe ist bekannt als ... Lofoteninseln: Die Lofoteninseln sind ein Archipel nördlich der norwegischen Küste, nördlich der polaren ... Weltuntergangsgruft: Die Weltuntergangsgruft ist der bildliche Name der Weltsaatgruft am ... Geirangerfjord: Der Geirangerfjord ist einer der bekanntesten in Norwegen. Es ist kein Zufall, dass immer eine Menge Touristen in ... Jan Mayen: Die Insel Jan Mayen ist bekannt für ihre Unzugänglichkeit und ihr Geheimnis. Das mystische Bild wird ihm gegeben ... Vigeland Sculpture Park: Der Vigeland Sculpture Park ist einer der wunderbaren Orte im Westen von Oslo in der Region ... Wikingerschiffsmuseum: Das Wikingerschiffsmuseum befindet sich in der norwegischen Hauptstadt. Die wichtigsten Exponate des Hauses sind ... Königspalast von Oslo: Der Königspalast in Oslo befindet sich auf einem kleinen Hügel Bellevue am Ende der berühmten Straße ... Alle Sehenswürdigkeiten Norwegens

Norwegischer Lebensstil

Signifikante Steuern bedeuten eine große staatliche Hilfe und einen hohen Lebensstandard. Obwohl die Lebenshaltungskosten auf dem Land relativ hoch sind, ist die Qualität der Waren und Dienstleistungen hier ausgezeichnet. Die meisten Norweger leben in den größten Städten: Oslo, Bergen, Stavanger / Sandnes oder Trondheim - oder in ihrer Nähe, aber sehr oft wollen sie ein Haus auf dem Land kaufen oder zumindest mieten, wo sie ein Wochenende verbringen könnten oder Feiertage.

Mädchen im Café Langlauf

Es ist kaum zu glauben, dass der durchschnittliche Nordmensch oder eine Person aus dem Norden, wie die Norweger sich nennen, ihr Koffein aus ihrer unermüdlichen Begeisterung schöpft. Hier trinken sie mehr Kaffee als anderswo und verbrauchen pro Kopf 160 Liter Getränk pro Jahr und lieben den braunen Ziegenzuckerkäse, der im Geschmack an braunen Zucker erinnert und an das Zuckerfieber erinnert. Trotz dieser Exzesse kümmern sich die Norweger um ihre Gesundheit und laut Untersuchungen treiben mehr als 70% der Bevölkerung Sport oder turnen regelmäßig. Nichts bereitet den Norwegern im Sommer mehr Vergnügen, als in Wanderschuhen mit ausgebauten Vorräten und erforderlichenfalls auf dem Rücken der Eltern sitzenden Babys in der Natur zu wandern, so dass das Verlangen nach Natur, frischer Luft und Freiheit hier früh erwacht.

Im Winter werden Wanderschuhe durch Skier ersetzt, und das Skifahren (langrcenn) wird hier bevorzugt, um von den Bergen abzusteigen. Sowohl die Bürger als auch die Dorfbewohner sorgen unermüdlich für ihre Gesundheit und nutzen die Landschaft und die unendlichen Weiten der Region. An der langen Küste (2600 km) können Sie paddeln, segeln oder angeln. Das Hochgebirge eignet sich im Sommer zum Klettern und Radfahren und im Winter zum Skifahren. Fjorde, Hochebenen und Wälder mit einer unendlichen Vielfalt an Landschaften könnten nicht besser sein zum wandern geeignet.

Mitternachtssonne und Nordlichter

Nordlichter

Die Vielfalt der Landschaft zieht Touristen nach Norwegen. Es ist erstaunlich, wie nahe die majestätischen Berge und Gletscher kommen, wo auch im Sommer der Schnee nicht schmilzt, die tiefen Schluchten malerischer Fjorde mit klarem blauem Wasser, gestuften Wasserfällen und endlosen Weiten. All diese Schönheiten können selbst erfahrene Reisende nicht gleichgültig lassen.

Ansichten, zum Beispiel von der Preikestulen-Klippe (Preikestolen, „Kanzel“), die 600 m abrupt in die Lysefjordschlucht abfällt, oder vom Lofoten-Kirchturm (Lofoten-Mauer), da aus der Ferne oder von oben die Inseln selbst als eine feste Mauer erscheinen, viele Du hast dich einfach in Norwegen verliebt. Das Dorf Geiranger mit nur 300 Einwohnern wird jährlich von 700.000 Menschen besucht, um den beeindruckenden Anblick des schmalen Fjords zu genießen, und äußerlich spürt man keinen solchen Zustrom von Besuchern. Wenn Sie also in Norwegen reisen, werden Sie immer die Weite dieser Region spüren.

Nur das Wetter hier ist hart, unberechenbar und launisch, aber es verleiht der Umgebung noch mehr Charme, wenn die Fjorde und Berge noch malerischer erscheinen, sollten sie mit bizarren Wolken bedeckt sein oder sich hinter einem Nebelschleier verstecken. Die günstigsten Tage fallen in den Zeitraum von Mai bis August, wenn der größte Zustrom von Touristen zu beobachten ist, aber mit dem Vorrücken nach Norden wird es kälter. Der Sommer ist hier kurz, aber voll, so dass im Süden die Temperatur 25 ° C erreicht und im hohen Norden auf 20 ° C steigt.

Hier können Sie die Mitternachtssonne beobachten, die am Polarkreis besonders hell ist. Je nach Breitengrad des Ortes verlässt die Sonne von Mai / Juni bis Ende Juli / Anfang August nicht den Himmel. Norwegen, besonders beliebt bei Reisenden im Sommer, bleibt das ganze Jahr über ein willkommenes Reiseziel, nicht zuletzt aufgrund eines weiteren Naturphänomens, des Nordlichts, das sich am lebhaftesten im Oktober, Februar und März manifestiert. Die letzten zwei Monate eignen sich besonders zum Skifahren und für andere Wintersportarten.

Cliff Preikestulen

Kultur und Traditionen

Norwegen ist jung und alt. Trotz der jahrhundertealten Präsenz im Land und des kulturellen Einflusses Dänemarks und Schwedens gelang es den Norwegern, ihre Identität und ihren kulturellen Ausdruck zu bewahren. Ein so kleines Land bescherte der Welt viele glänzende Persönlichkeiten: die berühmtesten Schriftsteller Henrik Ibsen und Bjørnstjerne Bjørnson, den Künstler Edvard Munch und den Komponisten Edvard Grieg.

In der Zeit der Polarexpeditionen wurde der Ruhm des Landes durch Roald Amundsen und Fridtjof Nansen sowie durch Tour Heyerdahl weiter gestärkt, und das Tromsø-Polarmuseum und das Kon-Tiki-Museum in Oslo sind beredte Zeugen ihrer Leistungen.

Stabkirche

Die nationale Tanzhalle für Männer aus dem Hallingdal wurde kürzlich beim Eurovision Song Contest 2009 berühmt, als der Vertreter Norwegens Alexander Rybak gewann. Trotz der sorgfältigen Bewahrung alter Traditionen steht Norwegen heute an der Spitze der Kämpfer für die Erhaltung der Umwelt, die Gleichstellung der Geschlechter und die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Zum ersten Mal wurde 1981 eine von Gro Harlem Brundtlann vertretene Frau Premierministerin. Norwegen hat keine Angst davor, gegen jedermann vorzugehen, wie es bei der Walfangindustrie der Fall ist, wo es weiterhin auf der Grundlage von Quotenvergabe oder Abstimmung und zweimal gegen den Beitritt des Landes zur Europäischen Union betrieben wird .

Die Wikinger, die Vorfahren der Norweger, die Sami-Stämme, wurden beschenkt, und die Schweden haben die Geschichte des Landes geprägt, ähnlich wie die letzte Eiszeit die Landschaft der Region geprägt hat. Das Land, dessen Geschichte lange Zeit eng mit den beiden skandinavischen Nachbarn verflochten war, konnte seine Originalität und kulturelle Identität bis zur Unabhängigkeit 1905 verteidigen.

Geschichte

Wikinger
  • 9000 v. Chr äh Der erste Beweis dafür, dass sich eine Person in Norwegen befindet.
  • 4000 v. Chr äh Im Süden Norwegens gibt es landwirtschaftliche Siedlungen.
  • Ende von viii - Mitte des X Jahrhunderts Die Wikingerzeit.
  • 872-930 König Harald der Blonde geht zur Vereinigung Norwegens über.
  • 961 Hakon der Gute, der Sohn von Harald dem Schönhaarigen und der erste norwegische König, der zum Christentum konvertiert ist, stirbt im Kampf.
  • 1015-1028 Olaf II. Vereint Norwegen und führt das Christentum in das Land ein.
  • 1030 Olaf stirbt in der Schlacht von Stiklestad. Anschließend wurde er der Schutzpatron Norwegens unter dem Namen Olaf des Heiligen.
  • 1070 Der Bau der Nidaros-Kathedrale in Trondheim beginnt.
  • XIII in Ein kurzes goldenes Zeitalter der Stabilität und des Wohlstands.
  • 1349-1351 "Black Death" reduziert die Bevölkerung des Landes um zwei Drittel.
  • 1397-1536 Norwegen ist Teil der Kalmar Union mit Schweden und Dänemark.
  • 1536-1814 Norwegen unterhält eine Union mit Dänemark.
  • 1814-1905 Nach den Napoleonischen Kriegen ist Norwegen mit Schweden vereint.
  • 1905 Norwegen erlangt nach einem friedlichen Austritt aus der Union mit Schweden die volle Unabhängigkeit.
  • 1914 Im Ersten Weltkrieg ist Norwegen neutral.
  • 1918 Norwegische Frauen haben das Wahlrecht.
  • 1940-1945 Deutschland besetzt Norwegen im Zweiten Weltkrieg.
  • 1949 Norwegen ist Teil der NATO.
  • 1968-1969 Ölfund in der Nordsee. Die Erdölförderung beginnt 1971.
  • 1972 Norwegen stimmt gegen den Beitritt zur Europäischen Union.
  • 1981 Gro Harlem Brundtlann ist die erste Frau, die die von der Arbeiterpartei gebildete Regierung anführt.
  • 1994 Norwegen hat zum zweiten Mal gegen den Beitritt zur Europäischen Union gestimmt. Olympische Spiele in Lillehammer.
  • 2008 Eröffnung des ersten norwegischen Operntheaters in Oslo.
  • 2010 Das norwegische Nobelkomitee macht China im Zusammenhang mit der Verleihung des Friedenspreises an den chinesischen politischen Gefangenen Liu Xiaobo unzufrieden.

Hauptartikel: Geschichte von Norwegen

Sport und Erholung

Im Sommer

Wanderungen

Wandern und Gletscher besuchen. Am liebsten verbringen die Norweger ihre Freizeit "auf den Füßen" (ga pa tur), das heißt, sie ziehen sich Schuhe an und tanken Proviant, um den ganzen Tag zwischen schönen Orten zu wandern, seien es Berge, Fjorde, Wälder oder Felder. Hier gibt es unzählige Wanderwege, deren Karte bei örtlichen Reisebüros erhältlich ist. Einige der vielen norwegischen Nationalparks (33 an Land und 7 auf den Svalbard-Inseln), wie Jutunheimen oder Hardangervidda, sind in dieser Hinsicht besonders gut: Die meisten Wanderwege sind gut ausgestattet und mit Steinhaufen oder Schildern markiert. Denken Sie daran, dass die Zeit zum Wandern auf den Zeitraum von Mai bis Oktober begrenzt ist und im hohen Norden sogar noch kürzer ist. Das Wetter ist hier auch im Hochsommer wechselhaft, also checken Sie ein, bevor Sie losfahren. Der norwegische Reiseverband informiert Sie ausführlicher und führt darüber hinaus Wanderungen durch (www.turistforeningen.no). Ein kurzer Sommer eignet sich auch für Reisen auf Gletschern.

Nigardsbre, die Sprache des Jostedalsbre-Gletschers, ermöglicht es Abenteurern, den Gletscher von Mitte Juni bis Mitte September bei 2-5-stündigen Ausflügen mit einem erfahrenen Führer kennenzulernen (www.jostedal.com). Außerdem können Sie die Gletscher Okstindan (Okstindan) und Svartisen außerhalb des Polarkreises besuchen, die Sie bei der Organisation "Rana Spesialsport" (www.spesialsport.no) erfragen müssen.

Mit dem Fahrrad quer durch Trondheim

Fahrrad. Die norwegischen Straßen sind relativ ruhig, daher ist es toll, im Frühling, Sommer und Herbst Fahrrad zu fahren. Die Straßen der Stadt waren mit einem Fahrradweg ausgestattet, und das Befahren von Landstraßen gibt kaum Anlass zur Sorge. Fahrräder können problemlos gemietet werden, auch in ländlichen Gegenden, wo Hotels sie häufig mit Stunden- oder Tageslöhnen an ihre Gäste vermieten. In bergigem Gelände erfordert ein solches Fahren manchmal viel Kraft. Außerdem muss beachtet werden, dass die Entfernung lang ist und auf dem Weg, insbesondere im hohen Norden, nur selten mit Hilfe gerechnet werden kann. Eine der beliebtesten Routen verläuft entlang der "Bergmannsstraße", die vom Bahnhof Høutastöl oder Fins (Finse) nach Flåm oder Boss mit einer Länge von 108 km führt. Bekannt ist auch die Fahrradroute entlang der Nordsee, die Teil der längsten Fahrradroute der Welt ist und durch sieben Länder führt. Für weitere Informationen und Karten wenden Sie sich an die Organisation "Bike Norway" (www.bike-norway.com).

Edler Fang

Angeln In einem Land, in dem es so viel Wasser gibt, sollten Sie sich nicht über die Begeisterung für das Angeln wundern. Sie können im Meer oder auf dem Fluss angeln. Die Inseln der Lofoten eignen sich am besten für solche Aktivitäten, und die ursprüngliche Fischereikultur wird am besten bewahrt, wie die alten Fischerhütten Rorbu beweisen, in denen Sie ein Haus mieten können.

An vielen Orten in Norwegen finden Angeltouren statt, die von örtlichen Reisebüros durchgeführt werden können, oder Sie können einen Angelschein erwerben, der unter www.inatur.no verkauft wird.

Klettern Diese Art von Aktivität ist an vielen Orten beliebt. Die Lofoten mit ihren unzugänglichen Bergen gelten als Zentrum des Kletterns und die Bergsteigerschule befindet sich in Henningswehr (www.nordnorskklatreskole.no). Darüber hinaus ist es möglich, Jutunheimen mit Gipfeln bis zu 2000 m, den Kamm des Vesterålen-Archipels (Vesteralen) und den Bereich der Lyngen-Alpen zu bemerken. In Ryukan kann man immer noch auf dem Eis (über gefrorenen Wasserfällen) klettern. Der norwegische Reiseverband (Den Norske Turistforening, DNT) bildet Kletterer aus (www.turistforeningen.no).

Klettern

Rafting, Segeln und Kanufahren. Sie können entlang zahlreicher Flüsse und über das Meer zwischen den Fjorden raften. Rafting entlang des Westfjords zwischen den Lofoten und dem Festland ist nur bei günstigen Winden und Strömungen möglich. Segeln ist vor allem im Süden des Landes und im Oslofjord verbreitet. Rudern kann man überall dort, wo Wasser ist, aber die westlichen Fjorde sind besonders malerisch, während im hohen Norden die Orte ruhiger sind und es weniger Sportboote und Fähren gibt. Weitere Informationen finden Sie bei der Norwegian Canoe Association (www.padling.no).

Tierwelt und Vogelbeobachtung. An vielen Orten in Norwegen gibt es die Möglichkeit, Tiere wie Rentiere und Elche, den Dovrefjell-Nationalpark und den exotischeren Moschusochsen (www.moskussafari.no) sowie die Finnmark-Kamtschatka-Krabbe zu sehen. In den Tiefen des Landes und an der Küste nisten zahlreiche Vögel (473 Arten). Um Vogelbeobachtung mit Krabbensafaris zu kombinieren, wenden Sie sich an das Reisebüro "Arctic Tourist" (www.arctictourist.no) in der Finnmark-Box.

Mitternachtssonne. In vielen Teilen Nordnorwegens kann von Mai bis August Mitternachtssonne beobachtet werden, je nach geografischer Breite des Ortes. Bewundern Sie es am besten von einem Hügel oder vom Meer aus.

Im winter

Laufen und Skifahren. Langlaufen ist der beliebteste Wintersport in Norwegen, wo nur 7.000 km Pisten von nur einem norwegischen Reiseverband angelegt wurden. Solche Trails gibt es sogar in der Region Oslo, und die meisten Bezirke bauen ihre eigenen Trails, die manchmal abends beleuchtet sind, damit die Leute nach der Arbeit auf Skiern laufen können. In den Nationalparks Yutunheimen, Rondane und Dovrefjell wurde eine der besten Bedingungen für das Skifahren im Land geschaffen. Darüber hinaus können Sie an vielen Orten Skifahren, von den Landkreisen Geilo, Hemsedal und Trysil im Zentrum des Landes bis nach Narvik im Norden. Die beste Zeit zum Skifahren ist Februar - April, aber es ist möglich, von November bis Mitte Mai Ski zu fahren. Informationen zu den Schneebedingungen finden Sie unter www.skiinfo.no.

Husky-Ski im Geschirr

Hundeteams. Im Norden des Landes finden Hundeschlittenfahrten von einer Stunde bis zu zwei bis fünf Tagen statt. Sie können das Gurtzeug entweder selbst handhaben oder fest eingewickelt sitzen und dem Fahrer die gesamte Arbeit überlassen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Informationsseite www.visitnorway.com oder im Reisebüro "Nordland Adventures" (www.nordlandturselskap.no).

Schlittschuhe. Mit der Ankunft des Winters erscheinen offene Eisbahnen, einschließlich derjenigen, die alle im Zentrum von Oslo, in der Nähe des Nationaltheaters, geliebt haben. Außerdem gibt es auf zugefrorenen Seen, Flüssen und Fjorden natürliche Eisbahnen. Bevor Sie dorthin fahren, erkundigen Sie sich bei den Einheimischen. Auf Kunsteisbahnen können in der Regel Schlittschuhe gemietet und manchmal Unterricht genommen werden.

Eisfischen

Eisfischen (Pickel). Für diese Art der Übung im Eis bohren sie ein Loch, durch das sie dann den Fisch herausziehen und auch im Winter einen guten Fang erzielen. Nehmen Sie ein Paar wasserdichte Handschuhe und eine Thermoskanne mit heißer Schokolade. Der Reiseveranstalter "Competent Travels" (www.competenttravels.no) aus Tromsø veranstaltet eine dreitägige Safari mit Eisangeln.

Nordlichter (Aurora Borealis). Dieses natürliche Phänomen lässt sich am besten im Oktober, Februar und März zwischen 18.00 und 1 Uhr morgens beobachten. Die hellsten Blitze sind am Polarkreis zu sehen, wo es keine solche Lichtverschmutzung für die Umwelt gibt, aber Sie können auch das Nordlicht im Süden bewundern. Ein solches Spektakel ansehen, sich wärmer anziehen.

Einkaufen

Die Preise für Konsumgüter können hoch sein, aber rund dreitausend Geschäfte in ganz Norwegen sind mit dem Verkauf von nicht steuerpflichtigen Waren zufrieden. Achten Sie deshalb auf solche Läden mit einem Hinweis auf einen steuerfreien Verkauf. In Norwegen beträgt die Mehrwertsteuer für viele Waren 25%, und Touristen aus Ländern außerhalb der EU / des Europäischen Wirtschaftsraums können 12 bis 19% zurückfordern.

Rückerstattungen können über weltweite Geld-zurück-Netze an Grenzübergängen, an Flughäfen, auf Grenzfähren und Kreuzfahrtschiffen erfolgen.

Die Qualität der meisten Produkte ist in der Regel ausgezeichnet, und die Traditionen des lokalen Handwerks reichen Hunderte von Jahren zurück. Achten Sie auf ein Hinweisschild an den Fenstern, das auf einen Verkauf oder ein Verkaufsangebot zu günstigeren Konditionen hinweist.

Lofoten-Inseln

Wo zu kaufen

Die größten Städte des Landes, Oslo, Bergen, Stavanger und Trondheim, sind mit großartigen Einkaufszentren ausgestattet, aber auch in kleinen Städten gibt es amüsante Läden, insbesondere solche, die lokales Kunsthandwerk verkaufen.

Straße in Oslo

In Oslo finden Sie die größten Kaufhäuser wie "Glasmagasinet" und "House of Oslo" sowie urige Modeboutiquen im vielversprechenden Viertel Grunerlokka und im ultramodernen Viertel Majorstuen. Aker Brygge ist ein weiteres Viertel mit einem Einkaufszentrum, in dem sich Geschäfte, Restaurants und Bars in der alten umgebauten Werft befinden.

In Bergen finden Sie in der Gegend um Bryggen, am Kai Strannkayen, am Pier Strandgaten und am Torget-Platz viele interessante Geschäfte mit lokalem Kunsthandwerk, Pelzen und Strickwaren. Es gibt auch den berühmten Fischmarkt, auf dem Sie essen, frischen Fisch und Meeresfrüchte kaufen können.

Stavanger

Stavanger ist berühmt für Glasprodukte. Besuchen Sie daher die Werkstätten von Glasbläsern und Fachgeschäfte, um deren Produkte zu kaufen. In Midt-byen, dem Zentrum von Trondheim, in der Nähe des Hauptplatzes, befindet sich das kürzlich eröffnete Einkaufszentrum Trondheim Torg mit 75 Geschäften (ohne Cafés und Restaurants). In der Jomfrugaten Street werden die meisten Geschäfte von Frauen betrieben.

Es gibt viele andere Einkaufsmöglichkeiten in Norwegen. Zum Beispiel befinden sich in Tromsø viele Geschäfte und Läden in alten Holzgebäuden; und im hohen Norden sind samische Handarbeiten (duodji) aus Silber und Häuten oder Rentierknochen weit verbreitet.

Was zu kaufen

Hier ist nur eine kleine Liste der Dinge, die entweder nur in Norwegen zu finden sind oder von ausgezeichneter Qualität sind.

Produkte des lokalen Handwerks. Traditionelles Handwerk gibt es in Norwegen seit Hunderten von Jahren, und die Ursprünge der modernen Handwerkskunst unter Verwendung lokaler Materialien gehen auf antikes Handwerk zurück. Strickwaren - Pullover, Schals, Handschuhe, Fäustlinge und Mützen - sind weltweit für ihre Qualität bekannt. Kunsthandwerk aus Holz, Glas, Silber und Schmuck, Hirschhäute und Webwaren sind bei den Besuchern sehr gefragt. Im hohen Norden werden, wie bereits erwähnt, samische Handarbeiten verkauft.

Lokale Speisen und Getränke. Norwegen ist auch berühmt für sein Essen, von geräuchertem Lachs und getrocknetem Fisch bis hin zu Wodka wie Aquavit (Akvavitt). In der nördlichsten Brauerei der Welt in der Stadt Tromsø wird Mack-Bier gebraut. Um die Erinnerungen an Norwegen wieder aufleben zu lassen, können Sie hausgeräucherte Wurst von Wildbret oder Elch- und Moltebeermarmelade kaufen.

Gletscher-Andenken in Norwegen

Kleidung Herren- und Damenbekleidung zeichnet sich oft durch einen wunderbaren Stil aus, der sich jedoch nur durch den Preis abschrecken lässt. Trikots sind in der Regel schwer, aber Sie können auch leichtere Dinge finden. In der Regel gibt es hier mehr Privatläden als Filialisten, obwohl in Großstädten Produkte namhafter Welthersteller weit verbreitet sind.Das norwegische Modeatelier "Moods of Norway" hat sich dank heller Models in Japan und in Beverly Hills (www.moodsofnorway.com) angemeldet.

Sportausrüstung. Die Norweger sind vielleicht die sportlichsten Menschen der Welt, was sich auch in den örtlichen Geschäften widerspiegelt. Überall wird exzellente Allwetter- und Winterkleidung verkauft, darunter neben Skiern und Skates auch komplette Skiausrüstung.

Unterhaltung

In einem Land wie Norwegen, in dem fünf Millionen Menschen leben, variieren Qualität und Quantität der Unterhaltung von Region zu Region, sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. Norwegen ist berühmt für seine musikalischen und theatralischen Traditionen. Vor allem im Sommer finden hier Festivals statt.

Tickets für kulturelle Veranstaltungen können im Voraus über die norwegische Niederlassung der amerikanischen Firma "Ticketmaster" (Tel .: 81-53-31-33; www.billettservice.no) bestellt werden. Manchmal können Reisebüros dabei helfen.

Alesund

Musik-, Opern- und Tanzkunst

Klassische Musik erklingt überall in Norwegen und feiert den Namen des nationalen Komponisten Edvard Grieg. Das Oslo Philharmonic Orchestra hat Ruhm verdient. Er tritt von Ende August bis Anfang Juni in den Mauern der Stadt auf (Tickets und Repertoire unter www.oslofilharmonien.no). Die Bergen Philharmonic Orchestra treten im Grieghallen Concert Hall (www.harmonien.no) auf. Es gibt auch das 2009 gegründete Norwegian Arctic Philharmonic Orchestra mit Sitz in Tromsø (www.noso.no).

Jazz ist in Norwegen sehr beliebt, und wenn die Saison der klassischen Musik von Herbst bis Frühling dauert, fallen im Sommer Jazzfestivals und -aufführungen. Es gibt mehr als 30 Jazzlokale im Land, auch abseits der Hauptstraßen. Weitere Informationen finden Sie unter www.jazz-clubs-worldwide.com. In letzter Zeit hat es eine Faszination für Heavy Rock wie Black Metal gegeben, und die norwegischen Interpreten dieser Musik sind im Ausland sehr berühmt.

Straßenmusiker in Bergen Oslo Opera House

Die norwegische Volksmusik hat nicht an Attraktivität verloren, und nachdem Alexander Rybak 2009 den Eurovision Song Contest gewonnen hatte, wurde das Halling und das Spielen der Geige, die im Siegerlied gespielt wurde, noch populärer. Der Tanz selbst stammt aus dem Hallingdal im Kreis Buskerud.

In Oslo, direkt am Hafen, erschien ein neues Opernhaus, das 2008 seine Pforten öffnete. Hier befindet sich die Truppe der nationalen Oper und des Balletts (Informationen zu den Aufführungen finden Sie auf der Website www.operaen.no). Dies ist das erste Opernhaus des Landes mit hervorragender Akustik, in dem häufig ausländische Opern- und Ballettkompanien auftreten. Im August findet ein Kammermusikfestival statt.

Theater und Kino

Nationaltheater von Oslo

Norwegen kann stolz auf seine Theatertradition sein, die auf die Dramen vom Ende des 19. Jahrhunderts von Henrik Ibsen und Bjørnstjern Bjørnson zurückgeht. Nationaltheater Oslo (www.nationaltheatret.no), Nationalbühne (Den Nationale Scene) in Bergen (www.dns.no), Rogaland Teater in Stavanger (www.rogaland-teater.no) und Trendelag Teater in Trondheim ( www.trondelag-teater.no) haben ein umfangreiches Repertoire, aber wo natürlich die meisten Einreichungen auf Norwegisch sind. In Kinos werden Filme fast immer in der Originalsprache mit norwegischen Untertiteln gezeigt.

Nachtleben

In Städten wie Oslo, Bergen, Stavanger und Trondheim mit ihren Bars und Clubs, die oft das ganze Jahr über nach Mitternacht geöffnet haben, herrscht ein pulsierendes Nachtleben. Im Sommer gibt es in Stadtteilen wie Aker Brygge in Oslo abends viele Leute, die im Freien essen. Die Bars schließen in der Regel gegen ein Uhr morgens und am Wochenende sogar später. Bedenken Sie, dass Sie mit teurem Alkohol nachts viel Geld ausgeben können, aber in einigen Betrieben gibt es glücklicherweise Zeit, nach der Arbeit oder am frühen Abend mit einem Rabatt zu trinken.

Aker-Brugge

Auf dem Land ist die nächtliche Unterhaltung nicht so abwechslungsreich, aber selbst dort gibt es in der Regel mindestens eine Bar, in der Sie sich mit den Einheimischen unterhalten sollten. Viele Bezirksstädte an den Fjorden werden im Sommer lebendig und in Hotels gibt es oft Bars, die nicht nur für Gäste, sondern auch für jedermann geöffnet sind. Und die Skigebiete haben in der Winternacht etwas zu tun. Auf der Website des Oslo Tourism Board www.visitoslo.com können Sie den praktischen Leitfaden „Was ist los in Oslo?“ Lesen.

Norwegen für Kinder

Passen Sie in Norwegen besonders sorgfältig auf Kinder auf. Im öffentlichen Verkehr ist nicht nur der Eintritt für Kinderwagen vorgesehen, sondern auch spezielle Sitzplätze in Bussen.

Die meisten Restaurants und Cafés haben Hochstühle und eine Kinderkarte. Oft in Hotels, auf Campingplätzen und an anderen Orten der Unterkunft gibt es Spielplätze und manchmal "Frösche". In Städten und Landkreisen gibt es Spielplätze im Freien, die an vielen öffentlichen Orten zur Verfügung stehen. Beim Besuch von Sehenswürdigkeiten, in den Skizentren und öffentlichen Verkehrsmitteln für Kinder gibt es erhebliche Ermäßigungen. Außerdem werden Familientickets für die meisten Sehenswürdigkeiten verkauft.

Kinder spielen mit einem Schaf

Städte sind nicht immer der beste Ort für Kinder, aber in Oslo wird viel getan, um sie zu unterhalten und zu beschäftigen. Viele Museen bieten beispielsweise eine Live-Kommunikation (interaktiv) mit den Besuchern an (www.visitoslo.com). Nur 20 km von Oslo entfernt befindet sich der Freizeitpark TusenFryd (Ende April - Anfang Oktober, Öffnungszeiten variieren; Eintritt) mit zahlreichen Attraktionen, darunter die erste 5D-Attraktion in Europa und ein Wasserpark. 15 km nördlich von Lillehammer befindet sich der Familienpark Hunderfossen (www.hunderfossen.no; Öffnungszeiten variieren; Eintritt) mit 50 Fahrten, darunter ein Trolleypark, eine Seilbahn, Rafting und ein fantastisches Schloss in Originalgröße.

Märchenschloss im Familienpark Hunderfossen

Im Winter verwandelt es sich in einen Winterpark. In Telemark, 80 km westlich von Oslo, dem größten Wasserpark Skandinaviens, ist Bo Sommarland (www.sommarland.no; Juni - August; Eintritt bezahlt) mit 20 verschiedenen Teichen und Wasserrutschen aufgeteilt. Außerdem treten hier Clowns auf, es gibt einen Tarzan-Trail, Rudern, die einzige Master-Blaster-Achterbahn in Europa. Der Zoo in Kristiansand vor den Toren der Stadt ist das ganze Jahr über geöffnet. In fünf Parks, darunter ein Kinderspielplatz und ein Ort, an dem Sie die Nordwüste kennenlernen können, werden Tiere aus aller Welt gesammelt. Hier wurden auch Piratenschiffe und Spielplätze gebaut (www.dyreparken.no).

Das 2010 eröffnete Rockheim National Interactive Experimental Center in Trondheim (www.rockheim.po; Di-So 11.00–18.00; Eintritt) widmet sich der norwegischen Rock- und Popmusik. Hier können Sie Ihre unruhigen Teenager nach dem Mittagessen schicken.

Das Land hat alle Voraussetzungen geschaffen, damit Kinder Sport treiben können, so dass Sie fast überall Sportgeräte wie Skier und Schlittschuhe ausleihen können, auch für Kinder, die gerade erst anfangen. Norwegische Kinder fahren schon in jungen Jahren Ski und Skate und begleiten ihre Eltern auf Reisen. Es wird immer gute Trainer für Kinder jeden Alters geben.

Feste und Feiertage

  • Januar Feiertag der Nordlichter (Tromsø).
  • Februar Opernfestival (Kristiansund).
  • März Holmenkollen Ski Festival (Oslo). Das Winterfest (Narvik) umfasst Sportwettkämpfe, Konzerte und Karneval. Tagikebeiner Skirennen (Buchstaben: Birkenbein, Lapotnik) (Rena - Lillehammer), ein 53 Kilometer langer Skimarathon mit bis zu 12.000 Teilnehmern.
  • April Jazz Amateur Festival (Voss), drei Tage Jazz und Volksmusik.
  • Mai Internationales Musikfestival (Bergen), eine der größten Musikveranstaltungen in Skandinavien.
  • Juni Nordkap-Prozession (Honningsvåg), 68 Kilometer langer Übergang von Honningsvåg nach Nordkapu. Auswandererfestival (Stavanger und Quinesdal) zum Gedenken an die nach Nordamerika übersiedelten Norweger. Mittsommer (durchgehend) wird die Sommersonnenwende gefeiert. Der White Nights Marathon (Tromsø) startet in Nordnorwegen mit dem Beginn der White Nights.
  • Juli Internationales Jazzfestival (Kongsberg), Open-Air-Konzerte und Auftritte ausländischer Jazzmusiker. Spiele im Stadion "Bishlett" ("Bislett") in Oslo, internationale Leichtathletikwettkämpfe. Internationales Jazzfestival (Molde), das älteste Jazzfestival in Norwegen, dauert mehr als sechs Tage. 29. Juli (Olsok) (Trondheim), König Olafs Gedenktag; und ein Fest des Essens Oi! (Trondheim).Kulinarisches Fest Gladmat (Stavanger), "Fest der Völlerei".
  • August Internationales Festival für Volksmusik in Telemark, das Festival für Volksmusik und Volkstanz. Fest von Peer Gynt in der Stadt Vinstra (Vinstra), eine Feier zu Ehren des Helden des gleichnamigen Dramas Ibsen. Jazz Festival (Oslo), veranstaltet seit 1986 das Chamber Music Festival (Oslo), Kammermusik wird im Schloss und auf der Festung von Akershus gespielt.
  • September Marathon in Oslo.
  • Dezember Weihnachtsmärkte (Oslo und überall). Mit dem Advent (Anfang Dezember) verkaufen sie an Wochenenden an vielen Orten des Landes ungewöhnliche Weihnachtsgeschenke, Kunsthandwerk und Süßigkeiten. Die Verleihung des Friedensnobelpreises (Oslo) findet jedes Jahr am 10. Dezember im Rathaus statt
Aurora borealis

Feiertage

Straßen von Bergen zu Weihnachten
  • 1. Januar Neues Jahr
  • März April. Guten Donnerstag
  • März April. Karfreitag
  • März April. Heller Montag
  • 1. Mai Tag der Arbeit
  • 17. Mai Tag der Verfassung
  • Mai / Juni Himmelfahrt
  • Ende Mai / Anfang Juni. Geister Montag
  • 25. Dezember. Weihnachten
  • 26. Dezember. Weihnachtstag

Norwegische Küche

Die norwegische Küche, die frische lokale Produkte bevorzugt, hat vor kurzem ihr Gesicht gefunden, und die lokalen Fische und Meeresfrüchte, von Kabeljau bis Polarkrabben und geräuchertem Lachs, sind auf der ganzen Welt berühmt. Hier ist etwas für verzweifelte Liebhaber von Fleischgerichten zu versuchen: Zum Beispiel erscheinen im Menü der besten Restaurants öfter Gerichte von Wild und Elch Eine neue Generation von Köchen eröffnet wieder lokale Gerichte, wobei sie sich strikt an die traditionelle Küche halten und dann die Originalität der internationalen Küche einführen.

Wildfischmarkt in Bergen

Ländliches Essen in Norwegen wurde normalerweise aus dem zubereitet, was das lokale Land zu der einen oder anderen Zeit gab. Viele Gerichte, die bis heute die Liebe genießen, gehen auf die alte Art des Bauern- oder Fischerlebens zurück, so dass an der Küste das Essen von Fisch dominiert wird und in den Tiefen des Landwildes.

Die Erleichterung des Landes, einschließlich der Küste, Bauernländer, Wälder und Berge, zeugt von den unterschiedlichen Essenspräferenzen der Norweger. Das Marinieren, Trocknen, Räuchern, Salzen und Beizen erfolgte vor dem Einfrieren, Konservieren und modernen Verarbeiten von Lebensmitteln und diente im langen Winter der Lagerung von Lebensmitteln. Einige Fleisch- und Fischgerichte haben einen starken Nachgeschmack, an den man sich gewöhnen muss, aber in ihrer Basis sind norwegische Gerichte frisch, gesund und lecker, und die Portionen sind ziemlich beeindruckend.

Burger Waffeln mit Sahne und Marmelade

Das heißt aber nicht, dass Sie hier nur norwegisches Essen finden. Die norwegische Küche wird immer internationaler. Pizza, Pasta und Hamburger sind so selbstverständlich wie lefse, norwegische Pfannkuchen, normalerweise Kartoffeln und eingelegter Hering mit Zwiebeln.

Zumindest in Großstädten ist die Küche von Ländern wie Italien, China, Thailand und Indien weit verbreitet. Außerdem haben in den letzten Jahren Essensferien im Sommer begonnen, in denen sowohl norwegische als auch internationale Küche präsentiert wird. Die Esskultur in Norwegen unterscheidet sich je nach Region und die Tabelle der Osloer unterscheidet sich möglicherweise erheblich von dem, was sie zum Beispiel in Bergen oder Tromsø essen. Sie bevorzugen jedoch, wo immer möglich, lokale Gerichte. In ländlichen Gegenden gibt es in der Regel hervorragende Restaurants in Hotels, in denen nicht nur Gäste ernährt werden.

Essensfeste

Gladmat Food Festival in Stavanger

Die Norweger gehen äußerst verantwortungsbewusst mit Lebensmitteln um. In den letzten zehn Jahren haben im Land Food-Festivals stattgefunden, eine Art Fest der Völlerei. Norsk Matglede in Geilo, Gladmat in Stavanger, norwegischer Völlereiurlaub in Alesund und Oi! Trendersk Matfesival in Trondheim - nur einige der Feste aus einer Reihe von Feierlichkeiten zu Ehren der lokalen Küche. Das Programm ist vielfältig: von der Verkostung von Gerichten über Kochkurse bis hin zu Kochkursen und besonderen Leckerbissen lokaler Gastronomen.Hier orientieren sie sich größtenteils strikt an den Traditionen der norwegischen Küche, die den Ursprüngen der modernen nationalen Küche zugrunde liegen, aber das Gladmat Food Festival, das jeden Sommer am Ufer des malerischen Hafens von Stavanger stattfindet, versucht, ihm einen internationalen Geist zu verleihen. In Geilo hingegen werden kleine Produzenten und Naturprodukte bevorzugt. Die Feiertage finden oft mitten im Sommer statt, wenn die Schalter auf der Straße stehen, damit Sie Ihre Mahlzeiten im Freien genießen und die Schönheit der norwegischen Natur bewundern können.

Wo haben

Straßencafé in Bergen

In Norwegen versucht man relativ früh zu essen. Obwohl die meisten Norweger außerhalb des Hauses arbeiten, essen sie überraschend früh, offensichtlich aus Gewohnheit vergangener Zeiten. Es ist ungewöhnlich zu sehen, wie Restaurants ab 17.00 Uhr Abendessen servieren, und in kleinen Städten ist es schwierig, nach neun oder zehn Uhr abends zu essen, wenn fast alle Bars geschlossen sind.

Was gibt es

Die meisten Hotels servieren ein internationales Frühstück, während das norwegische Frühstück ein dichtes Frühstück sein kann und aus einer Tasse Kaffee besteht, der immer schwarz ist. Ein arbeitender Norweger kommt nicht ohne eine mit ihm gefangene „Trockenration“ (Matpakke) aus, auch wenn Essen außerhalb des Hauses oder der Kauf eines Sandwichs inbegriffen sind.

Lachs mit Zwiebeln

Wie zu erwarten ist, konsumieren die Norweger mehr Fisch als die Einwohner vieler anderer Länder, und Fisch ist seit vielen Jahrhunderten das Hauptgericht ihres Tisches. Aber die Mollusken nahmen später ihre Nahrung auf.

In norwegischen Gewässern kommen mehr als 200 Fisch- und Schalentierarten vor, einige werden im Meer gefangen, andere werden angebaut. Norwegen ist einer der weltweit größten Lieferanten von Meeresfrüchten und verkauft rund 3 Millionen Tonnen seines Fangs im Ausland. Am häufigsten sind auf der Speisekarte und auf dem Markt Kabeljau, Lachs, Forelle, Hering, Seesaibling, Seeteufel, Seeteufel, Makrele und roter Lachs zu sehen. Aber auch diese Vielfalt reicht nicht aus, so dass wir auch Seeflunder, Kalkan, Silberpollock, Molv (Hecht), Seebesen, Habicht, Schellfisch, Wels, Heilbutt und Flussflunder anbieten - dies sind nur die häufigsten Arten.

Gravlax auf Getreidebrot mit Gurken und Dill

Sobald der Fisch nicht mehr gekocht ist, aber die norwegische Küche mit Gewürzen und Gewürzen eher geizig ist: Salz, Pfeffer und ein paar Kräuter wie Dill und Senfkörner werden am häufigsten verwendet. Kochen, dünsten, zugeben, räuchern und salzen - das sind die beliebtesten Arten von kochendem Fisch, der oft mit einer gekochten neuen Kartoffel und einem Stück Butter serviert wird. Das vielleicht berühmteste norwegische Gericht ist der Gravlax (Gravlaks, wörtlich "ausgegrabener Lachs"), eingelegtes Lachsfilet mit Zucker.

Fischsuppe, normalerweise auf Milchbasis, besonders beliebt an der Küste des Landes, wird aus einer Vielzahl von Fischen und Schalentieren unter Beigabe von Gemüse und Kartoffeln zubereitet. Hering, gesalzen mit allerlei Zusatzstoffen, von Senf und Zwiebeln bis zu Tomaten und Kräutern, ist ein weiteres wirklich entzückendes Gericht. Man muss sich an den Geschmack von fermentierter Forelle (Rakfisk) und getrocknetem Fisch (Lutefisk) gewöhnen, der in alkalischer Lösung getränkt ist. Sie werden normalerweise zu Weihnachten gegessen, obwohl ihr Geruch aufgrund ihres ungewohnten Geruchs für viele unangenehm sein kann. Getrockneter Fisch (torrfi.sk) ist hier als Snack unglaublich beliebt. Essen Sie es in getrocknet und gekocht.

Walfleisch

An der Küste, besonders im Norden, kann es ein Gericht wie Walfleisch geben. Norweger halten es nicht für beschämend, es zu essen, und der Walfang im Norden dauert seit mehr als einem Jahrhundert an. Walfleischbraten, Hamburger mit Walfleisch usw. werden in vielen Restaurants angeboten, wenn auch jetzt seltener, wenn die Fangquoten für Wale gesenkt wurden.

Schalentiere, die erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem vertrauten Gericht wurden, fanden hier großen Anklang. Daher konsumieren die Norweger heute große Mengen an Meeresfrüchten, darunter arktische Garnelen, Hummer, Austern, Muscheln, Jakobsmuscheln und Krabben. Besonders gut ist die riesige Königskrabbe, die in der Nähe des Nordkap gefangen wird. Im Sommer werden Krabbenfeste (krabbelag) veranstaltet, wenn Krabben mit normalem Brot, Butter und vielleicht einem Zitronenkreis gegessen werden.

In Norwegen gibt es jedoch keine Beschränkung auf einen Fisch und Meeresfrüchte. Es gibt viele Fleischgerichte und Milchprodukte wurden schon immer geliebt. Was die Schlemmer angeht, gibt es für verzweifelte Verkoster etwas zu bieten. Im Norden Wild- und Elchgerichte, darunter mit Elchzucker gesalzener "Buried Moose" (Gravet Elg), wie dies beim bereits erwähnten Lachs der Fall ist. Darüber hinaus sind Schweinefleisch, Rindfleisch, Huhn, Lammfleisch und Hammelfleisch weit verbreitet. Lieblingsfleischbällchen (kjottekaker), oft mit saurer Preiselbeersoße oder Gewürzen. Lammeintopf mit Kohl (Farikal, "Lamm mit Kohl"), der im Winter wärmt, wird mit Kartoffeln serviert.

Lammeintopf mit Kohlkopf Gegrillte Würstchen

In den Verkaufsständen oder in den Regalen werden häufig verschiedene Wurstsorten als Snack verkauft, darunter Wild- und Elchsalami oder einfache Hot Dogs (Varme Pelser). Viele Restaurants bieten Gerichte aus der jeweiligen Jahreszeit an: Süße Beeren, Soße oder Marinaden servieren frische Beeren im Sommer und Frühherbst, verschiedene Pilzgerichte ersetzen sie etwas später, im Herbst gibt es eine Zeit für gutes Wild und im Winter reichhaltige Eintöpfe, Suppen und Aufläufe .

Das Gemüse, das hier auf dem Tisch liegt, wird leider nicht so großzügig präsentiert, so dass Vegetarier auf der Suche nach etwas Passendem ausweichen müssen, aber diese Situation beginnt sich zumindest in den großen Städten zu ändern.

Beerenkuchen

Brot kommt mit vielen Gerichten und es wird mit verschiedenen Müsli präsentiert. Die Sandwiches hier sind normalerweise offen: Auf einem Stück Brot stapeln sich alle Arten von Scheiben.

Desserts bestehen hauptsächlich aus frischen Beeren mit saurer Sahne oder Sahne, und die norwegische Innovation kann als Waffel angesehen werden, die mit geschmolzener Sahne und Marmelade aller Arten von Beeren serviert wird: meistens Erdbeeren, Moltebeeren, Himbeeren und Blaubeeren.

Was zu trinken

Die Norweger lieben Kaffee und stehen weltweit an erster Stelle, wenn es um den Konsum dieses Getränks geht (etwa 160 Liter pro Person und Jahr). Weder eine kurze Pause, ein freundliches Treffen noch ein Familientreffen sind ohne Kaffee möglich, und an Zeitvertreib kann man ohne eine große Tasse Kaffee nicht denken.

Beim Kaffeekonsum stehen die Norweger weltweit an erster Stelle

Es erschien sogar ein Kaffee mit Alkohol (Karsk), ein Getränk, das aus Tronelag stammte. Normalerweise wird dem Kaffee Wodka oder Mondschein zugesetzt.

In den letzten Jahren wurde Tee immer beliebter, und jetzt gibt es eine reiche Auswahl an Tee in Geschäften, Hotels und Restaurants. Alkoholfreie Getränke und Fruchtsäfte von einheimischen und ausländischen Herstellern sind weit verbreitet. Darüber hinaus bevorzugen es viele in ländlichen Gebieten, zum Mittagessen eine große Tasse Milch zu trinken.

Norwegischer Vikingfjord

Norwegen ist bekannt für seine harte Einstellung zu Alkohol, aber die Norweger selbst lieben es zu trinken. Das Land hat ein staatliches Monopol für die Herstellung und den Verkauf von Wein eingeführt (Vinmonopolet), und obwohl die Preise für Alkohol in Geschäften recht hoch sein können, sind sie im Vergleich zu den Preisen in Bars und Restaurants durchaus akzeptabel.

In Norwegen wird seit langem Bier getrunken, hier gibt es viele Brauereien, zum Beispiel Ringnes in Oslo, Nasha in Bergen, NE in Kristiansand und die nördlichste Brauerei der Welt in Tromsø Mack. Darüber hinaus produzieren in Norwegen stark alkoholische Getränke wie Akavit (Akevitt) und Wodka. Vikingfjord - eine Sorte eigenen norwegischen Wodkas. Norwegische Aquavit-Marken wie Gammel Opland, Lime und Gilde sind bekannt, und Aquavit wird meistens zu Weihnachten getrunken. Im restlichen Jahr werden ausländische Alkoholsorten bevorzugt. Wein breitet sich aus, was jedoch nicht billig ist. In der Tat, wenn Sie Wein zum Abendessen bestellen, wird sich die Rechnung mehr als verdoppeln.

Vor allem in ländlichen Gebieten ist Mondschein (hjemmebrent) weit verbreitet, der in der Regel aus Kartoffeln gewonnen wird.

Unterkunft

Das Niveau der Hotels in Norwegen ist normalerweise hoch. Die Preise können auch recht hoch sein, da viele Hotels für Geschäftsleute konzipiert sind. Im Sommer oder am Wochenende gibt es erhebliche Ermäßigungen, wenn Hotels Sonderkonditionen anbieten, um Gäste anzulocken.In den letzten Jahren haben internationale Hotelketten begonnen, kleinere Familienhotelunternehmen aufzukaufen. Derartige Schritte schienen nicht zu einem Rückgang des Dienstleistungsniveaus geführt zu haben, trugen jedoch in gewissem Maße zu mehr Wettbewerb und Preisschwankungen bei. Bitte beachten Sie, dass die Hauptreisezeit in Norwegen sehr kurz ist, so dass nicht alle Bedingungen für die Lieferung von Wohnraum das ganze Jahr über gelten, obwohl sich die Situation ändert.

Zimmer in einem kleinen Hotel

Neben den Hotels gibt es weitere Übernachtungsmöglichkeiten, insbesondere im ländlichen Raum gibt es Pensionen und Zimmer mit Übernachtung und Frühstück, Übernachtungen in einem Bauerngut, Jugendherberge, Camping und vor allem ein separates Haus, die sogenannte Hütte, hutte (hytte ). Hotelverbände wie die Historischen Hotels und Restaurants von Norwegen (De Historiske; www.dehistoriske.com) haben eine Reihe einzigartiger Hotels im ganzen Land. An der Küste, wie auf den Lofoten, können Sie in der alten Fischerhütte Rorbu oder sogar im Leuchtturmgebäude übernachten. Norwegens größtes Hotelabonnement, der Fjord Pass, bietet Ermäßigungen an 170 Standorten im ganzen Land (www.fiordtours.com). Die norwegische Tourismusbehörde teilt Ihnen mit, wo Sie übernachten sollen, und über das Internet können Sie unter www.visitnorway.com ein Hotelzimmer buchen.

Campingplätze

In Norwegen gibt es ungefähr tausend Campingplätze mit einem bis fünf Sternen. Die meisten Campingplätze arbeiten nur von Juni bis August und nur wenige länger, auch das ganze Jahr über für Wohnwagen. Darüber hinaus sind viele Orte mit Häusern ausgestattet, die im Sommer für eine Woche gemietet werden können. Die Kosten des Platzes betragen 80-150 CZK pro Tag, und für Strom wird ein Aufpreis erhoben. Die norwegische und die skandinavische Campingkarte können an allen damit verbundenen Orten gekauft werden, wodurch ihre Besitzer das Recht haben, eine Ermäßigung zu erhalten, eine beschleunigte Registrierung zu bestehen und viele andere Vorteile zu erhalten.

Camping in Norwegen

Die gleichen Vorteile bietet eine internationale Campingkarte. Nützliche Informationen finden Sie unter www.camping.no und www.norwayd.irect.com. Gemäß dem norwegischen Gesetz über das Recht auf Zugang zu öffentlichen Plätzen können Sie überall auf dem offenen, nicht umzäunten Land im Grünen bis zu 48 Stunden unter freiem Himmel zelten oder schlafen, vorausgesetzt, Sie befinden sich mindestens 150 m vom nächsten Haus entfernt. Für längere Aufenthalte benötigen Sie die Erlaubnis des Landbesitzers. Bitte beachten Sie außerdem, dass Sie vom 15. April bis zum 15. September in der Nähe des Waldes kein Feuer machen können.

Flughäfen

Norwegian Airlines

Norwegens Hauptflughäfen sind Gardermoen in Oslo, Flesland in Bergen, Sola in Stavanger und Vaernes in Trondheim. Darüber hinaus wird Oslo vom Sandefjord Airport in Thorpe in der Nähe des San Fjord angeflogen. Aufgrund der Entfernung und des örtlichen Geländes ist es angesichts des ausgebauten Netzes lokaler Fluggesellschaften keine schlechte Idee, das Land mit dem Flugzeug zu bereisen. Norwegen hat 16 Hauptflughäfen, darunter internationale Flughäfen, und 29 Inlandsflughäfen. Taxis an großen Flughäfen sind teuer. Der Flughafen Oslo-Gardenumen liegt 50 km vom Zentrum der Hauptstadt entfernt. Es gibt ein Flughafenterminal, das internationale und Inlandsflüge anbietet. Dort gibt es viele Restaurants, Duty-Free-Shops, eine Touristeninformation und eine Autovermietung. Mit dem Flytoget-Expresszug, der sechsmal pro Stunde zum Hauptbahnhof fährt, gelangen Sie in 19 Minuten in die Innenstadt von Oslo. Darüber hinaus verkehren regelmäßig elektrische Vorortzüge der Norwegischen Staatsbahn, und vor dem Flughafen stehen ein Überlandbus und ein Taxiparkplatz zur Verfügung (www.oslo.no). Ryanair und andere Fluggesellschaften, die Billigflüge organisieren, landen am 110 km von Oslo entfernten Flughafen von Thorpe in der Nähe des Sanje Fjord. Für die Ankunft des Flugzeugs werden Busse eingesetzt, die Fahrt dauert 2 bis 2,5 Stunden. Außerdem gibt es Züge und einen Shuttlebus zum San Fjord (www.torp.no). Der Flughafen Bergen Flesland liegt 20 km von der Stadt entfernt und ist mit allem Notwendigen ausgestattet.Regelmäßige Busverbindungen verbinden den Busbahnhof und die Radisson-Hotels mit dem Flughafen. Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde (www.bergen-guide.com).

Der Flughafen Stavanger Sola liegt 15 km vom Stadtzentrum entfernt und ist neben dem Konferenzzentrum mit allem ausgestattet, was Sie benötigen. Ein regulärer Bus fährt in 20 bis 30 Minuten in die Stadt, Taxis fahren ebenfalls (Hitze: 67-03-10-00, www.avinor.no).

Der Flughafen Trondheim Vaernes liegt 35 km nördlich des Stadtzentrums und verfügt über Geschäfte und Restaurants, ein Hotel, einen Warteraum und Wechselstuben. Sie können mit dem Zug, Expressbus, Bus oder Taxi anreisen. Die Fahrt dauert ca. 35-40 Minuten (Tel .: 67-03-25-00, www.avinor.no).

Reisebudget

In Städten und ländlichen Gebieten sind die Preise für Dienstleistungen in der Hoch- und Nebensaison unterschiedlich. Die folgenden sind nur ungefähre Preise. Städte leben in der Regel teurer als im Outback (mit wenigen Ausnahmen, wie bekannte Fjorde).

Wikingerschiff Museum

Autovermietung. Die Preise variieren stark. Wöchentliche Mietkosten von 2.800 CZK für ein kleines Auto bis 3.700 CZK für ein großes Auto. Viele Unternehmen installieren einen Kindersitz gegen Aufpreis.

Hotels Die Unterbringung kann in Abhängigkeit von den täglichen Lebenshaltungskosten in billige, erschwingliche und teure (für zwei Personen, einschließlich Frühstück) unterteilt werden: 1100 Kronen, 1100-1800 Kronen und über 1800 Kronen. Die Preise können deutlich unter 1.100 Kronen und deutlich über 1.800 Kronen liegen. Es gibt viele Sonderangebote mit Rabatten, Sonntagsraten und touristischen Paketen.

Essen und Trinken. Das Frühstück in einem Café oder Restaurant kostet 50-80 Kronen. Mittagessen 60-120 Kronen; Abendessen in einem durchschnittlichen Restaurant ohne Getränke 200-250 Kronen pro Person; Kaffee oder Erfrischungsgetränk 20-30 CZK; eine Flasche Wein ab 150 CZK; starker Alkohol (400 ml) 80 CZK. Frühstück und Mittagessen im Hotel sind rentabel und die ersten sind besonders zufriedenstellend, während in den meisten Restaurants zum Mittagessen ein normales Gericht serviert wird.

Museen. 30-80 CZK Kinder erhalten in der Regel die Hälfte Rabatt.

Kraftstoff. 12,20 Kronen pro Liter Benzin und 11,20 Kronen pro Liter Dieselkraftstoff. Die meisten Tankstellen sind mit automatischen Pumpen ausgestattet, die Geld und Kreditkarten akzeptieren. Öffentliche Verkehrsmittel. Reisen in Norwegen ist teuer, aber Busse und Züge sind komfortabel. Der durchschnittliche Preis für den Zug Oslo - Bergen beträgt 600 CZK.

Taxi

Taxi Taxi ist teuer. Die Straße vom Flughafen Gardermoen ins Zentrum von Oslo kostet je nach Tageszeit 610-720 CZK.

Touristenkarte. Mit dem Oslo-Pass und der Bergen Card haben Sie freien Zugang zu vielen Sehenswürdigkeiten sowie zur kostenfreien Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und profitieren von vielen weiteren Vorteilen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.visitoslo.com und www.visitbergen.com. Auf der Website www. visitnorway.com sammelte Informationen zu allen Pässen und touristischen Karten.

Fahrradverleih

Fahrräder können an der Mietstation oder im örtlichen Reisebüro, Gästehaus und Hotel gemietet werden. Die Straßen sind normalerweise nicht überfüllt, und in großen Städten gibt es Fahrradwege. Bedenken Sie, dass Reisen in bergigem Gelände schwierig sein kann. Es gibt nur wenige Städte und Dörfer, die Entfernungen zwischen ihnen sind groß, besonders im hohen Norden, und das Wetter ist wechselhaft. Die Preise variieren und hängen von der Qualität des Fahrrads und des Geländes ab und betragen ca. 60-350 CZK pro Tag Reisebüros verfügen in der Regel über gute Karten und Informationen zu Fahrradrouten. Besonders malerisch sind zwei Routen rund um die Nordsee und die "Bergmannsstraße". Weitere Informationen finden Sie unter www.bike-norway.com.

Autovermietung

Oslo

Alle großen Autovermietungen, einschließlich Avis, Eigorsag und Hertz, sind in Norwegen vertreten und bieten ihre Dienste zu wettbewerbsfähigen Preisen an. In den meisten Städten können Sie Mietwagenfirmen treffen oder diese direkt am Flughafen ausleihen, indem Sie eine Reservierung vornehmen oder bei der Ankunft. Die Preise sind in der Regel umso niedriger, je länger Sie ein Auto mieten. Im Sommer und am Wochenende erhalten Sie Sonderrabatte. In der Regel kann das Auto an einem Ort gemietet und an einem anderen gelassen werden. Wenn Sie ein Auto mieten, müssen Sie einen Führerschein mit einem gültigen Aufenthaltsland von mindestens einem Jahr besitzen.Wenn Sie kein Unionsbürger sind, müssen Sie über einen internationalen Führerschein verfügen. Autos werden für Personen über 19 Jahre vermietet. Wenn Sie jedoch jünger als 25 Jahre sind, müssen Sie eine Steuer für junge Fahrer in Höhe von ca. 100 CZK pro Tag entrichten. Sie müssen über eine Versicherung verfügen, stellen Sie also sicher, dass diese in den Kosten für die Anmietung eines Autos enthalten ist.

Klima

Jan Mayen Gletscher

Der Golfstrom trägt zu einem milderen Klima in Norwegen bei, als es für solche Breiten erwartet wird, so dass die Temperatur im Sommer manchmal auf 25-30 ° C ansteigt. Die Temperaturen variieren im Winter und Sommer erheblich, im Norden und Süden, an der Küste und im Landesinneren, auf Meereshöhe und auf Berggipfeln. Das Wetter ist auch wechselhaft, so dass sie an vielen Orten scherzen, dass "alle Jahreszeiten in einen Tag passen". Von Ende Juni bis Mitte August sind die Tage sonnig und die Lufttemperatur beträgt etwa 25 ° C und das Wasser 15 bis 18 ° C, mit Ausnahme des hohen Nordens. In den arktischen Gebieten können Sie zu dieser Zeit die Mitternachtssonne beobachten. Frühling und Herbst sind kälter und feuchter. In diesen Breiten kann man bereits im Herbst das Nordlicht (Aurora Borealis) beobachten, insbesondere im Oktober, Februar und März. Im Winter ist ein Großteil Norwegens mit Ausnahme der Küste mit Schnee bedeckt, und die Temperatur in der Tiefe des Landes kann auf -40 ° C fallen. An der Küste kann es zu jeder Jahreszeit regnen, und selbst im Sommer sinkt die Temperatur hier manchmal auf 10 ° C, besonders abends.

Kleidung

Da das Wetter tagsüber wechselhaft sein kann, ist es eine gute Idee, etwas von oben zu tragen, um sich vor den Unwägbarkeiten des Wetters zu schützen. Nehmen Sie auch an einem sonnigen Tag einen Regenschirm und einen Regenmantel sowie eine Sonnenbrille und einen breitkrempigen Sonnenhut mit. Die Norweger sind nicht steif, also tragen Sie Shorts und ein T-Shirt, wenn Sie die Sehenswürdigkeiten an einem warmen Tag sehen. Nehmen Sie abends oder auf einer Bootsfahrt unbedingt einen Pullover mit. Feste Schuhe sind nicht nur bei der Wanderung und bei der aktiven Erholung im Freien wichtig, sondern auch für Spaziergänge auf den Kopfsteinpflasterstraßen vieler Städte. Der Winter erfordert warme Kleidung, Stiefel, einen Schal, Handschuhe und eine Mütze.

Kriminalität und Sicherheit

Fahrradpolizei

Norwegen ist ein relativ sicheres Land mit einer niedrigen Kriminalitätsrate, insbesondere bei schweren Straftaten, so dass Besucher nur selten mit Straftaten konfrontiert werden. In ländlichen Gebieten überwiegen nächtliche Diebstähle oder geringfügige Diebstähle. Treffen Sie die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie zu Hause, achten Sie auf Ihre Habseligkeiten, insbesondere an überfüllten Orten und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Gehen Sie nachts in Großstädten an unbeleuchteten Orten nicht alleine.

Autofahren

Die Straßen sind normalerweise ruhig, mit Ausnahme von Großstädten (aber selbst dort sind Staus selten) und in gutem Zustand. Im Winter sind Winterreifen erforderlich (die Montagezeit variiert je nach Standort). Einige Straßen im Hohen Norden sind im Winter gesperrt. Im Frühjahr, mit dem Auftauen der Erde, wird es gefährlich, auf getrennten Abschnitten der Straße zu fahren. In Berggebieten gibt es lange Tunnel, darunter die längsten der Welt mit einer Länge von 24,5 km.

Geschwindigkeitsbegrenzung Normalerweise liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 80 km / h. In Wohngebieten überschreitet es 30 km / h nicht; in dicht bebauten Gebieten - 50 km / h; auf einer zweispurigen Straße und auf Autobahnen - 90 oder 100 km / h. Autos mit Anhänger und Anhängern sollten sich auch auf schnelleren Strecken nicht mit Geschwindigkeiten über 80 km / h fortbewegen.

Straßen

Dokumente Sie müssen einen Führerschein Ihres Wohnsitzlandes haben, der mindestens ein Jahr gültig ist, oder, wenn Sie nicht Staatsbürger eines Landes sind, das der Europäischen Union / dem Europäischen Wirtschaftsraum angehört, einen internationalen Führerschein.

Straßenverkehrsordnung. Fahren Sie auf der rechten Seite, fahren Sie auf der linken Seite herum und weichen Sie einem rechts fahrenden Fahrzeug, wenn es keine anderen Anzeichen gibt. Sicherheitsgurte sind sowohl auf den Vordersitzen als auch auf den Rücksitzen erforderlich. Einstellungen zu Trunkenheit und Autofahren im Land sind unvereinbar, daher werden Autofahrer auf den Straßen häufig nach dem Zufallsprinzip überprüft.Der zulässige Alkoholgehalt im Körper sollte 0,2 mg pro Liter Blut nicht überschreiten, daher ist es besser, während der Fahrt auf Alkohol zu verzichten, da sonst die festgelegte Grenze überschritten werden kann und infolgedessen eine hohe Geldstrafe und sogar ein Rechtsentzug unvermeidlich sind.

Unfälle und Pannen. Im Falle eines Unfalls oder einer Panne müssen Sie ein Not-Aus-Schild anbringen und eine gelbe fluoreszierende Jacke tragen. Notdienste: Norges Automobil-Forbund NAF, Tel .: 0810-00-505, Falken, Tel .: 02222 (gebührenfrei) oder Viking, Tel .: 06000 (gebührenfrei).

Strom

Die Netzspannung beträgt 220 V / 50 Hz, der Stecker ist ein zweipoliges europäisches Muster. Nehmen Sie für alle Fälle den Adapter mit.

Botschaft und Konsulate

Die Steinerbse im Lysefjord

Die russische Botschaft in Norwegen. Norge, 0244 Oslo, Drammensveien, 74. Tel .: (8-10-47) 22-55-32-78. Fax: (8-10-47) 22-55-00-70. Email: [email protected]

Generalkonsulat der Russischen Föderation in Kirkenes. Norge, 9900 Kirkenes, Postfach 98, Radhusplassen. Tel .: (8-10-47) 78-99-37-37, 78-99-37-38. Fax: (8-10-47) 78-99-37-42. Email: [email protected]

Konsulat der Russischen Föderation in Barentsburg (Svalbard Island). Norwegen, Spitzbergen, Barentsburg, Den Russiske Foderasjons Konsulat. Tel .: (8-10-47) 79-02-17-85. Fax: (8-10-47) 79-02-17-85. E-Mail: [email protected]

Notdienste

Rufen Sie 112 zur Polizei, 113 zum Krankenwagen, 110 zur Feuerwehr. Bei dringenden Angelegenheiten rufen Sie die Polizei unter 02800 an.

Informationen für Schwule und Lesben

Die Gesetzgebung und in der Regel die Einwohner Norwegens sind gegenüber Angehörigen sexueller Minderheiten recht tolerant. Die meisten Reisenden dieser Art erleben keine Unannehmlichkeiten, aber es muss beachtet werden, dass Norwegen ein dünn besiedeltes Land ist, so dass außer großen Städten nicht viele Orte für sie zur Verfügung stehen, obwohl es dort nur sehr wenige spezielle Bars oder Clubs gibt. Eine tolerante Haltung gegenüber Anhängern der gleichgeschlechtlichen Liebe ist im ländlichen Hinterland nicht immer möglich, obwohl man selten auf offensichtliche Intoleranz stößt. Weitere Informationen erhalten Sie von der Norwegian Sexual Minorities Union (LLH): Valkyriegaten 15A 5th Floor, N-0366 Oslo, Tel .: 023-10-39-39, www.llh.no. Für sie ist auf der Website www.visitoslo.com/en/gay-oslo noch eine Überschrift verfügbar.

Ankunft

Mit dem flugzeug Viele internationale Fluggesellschaften, darunter SAS, British Airways, Continental Airlines, Norwegian, KLM, Lufthansa und Thai Airways, fliegen entweder direkt oder mit einem Transfer nach Norwegen. Lokale Flüge werden von SAS, Norwegian und Wideroe Airlines angeboten.

Wasserfall im Fjord

Auf dem Seeweg Es gibt eine Fährverbindung zwischen Norwegen und Dänemark, die von den Fluggesellschaften Color Line (www.colorline.com), DFDS Seaways (www.dfdsseaways.co.uk), Fjordline (www.jjordline.com) und Stena Line bedient wird "(www. stenaline.co.uk), und außerdem gibt es Fähren der Reederei" Color Line "von Oslo nach Kiel und von der schwedischen Stromstad nach Sannefjord. In Norwegen verkehren zahlreiche Fähren und Schiffe entlang der Küste: Am bekanntesten ist die Hurtigruten-Dampferlinie zwischen Bergen und Kirkenes im hohen Norden (www.hurtigruten.co.uk oder www.hurtigruten.com).

Mit dem zug Eine der Optionen für die Einreise, die An- und Abreise ist der Erwerb eines Bahntickets wie Interrail (für Europäer) oder Eurail (für den Rest). Sie können es vor der Abreise aus Ihrem Land über das Internet über die Dienste der Eurail Group (www.interrailnet.com) oder über European Rail unter Tel .: 020-7619-1083 oder www.europeanrail.com (reguläre Eisenbahn) bestellen Fahrkarten innerhalb Europas).

Führungen und Ausflüge

Viele sprechen in Norwegen Englisch, daher ist es einfach, englischsprachige Reiseführer und englischsprachige Ausflüge zu finden. Viele Bus-, See- und Museumsführungen werden in mehreren Sprachen durchgeführt: Norwegisch, Englisch, Deutsch, Französisch und häufiger in Russisch, Chinesisch und Japanisch. Reisebüros können Führungen und Führungen buchen und mehrsprachige Broschüren zu verfügbaren Ausflügen bereitstellen. Einige der beliebtesten Ausflüge, wie "Norwegen auf den Punkt gebracht", werden von den Reiseveranstaltern Nutshell Tours und Fjord Tours (www.norwaynutshell.com und www.fjordtours.com) durchgeführt. Eine nützliche Liste der Reisebüros finden Sie unter www.visitnorway.com.

Gesundheits- und medizinische Dienstleistungen

Straße in Bergen

Norwegen ist Teil des Europäischen Wirtschaftsraums, sodass Besucher aus dieser Zone die gleiche medizinische Versorgung erhalten wie die Norweger. Staatsangehörige von Ländern, die der Europäischen Union / dem Europäischen Wirtschaftsraum angehören, müssen über eine Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card, EHIC) verfügen, die über das Internet unter www.ehic.org.uk ausgestellt wurde. es wird fünf Jahre lang kostenlos ausgegeben. Es ist sehr wünschenswert, eine Reiseversicherung abzuschließen.Stellen Sie sicher, dass Wintersportarten oder Extremsportarten abgedeckt sind, wenn Sie daran teilnehmen möchten. Für eine Reise nach Norwegen ist keine Impfung erforderlich, und Wasser aus dem Wasserhahn ist absolut sicher.

In Oslo gibt es eine 24-Stunden-Apotheke (apotek): Jernbanetorvet Pharmacy, Jernbanetorget 4B, N-0154 Oslo, Tel .: 23-35-81-00.

Sprache

Norwegische Wälder

In Norwegen gibt es zwei offizielle Schriftsprachen - Bokmal (Bokmal, "Schriftsprache") und Nynorsk (Nynorsk, "Novo-Norwegisch"). Etwa 86% der Bevölkerung verwenden Bokmal. Darüber hinaus sprechen in Norwegen mehr als 20.000 Menschen samische Sprachen, die Teil des finno-ugrischen Sprachzweigs sind und nicht mit der norwegischen Sprache verwandt sind. Englisch ist weit verbreitet und wird schon in jungen Jahren in der Schule unterrichtet.

Die Kenntnis einiger gebräuchlicher Ausdrücke in norwegischer Sprache ist zwar nicht unbedingt erforderlich, wird jedoch gewürdigt. Die Aussprache kann ein Stolperstein sein, und außerdem enthält das norwegische Alphabet drei zusätzliche Buchstaben für Vokale am Ende des Alphabets: æ, ø und å. Å wird als "o", æ als "e" und ø als "ё" und am Wortanfang als "e" ausgesprochen.

Karten

Die meisten lokalen Reisebüros haben großartige Karten ihrer Region.

Medien

Radio und Fernsehen. Es gibt zwei führende Fernsehgesellschaften im Land - die staatliche NRK, die auf vier Kanälen sendet, und TV2, ebenfalls mit vier Kanälen. Alle Programme sind in der Originalsprache mit Untertiteln. Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk dominiert NRK auch mit drei Sendern, die im UKW-Rundfunkfrequenzband und im digitalen Rundfunk arbeiten.

Zeitungen und Zeitschriften. Nach Angaben der internationalen Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen steht Norwegen in Bezug auf die Freiheit des gedruckten Wortes weltweit an erster Stelle. Die führenden Tageszeitungen sind Aftenposten, Dagbladet und Dagsavisen, aber es gibt immer noch viele lokale Zeitungen und Zeitschriften. Die Norwegische Post (www.norwaypost.no), die Nachrichten aus Norwegen veröffentlicht, erscheint in englischer Sprache.

Geld

Währung. Die Währungseinheit Norwegens ist die norwegische Krone (Krone; bezeichnet als kg oder NOK). 1 Krone entspricht 100 Ära (Erz). Es befinden sich Münzen in Stückelungen von 50 Åre, 1, 5, 10, 20 Kronen und Stückelungen von 50, 100, 200, 500 und 1000 Kronen im Umlauf.

Münzen von Norwegen

Punkte austauschen. Geld kann am Flughafen und am Osloer Hauptbahnhof sowie in vielen Handels- und Sparkassen, in einigen Postämtern, Devisenämtern und in einigen Hotels umgetauscht werden. Der Umtausch erfolgt hauptsächlich über die Forex-Geschäftsstellen (in der Regel von Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr, Samstag von 9.00 bis 17.00 Uhr).

Kredit- und Debitkarten. Die meisten bekannten Kreditkarten werden auch in kleinen Einrichtungen akzeptiert, so dass Sie keine großen Bargeldbeträge mehr bei sich haben. Geldautomaten gibt es überall und sie sind einfach zu bedienen, und in allen Städten wird es mindestens ein solches Gerät geben, aber im Outback ist es besser, Bargeld bei sich zu haben.

Banknote 200 Kronen

Wenn Sie Ihre Kreditkarte verlieren, wenden Sie sich an American Express, Tel .: 0800-68-100. Diners Club, Tel .: 021-01-50-00. Mastercard, Tel .: 0800-30-250. VISA, Tel .: 0815-00-500.

Reiseschecks. Reiseschecks werden nach und nach nicht mehr verwendet, können jedoch an Banken, Devisen- und anderen Wechselstuben eingelöst werden. In Banken ist der Wechselkurs normalerweise rentabler.

Arbeitszeit

Im Norden von Norwegen

Geschäfte. Die meisten Geschäfte haben von Montag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr oder von Samstag von 9.00 bis 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Geschäfte in Großstädten und großen Einkaufszentren oder Supermärkten arbeiten länger, bis 20.00 oder 21.00 Uhr und sogar am Sonntag. Einige Geschäfte, vor allem in ländlichen Gegenden, schließen immer noch zum Mittagessen, und private Geschäfte schließen normalerweise im Juli oder August für zwei Wochen oder länger.

Banken. Die Banken haben von Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Im Sommer (Mitte Mai - Mitte August) schließen die Banken täglich um 14.30 Uhr, die Wechselstuben arbeiten jedoch länger.

Polizei

Die meisten Polizeistationen sind wochentags besetzt, und es gibt eine diensthabende Person, der Personen ein Verbrechen oder einen anderen Vorfall melden können. Polizei 112, der Anruf ist kostenlos, auch von einem Münztelefon.

Mail

Norwegische Briefkästen für nationale und internationale Korrespondenz gleicher Farbe, rot. Die meisten Postämter sind von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr und am Wochenende von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

Öffentliche Verkehrsmittel

In Norwegen verbindet der öffentliche Verkehr viele Teile des Landes, aber Sie müssen mit dem Auto oder dem Boot zu abgelegenen ländlichen Orten oder Orten im hohen Norden reisen.

Flugzeuge Eines der besten Transportmittel des Landes ist der Luftverkehr. Es gibt ungefähr 50 Flughäfen in Norwegen, von denen Flugzeuge sogar in die kleinsten Landkreise fliegen. Die wichtigsten inländischen Fluggesellschaften sind SAS (www.flysas.com), Norwegian (www.norwegian.com) und Wideroe (www.wideroe.no).

Züge Die Norwegische Staatsbahn NSB erstreckt sich über 3000 km bis nach Bodø. Einige Routen führen durch überraschend malerische Orte, insbesondere die Bergenbahn von Oslo nach Bergen, die nicht elektrifizierte Rauma-Abzweigung von Dombas nach Ondalsnes und die Flåmbahn von Myrdal nach Flåm. Tickets finden Sie unter www.nsb.no.

Zug Bus

Busse. In Norwegen gibt es eine Reihe von Busunternehmen, von denen das größte als Norway Bussekspress gilt und 40 Strecken bedient (www.nor-way.no). Tickets können online oder an der Bushaltestelle gekauft werden. In Gegenwart von freiem Raum können Sie ein Fahrrad und Ski halten. Der Fahrplan vieler Busse ist auf den Fahrplan der Fähren oder anderer Busse abgestimmt, die sich mit ihnen kreuzen.

Fähren / Schiffe. Eine große Anzahl von Fähr- und Schiffsträgern bedient die norwegische Küste. In vielen Fällen sind dies Reedereien oder Autofähren, die Fjorde und zahlreiche Inseln mit dem Festland verbinden. Mit der Fähre überqueren Sie den Fjord oft schneller als über die nächste Brücke, zu der Sie noch gelangen müssen. Viele Straßen sind über Fähren verbunden. Die führenden Fluggesellschaften sind "Hurtigruten", "Fjordl", "Tide", "Fjordline", "Kolumbus", "Rodne Fjordcruise" und "Senja Ferries".

Kirche in alden

Religion

Ungefähr 80% der Bevölkerung des Landes sind evangelisch und gehören der lutherischen Kirche an. Diese Zahl ist etwas irreführend, da eine Person unmittelbar nach der Taufe als Kirche betrachtet wird. In Wirklichkeit gilt Norwegen jedoch als einer der säkularsten Staaten in Europa, in dem die Einwohner ein- oder zweimal im Jahr zur Kirche gehen. Ungefähr 10% der Bevölkerung bekennen sich zu keiner Religion und der Rest gehört der einen oder anderen Religion an, vom Schamanismus unter den Sami bis zur Bahai-Religion.

Telefone

Telefonzelle

Telefone akzeptieren Münzen, Telefon oder Kreditkarten und sind in größeren Städten leicht zu finden. Telefonkarten werden an Zeitungskiosken, im Netzwerk der kleinen Läden "7-Eleven" und in ähnlichen Läden verkauft. In abgelegenen Gegenden, einschließlich des hohen Nordens, sind Münztelefone schwerer zu finden. Daher ist es besser, ein Mobiltelefon mitzunehmen oder bei einem längeren Aufenthalt im Land eine norwegische SIM-Karte zu kaufen, wobei die hohen Roaming-Gebühren und die Unfähigkeit, einen Rückruf entgegenzunehmen, nicht zu vergessen sind.

Zeitunterschied

Die Zeit in Norwegen ist zwei Stunden hinter der Moskauer Zeit. Wenn es in Moskau Mittag ist, ist es in Norwegen zehn Uhr morgens. Norwegen beginnt Ende März mit der Sommerzeit und Ende Oktober mit der Winterzeit.

Tipps

Es ist üblich, die Rechnung in einem Restaurant oder einer Bar auf die nächsten 5 oder 10 Kronen abzurunden, aber sie werden selten beleidigt, wenn dies nicht getan wird. Bei gutem Service in einem Restaurant oder einer Bar können Sie ein Trinkgeld in Höhe von 10% der Rechnung hinterlassen. Taxifahrer bekommen manchmal etwas größere Trinkgelder, während sie zum Beispiel beim Friseur nicht akzeptiert werden.

Toiletten

In den Städten gibt es viele saubere und ordentliche öffentliche Toiletten. In den meisten Fällen erfolgt die Zahlung über einen Automaten, die Kosten betragen durchschnittlich 5 Kronen. In ländlichen Gebieten ist die Toilette nicht so leicht zu finden, aber Sie können die Toilette an den Tankstellen, in der Nähe des Hauptplatzes oder im Reisebüro kostenlos nutzen. Es gibt Parkplätze am Straßenrand für Autos mit Toiletten entlang der Autobahnen, aber im Hinterland und auf Landstraßen gibt es natürlich keine Latrinen.

Touristische Informationen

Vorsprung auf dem Skieggedal "Troll's Zunge"

Die norwegische Tourismusbehörde hat 17 Haupttouristeninformationsbüros im Land. Darüber hinaus gibt es viele örtliche Touristeninformationsbüros, von denen einige nur im Sommer arbeiten. In allen Büros ist ein internationales Touristenschild angebracht (weißer Buchstabe "i" auf grünem Hintergrund). Mitarbeiter sind überall kompetent, sprechen oft mehrere Sprachen, können über ihr Land berichten und Unterkünfte und Ausflüge buchen.

  • Touristeninformation des Hauptbahnhofs, Trafikanten Service Center, Jernbanetorget 1, N-0154 Oslo (Mo-Fr 9.00-16.00), Tel .: 81-53-05-55, www.visitoslo.com.
  • Das norwegische Informationsbüro, Fridtjof Nansens Plass 5, N-0160 Oslo, Tel .: 24-14-77-00, www.visitnorway.com, informiert über Oslo und andere Teile Norwegens.
  • Bergen, Vagsallmenningen 1, N-5003 Bergen, Tel .: 55-55-20-00, www.visitbergen.com.
  • Stavanger, Domkirkeplassen 3, N-4006 Stavanger, Männer: 51-85-92-00, www.regionstavanger.com.

Visa und Pässe

Für die Einreise nach Norwegen benötigen EU-Bürger nur einen gültigen Reisepass. Reisen Sie aus Kanada, Australien, den USA und Neuseeland an, benötigen Sie kein Touristenvisum, wenn Sie nicht länger als 90 Tage in Norwegen verbringen.

Staatsangehörige anderer Länder sollten sich bei der norwegischen Botschaft ihres Landes erkundigen. Ein Touristenvisum wird normalerweise für drei Monate ausgestellt.

Norwegen gehört zu den Ländern, die am Schengener Übereinkommen teilnehmen. Bürger Russlands und der GUS-Staaten benötigen ein Visum und einen Reisepass, um Norwegen zu besuchen.

Lofoten im Herbst

Interessante Fakten über Norwegen

Sognefjord
  • "Ga pa tur", was "laufen" bedeutet, ist eines der Merkmale eines rein norwegischen Lebensgefühls, bei dem alles, ob jung oder alt, irgendwo, wenn nicht jedes Wochenende, dann ziemlich oft, abhebt. Warm angezogen und mit starken Stiefeln begeben sie sich in die Natur, oft geht ihr Weg in die Berge. Auf jeden Fall wird eine Pause eingelegt, um sich mit eingenommenen Nahrungsmitteln zu stärken, die normalerweise aus Sandwiches mit einer dicken Scheibe Brot und heißem schwarzen Kaffee aus einer Thermoskanne bestehen. An Sommerwochenenden erobern an vielen landschaftlich reizvollen Orten des Landes ganze Familien Gipfel und Fjorde, insbesondere in 33 Nationalparks.
  • Nach der Adoption Norwegens im 11. Jahrhundert. Das Christentum, die ersten örtlichen Prediger, die in den einst heidnischen Ländern Kirchen bauten. Diese sogenannten Stavrki sind mittelalterliche Holzkonstruktionen, benannt nach den in der Mitte installierten Stützpfeilern, um die dann ein Holzrahmen gebaut wurde. Vor solchen Kirchen in Nordeuropa gab es ungefähr zweitausend, und bis heute erreichten sie ziemlich viel.
    29 Pfähle, die meisten aus dem 12. Jahrhundert, sind heute zu sehen. Wetten von Urnes in der Grafschaft Sogn og Fjordane ist als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet
  • Olav Haraldson (995-1030) vollendete die Vereinigung Norwegens, die im 9. Jahrhundert begann. sein Ahne Harald Horfager (Schön). Derjenige, der das Christentum in England adoptierte, war dazu bestimmt, das Land nicht nur in diesen Glauben umzuwandeln, sondern ihn auch zu vereinen. Lange bevor all dies geschah, fiel er in der Schlacht von Stiklestad, aber bald begannen Wunder in der Nähe seines Grabes, das sich jetzt in der Nidaros-Kathedrale von Trondheim befindet, zu geschehen, wodurch er als Heiliger geehrt wurde. Olaf wird der Schutzpatron Norwegens. 1997 wurde der Pilgerweg nach Trondheim wieder aufgenommen und 2010 zum europäischen Kulturweg erklärt.
  • Das Wikingerschiffbaumuseum in Oslo beherbergt einige der erfolgreichsten Funde, darunter ein Schiff aus Useberg, das in einem Grabhügel auf dem Bauernhof Useberg in der Nähe der Stadt Tonsberg westlich von Oslo gefunden wurde. Turm bezieht sich auf um 800 n. Chr
  • Wenn Sie das Haus betreten, vergessen Sie nicht, Ihre Schuhe auszuziehen, sonst machen Sie den ersten (und vielleicht unverzeihlichen) Fehler.
  • Nachtclubs haben das Recht, nur Erwachsene zu besuchen, oft im Alter von 21 Jahren oder älter. Wenn Sie also jünger aussehen als Sie, bringen Sie Ihren Personalausweis mit.
  • Zu Weihnachten können Sie eingeweichten Trockenfisch (Lutefisk), Lammrippe, Rebhuhn und natürlich Alkohol probieren: Glühwein (oft mit stärkerem Alkohol verdünnt), Yulele (Jula0l, Weihnachtsbier) und Wodka Aquavit (Akvavitt), das stärkste Getränk ( aus Getreide oder Kartoffeln unter Zusatz von Kreuzkümmel).
  • Die Norweger lieben schwarzen Kaffee ohne Milch und Zucker, den sie aus einer großen Tasse trinken. Sie leiden auch überhaupt nicht an Schlaflosigkeit.

Niedrigpreiskalender

Stadt Ålesund (Ålesund)

Kurzinformation über die Stadt Fläche: 98,48 km² Bevölkerung: 42670 Bevölkerungsdichte: 433,3 Einwohner / km² Zeitzone: UTC + 1, im Sommer UTC + 2

Alesund (auch Alesund genannt) ist eine Stadt an der Westküste Norwegens in der Grafschaft Møre og Romsdal. Alesund gilt als eine der schönsten Städte Norwegens: Es ist malerisch auf mehreren Inseln verteilt und in seiner Mitte sind viele Häuser im Jugendstil zu sehen.

Höhepunkte

Alesund ist das wichtigste Handelszentrum der Region Sunnmöre. Die malerischen Böschungen kochen und rascheln: Fischer entladen ihre Beute, Fracht wird hin- und hergeschickt, Küstenfähren legen an und ab. Es ist nicht schwer, den ganzen Tag am Strand zu sitzen, sich zu entspannen und zuzusehen, wie andere arbeiten! Alesund versorgt fast die ganze Welt mit gesalzenem Kabeljau.

Im Jahr 1904 wurde die Stadt durch einen Brand fast vollständig zerstört, aber in Rekordzeit wieder aufgebaut. Die Architekten entschieden sich für eine Variante des damals beliebten Jugendstils, gaben ihm aber ein leicht erkennbares lokales Flair. Bummeln Sie durch die Stadt, bewundern Sie die unglaublichen Türme, Türme, Türme, Drachen, Schimären, Volksfiguren und viele mittelalterliche Details.

Von der Spitze des Berges Axl, der sich fast senkrecht über der Stadt erhebt, genießen Sie den besten Blick auf die für Norwegen charakteristische Küstenlinie. Es mag nicht einfach sein, 418 Stufen zu erklimmen, aber der Aufstieg lohnt sich, vor allem, wenn Sie wissen, dass oben ein Restaurant auf Besucher wartet. Am Fuße der Berge im XIX Jahrhundert. Der Park wurde dekoriert, der die Statue von Ganga Rolfe schmückt. Dies ist eine farbenfrohe Figur aus den Sagen, in der Antike der Feudalherrscher der Normandie, einer der Vorfahren Wilhelms des Eroberers.

Sehenswürdigkeiten von Alesund

Etwa 3 km westlich des Stadtzentrums am Spit Tueneseet befindet sich eines der größten Aquarien Norwegens, das sich harmonisch in die Küstenlandschaft einfügt. Fast alle Bewohner der Nordsee sind in den riesigen Acrylstauseen des Atlantischen Parks (Atlanterhavspark) vertreten.

Alesund ist berühmt für seine prächtigen Häuser im Jugendstil, die in Norwegen überhaupt nicht so beliebt sind. Im Jahr 1904 gab es ein starkes Feuer in der Stadt. Zehntausend Menschen blieben ohne Dach über dem Kopf. Mit dem im internationalen Wahlkampf gesammelten Geld wurde die Innenstadt in genau diesem Stil wieder aufgebaut. Bei einem Bummel durch die Altstadt können Sie endlos die malerischen Details der Dekoration an den Fassaden von Häusern und vielen Türmen, Türmchen und Buntglasfenstern betrachten.

Alesund ist berühmt für seine prächtigen Häuser im Jugendstil, die in Norwegen überhaupt nicht so beliebt sind. Im Jahr 1904 gab es ein starkes Feuer in der Stadt. Zehntausend Menschen blieben ohne Dach über dem Kopf. Mit dem im internationalen Wahlkampf gesammelten Geld wurde die Innenstadt in genau diesem Stil wieder aufgebaut. Bei einem Bummel durch die Altstadt können Sie endlos die malerischen Details der Dekoration an den Fassaden von Häusern und vielen Türmen, Türmchen und Buntglasfenstern betrachten.

Das Zentrum von Alesund liegt auf den beiden Hauptinseln Aspa und Norva. Die Hauptattraktion von Aspoi ist die Kirche (1909), die mit herrlichen Gemälden und Buntglasfenstern geschmückt ist. Rund um den inneren Hafen von Hellesundet, der zwischen zwei Inseln liegt, befinden sich die luxuriösesten Gebäude im modernistischen Stil: auf den Straßen von Kongensgata (Norwegisch) und Apotekergata (Aspa). In der Hausnummer 16 an der Apotekergata im Gebäude der ehemaligen Apotheke eröffnete (2003) das Zentrum für Jugendstil. Er spricht über den Brand im Jahr 1904 und die Schaffung von Gebäuden in diesem Stil.

Östlich des Parks führen die berühmten 418 Stufen zum Berg Axla, von wo aus die Aussicht einfach atemberaubend ist. Und von der Aussichtsplattform des Cafés "Fjellstua" (135 m ü. M.) im Osten der Stadt lässt sich am besten der Sonnenuntergang beobachten - dies ist die beliebteste Fotostory der Gäste der Stadt. Sie können mit dem Auto zum Café gelangen.

Umgebung von Alesund

4 km östlich des Zentrums liegt der Stadtteil Borgunn (nicht zu verwechseln mit der Stadt Borguni, in der sich die berühmten Pfähle befinden!). Die Ortskirche (1130) wurde nach dem Brand von 1904 restauriert. Die einzigartige Holzschnitzerei ist hier besonders gut.Nicht weit von der Kirche im Freilichtmuseum Sunnmöre können Sie alte Häuser und eine Kirche sowie Angelausrüstung sehen.

Auf der Insel Runde - südwestlich von Alesund - erhebt sich Norwegens südlichster „Vogelklippe“ Rundebranden. 170.000 Paar Vögel bringen hier Nachkommen hervor. Dies sind in erster Linie die Sackgassen, dünnäugige Murre und Idioten. Jedes Jahr versammeln sich Hunderte von Ornithologen und Fotografen im einzigen Ort der Insel - Goksoyr.

Im Jahr 1725 sank das niederländische Handelsschiff "Akerendam" in den Küstengewässern und 1972 fanden Taucher über 60.000 Gold- und Silbermünzen darin. Und so weit drängen sich Schatzsucher auf der Insel.

Landtouren

Wenn Sie von Alesund aus ein Auto mieten, werden Sie das Angebot an Ausflügen erheblich erweitern. Organisierte Ausflüge werden ebenfalls organisiert.

Mit einem Motorboot oder einem kleinen Boot können Sie eine Bootsfahrt zu den Inseln und kleinen Fjorden im Süden unternehmen. Am Flughafen können Sie einen Hubschrauber mieten und Alesund aus der Vogelperspektive betrachten.

Feiertage

Jedes Jahr Ende August findet in der Stadt ein Food-Festival statt. Feinschmecker und seine Schöpfer kommen hierher. Jedes Jahr Mitte Juli findet das Drakkar Festival statt. Kostümierte Auftritte, bunte Seeschlachten.

Wann kommt man?

Aufgrund des milden Meeresklimas sind die Winter hier nicht sehr hart, obwohl die meisten organisierten Freizeitaktivitäten nur im Sommer möglich sind.

Was gibt es zu sehen?

Der Atlantic Marine Park außerhalb der Stadt ist ein unglaubliches Aquarium, das in die natürliche Küste eingebaut ist und auf das offene Meer blickt. Der Leuchtturm und das Fischerdorf Alnes auf der Insel Giske. Blick vom nahegelegenen Schherdingen, dem höchsten Punkt dieser Region. Das Sunnmøre Museum mit 50 alten Gebäuden, Booten, mittelalterlichen Exponaten und einem Naturpark.

Sonderangebote für Hotels

Niedrigpreiskalender

Barentssee

Anziehungskraft gilt für Länder: Russland, Norwegen

Barentssee - Randmeer des Arktischen Ozeans. Es wäscht die Küste von Russland und Norwegen. Das Meer wird von der Nordküste Europas und den Spitzbergen, Franz Josef Land und Novaya Zemlya begrenzt. Die Meeresfläche beträgt 1.424.000 km², die Tiefe beträgt bis zu 600 m.

allgemeine Informationen

Die Barentssee befindet sich im Festlandsockel. Der südwestliche Teil des Meeres friert im Winter aufgrund des Einflusses des Nordatlantikstroms nicht. Der südöstliche Teil des Meeres heißt Petschora-Meer. Die Barentssee ist für den Transport und die Fischerei von großer Bedeutung - hier gibt es große Häfen - Murmansk und Vardø (Norwegen). Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Finnland auch Zugang zur Barentssee: Petsamo war der einzige Nicht-Gefrierhafen. Ein ernstes Problem ist die radioaktive Kontamination des Meeres aufgrund der Aktivitäten der sowjetischen / russischen Atomflotte und der norwegischen Aufbereitungsanlagen für radioaktive Abfälle. In letzter Zeit ist der Meeresboden der Barentssee in Richtung Spitzbergen Gegenstand territorialer Streitigkeiten zwischen der Russischen Föderation und Norwegen (sowie anderen Staaten) geworden.

Die Barentssee ist reich an verschiedenen Fischarten, pflanzlichem und tierischem Plankton und Benthos. Entlang der Südküste sind Algen verbreitet. Von den 114 in der Barentssee vorkommenden Fischarten sind 20 Arten für den Fischfang am wichtigsten: Kabeljau, Schellfisch, Hering, Wolfsbarsch, Wels, Flunder, Heilbutt usw. Seehunde werden gefischt. An den Küsten gibt es viele Vogelmärkte (Kaira, Chistik, Möwen, Moevki). Im 20. Jahrhundert wurde die Kamtschatka-Krabbe eingeführt, die sich an neue Bedingungen anpassen und sich rasch vermehren konnte.

Finnisch-ugrische Stämme - Sami (Lappen) lebten seit der Antike in der Barentssee. Die ersten Besuche von Nicht-Auto-Europäern (Wikinger, dann Nowgoroder) begannen wahrscheinlich ab dem Ende des 11. Jahrhunderts, und dann wurde alles stärker. Die Barentssee wurde 1853 zu Ehren des niederländischen Seefahrers Willem Barents benannt. Die wissenschaftliche Untersuchung des Meeres begann Expedition F. P.Litke 1821-1824 und das erste vollständige und zuverlässige hydrologische Merkmal des Meeres wurde von N. M. Knipovich zu Beginn des 20. Jahrhunderts zusammengestellt.

Die Barentssee ist ein Grenzgebiet zwischen der Nordküste Europas im Süden und den Vaigach-Inseln, Novaya Zemlya, Franz Josef Land im Osten, Svalbard und Bear Island im Westen.

Im Westen grenzt es an das norwegische Meeresbecken, im Süden an das Weiße Meer, im Osten an das Kara-Meer, im Norden an den Arktischen Ozean. Die Barentsseeregion östlich der Insel Kolguev wird als Petschora-See bezeichnet.

Die Ufer der Barentssee sind überwiegend fjordartig, hoch, felsig und stark zerklüftet. Die größten Buchten sind: Porsangerfjord, Varyazhsky Bay (auch bekannt als Varangerfjord), Motovka Bay, Kola Bay usw. Östlich der Kanin-Halbinsel ändert sich das Küstenrelief dramatisch - die Küste ist größtenteils niedrig und schlecht zerklüftet. Hier gibt es 3 große flache Buchten: (Chosh Bay, Pechora Bay, Highpudyr Bay) sowie mehrere kleine Buchten.

Die größten Flüsse, die in die Barentssee münden, sind Pechora und Indiga.

Oberflächenströmungen des Meeres bilden eine Zirkulation im Gegenuhrzeigersinn. Entlang der südlichen und östlichen Peripherie bewegen sich die atlantischen Gewässer des warmen Nordkapp-Stroms (ein Zweig des Golfstromsystems) nach Osten und Norden, dessen Einfluss auf die Nordküste von Nowaja Semlja zurückzuführen ist. Der nördliche und westliche Teil des Zyklus besteht aus lokalen und arktischen Gewässern aus dem Kara-Meer und dem Arktischen Ozean. Im zentralen Teil des Meeres gibt es ein System kreisförmiger Strömungen. Zirkulation von Meerwasser ändert sich unter dem Einfluss von Windänderungen und Wasseraustausch mit angrenzenden Meeren. Besonders vor der Küste sind Gezeitenströmungen von großer Bedeutung. Die Gezeiten sind halbtäglich, ihre maximale Größe beträgt 6,1 m an der Küste der Kola-Halbinsel, an anderen Stellen 0,6-4,7 m.

Der Wasseraustausch mit benachbarten Meeren ist für den Wasserhaushalt der Barentssee von großer Bedeutung. Während des Jahres gelangen etwa 76.000 km³ Wasser über die Meerenge ins Meer (und die gleiche Menge wird daraus entnommen), was etwa einem Viertel des gesamten Meerwasservolumens entspricht. Die größte Wassermenge (59.000 km³ pro Jahr) wird vom warmen Nordkappstrom getragen, der einen äußerst großen Einfluss auf das hydrometeorologische Regime des Meeres hat. Der Gesamtabfluss ins Meer beträgt 200 km³ pro Jahr.

Der Salzgehalt der Oberflächenwasserschicht im offenen Meer während des Jahres beträgt 34,7 bis 35,0 ppm im Südwesten, 33,0 bis 34,0 ppm im Osten und 32,0 bis 33,0 ppm im Norden. Im Küstenstreifen des Meeres sinkt der Salzgehalt im Frühjahr und Sommer auf 30-32, am Ende des Winters auf 34,0-34,5.

Die Barentssee besetzt die proterozoisch-frühkambrische Platte der Barentssee; Erhöhungen des Anteklisbodens, Depression - Syneclise. Bei den kleineren Landformen handelt es sich bei den Überresten der antiken Küsten in einer Tiefe von etwa 200 bis 70 m um glazial-denudationale und glazial-akkumulative Formen und sandige Grate, die durch starke Gezeitenströmungen gebildet werden.

Die Barentssee befindet sich auf dem Festlandsockel, hat jedoch im Gegensatz zu anderen ähnlichen Meeren eine Tiefe von 300 bis 400 m, eine durchschnittliche Tiefe von 229 m und ein Maximum von 600 m Tiefe 63 m), Vertiefungen (zentral, maximale Tiefe 386 m) und Täler (westlich (maximale Tiefe 600 m), Franz-Victoria (430 m) usw. Der südliche Teil des Bodens hat eine Tiefe von weniger als 200 m und zeichnet sich durch ein ebenes Relief aus.

Aus dem Bodensediment im südlichen Teil der Barentssee überwiegt stellenweise Sand - Kiesel und Schutt. Auf den Höhen des mittleren und nördlichen Teils des Meerschlickes Sand, Sandschlick, in Depression - Schlick. Überall ist eine Beimischung von grobem klastischem Material zu bemerken, die mit der Ausbreitung von Eis und dem weit verbreiteten Auftreten von Ablagerungen von Reliktgletschern einhergeht.Die Niederschlagsdicke im nördlichen und mittleren Teil beträgt weniger als 0,5 m, wodurch sich auf getrennten Hügeln praktisch alte Gletscherablagerungen an der Oberfläche befinden. Die langsame Sedimentationsrate (weniger als 30 mm pro 1000 Jahre) ist auf einen unbedeutenden Fluss von terrigenem Material zurückzuführen. Aufgrund der Besonderheiten des Küstenreliefs fließt kein einziger großer Fluss in die Barentssee (mit Ausnahme der Pechora, die fast ihr gesamtes Alluvium in der Pechora-Mündung hinterlässt) Die Landstrände bestehen hauptsächlich aus festen kristallinen Gesteinen.

Das Klima der Barentssee wird vom warmen Atlantik und dem kalten Nordpolarmeer beeinflusst. Häufige Invasionen von warmen atlantischen Wirbelstürmen und kalter arktischer Luft bestimmen die große Variabilität der Wetterbedingungen. Im Winter herrscht Südwestwind über dem Meer und im Frühjahr und Sommer Nordostwind. Stürme sind häufig. Die durchschnittliche Lufttemperatur im Februar variiert zwischen -25 ° C im Norden und -4 ° C im Südwesten. Die durchschnittliche Augusttemperatur beträgt 0 ° C, 1 ° C im Norden und 10 ° C im Südwesten. Über dem Meer herrscht das ganze Jahr über bewölktes Wetter. Die jährlichen Niederschläge reichen von 250 mm im Norden bis zu 500 mm im Südwesten.

Die rauen klimatischen Bedingungen im Norden und Osten der Barentssee bestimmen die große Eisdecke. Zu allen Jahreszeiten ist nur der südwestliche Teil des Meeres eisfrei. Die größte Verbreitung der Eisbedeckung ist im April zu verzeichnen, wenn etwa 75% der Meeresoberfläche von Treibeis besetzt sind. In extrem ungünstigen Jahren nähert sich das Treibeis am Ende des Winters direkt den Ufern der Kola-Halbinsel. Die geringste Eismenge fällt Ende August. Zu diesem Zeitpunkt bewegt sich die Grenze des Eises über 78 °. sh. Im Nordwesten und Nordosten des Meeres hält das Eis normalerweise das ganze Jahr über an, aber in bestimmten günstigen Jahren ist das Meer völlig eisfrei.

Der Zustrom von warmem Atlantikwasser bestimmt die relativ hohe Temperatur und den Salzgehalt im südwestlichen Teil des Meeres. Hier beträgt die Wassertemperatur an der Oberfläche von Februar bis März 3 ° C und 5 ° C. Im August steigt sie auf 7 ° C und 9 ° C. Nord 74 ° s. sh. und im südöstlichen Teil des Meeres liegt die Wassertemperatur an der Oberfläche im Winter unter –1 ° C und im Sommer im Norden bei 4 ° C und 0 ° C, im Südosten bei 4 ° C und 7 ° C. Im Sommer kann sich die 5 bis 8 Meter dicke Oberflächenschicht aus warmem Wasser in der Küstenzone auf 11 bis 12 ° C erwärmen.

Das Meer ist reich an verschiedenen Arten von Fischen, pflanzlichem und tierischem Plankton und Benthos. Daher ist die Barentssee als Gebiet der intensiven Fischerei von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Darüber hinaus ist der Seeweg von großer Bedeutung, der den europäischen Teil Russlands (insbesondere den europäischen Norden) mit den Häfen des Westens (ab dem 16. Jahrhundert) und des Ostens (ab dem 19. Jahrhundert) sowie Sibiriens (ab dem 15. Jahrhundert) verbindet. Der wichtigste und größte Hafen ist der eisfreie Hafen von Murmansk - der Hauptstadt der Region Murmansk. Andere Häfen in der Russischen Föderation sind Teriberka, Indiga, Naryan-Mar (Russland); Vardø, Vadsø und Kirkenes (Norwegen).

Die Barentssee ist nicht nur eine Einsatzregion der Handelsflotte, sondern auch der Marine der Russischen Föderation, einschließlich der Atom-U-Boote.

Stadt Bergen (Bergen)

Bergen Bei den Niederschlägen steht Europa an erster Stelle. Aber das kann einen Menschen doch nicht so sehr erschrecken, dass er sich das Vergnügen verweigert, die alte Hansestadt in einem mysteriösen Schleier zu sehen - eine der schönsten norwegischen Städte.

Höhepunkte

Bergen ist eines der führenden Zentren für Offshore-Öl und -Gas in Norwegen und gleichzeitig die schönste Stadt des Landes. Es wurde an der Südwestküste Norwegens um die malerische Wagenbucht gebaut und ist von De Syv Fjell („Sieben Berge“) umgeben. Der Beginn des Wohlstands von Bergen beginnt im frühen Mittelalter, als sich der Handel mit getrocknetem Kabeljau zu entwickeln begann, wie der bunte Damm, an den Bryggen heute erinnert. Nichtsdestotrotz wurden 1702 nach einem der riesigen Brände, die im Laufe der Jahrhunderte die skandinavischen Holzstädte verschlungen hatten, verschiedene Häuser entlang des Dammes gebaut.

Bergen war im Gegensatz zu anderen Siedlungen nicht vollständig ausgebrannt. Heute gibt es viele alte Viertel mit urigen alten Holzhäusern. Nach dem Brand von 1916 wurde das zentrale Einkaufsviertel rund um den Hauptplatz von Torgallmenningen im Stil des Ar Nouveau und des damals in Skandinavien beliebten Funktionalismus umgebaut. Ein weiteres architektonisch interessantes Gebiet sind die Nyugordsheuden im neoklassizistischen Stil des 19. Jahrhunderts. Die Stadt litt stark unter dem Zweiten Weltkrieg (Bergen wurde am ersten Tag der deutschen Invasion im Jahr 1940 besetzt), so dass sich nach seiner Fertigstellung dort ein aktiver Bau entwickelte.

Geschichte

Die reiche Stadt Bergen war schon immer. Die Wurzeln seines Reichtums sollten zu jeder Zeit im Fischhandel und in der Schifffahrt gesucht werden. Es wurde im Jahr 1070 von König Olaf III. Gegründet, aber Cirre (Frieden) am Standort des alten Wikingerhafens Bjorgvin genannt. Aufgrund seiner guten geografischen Lage gewann die Stadt sehr bald an Stärke und wurde die zweite Residenz der norwegischen Könige. Bergen XVII Jahrhundert. - Dies ist ein großes Einkaufszentrum. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Hier leben mehr Einwohner als in Christiania (Oslo). Seit 1236 haben sich Kaufleute aus Deutschland in Bergen niedergelassen, und die Eröffnung des Hansebüros im Jahr 1360 war ein bedeutendes Ereignis. Nachdem er seinen gefährlichsten Gegner, den dänischen König, besiegt hatte, räumte Hansa den gesamten Handel in der Ostsee und der Nordsee auf. In Bergen wurde der Stockfisk von Lofoten- und Kristiansundklipfisk gegen Getreide, Salz und Bier getauscht. Hansa gab dem berühmtesten Viertel in Bergen den Namen - dem Hansedamm. Heute ist Bryggen - die Gegend im Zentrum der Stadt - die Hauptattraktion für Touristen. Hinter den hellen Fassaden von 16 mittelalterlichen Häusern befindet sich ein wahres Labyrinth von Nebengebäuden, die einst als Lagerhäuser dienten. Formell dauerte die Hanse bis 1669, aber das Büro in Bergen wurde schließlich 1764 geschlossen - und das letzte deutsche Haus wurde an eine norwegische Familie verkauft. Während des Zweiten Weltkriegs litt die Stadt stark: Ein Brand zerstörte das alte Theatergebäude in Sverresgate, das erste norwegische Theater (1851 vom berühmten Geiger Ole Bull gegründet und 1852-1857 von Henrik Ibsen geleitet).

Vor dem Bau (1908) der Eisenbahn, die Bergen mit der Hauptstadt verband, war sie nur auf dem Seeweg erreichbar. Die Umsetzung des ehrgeizigen Projekts war mit enormen Schwierigkeiten verbunden - viele Tunnel mussten verlegt werden.

Sehenswürdigkeiten von Bergen

Großer Fischmarkt

Am Ufer befindet sich ein großer Freiluft-Fischmarkt (hier wird heute nicht nur Fisch verkauft), und im nahe gelegenen Aquarium von Bergen können Sie die herrlichen lebenden Trophäen der Fischer bewundern. Der Fischmarkt ist ein idealer Ausgangspunkt, um die Altstadt zu erkunden. Von einem Gebäude zum anderen ist es zu Fuß zu erreichen - darunter die Marienkirche aus dem 12. Jahrhundert. mit ungewöhnlich dekorierten Notenständern. In der Nähe befindet sich der mittelalterliche Turm von Rosencrantz.

Im Südwesten des Marktplatzes - viele Geschäfte, darunter das Einkaufszentrum "Galleriet". Gemütliche Läden, in denen Kunsthandwerk verkauft wird, befinden sich in der Straße Lille Overgate.

Bezirk Bryggen

Vom Markt entlang der Nordseite des Hafens von Vogen verläuft die Straße Bryggen. Die Straße bekam ihren Namen, weil direkt vor den Holzlagern, die hier standen, Schiffe be- und entladen wurden. Nach und nach ersetzten die hanseatischen Kaufleute die Holzbauten auf dem Stein im deutschen Stil. Nach einem Großbrand im Jahr 1702 bauten die Kaufleute hier Häuser und Lagerhallen wieder auf. Heute gehört die Region Bryggen zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Hanse Museum

Das Hansemuseum (1872) wurde im ehemaligen Hansebüro von Finnegarden eröffnet. Das Hansemuseum ist ein hervorragendes Beispiel für die Architektur und das Leben der frühen Hanse. Die Räumlichkeiten des Museums sind dunkel und beengt, mit kleinen Fenstern und ähneln einem Schiffsraum. Von besonderem Interesse ist die Sammlung von Siegeln der Hansestädte mit Schiffssymbolen der Zeit.
Öffnungszeiten: Juni-Aug. 9.00-17.00 Uhr, sonst 11.00-14.00 Uhr.

Bryggen Museum

Im Bryggen Museum (Bryggens Museum) werden die archäologischen Funde des mittelalterlichen Bergen gezeigt. Neugierige Sammlung von Produkten Schuhmacher, Kämmerer, Küfer und Juweliere.
Öffnungszeiten: Mai-Aug. jeden tag 10.00-17.00 Uhr, sonst 12.00-15.00 Uhr.

Kirche der Jungfrau Maria

Unweit des Bryggen-Museums befindet sich die romanisch-gotische Kirche der Jungfrau Maria (Mariakirken, XII-XIII. Jh.), Ein wunderschön erhaltenes ältestes Gebäude der Stadt. In den Jahren 1408-1766 Hansekaufleute besuchten die Kirche und dienten bis 1868 in deutscher Sprache. Vom XV bis XVII Jahrhundert. Hier wurden Kaufleute, Matrosen und Priester beigesetzt. Das Innere des Tempels ist ein einzigartiges Beispiel der norwegischen Barockzeit. Im Altarteil befindet sich ein alter Faltaltar der norddeutschen Handwerker des 15. Jahrhunderts. - Es wurde im 17. Jahrhundert über das Original neu gemalt. Die reiche Dekoration der Kirche wird durch eine luxuriöse Kirchenkanzel ergänzt - ein Geschenk deutscher Kaufleute, die Ende des 17. Jahrhunderts in Norwegen lebten.

Festung Bergenhus

Im Nordwesten wird Bryggen durch den Festningskay-Damm mit der Festung Bergenhus fortgesetzt. In Bergenhus auf Holmen schon im XII Jahrhundert. König Eystein I. Magnusson verlegte die königliche Residenz.

Rosencrant Tower

Am südlichen Ende der Festung, direkt über dem Damm, schoss der Turm von Rosencrantz in die Höhe - zu Ehren von Eric Rosencrantz, dem Herrscher von Bergen, in den Jahren 1562-1567. die beiden alten Gebäude mit einer Renaissance-Fassade verbunden. Der älteste war der quadratische Festungsturm mit Wach- und Wohnquartier, der von König Magnus Volkung (1273), dem sogenannten Festungsturm, stammte. "burg auf see". Aus dieser Zeit sind die Schlafgemächer des Königs und die Kapelle mit einem Specksteinaltar erhalten geblieben. Aus den Fenstern der Messehallen bietet sich ein schöner Blick auf die Stadt. Ausgestelltes Modell der Festung, eine Sammlung kalter Waffen und Militäruniformen.
Öffnungszeiten: Mai-Aug. jeden tag 10.00-16.00 Uhr, in anderen. Zeit Sonne. 12.00-15.00 Uhr

Festsaal

Hinter dem Turm von Rosenkranz - der von König Haakon Hokonsson nach dem Vorbild der englischen Gotik errichtete Zeremoniensaal (Hakonshalle) ist das älteste säkulare mittelalterliche Bauwerk Norwegens. In einem prächtigen Raum, der mit Holzschnitzereien im Stil der Wikinger verziert ist, finden heute Konzerte, Regierungsempfänge und Feste statt.

Fischereimuseum

Möchten Sie wissen, wofür ein Echolot geeignet ist? - Diese und viele andere Fragen werden im norwegischen Fischereimuseum (Fiskerimuseet) - an der Anlegestelle für Fähren - umfassend beantwortet.

Aquarium

Im Nordwesten der Stadt, am äußersten Rand des Kaps Nordnes, zwischen dem Vogen Creek und dem Pudde Fjord, ist der Nordespark mit dem berühmten Bergen Aquarium geöffnet. Es ist das größte Aquarium Nordeuropas. Die eigentliche Attraktion ist das Füttern von Robben und Pinguinen (12.00, 15.00 und 18.00 Uhr).
Öffnungszeiten: Mai-Aug. jeden tag 9.00-19.00; in dr. Sonne 10.00-18.00 Uhr.

Kathedrale

Vom nördlichen Ende des Marktes vorbei an der Kirche des Heiligen Kreuzes (Korskirken) führt die Kong Oskars Gate Street zur Kathedrale. Die Kirche wurde ursprünglich im romanischen Stil (XII Jahrhundert) errichtet und 1593 im Renaissancestil umgebaut. Die Kathedrale (1248) wurde ebenfalls im romanischen Stil erbaut (zunächst als Klosterkirche), und 1537 wurde der Altarteil im gotischen Stil erbaut. 60 m lang. Zu den schönsten Elementen des Innenraums gehören gotische Fenster und ein Altar, der an eine mittelalterliche Arche erinnert.

Kunstmuseen

Im Süden des Lille-Lungegordsvan-Sees in der Strcimgate Street befindet sich ein modernes Theater und ein Konzertsaal, Grieghallen. Nicht weit davon entfernt (Rasmus Mayers Alle 7) befindet sich das 1923 vom Kaufmann Meyer gegründete Kunstmuseum von Rasmus Meyer. Seine Ausstellung enthält Gemälde norwegischer Künstler seit hundert Jahren - von 1814 bis 1914 (Yu.K. Dahl, X. Pode, E. Munch, G. Munte). Neben dem Mayer Museum befindet sich das City Art Museum. Es präsentiert sowohl norwegische als auch europäische Kunst. Neben der Dauerausstellung, in der Munch-, Picasso- und Klee-Gemälde aus der Sammlung Stenersen im Mittelpunkt des Museums stehen, finden im Museum regelmäßig Ausstellungen zeitgenössischer Kunst unter der Schirmherrschaft der Bergen Art Union statt.
Arbeitszeit: Sir. Mai-grau sept jeden tag 11.00-17.00.

Stadtteil von Bergen

Ein herrlicher Blick auf Bergen und seine Umgebung sowie die Inseln Sotra und Askoy öffnet sich vom Berg Fløyen. Mit der Seilbahn dauert das Heben auf eine Höhe von 319 Metern 8 Minuten. Die Seilbahn der Standseilbahn fährt alle 30 Minuten. Fußgänger vergaßen sie nicht: Entlang des Berghangs (3 km) wurde ein Weg angelegt.Aufstieg zum zweiten, etwas höheren Gipfel lohnt sich nicht. In 25 Minuten Fußweg von der Talstation der Standseilbahn - Restaurant "Bellevue".

Trollhaugen

Die Stadt Trollhaugen (Troldhaugen), der Geburtsort von Edvard Grieg, liegt 8 km von Bergen entfernt. Dem Komponisten verdankt die Stadt viel vom Ruhm der Kulturhauptstadt Norwegens. Im Jahr 1885 kauften Nina und Edward Grigi eine Villa im viktorianischen Stil in Trollhaugen, aber das Innere war wie in norwegischen Bauernhäusern mit Holz dekoriert. Im Esszimmer und im Wohnzimmer ist authentische Atmosphäre erhalten. Unterhalb des Hauses am Hang befindet sich ein kleiner "Schrei" von Grieg, in dem viele seiner Werke geschrieben sind.
Öffnungszeiten: Mai-Sep. jeden tag 9.00-18.00.

Im Sommer finden Konzerte in der neuen Trollhaugen-Konzerthalle statt: Griegs Musik wird gespielt (Mi 19.30, Sa und So 14.00 und 19.30).

Luce Island

Ein norwegischer Geiger und Komponist Ole Bull (Ole Borneman Bull, 1810-1880) lebte 30 km südlich von Bergen auf der Insel Luce. In den Jahren 1872-1873 Ein exzentrischer Komponist baute eine Villa - ein echtes Märchenschloss. Die Villa ist mit "Zwiebeln" gekrönt, die den Kuppeln der orthodoxen Kirche ähneln, und im Dekor befinden sich Elemente des maurischen Stils - eine sehr ungewöhnliche Kombination. Die Villa ist nur mit dem Boot erreichbar: stündlich ab Surstraumen (Sarstraumen).
Öffnungszeiten: Mai-Aug. Mo-Sa 12.00-16.00

Luce Kloster

In der Nähe - die restaurierten Ruinen des Klosters Luce. Hier gründeten Mönche aus York (England) 1146 das erste Zisterzienserkloster in Norwegen und galten bis zum Beginn der Reformation als das größte Kloster in Norwegen.

Sparen Sie Geld und kaufen Sie eine Bergen Card

Das Parken in Bergen ist nur auf dem offiziellen gebührenpflichtigen Parkplatz möglich. Aber die Besitzer der Bergen Card parken kostenlos rund um die Parameter und auf dem Parkplatz am "Aquarium". Darüber hinaus mit der Bergen Card - freier Zugang zu den meisten Museen und Fahrten mit Stadtbussen. Sie können eine Karte im Touristenzentrum kaufen oder online bestellen.

Sonderangebote für Hotels

Feiertage

  • Ser. Mai-früh. Juni: Night Jazz Festival.
  • Ser. juli-grau Sept .: Festival des mittelalterlichen Hansetheaters.
  • Anfang September: Food Festival.

Wann kommt man?

Im Sommer In Bergen regnet es oft, im Winter jedoch viel häufiger als im Sommer.

Sollte es wissen

Die Black Death (Beulenpest) erschien erstmals 1359 in Norwegen. Sie wurde von einem englischen Schiff zurückgebracht, das nach Bergen fuhr.

Niedrigpreiskalender

Geodätischer Bogen

Anblick bezieht sich auf Länder: Weißrussland, Norwegen, Schweden, Finnland, Russland, Estland, Lettland, Litauen, Ukraine, Moldawien (Moldawien)

Arc Struve - ein einzigartiges Denkmal für Wissenschaft und Technologie, das sich unmittelbar auf dem Territorium von zehn europäischen Ländern befindet. Der Bogen ist eine Kette alter Triangulationspunkte mit einer Länge von 2.820 km und ist damit das längste Denkmal der Welt.

Der südlichste Punkt des Struve-Bogens im Dorf Staraya Nekrasovka (Gebiet Odessa), Ukraine Doug Struve auf der modernen politischen Landkarte. Rote Punkte kennzeichnen erhaltene Gegenstände.

Ein von Norden nach Süden ausgerichteter Bogen, der ungefähr dem 25-Grad-Meridian östlicher Länge folgt, entspringt dem „Fuglenes Point“, der an der Küste der Barentssee in der Nähe der norwegischen Stadt Hammerfest (70 ° nördlicher Breite) liegt, und folgt dann nach Süden. weitere acht Länder Nord - und Osteuropas (es verläuft ein wenig östlich von Helsinki, Tallinn, Riga und Vilnius und deutlich westlich von Minsk und Kiew, dann in der Nähe von Chisinau) und endet in der Nähe der Schwarzmeerküste im äußersten Südwesten der Ukraine in der Region Ishmael - "Poo CT Staro-Nekrasovka „(45 ° nördliche Breite).

Geschichte

Diese geodätischen Beobachtungspunkte wurden in der Zeit von 1816 bis 1855 gelegt. Die Arbeiten wurden unter der Leitung des berühmten russischen Astronomen und Geodäten jener Zeit durchgeführt - Friedrich Georg Wilhelm (Wassili Jakowlewitsch) Struve, 1793-1864, Akademiker der Petersburger Akademie der Wissenschaften, Gründer und erster Direktor des Pulkowo-Observatoriums.

Der nördlichste Punkt von Dugi Struve, Hammerfest, Norwegen

Karl Tenner (1783–1859) war direkt an Feldbesichtigungen beteiligt, ein militärischer Besichtiger, ein Oberst und später ein Generalleutnant. Tenner wurde von einer Gruppe von Assistenten, Führern und Soldaten begleitet.

Punkt "Punkt Z" in Russland, auf der Insel Gogland

Struve hat damit die erste zuverlässige Messung eines großen Abschnitts des Erdmeridianbogens durchgeführt. Dies ermöglichte es ihm, die Größe und Form unseres Planeten genau zu bestimmen, was ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Geowissenschaften war und die gesamte Branche der topografischen Kartierung stark vorangebracht hat. Nach den Ergebnissen seiner Forschungen und nach Abschluss aller Berechnungen schrieb Struve eine großartige Arbeit: "Der Meridianbogen von 25 ° 20 'zwischen der Donau und dem Arktischen Meer, gemessen von 1816 bis 1855."

Die Genauigkeit dieser Berechnungen erwies sich als einfach erstaunlich - die moderne Satelliten- "Verifikation" der von Struve vor mehr als 150 Jahren verwendeten Technologie ergab einen vernachlässigbaren Unterschied. Zu dieser Zeit war es jedoch nicht nur die genaueste, sondern auch die ehrgeizigste Gradmessung der Erde: Immerhin wurde ein riesiges Segment durch den Breitengrad abgedeckt - ungefähr 25 Grad (oder 1/14 des Erdumfangs). Die Ergebnisse dieser Messungen für das gesamte Jahrhundert (vor dem Aufkommen der Satellitenmethoden in der Geodäsie bereits Mitte des 20. Jahrhunderts) wurden zur Berechnung der Parameter des Erdellipsoids herangezogen.

Punkte des Struve-Bogens

Shchekot, Ivanovo Bezirk, Weißrussland

Ursprünglich bestand der "Bogen" aus 258 aneinandergrenzenden geodätischen "Dreiecken" (Polygonen), die von Norden nach Süden zu einer Art "Kette" zusammengesetzt waren. An den Ecken dieser "Dreiecke" befanden sich 265 grundlegende Triangulationspunkte. Nicht alle Ansatzpunkte wurden jedoch bei speziellen Recherchen und geodätischen Arbeiten in den letzten Jahren unter aktiver Mitwirkung von Wissenschaftlern aus den betroffenen Ländern entdeckt, und darüber hinaus wurden viele von ihnen schwer beschädigt. Daher wurden nur die am besten erhaltenen Stätten in das Weltkulturerbe aufgenommen - nur 34 (davon 5 Punkte in Belarus, 4 in der Ukraine, 2 in Russland, 1 in Moldau). Beide russischen Triangulationspunkte befinden sich auf der kleinen Insel Gogland im Finnischen Meerbusen - das sind „Myakipällus Point“ und „Point Z“.

Die Drehpunkte dieses Triangulationsnetzwerks wurden auf verschiedene Art und Weise auf dem Boden markiert, z. B. in die Felsen eingelassene Aussparungen, Eisenkreuze, Steinpyramiden oder speziell installierte Obelisken. Oft war ein solcher Gegenstand mit Sandsteinsteinen am Boden der Grube markiert, oder es war ein Granitwürfel mit einem mit Blei gefüllten Hohlraum in einer Grube mit Kopfsteinpflaster. Heutzutage wird diese alte Markierung aktualisiert, an den alten Triangulationspunkten werden spezielle Zeichen angebracht.

Der „Struve Arc“ ist ein wirklich einzigartiges Element der Welterbeliste: Erstens, weil er als einziger auf dieser Liste die Interessen so vieler Staaten beeinflusst (nur 10), zweitens, weil er bis 2005 gilt Es gab keine Objekte in der Liste, die so eng mit den Problemen der Geodäsie und Kartographie verbunden waren.

Münze "Arc Struve"

Am 29. Dezember 2006 gab die Nationalbank der Republik Belarus die Silbermünze "Doug Struve" heraus. Mit einem Nennwert von 20 Rubel hatte es eine quadratische Form und ein Gewicht von 33,62 g. Aber es verherrlichte die Münze überhaupt nicht - statt der tatsächlichen Länge des Bogens waren es 2.820 km, es waren 2.880 km! Sobald ein unglückliches Missverständnis entdeckt wurde, wurde die Münze sofort aus dem Verkehr gezogen, was jedoch nur das Interesse der Münzsammler weckte. Eine relativ kleine Auflage (nur 5.000 Exemplare) wurde sofort verkauft. Jetzt gilt eine Münze mit fehlerhaften Daten als Rarität und wird für große Summen auf Auktionen verkauft.

Reise zu den Punkten des Arc Struve

Zeigen Sie in das Dorf Rud, Moldawien

Eine Reise durch die Punkte der Struge ist gut mit einer aufregenden Erholung im Freien verbunden. Zum Beispiel können Sie für die Nacht in einem ländlichen Herrenhaus bleiben. Und es wird ein unvergessliches romantisches Abenteuer.Im Stadtteil Shchuchin im Dorf Obrub (unweit der geodätischen Station Lopaty) werden Sie von den gastfreundlichen Gastgebern des Swan Manor empfangen. Neben einem gemütlichen Raum und einem leckeren Abendessen, speziell für Reisende, gibt es ein russisches Badehaus am See, zwei Pools, Billard und Tischtennis. Ein weiteres Anwesen "Winch" befindet sich im Dorf Degtyary (Bezirk Shchuchinsky). Alte Landgüter, Wälder, Flüsse und Seen umgeben das Anwesen. Hier können Sie in freier Wildbahn einen Biber oder einen Fuchs treffen, und wenn Sie die Nacht in einem echten Dorfhaus verbringen, werden Sie lange Zeit an echte belarussische Gastfreundschaft erinnert.

In Belarus wurde Dougou mit mehreren Denkmälern verewigt. Eine etwa 1,5 m hohe schwarze Stele, die mit einem 100-Pfund-Erdkugel mit einer Kontur von Weißrussland gekrönt ist, spricht von einem Punkt in der Nähe der Stadt Chekutsk. Die Linie der Dougie Struve führt durch sie mit der Markierung „Chakutsk“ in belarussischer Sprache. Genau die gleiche Stele mit den Inschriften "Lyaskovichi" und "Asaunschy" finden Sie in der Nähe der gleichnamigen Dörfer. Besonders interessant sind punktgeodätische Messungen in Tschekutsk. Es wurde erst vor wenigen Jahren eröffnet. Ein Würfel mit einem kreuzförmigen Messpunkt aus dem Jahr 1825 lag in einer Tiefe von etwa einem Meter im Boden. Übrigens sagen Wissenschaftler, dass der Unterschied zwischen den modernen und alten Maßen des Meridians trotz der vorübergehenden Änderungen im Gelände weniger als 3,5 cm betrug.

Geirangerfjord

Geiranger Fjord - einer der berühmtesten in Norwegen. Es ist kein Zufall, dass immer viele Touristen da sind - vor allem im Sommer. Menschen sind jedoch kein Hindernis für die Schönheit; Der Fjord selbst besteht aus fast durchsichtigen Klippen und dem Absturz von Wasserfällen sowie schneeweißen Kreuzfahrtschiffen, die das blauschwarze Wasser des Fjords befahren.

Fjord (16 km) Es stammt nicht aus dem Meer - es ist einer der Arme des großen norwegischen Fjordsystems. Wenn Sie hier auf dem Parkplatz angekommen sind, haben Sie auf dem Weg von Hellesult nach Geiranger Zeit, die Schönheit der einzigartigen Wasserfälle "Bridal Veil", "Seven Sisters" und "Groom" zu bewundern. Jedes Jahr legen mehr als hundert Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Geiranger an, und im Sommer werden sogar die Fähren "Hurtigrute" in den malerischen Fjord gewickelt.

Was gibt es rund um den Geirangerfjord zu sehen?

Kurvenreiche und schmale Straße

Eine kurvenreiche und schmale Straße R 63 führt nach Geiranger - sie zweigt westlich von Grotli von der E 15 ab und führt am Ufer des Breiddalsvatnet-Sees entlang, am Westufer des Djupvasshytta-Hotels.

Dalsnibb-Hochland

Vom Hotel "Djupvasshytta" aus biegen Sie rechts ab und folgen der gebührenpflichtigen Straße "Nibbevei" (Anstieg auf 12,5%) Gehe zur Hochebene von Dalsnibb (1495 m über dem Meeresspiegel). Die Straße ist von Juni bis September geöffnet. Von dort beginnt ein schwindelerregender Aufstieg auf Serpentinen (5 km) auf dem gleichen Gipfel. Von oben hat man einen herrlichen Blick auf die Berge und den Geirangerfjord.

Straße nach Geiranger

Vorbei am Hotel "Djupvasshytta" befinden wir uns auf einer erstaunlich schönen Bergstraße. Kurvenreich führt es hinauf zum Ort Geiranger. Der Höhenunterschied beträgt 1000 m, die Länge der Straße beträgt 17 km. In kurzer Zeit erleben Sie nicht nur einen Höhenunterschied, sondern auch eine Veränderung der Klimazonen: Die Intensität des Hochlands ändert sich plötzlich in eine angenehme Weichheit, bei der keine Winde aus dem Tal kommen. Nach der Brücke eröffnet 0vre Blafjellbro einen atemberaubenden Blick auf die Serpentinenstraße Eagle Road nach Eydsdal.

Storterfoss Falls

Für Orjeseter von der Flydalsjuvet Aussichtsplattform (300 m; Parkplatz) Auch hier können Sie die herrliche Aussicht bewundern. Nicht weit vom Parkplatz - der Beginn des Fußwegs zum Storseterfoss (Höhe ca. 30 m). Kommen Sie auf der Hauptstraße nach Hula (Loch) Hotel "Utsikten Bellevue" befindet.

Geiranger

Schließlich tauchte Geiranger auf - ein kleiner Hafen mit einer großen Anzahl von Touristen am östlichen Ende des Geirangerfjords. Im Jahr 2002 wurde hier das Fjordmuseum eröffnet: Die Ausstellung macht die Besucher mit dem Alltagsleben und den Traditionen der Norweger vertraut, die an den Ufern des Fjords leben.

Eagle Road

Von Geirangsra folgen wir derselben R 63 entlang der Nordküste des Geirangerfjords bis zur Adlerstraße, die den Geirangerfjord mit dem Nurdalsfjord verbindet.Die Eagle Road ist 11 riesige Serpentinenschleifen. Von jedem Teil der Straße hat man einen herrlichen Blick auf den Fjord und die Wasserfälle. Höchster Punkt - Korsmyura (Korsmyra, Höhe 624 m). Von Eidsdal nach Noordalsfjord - mit der Fähre von Aidsdal-Ling. Weiter führt die R 63 nach Osten nach Ondalsnes (Andalsnes)und von dort nach Westen in Ålesund (Alesund).

Ausflüge

Treffen Sie den Fjord

Vielleicht ist das Hauptereignis auf der Reise durch Norwegen eine Bekanntschaft mit dem Geirangerfjord. Von Juni bis August beginnen vom alten Fähranleger neben dem Reisebüro Geiranger Touren über den Fjord (Gehzeit 90 min.). Bereiten Sie sich vor, um eine lange Warteschlange zu verteidigen (www.geriangerfjord.no Tel: 70 26 30 06).

Transport

Das Autopaar zwischen Geiranger und Hellesyult verkehrt von Mai bis September in einer Saison - bis zu achtmal am Tag, aber manchmal muss man warten. Die Fähre zwischen Geiranger und Valldal ist vom 15. Juni bis 15. August geöffnet. (von Valdal 10.30 und 15.30; von Geiranger 13.00, 18.00).

Freizeit und Sport

In der Nähe des Campingplatzes am Ende des Fjords gibt es eine Verleihstelle für Seekajaks, um den Geirangerfjord zu erkunden. (Tel .: 91 11 80 62). Das Valldal Rafting Center bietet täglich mehrstündige Touren an. (Tel .: 90 01 40 35).

Grönländisches Meer (Greenland Sea)

Anziehungskraft gilt für Länder: Island, Norwegen, Dänemark

Grönlandsee - Teil des Arktischen Ozeans, der zwischen Grönland, Island, Spitzbergen und der Insel Jan Mayen liegt.

allgemeine Informationen

Die Gesamtfläche des Meeres beträgt ca. 1.195.000 km², die durchschnittliche Tiefe beträgt 1641 Meter, die maximale Tiefe beträgt 5527 Meter.

Die durchschnittliche Wassertemperatur im Sommer liegt zwischen 0 ° C und +6 ° C, im Winter zwischen -2 ° C und +1 ° C. Der Salzgehalt liegt zwischen 32 und 34 (normalerweise höher im Winter aufgrund der Bildung von frischem Eis auf dem Meer).

Der mittlere und der nördliche Teil des Grönländischen Meeres sind mit schwimmenden Eisfeldern übersät und im Winter mit fester Eisdecke bedeckt, was die Navigation fast unmöglich macht.

Plankton und Benthos sind im Grönländischen Meer gut vertreten und versorgen so eine vielfältige Meeresfauna. Säugetiere in der Grönländischen See sind durch verschiedene Arten von Walen (vor allem der Grönlandwal), Delfinen (Belugawal usw.) und dem Seehund vertreten.

Aus handelsüblichem Fisch gewonnener Kabeljau, Hering, Wolfsbarsch (Sebastes marinus), schwarzer Heilbutt.

Hardangerfjord

Hardangerfjord - der drittlängste Fjord der Welt im Südwesten Norwegens, umgeben von hohen und felsigen Bergen, von denen viele Wasserfälle abfallen. Der Hardangerfjord besteht aus vielen kleineren Fjorden, von denen die bekanntesten Quinnherads, Granwin, Sør, Aid und Osa sind.

allgemeine Informationen

Wenn im Mai gleichzeitig 500.000 Obstbäume am Ufer des Hardangerfjords blühen, liegt auf den Gipfeln der nahen Berge immer noch Schnee. Die Vertrautheit mit dem Hardangerfjord, dem zweitgrößten norwegischen Fjord, wird niemanden enttäuschen.

Etwa ein Fünftel aller Obstbäume des Landes wachsen am Ufer des Fjords. Der „Schuldige“ dieses Naturphänomens ist die Strömung des Golfstroms, dank der das Klima in einem windgeschützten Tal mild und gemäßigt ist. Der Beginn der lokalen Gartenarbeit lag im 13. Jahrhundert. Zisterzienser Und im XIX Jahrhundert. Fotograf Knud Knudsen, gebürtiger Uddaer (1832)Der Anbau neuer Sorten von Äpfeln, Pflaumen und Kirschen hat ein neues Niveau erreicht - nach dem Studium des Gartenbaus in Deutschland (in Reutlingen).

An den Ufern des Hauptfjords und seiner Zweige gibt es viele malerische Dörfer, es gibt auch viele Wasserkraftwerke und Industriebetriebe. Östlich von Eidfjord liegt der Hardangervidda-Nationalpark, das größte Hochlandplateau Nordeuropas. Bei schönem, klarem Wetter macht alles zusammen einen unauslöschlichen Eindruck.

An den Ufern des Hardangerfjords

Voss

Zentrum der Region Voss (Voss) Das Hotel liegt nördlich der Küste des Fjords - an der Kreuzung von E 16 und R 13. Die Bevölkerung der Stadt beträgt etwa 14.000 Menschen. Der Bau der Stadt nach dem Krieg ist nicht besonders interessant, aber die Lage von Voss ist wirklich einzigartig: Am Ufer des von hohen Bergen umgebenen Vangs-vatn-Sees beginnen viele touristische Routen.

Eines der wenigen Gebäude in der Stadt, das den deutschen Beschuss von 1940 überlebte, ist die frühgotische Kirche. (1277) mittendrin. Im XVII Jahrhundert. Die spätgotische Altarbegrenzung wurde durch den Barock ersetzt, der mit einem Gemälde des Lehrlings des in Bergen lebenden Künstlers Elias Figenshoug - Rubens verziert war.Im Norden des Bahnhofs befindet sich das ethnografische Freilichtmuseum Molsterhof (Melsterhof). Hier sind 16 Holzgebäude ausgestellt. (XVII-XIX Jahrhunderte.)und ihre Architektur spiegelt die Haupttrends in der Architektur der Region wider. Und die Museumsausstellung erzählt vom Leben und der Lebensweise der Bewohner der Küste des Fjords.
Öffnungszeiten: im Sommer jeden Tag. 10.00-19.00.

Berühmter Holzschnitzer Magnus Dagestad (1865-1957) Museum seiner Werke zu seinen Lebzeiten erstellt.
Öffnungszeiten: Sommersonne. 11.00-15.00 / 17.00 (Gjernes, Helgavangen).

Ausflüge

Voss ist Ausgangspunkt und Endpunkt von Ausflügen entlang der Küste des Fjords: Die R 13 führt nach Osten durch ein malerisches Berggebiet mit Serpentinen und schneebedeckten Gipfeln, fantastischen Landschaften und turbulenten Wasserfällen. Ein paar Kilometer vom höchsten Punkt der Strecke entfernt (262 m) Sie können erstaunlich schönen Wasserfall Sherfoss finden (Skjervefoss).

Fähren

Der Granwinsee liegt an der nördlichsten Spitze des Hardangerfjords. am Ufer steht die Kirche (1720) mit der ältesten Glocke Norwegens. Vom See aus fährt die R 7 zum Vallawik-Tunnel (Vallaviktunnel) und die Fähre Broruvik (Bruravik). Sie können die Fähre von Ulvik aus erreichen (Ulvik) am Ufer des Osa-Fjords. Fähre nach Brimnes für 10 min. Setzen Sie mit der Fähre auf die andere Seite des Fjords über. Heutzutage kann ich das noch gar nicht glauben - um nach Kinsarvik zu gelangen (Kinsarvik, 50 min.) - Musste in Kwandala auf die Fähre warten (Kvanndal, 14 km südlich von Granwin). Übrigens wäre es heute schön, in Kvandal und Utna zu wickeln (20 min).

Ulvik

Bevor Sie den Fjord umrunden, sollten Sie sich den Ferienort Ulvik ansehen (Ulvik): Mit der R 572 von der Kirche in Granvin zum Osa-Fjord gelangen Sie schnell dorthin. Die Panoramastraße führt an grünen Wiesen, kleinen Häusern und Obstgärten vorbei. Es ist wahr, dass die Route an einigen Stellen sehr eng ist - nur für erfahrene Fahrer! Aber die Aussicht auf Ulvik lohnt sich: Sie ist von smaragdgrünen Hügeln und Bergen bis zu einer Höhe von 1600 m umgeben und die kleine weiß gestrichene Holzkirche ist sehr interessant (1858) mit einem prächtigen Altar (1630) und gemalt (Blumenverzierung) Lars Osa arbeitet (1860-1958), gebürtig aus Ulvik. Und wenn Sie sich entscheiden, mit einem Wasserflugzeug über den Fjord und einen Gletscher zu fliegen, bekommen Sie Eindrücke fürs Leben.

Olvik

Von Granvin führt die R 7 südwestlich des Fjords zum kleinen Industriezentrum Olvik (Alvik). Sie betreibt eine Schmelzanlage zur Herstellung von Ferrosilicium und Ferrochrom. Warmwasser wird in der neuen Aquakultur verwendet - der künstlichen Lachszucht - die sich in der Region rasant entwickelt. Nach 12 km vor Ihnen - eine schmale Hängebrücke (1937) über der Mündung des Fyksesund (1937) 30 m hoch, 344 m lang, östlich der Brücke ist die Straße sehr eng. Achtung! Bei schlechten Sichtverhältnissen kommt es häufig zu Staus.

Outesse

Dann führt die R 7 vorbei an Erdbeerplantagen und Obstgärten in das Dorf Outesse. (Oystese) In der gleichnamigen Bucht befindet sich gegenüber der Kirche ein Museum mit Werken des Bildhauers Ingebrigt Wick (1867-1927). Hier sind ungefähr 150 Skulpturen des Meisters. Und in Bergen können Sie ein weiteres seiner Werke sehen - ein Denkmal für Edward Grieg.

Nurhemsund

Der ideale Ort für eine kurze Pause - der malerische Ferienort Nurheymund (Norheimsund). Die Dekoration der Stadt ist ein sehr schöner kleiner Hafen. Hier finden Sie das ausgezeichnete Hotel "Sandven Hotell". Wenn das Wetter es zulässt, ist es eine gute Idee, die andere Seite des Fjords zu überqueren und den Folgefonna-Gletscher zu bewundern. Auf der Museumswerft dürfen Sie sich hinter einen echten norwegischen Handwerker stellen und ihm bei der Arbeit zuschauen.

In Holdhus wird auf die Holzkirche hingewiesen, die innen mit prächtigen Blumenmustern und Friesen verziert ist. Abteilung der Kirche (1570)wahrscheinlich das älteste in Westnorwegen, das nach der Reformation hergestellt wurde. Am Ortseingang von Eikelannsosu bewundern Sie den Koldalsfossen.

Roosendaal Schloss

Durch die Südspitze des Hardangerfjords führt die R 48. Auf einer imaginären Verlängerung sollten Sie die Burg Roosendaal besichtigen. (Baronie Rosendal)Das kann mit der Fähre von Gjermundshavn erreicht werden (25 min., 13 km südlich von Mundheim)neben Lofallstrand oder durch den Folgefonntunnel (11 km) und südlich nach E 134 über Skanevik. Ein kleines Schloss im Stil der nördlichen Renaissance zieht alle Gäste der Region an. In der Mitte des XIX Jahrhunderts. rund um das schloss lag ein prächtiger garten mit nicht minder prächtigem blick auf den hardangerfjord und die berge mit zahlreichen wasserfällen, dort befindet sich ein einzigartiger rosengarten. Im Schlossmuseum finden Führungen und Konzerte mit dem Klavier der Pariser Firma Pleyel statt ("Pleyel" mit Doppelprobenmechanik, 1860)und im Hof ​​des Schlosses - Theateraufführungen; Im ehemaligen Weinkeller kann man sich oft Kunstausstellungen ansehen.
Öffnungszeiten: Juli-grau. Aug. jeden tag 10.00-18.00 Uhr, mai-grau sept bis 15.00 Uhr.

Nicht weit von der Burg in der Stadt Kvinnherad - die Kirche von 1255, vielleicht die älteste mittelalterliche Steinkirche in Norwegen mit Elementen der Romanik und Gotik.

Die Hauptattraktionen von Sørfjord und Eidfjord

Sørfjord

Ab Roosendaal verläuft die R 551 nach Norden. Der Endpunkt des Ostufers des Hardangerfjords ist das Sunndal, hier führt ein langer Tunnel zum Sorfjord, dem längsten der Arme des Hardangerfjords. Im Westen des Sørfjords erhebt sich der Folgefonner Gletscher und im Osten, auf dem größten Bergplateau Europas, der Nationalpark Hardangervidda.

Tussedal

Inspektion des Kraftwerks in Tyusedal (Tyssedal)Dass am Ufer des Sørfjords, unweit des Industriegebiets von Odda, eine Zeitreise unternommen werden kann: Um an den Beginn des 20. Jahrhunderts zu gelangen, als der Strom für Tussedal und Odda von riesigen Turbinen erzeugt wurde, kann man sie in der Halle eines der ersten Hochdruckwasserkraftwerke Europas sehen. In dem ehemaligen Verwaltungsgebäude wurde das norwegische Museum für Wasserkraftwerke und Industrie eröffnet.
Öffnungszeiten: Juni-Aug. jeden tag 10.00-17.00 Uhr, zu anderen Zeiten Dienstags bis freitags 10.00-15.00.

Aha

Von Udda windet sich eine schmale R 550 am Westufer des Sørfjords entlang, zuerst entlang des Folgefonn-Gletschers, dann zwischen den Obstgärten von Agu (Aga, 28 km). Sie sollten in Agatunet anhalten, einem wunderschönen alten Dorf, das vom Staat bewacht wird. Hier finden Sie etwa vierzig alte Gebäude, darunter eine mittelalterliche Räucherkammer.
Öffnungszeiten: im Sommer jeden Tag. 10.00-16.00.

Morgens

17 km nördlich finden wir Utne (Utne), eines der romantischsten Dörfer am Ufer des Fjords. Um nur einen Blick auf den Hardangerfjord zu haben, sollten Sie dorthin schauen - Sie können auch mit der Fähre von Kvanndal oder Kinsarvik aus fahren. Von Deck aus können Sie die kleine Kirche des Heiligen Kreuzes aus der Ferne sehen (1895) und das weiße Holzhotel "Utne", eher wie ein englisches Schloss.

Neben dem Pier befindet sich das Volksmuseum von Hardaiger. (Hardanger Folkemueum). Die Ausstellung zeigt Haushaltsgegenstände und Kunsthandwerk. Sie können durch den herrlichen Garten schlendern, in dem sorgfältig gepflegte "alte" Obstbaumsorten wachsen.
Arbeitszeit: Juli-Aug. Mo.-Fr. 10.00-18.00; Sa, So ab 12.00 Uhr, zu anderen Zeiten 10.00-15.00.

Lofthus

Wenn Sie das Ostufer des Sørfjords erkunden möchten, folgen Sie der Straße R 13, die sich zwischen Wiesen und Obstgärten schlängelt. Nach 30 km befinden Sie sich im malerischen Erholungsgebiet Lofthous. Südlich in der Stadt Ullenevang - eine einzigartige Steinkirche

XIII Jahrhundert. mit mittelalterlichen Glocken und einer Schrift. Ullenevang ist auch dafür bekannt, dass hier 80% aller norwegischen Süßkirschen angebaut werden. Im Mittelalter waren in Upedal, dem größten Gelände in Hardanger, Mönche aus dem Kloster Luce (in der Nähe von Bergen) sie errichteten eine Kapelle und errichteten einen Obstgarten; Sie legten auch einen Pfad steil hinauf zum Plateau von Hardangervidda (ca. 3 Stunden). Oben haben Sie einen einzigartigen Blick auf den Hardangerfjord. Im Garten des Hotels "Ullensvang" in Loftus wird Edvard Griegs Schrei sorgfältig aufbewahrt: Er schuf hier die berühmtesten Werke.

Eid Fjord

Wenn Sie zum Ausgangspunkt Ihrer Reise zurückkehren möchten, nehmen Sie die Fähre Brimnes - Bruarvik (10 min.). Weiter - durch den Tunnel Valavik nach Granvin.

Wenn Sie den Sørfjord weiter erkunden möchten, sollten Sie an Kinsarvik vorbei fahren (Fähre nach Utne 25 min., nach Kvandalla - 50 min.), vorbei an den kahlen Felsen am Fjordufer und nach ca. 40 km befinden Sie sich an der Stelle von Eidfjord.

Sport

Skifahren

Auto Pair (20 min.) bevor jondal von torvikbygd abfährt (13 km südlich von Nurheimsuin). Von dort zum Sommerskizentrum Folgefonn, das auf dem drittgrößten Gletscher Norwegens liegt (1200 m über dem Meeresspiegel). Die Skisaison dauert von Juni bis Oktober. Sie können den Gletscher besteigen. Nordwestlich von Voss - Bavallen (Bavallen), eines der besten alpinen Skizentren in Norwegen. Hervorragende Möglichkeiten für flache Skier, Biathlon und Freestyle (es gibt eine Standseilbahn).

Die aktive Erholung

Kajak, Kajak, Rafting, Reiten, Reiten, Angeln, Skifahren - detaillierte Informationen im Touristenzentrum von Voss. Außerdem kann man mit einem Fallschirm springen, mit einem Gleitschirm fliegen, auch über den Gletscher (Tel .: 97 08 08 08 www.fonnafly.no).

Doomsday Vault (Weltsamenlager)

Weltuntergangsladen - Der bildliche Name des World Seed Storage auf Spitzbergen. Die Norweger, die Initiatoren des Projekts, haben sich die ehrgeizige Aufgabe gestellt, im Falle einer globalen Katastrophe eine strategische Reserve an Pflanzensamen aus aller Welt bereitzustellen. Ob die Menschen den Tod der grünen Hülle der Erde provozieren oder ob äußere Kräfte ihn verursachen - es spielt keine Rolle: Ein kraftvolles Design hält Kataklysmen stand. Es ist kein Zufall, dass der trockene offizielle Name die helle Metapher des Weltuntergangs schnell ersetzte, denn der Inhalt des Gewölbes wird populär, wenn der Hauptteil der Menschheit aufhört zu existieren.

Speicherhistorie

Bau des Eingangs zum Saatgutlager

Im 20. Jahrhundert tat die Menschheit alles, damit ihre Nachkommen in den nächsten 200 Jahren etwas zu tun hatten. Das Entstehen von Atomwaffen, von Menschen verursachte Großkatastrophen und der globale Klimawandel, der mit dem Schmelzen des Eises an den Polen einhergeht - zusammen oder allein können diese Ursachen irreversible Folgen für die Vegetation der Erde haben. Wissenschaftler beschlossen, dass die Bewohner unseres Planeten in der Lage sein sollten, die verlorenen Arten schnell wiederherzustellen, um die übliche Zusammensetzung von Luft und Nahrung für die gesamte Bevölkerung bereitzustellen.

Melden Sie sich beim Tresor an

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden in allen Industrieländern der Welt Gebäude errichtet, die die Sicherheit von Saatgut gewährleisten. Das Spitzbergen-Projekt war eine grundlegend neue Etappe in der Entwicklung einer durchdachten Idee. Nach Ansicht der Autoren, die alle Optionen für die Entwicklung der Menschheitsgeschichte berechnet haben, sollte das Gewölbe so etwas wie ein Bankraum mit Zellen sein, in dem jeder Staat doppeltes Saatgut aus seinen nationalen Mitteln ablegt. Wenn in der Heimat des Werks eine Katastrophe eintritt, gibt es immer Hoffnung für die nördlichen Reserven. Die Idee wurde von internationalen Finanzfonds hoch geschätzt und investierte zusammen mit der norwegischen Regierung fast 10 Millionen Dollar in sie. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2006 und bereits im Jahr 2008 akzeptierte die Lagerstätte die erste Partie Saatgut.

Warum gerade Spitzbergen?

Es gab zwei Gründe für die Wahl der Insel - geografisch, bedeutender und politisch. Klimatische Nachteile des Archipels wurden zu Vorteilen bei der Vorhersage des Projekterfolgs. Unter den Bedingungen des Permafrosts, aufgrund derer es in Svalbard nicht einmal einen eigenen Friedhof gibt, ist es einfacher, die Sicherheit von Reserven im Falle eines Ausfalls aller Geräte und geringere Energiekosten für die Wartung der Geräte zu gewährleisten. Das Objekt befindet sich auf einer Höhe von 130 m über dem Meeresspiegel. Dies stellt sicher, dass eine potenzielle weltweite Überschwemmung, die durch das schmelzende Eis der Arktis und Antarktis verursacht wird, diese umgeht. Die Region liegt außerhalb der Erdbebengefährdungszone, daher bedrohen Erdbeben auch den Stahlbetonbunker nicht. Das Westjordanland von Spitzbergen befindet sich außerhalb der für die Menschen angenehmen Zonen, ist jedoch nicht so weit von dicht besiedelten Zivilisationszentren entfernt wie beispielsweise die nördlichen Regionen Russlands, und selbst im Falle eines Verkehrszusammenbruchs ist es leicht zu erreichen.

Doomsday Storeroom Hallway Tunnel Haupthalle Raum, in dem Samen gelagert werden

Aus politischer Sicht ist Svalbard ideal für internationale Projekte. Formal hatte die zu Norwegen gehörende Insel bereits 1920 einen Sonderstatus. Seitdem kann der Untergrund von rund 50 Vertragsstaaten erschlossen werden.Aufgrund des schwierigen Klimas sind nur Norweger und Russen übrig geblieben, die hier Kohle fördern möchten. Langjährige Erfahrung in der internationalen Zusammenarbeit kann jedoch für die Umsetzung eines neuen Projekts genutzt werden.

Objektaufbau

Der natürliche Körper des Endlagers ist zu einem Gestein geworden, der hermetische Eingang ist mit meterdicken Stahlbetonwänden verstärkt, die auch einem direkten Einschlag eines nuklearen Sprengkopfes standhalten. Um in eine Tiefe von 120 Metern zu gelangen, muss der Gast das Kamera-Gateway passieren. Dann wird der Besucher, der den Betonkorridor passiert hat, in geräumigen Hallen erwartet, wo er das ganze Jahr über einen Temperaturschock von -18 ° C erleben wird. Um solche Indikatoren zu erreichen, helfen ständig eingebaute Kühlaggregate. Bei gleichzeitigem Ausfall aller Geräte steigt die Temperatur in wenigen Wochen nur geringfügig an, so dass die Samen keimen können, bis die Menschen sie erreichen. Jedes Land verfügt über einen eigenen Bereich im Endlager, es kann nur mit behördlicher Erlaubnis des „beitragenden“ Staates gearbeitet werden. Bewegungssensoren überwachen alle Handlungen von Personen im Inneren, ausgenommen Sabotage.

Doomsday Storage Scheme

Was heute im Bunker gelagert wird

B) Korridor mit hermetisch schließendem Schleusensystem
C) Regale mit Behältern im Ablagefach
D) Box mit Saatgutpaketen
E) Versiegelter Saatgutbeutel "class =" fancybox "rel =" lightbox "> A) Einloggen
B) System von hermetisch geschlossenen Verschlüssen
C) Regale mit Behältern im Ablagefach
D) Box mit Saatgutpaketen
E) Versiegelter Saatbeutel

Das Doomsday Storehouse, das für 4,5 Millionen Tonnen Saatgut ausgelegt ist, ist noch lange nicht voll gefüllt. Die Projektteilnehmer senden hier 500 gleichnamige Samen, bevorzugt werden landwirtschaftliche Kulturpflanzen. Erdbewohner erhalten zwar Früchte von nur 150 Pflanzenarten, von denen 12 die beliebtesten Getreidesorten darstellen, aber jede von ihnen umfasst Tausende von Sorten. Das Objekt wird nicht zur absoluten Rettung der grünen Erddecke, sondern es wird die Sicherheit der Errungenschaften der Menschheit gewährleisten, indem es die vielfach vervielfachte Pflanzenwelt erforscht und ständig auswählt.

Zeitgenössische Kunst

Nach norwegischem Recht muss jedes öffentliche Gebäude, das von der Regierung finanziert wird und einen bestimmten Wert überschreitet, als Kunstobjekt wertvoll sein. Normalerweise befindet sich das Kunstwerk im Gebäude, aber das World Seed Vault ist ein besonderer sicherer Ort, den gewöhnliche Menschen nicht besuchen können. KORO, eine Agentur, die die Verbreitung von Kunst im öffentlichen Raum überwacht, lud Dayveka Sanna ein, die Schönheit und Größe des arktischen Lichts bei der Gestaltung des Gewölbes hervorzuheben. Der Künstler machte ein Kunstelement bemerkbar, indem er es auf dem Dach und vor dem Eingang zum Weltuntergangsgewölbe platzierte.

Dach-Speicher-Fassaden-Weltuntergangslagerhaus

Die Fassade und das Dach des Gebäudes sind mit reflektierenden Stahldreiecken in verschiedenen Größen verziert. Sie werden durch Prismen und Spiegel mit Licht ergänzt. Die futuristische Komposition reflektiert das Polarlicht in den Sommermonaten und im Winter färbt ein Netzwerk von 200 Glasfaserkabeln den Samenvorrat in gedeckten grün-türkis-weißen Farben. Aufgrund der Farbe des Spiels und des Lichtspiels, das den herumliegenden Schnee nur verstärkt, ist es interessant, das Gebäude zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten aus der Nähe und Entfernung zu untersuchen. Das Objekt symbolisiert die Vielfalt des Lebens, die sich im Endlager verbirgt und durch ein großes Prisma für die ganze Welt reflektiert wird.

Dyveke Sanne - Designerin und Künstlerin, die das Projekt mitgestaltet hat

"Das Innere des Saatgutlagers ist vor neugierigen Blicken geschützt. Trotzdem spiegelt sein Inhalt eine gewisse Bedeutung und Komplexität wider, die uns betrifft."Die bloße Tatsache der Existenz des Welternährungsgewölbes erinnert uns an unsere eigene Position in der Welt, an unsere Haltung gegenüber dem Staat und der Erde. Samen reifen in der Zukunft. Sie sind Kopien der Biodiversität, die regelmäßige zyklische Pflege benötigen, anstatt fest an neuen linearen Fortschritt zu glauben. Spiegelflächen enthüllen keine Objekte, die sich möglicherweise dahinter befinden - sie kopieren nur das, was sie erhalten, und werfen es zurück. Wenn Sie nah genug stehen, können Sie sich in der Reflexion sehen. Stehen Sie weit weg - und Sie werden Teil der Landschaft, oder Sie rennen nur die Augen vom reflektierten Licht auf. Trotzdem bilden die Überlegungen die Opposition und die Unterdrückung, die
variieren mit dem Standort des Beobachters. "

Dayvek Sann

Touristische Informationen

Das Doomsday Storehouse ist eine der Sehenswürdigkeiten, die man am Computer besser lesen kann als mit eigenen Augen. Ein schwieriges Klima mit positiven Temperaturen nur im Juli und August, eine Fülle von kurzfristigen Niederschlägen, scharfen Windböen und häufigen Nebelschwaden - ein wichtiger Grund, Spaziergänge auf der Insel zugunsten virtueller Reisen abzubrechen. Es gibt noch einen anderen Grund: Der Zugang zu strategischen Reserven steht nur Wissenschaftlern offen, die von ihrer Regierung eine Sondergenehmigung erhalten haben. Natürlich wurde die Presse zur Entdeckung eingeladen, aber seitdem interessieren sich Genetiker und Züchter für den Inhalt des Objekts. Es ist niemandem verboten, von außen auf den Eingang zum Gewölbe zu schauen, aber das Spektakel wird nicht sehr informativ sein: Eine kleine Brücke führt die Besucher von einem kompakten Parkplatz zu massiven Türen am Fuß eines schmalen grauen Rechtecks, das direkt in den Felsen führt. Die Einfachheit der Landschaft wird in der Polarnacht durch das Funkeln von Eiskristallen am oberen Rand des Eingangs aufgehellt.

Svalbard Global Seed Vault Seed Containers Saatgutbeutel

Wie komme ich zum Objekt?

Formal befindet sich das Weltuntergangsgewölbe in der Stadt Longyearbyen. Dieses bescheidene Dorf mit Reihen heller Häuser und nur 2000 Einwohnern ist die offizielle Hauptstadt des Archipels. Tatsächlich wurde das Objekt in einer Entfernung von etwa einem Kilometer südlich der Start- und Landebahn des örtlichen Flughafens und zur nächsten Wohnung von hier weitere 3 km östlich gebaut. Inländische Touristen können ohne Visum nach Spitzbergen reisen, wenn sie in irgendeiner Weise mit Schichtarbeitern aus Russland in einen Flug einsteigen. Der Rest der Reisenden reist lieber mit dem Flugzeug aus den größten Städten Norwegens - Oslo und Tromsø - an. In den letzten Jahrzehnten sind Sommerkreuzfahrten entlang der Küste des nördlichen Teils des Landes populär geworden. Eine weitere Möglichkeit, die Vorzüge des Archipels voll zu nutzen, ist die Teilnahme an der Svalbard International University, die direkt in Longyearbyen geöffnet ist. Hier bilden sie Spezialisten für Biologie, Geologie und arktische Geophysik aus, die unter den Bedingungen des hohen Nordens arbeiten. Das Trainingsprogramm zeichnet sich durch eine Fülle von Feldübungsstunden unter extremen Bedingungen aus, die eine hervorragende Gesundheit der Schüler erfordern.

Das Gewölbe und seine Umgebung Vorsicht vor Eisbären!

Vorsichtsmaßnahmen beim Reisen in Svalbard

Der Mangel an Menschen auf der Insel gleicht den Überfluss an Eisbären aus, die keine Angst haben, das Territorium von Dörfern und Touristenlagern zu betreten. Aborigines gehen mit Waffen spazieren, die ersten Klassen der Studenten beginnen mit einem Gewehrtraining. Wenn ein Bär in Sichtweite ist, muss die Person die Gefahrenzone so schnell wie möglich verlassen. Manchmal werden Hubschrauber geschickt, um potenziellen Opfern zu helfen. Im Falle einer unmittelbaren Gefahr für das Leben ist es gestattet, Raubtiere zu töten. Später wird der Gouverneur von Spitzbergen den Vorfall persönlich untersuchen und feststellen, ob die Grenzen der notwendigen Selbstverteidigung nicht überschritten werden. Wer keine Angst vor Frost, Tieren oder den wenigen architektonischen Eindrücken eines Besuchs im Doomsday Storehouse hat, wird unvergessliche Eindrücke von der rauen Nordlandschaft erhalten.Zum Wasser abfallende Klippen, Schneekappen am gegenüberliegenden Ufer des Adventfjords, die nur im Sommer seltenem Gras, ruhigem Meer und fröhlichen Häusern in allen Farben des Regenbogens weichen, werden den Reisenden in Erinnerung bleiben, die den Berg hinauf zum Eingang zum Gewölbe Spitzbergen geklettert sind.

Kristiansand Stadt

Kristiansand (nicht zu verwechseln mit Kristiansund) - eine Art Eingangstor nach Norwegen, und für viele ist es die erste norwegische Stadt. Wer hier länger bleiben möchte, wartet auf schöne Sandstrände und hervorragende Bedingungen für Wassersport.

allgemeine Informationen

Kristiansand mit seinen Werften, Offshore-Betrieben und Lagern vermittelt auf den ersten Blick den Eindruck einer Hafenstadt, in der das Geschäft „den Ball regiert“ und überhaupt nicht die Schönheit. In der fünftgrößten Stadt Norwegens gibt es jedoch etwas zu sehen. Am Zusammenfluss des Otra-Flusses mit dem Bu-Fjord befindet sich das schöne historische Viertel von Posebyen, in dem neben alten Spielzeughäusern auch viele kleine Galerien und Kunsthandwerksläden Aufmerksamkeit erregen. Zu beiden Seiten der Festung Christiansholm (Christiansholm, 1672)In den Wänden, in denen im Sommer zahlreiche Kunstausstellungen stattfinden, befinden sich zahlreiche Yachtclubs und Yachthäfen.

Sehenswürdigkeiten von Kristiansand

Quadratur

Das Zentrum von Kristiansand ist geometrisch verifiziert - deshalb nannten die Bürger es „Kvadraturn“. Die Stadt wurde 1641 vom dänischen König Christian IV gegründet. Die meisten der wunderschön restaurierten Häuser sind im Renaissancestil erbaut. Beliebter Treffpunkt für Anwohner und Gäste der Stadt - die Fußgängerzone (Markensgate): hier pulsiert das kommerzielle und kulturelle Leben der Stadt.

Marktplatz

Im Herzen von Kristiansand - Marktplatz (Torget). Im Sommer verkaufen sie Obst und Gemüse. Die architektonische Dominante des Platzes ist die neugotische Kathedrale. (1882-1885), auf der Baustelle des Vorgängers erbaut, bei einem Brand niedergebrannt. Die Hauptdekoration des Domes ist die Altarkomposition "Christus in Emaus" und die Sammlung barocker Holzskulpturen von Evangelisten.
Arbeitszeit: 9.00-14.00 Uhr.

Denkmal für den Dichter Henrik Wergeland

Neben der Kathedrale - ein Denkmal für den Dichter Henrik Vergeland (1808-1845) - vielleicht der berühmteste Eingeborene der Stadt, das Werk des Bildhauers Vigeland.

Ravnedalen Park

Der Naturpark Rnnedalen liegt nordwestlich des Zentrums. Wenn Sie die zweihundert Stufen zur Aussichtsplattform hinaufsteigen, erhalten Sie als Belohnung einen herrlichen Blick auf die Stadt, das Meer und die Inseln, die sich darauf verteilen. Der Park wurde 1875 gegründet, es gibt viele kleine Badeseen, schöne Wege und ein kleines Café.

Ethnographisches Freilichtmuseum

4 km östlich der Stadt - das ethnografische Freilichtmuseum Vest-Agder (in der Nähe von E 18). Auf seinem Territorium - vierzig alte Gebäude - werden außerdem häufig temporäre Ausstellungen veranstaltet. Von besonderem Interesse ist Bygaden - der Wiederaufbau der alten Straße aus "Kvadratren". Alle Häuser hier sind komplett mit Möbeln ausgestattet, in einigen Läden sind auch Handwerksbetriebe geöffnet.
Sommeröffnungszeiten: Mo.-Sb. 10.00-18.00 Uhr, So. ab 12.00.

Zoo

Wahrscheinlich gibt es kein einziges Kind im Land, das diesen Zoo und Vergnügungspark nicht besuchen würde. (12 km von Kristiansand entfernt). Anerkannte Lieblinge der Kinder: die Stadt "Rogues of Cardamom" und die Festung von Captain Sabertooth. Raubtiere und Affen, die im wahren Dschungel leben, sind wohlverdiente Erfolge.
Arbeitszeit: Sir. junigrau Aug. 10.00-19.00 Uhr, zu anderen Zeiten - bis 16.00 Uhr.

Arendal

Die größte Stadt der Südküste, die sogenannte. Norwegische Riviera, - Arendal (Arendal). In der Zeit, als die Meere und Ozeane Segelboote fuhren, erinnern sie sich noch an Holzhäuser in ausgezeichnetem Zustand in den engen Gassen der Region Tyuholmen westlich des Hafens von Pollen.

Rathaus

Das massive vierstöckige Gebäude des Rathauses in der Nähe des Hafens wurde 1815 vom reichen Reeder Kallewig für seinen Haushalt erbaut; Nach dem Stifsgården in Trondheim ist es heute das zweitgrößte Holzhaus Norwegens.

Aust-Agder Museum

Das Aust-Agder-Museum befindet sich am nördlichen Stadtrand.Der Museumskomplex umfasst Sammlungen von Möbeln, nationaler Kleidung, Puppen, Mineralien und Schiffsausrüstung. (Parkveien 16).
Öffnungszeiten: con. junigrau Aug. Mo.-Fr. 9.00-17.00 Uhr, So. 12.00-17.00 Uhr, zu anderen Zeiten Mo.-Fr. 9.00-15.00 Uhr, So. 12.00-15.00 Uhr.

Bomuldsfabrik

Einen Besuch wert und "Bomuldsfabrik", wo das Territorium von 2500 Quadratmetern. Es gibt eine ständige Ausstellung zeitgenössischer Kunst: Sie können Werke von mehr als 40 norwegischen Künstlern sehen oder in die Hallen der periodischen Ausstellungen gehen (Oddenveien 5).
Öffnungszeiten: Di.-vs. 12.00-16.00.

Inseln in der Nähe

Auf der Fähre können Sie zu den nahe gelegenen Inseln Hisoy und Tromoy segeln. Letzteres ist berühmt für seine schönen Sandstrände und die Aussichtsplattform auf dem Hügel Vardasen.

Fevik

Auf dem Weg von Arendal nach Grimstad unbedingt nach Fevik schauen (Fevik). Die örtlichen Sandstrände gelten als die besten Norwegens.

Grimstad

Grimstad liegt zwischen Arendal und Kristiansan (Grimstad, 18 Tausend Einwohner). Die umliegenden Sandstrände und malerischen Schären laden zur idyllischen Entspannung ein. Ja, und in der Stadt selbst können Sie zwischen den alten Holzhäusern rund um den Hafen spazieren. Unweit der Anlegestelle in Ostregate befindet sich "Ibsenhuset" - dies ist die ehemalige Apotheke, in der Ibsen 1843 als Apothekerstudent gearbeitet hat.

Hier schrieb der damals 15-jährige Schriftsteller sein erstes Drama "Catiline", das er 1850 unter einem Pseudonym veröffentlichte. Im Gebäude der Apotheke sind authentische Räumlichkeiten erhalten, in denen die in Grimstad entstandenen Manuskripte und Gemälde des Schriftstellers ausgestellt sind.
Öffnungszeiten: Mai-Sep. Mo-Sa 11.00-17.00 Uhr, So. 13.00.

Mandala

Das Zentrum der südlichsten Stadt der norwegischen Riviera ist eine echte Verflechtung von engen Gassen und vielen alten Häusern. (alle unter staatlichem Schutz). Mandal (Mandal) liegt 45 km westlich von Kristiansand. Bei gutem Wetter eilt die ganze Stadt zum herrlichen Strand Sjasanden. Eines der schönsten Gebäude von Mandala - das alte Kaufmannshaus "Andorsengarden" (1801); jetzt ein Stadtmuseum mit einer Sammlung von Segelschiffen, ein Fischereimuseum und eine Kunstgalerie von lokalen Künstlern (einschließlich der Arbeit von Adolf Gustav Vigeland).

Vom 11. bis 14. August findet in Mandala das traditionelle Meeresfrüchte-Festival statt. Im Zentrum der Stadt werden auf einem 800 m langen Tisch frischer Fisch, Muscheln, Garnelen und andere Köstlichkeiten sowie Gerichte aus ihnen ausgelegt. Tausende von Gästen kommen zu diesem Fest.

Kap Lindesnes

Cape Lindesnes ist Norwegens südlichstes Festland, 40 km westlich von Mandala und 2518 km von Nordkapp entfernt. 1655 wurde hier der erste Leuchtturm des Landes installiert. Und von der Aussichtsplattform des neuen Leuchtturms bietet sich bei klarem Wetter ein fantastischer Blick auf das Meer. Aber nicht weniger glücklich und diejenigen, die Cape Lindesnes im Sturm sehen: Die Wellen steigen manchmal auf 14 m.

Bootsfahrten

Bei schönem Wetter empfehlen wir einen Tagesausflug von Kristiansand mit einem Ausflugsschiff durch die Schären zur idyllischen Insel New Hellesund. (Festung des Zweiten Weltkriegs). Sie können sich die malerische Stadt Lillesand ansehen (Lillesand)wo schneeweiße alte Patrizierhäuser und ein charmanter Hafen wunderschön erhalten sind. Tickets werden im Reisebüro verkauft.

Stadt Lillehammer (Lillehammer)

Lillehammer - Eine kleine Stadt und ein Ferienort in Norwegen in der Provinz Oppland im Südwesten Norwegens.

Lillehammer wurde 1994 weltweit bekannt: Hier fanden die Olympischen Winterspiele statt. Von der Spitze der Schanze genießt man einen herrlichen Blick auf die Stadt, die auch im Sommer sehr mild ist.

Sehenswürdigkeiten von Lillehammer

Zentrum

An den Ufern des Flusses Meena, der die Stadt in zwei Teile teilt, wimmelt es nur so von Restaurants und Restaurants. Entlang der Einkaufsstraße Storgata (Storgata) Es gibt bunte Holzhäuser. Auf dem Marktplatz (Stortorget) Das Kunstmuseum ist in einem interessanten Gebäude untergebracht, in dem Werke norwegischer Künstler ausgestellt sind: Y.K. Dahl, A. Tidemann, E. Weransjold, K. Krogh und E. Munch.

Norwegisches Verkehrsmuseum

Ein besonderes Vergnügen erwartet die Besucher im Norwegischen Verkehrsmuseum am Lilletorget-Platz (Lilletorget)Hier werden seltene Autos ausgestellt und es wird über Fahrzeuge berichtet - von Schlitten und Pferdewagen bis hin zu Autos.
Arbeitszeit: Sir. Krankenschwester-Ser. Aug. jeden tag 10.00-18.00 Uhr, zu anderen Zeiten 11.00-15.00 Uhr.

Olympiapark

Etwas abseits der Fußgängerzone liegt das Olympische Dorf im traditionellen norwegischen Stil. Es grenzt an die Halle von Haakon. (Stampesletta)Hier finden heute Sportveranstaltungen und Konzerte statt und das norwegische Olympische Museum befasst sich mit der Geschichte der Spiele von 1896 bis heute. Arbeitszeit: Sir. junigrau sept jeden tag 10.00-18.00 Uhr.

Lyusgordbakkene

Zum Sprungbrettkomplex "Lyusgordbakkene" ("Lysgardbakkene", 120 und 90 m hoch) führt Weg "Kantvegen". Dort kann man auch mit dem Sessellift klettern (11.00-16.00). Oben sehen Sie eine unglaubliche Aussicht auf die Stadt und den See Mjøsa. Auf dem Gipfel des Berges befindet sich das Birkebainer Stadion, dessen Name uns im dreizehnten Jahrhundert die Ausrüstung des sogenannten schickte. "Birkebeynerov" (Nor. - "Birkenbein")Neben den Skiern wurden auch Birkenrindenstiefel mitgeliefert. Hier befindet sich die 55 Kilometer lange Olympiabahn "Birkebeinerveyen" - auf der heute lange Spaziergänge möglich sind.

Ethnographisches Museum Mayhaugei

Die Hauptattraktion von Lillehammer ist das Freilichtmuseum "Mayhaugei", das sich über 40 Hektar im Südosten erstreckt. Das Museum wurde 1887 vom Zahnarzt Anders Sandwig gegründet. (1862), der eine riesige Sammlung alter Gegenstände sammelte, die ihm von Patienten gespendet wurden, die offensichtlich den alten Müll loswerden wollten. Auf dem Territorium des Museums entlang der Ufer von Teichen und Bächen befinden sich einhundertfünfundsiebzig Bauwerke aus Gudbrandsdaleia: authentische Bauernhäuser, Gehöfte, Ställe, Ställe, Scheunen. Das älteste Gebäude ist der Pfahl von Garmo (Garmo, ungefähr 1200). In einem der Häuser werden täglich Fladen auf offenem Feuer gebacken, aber ein altes Rezept - Sie können es probieren (kostenlos). Der neue Museumskomplex rekonstruierte Werkstätten norwegischer Handwerker aus mehr als dreißig Berufen: Wagenbauer, Schuhmacher, Schmied, Korbflechter, Steinmetz und Sattler. Ein wundervolles Museum - das reinste Wasser ist ein Vergnügen für Besucher jeden Alters.
Arbeitszeit: Sir. May-con. sept jeden tag 10.00-17.00; Anfang Okt.-Ser. Mai 11.00-16.00.

Lofoten-Inseln (Lofoten)

Lofoten-Inseln - Der Archipel nördlich der norwegischen Küste nördlich des Polarkreises. Die Lofoten ragen wie eine Mauer aus dem grünen Wasser, die Höhe der Berge beträgt 1000 m und die Inseln selbst sind von einer weißen Sandküste begrenzt. Die Landschaften hier sind großartig, überall tummeln sich Schwärme von Seevögeln auf der Suche nach Nahrung, malerische Fischerdörfer verstecken sich in Buchten, das Nordlicht. Die Lofoten sind ein unvergessliches Erlebnis, aber auf den fünf Hauptinseln leben nur 25.000 Menschen.

allgemeine Informationen

Im Archipel (150 km) Die größten Inseln sind Austwögøy, Westwardogue, Flakstadøy und Moskenesøy, umgeben von Schären und Felsen, die Vögel für sich ausgesucht haben. Hier sind ihre ganzen Kolonien. Auf einigen Bergen (Höhe bis zu 1266 m) Es gibt sogar Schnee und im Küstenstreifen gibt es viele Sümpfe, Seen und Wiesen. Der Winter ist mild und der Sommer relativ kühl. Es gibt ausgezeichnete Erholungsorte für Liebhaber von Angeln, Jagen und Klettern.

Die Haupteinnahmequelle der Inselbewohner ist die Fischerei, hauptsächlich Kabeljau. Ende Januar kommen große Kabeljau-Schwärme aus der Barentssee hierher. Einige Weibchen erreichen eine Länge von 2 m und gleichzeitig schwimmen hier Killerwalherden auf der Suche nach einem einfachen Lebensunterhalt. Ungefähr 4000 Fischer gehen zum Meer.

Am Ufer wird der Fisch zum Trocknen an Stangen aufgehängt, das ist ein Wahnsinn. Kabeljau wurde an vielen Orten zerstört, und dieses Gebiet hat nicht so viel gelitten, obwohl hier seit mehr als 1000 Jahren gefischt wird.

Unweit der Küste der am weitesten entfernten Insel Moskenesoya gibt es ein weiteres Naturphänomen. Dies ist ein riesiger Strudel namens Malstrom, der durch mehrere schnelle Strömungen verursacht wird. Der Whirlpool wurde bereits vor 2000 Jahren vom griechischen Entdecker Pythaeus erstmals erwähnt. (Pytheas). Später wurde er regelmäßig auf Seekarten abgebildet.

Eine weitere Einnahmequelle der Region ist der Tourismus. Reisende können Ausflüge unternehmen und Malström und andere Sehenswürdigkeiten besichtigen, darunter die Refsvikhula-Höhle mit steinzeitlichen Felsmalereien. Sie können die Kolonie der Robben und Adler, Sackgassen und Otter sehen und die Berge sind ideal zum Wandern und Klettern.

Eastwig Island

Svolver

Svolver (Svolvaer) - Das Verwaltungszentrum der Lofoten liegt an der Südküste der Insel Estvogoy. Kleinstadt (ca. 4.000 Einwohner) - der größte Fischereihafen der Region und das Einkaufszentrum des Archipels. Auf Svineya befindet sich das Zentrum für die Künste Nornorsk (Nordnorsk Kunstnernesentrum)mit Werken von Künstlern, die von der Schönheit der Inseln inspiriert sind. Nördlich von Svolvераr liegt der schiere Berg Blotinn (Blatind, 597 m); Erfahrene Touristen brauchen 5 Stunden, um dorthin und zurück zu gelangen. Von der Spitze gibt es ein herrliches Panorama.

Trollfjord

Ab Raftsund (Raftsund) Eine enge Schlucht führt zum Trollfjord, von wo aus sich ein wunderschöner Blick auf die schneebedeckten Tausender öffnet, die vom Bergsee Trollfjordvatn aufsteigen.

Kabelvog

10 km südlich von Svolvераr (mit dem Bus) Kabelvog befindet (Kabelvag) Mit prächtig restaurierten alten Holzhäusern aus dem 19. Jahrhundert haben sie heute kleine Hotels. Besuchen Sie unbedingt das Fischereimuseum und das Lofot-Aquarium, in dem die Meeresbewohner des Westfjords leben. Die berühmte Stadtgalerie "Espolin" präsentiert Werke des nurlannischen Künstlers Kore Espolin Johnson.
Arbeitszeit: 15. Juni - 15. August jeden tag 9.00-20.00 Uhr, früh. Juni-con Aug. bis 18.00 Uhr

Henningswar

Im südwestlichen Kap der Insel Estvogoja am Fuße der Vogakallen (Anstieg - 3,5 Stunden) liegt faevog (Festvag)Von dort erreichen Sie das Fischerdorf Henningsvair über eine Brücke. (Henningsvaer)wo die lokale Fischereiflotte überwintert. Hafen "Nord-Venedig" - eine Lieblingsfotogeschichte. Galerie des norwegischen Malers Carl-Erik Harr ist geöffnet.
Öffnungszeiten: täglich 10.00-18.00, Sir. junigrau Aug. 9.00-21.00.

Vestvagoy Island

Stamsund

Westwestliche Insel Südostküste (11 Tausend Einwohner) ist ein großes Fischereizentrum des Archipels und ein Verkehrsknotenpunkt der westlichen Lofoten - Stamsund (Stamsund). Vixpollen Bay (Vikspollen) berühmt für seine fantastischen Strände mit feinstem weißem Sand - und das vor dem Hintergrund grüner Berge bizarrer Formen, aber das Wasser im Meer ist auch unter der strahlenden Sonne sehr kühl.

Ruinen eines Wikingerhauses

14 km von Leknes entfernt (Leknes) in der Borg (auf der Autobahn E 10) Die Ruinen eines Wikingerhauses wurden gefunden - vielleicht die größten aus dieser Zeit. Die Größe des Geländes 80 x 8 m gehörte höchstwahrscheinlich dem Anführer. In dem rekonstruierten Gebäude wurde ein prächtiges Museum der Vorfahren der Norweger eröffnet. Im Wohnbereich des Hauses können Sie sehen, wie es zu Zeiten der Wikinger war, wie ihre Frauen Stoffe gesponnen, gewebt, gestrickt und gefärbt haben. Und im ehemaligen Gemeinschaftsraum werden den Besuchern nach alten Rezepten zubereitete Gerichte angeboten.
Öffnungszeiten: con. Mai-früh. sept jeden tag 10.00-19.00 Uhr, zu anderen Zeiten 13.00-15.00.

Flakstad Insel

Ramberg

An der Nordwestküste der Insel Flakstadøy befindet sich der Ort Ramberg (Ramberg) (Ferienhäuser im kleinen Dorf Nusfjord). Etwas östlich - in Flakstad - eine Kirche aus einem Treibholz (1780). Dreihundert Einwohner bewundern täglich die Aussicht auf den herrlichen Sandstrand von Ramberg.

Nusfjord

Vorbei am Tunnel Nappstraumen (Nappstraumen) Nach etwa 10 km biegen Sie auf jeden Fall auf die unbefestigte Straße zum hübschen Dorf Nusfjord ab (Nusfjord)Hier sind historische Denkmäler erhalten und die Atmosphäre der alten Lofoten-Siedlung ist noch lebendig. Das Dorf steht unter dem Schutz der UNESCO. Es bietet Touristen -Rorby für jeden Geschmack. Angler können sich mit erfahrenen Profis ans Meer begeben. (Zieh dich wärmer an!).

Moskenses Insel

Reine

Das Verwaltungszentrum der Insel Moskenesoy - Fischerdorf Reine (Reine, hab ein Ferienhaus) am Kirkefjord, wo Künstler und Kletterer gerne sind. 10 km südwestlich des Dorfes befindet sich ein winziger Ort O - hier endet die Lofotenautobahn. Aus den Hügeln der Küste stammt der Malström-Whirlpool, der von Jules Verne und E.A. Von ("Der Sturz nach Malström"). Es kommt zweimal täglich zwischen Cape Lofotodden und der Insel Mosken vor.

Ausflug zur Insel Carey

Vom Rhein aus kann man zur Insel Väreuil fahren (Vseray)Wir empfehlen dies jedoch nur "seefest". Auf der Insel leben 760 Menschen. Im Süden der Insel befindet sich der Berg Mostad - ein wahres Vogelparadies: Im Sommer schlüpfen dort bis zu 1 Million Vögel - Atlantische Sackgassen, Blaukormorane, Kormorane, Seeschwalben und Seeadler. Sie können die Vogelmärkte mit dem Boot erreichen (20 min.) aus der Stadt Vary. Auf der Insel gibt es noch ein paar Relikt-Sechsfingerhunde, die hier Lundehundas genannt werden. Gehen Sie mit ihnen auf die Jagd nach Sackgassen.

Vogelbasare

Aus dem Rhein (5 Stunden) oder Warja (2 h 25 min.) Mit dem Boot gelangt man zur letzten Hochburg der Zivilisation - den Röst-Inselgruppen (Riast) - Fast 100 km vom Festland entfernt. Hier auf den Felsen - viele Vogelmärkte (Vediay, Storfjell, Stavay, Trenyken und Hernyken). Die größte Vogelkolonie in Skandinavien hat unter anderem fast 3 Millionen Sackgassen und seltene Sturmvogelarten - einen großen und einen kleinen Sturmvogel sowie einen törichten.

Ausflüge

Unter den Ausflügen auf die Lofoten ist der eintägige Ausflug zum Trollfjord besonders beliebt: Mit dem Bus von Svolvераr über Fiskebol nach Stokmarknes und von dort mit dem Hurtigruten-Liner entlang des Trollfjords und zurück.

Lysefjord

Fjord - Der Fjord in Norwegen in der Region Westland im Kreis Rugaland in der Nähe von Stavanger. Aufgrund seiner Verfügbarkeit, seiner unbestreitbaren spektakulären Attraktivität und seines kognitiven Werts gehört es zu den bekanntesten Touristenattraktionen in Norwegen. Seit dem Ende des letzten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts ist eine neue Art des Fallschirmspringens, das BASE-Springen, mit dem Einsatz von Fluggeräten wirtschaftlich günstiger geworden als das klassische Fallschirmspringen. Beliebt bei Wanderern und Wassertouristen.

Die Länge des Fjords beträgt 42 km, die Tiefe schwankt zwischen 13 m - unweit von Forsanne - und 422 m - im Gebiet Prekestulen.

Herkunft

Wie alle anderen Fjorde in Norwegen wurde der Lysefjord vor etwa 400 Millionen Jahren als tektonische Verwerfung durch die Bewegung der Krustenplatten während des kaledonischen Bergbauprozesses gebildet.

Während der Eiszeit war dieser Riss mit Eis gefüllt, das sich in Richtung Meer bewegte und das schädliche Material der umliegenden Berge in sich trug. Dieses Schuttmaterial fiel herunter und erreichte das Gletscherbett. Während seiner Bewegung mit Eis glättete es die Seiten und das Bruchbett. Schmelzwasser wirkte in die gleiche Richtung. In wissenschaftlichen Kreisen wird dieses Phänomen als Glazialerosion bezeichnet.

Nachdem sich der Gletscher zurückgezogen hatte, füllte sich ein "riesiger Riss" mit Wasser. Es geschah vor ungefähr 10.000 Jahren. Der Lysefjord erstreckt sich 42 km von West nach Ost. Die Höhe über dem Wasser der senkrechten Felswände beträgt 1 km.

Aufgrund des komplexen Reliefs am Fjordufer gibt es nur zwei Siedlungen - Lysebotn (norwegischer Lysebotn) und Forsann (norwegischer Forsand).

Das Zentrum des Tourismus im Fjord ist das Dorf Oanes, in dem Sie Informationen und erste Einblicke in die Sehenswürdigkeiten des Fjords erhalten. Im Fjord können Sie einen Ausflug mit Ihrem eigenen Kajak machen. Mögliche Parkplätze gibt es an der Südküste, aber aufgrund der Steilheit der Pisten sind es nur 4 40 km. Während der Sommersaison fährt mehrmals täglich ein Boot von Forsanna nach Lysebotn. Im Kraftwerk ist ein Schwarm Robben im Wasser zu beobachten.

Top Sehenswürdigkeiten

Lysebotn

Lysebotn ist eine Stadt im östlichsten Teil des Fjords. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus zwei funktionierenden Wasserkraftwerken, die sich in der Nähe befinden - Lyse und Tjodan. Beide Kraftwerke sind im Fels gebaut. Auf Lyse fällt Wasser aus 620 Metern Höhe auf eine Turbine und erzeugt 210 MW Energie. Auf Tjodan beträgt die Leistung 110 MW, wenn das Wasser aus 896 Metern Höhe fällt. Zwei Kraftwerke versorgen mehr als 100.000 Menschen mit Strom.

Die einzige Straße, die Lysebotn mit dem Rest der Welt verbindet, macht 27 scharfe Kurven mit einem Anstieg von mehr als 900 Metern. Eine der Kurven der Straße führt in den Tunnel.In der Sommersaison verkehrt die Touristenfähre zweimal täglich zwischen den Städten Lysebotn und Lauvik. Während der Fahrt durch den Fjord durch den Lautsprecher wird eine Besichtigungstour in mehreren Sprachen durchgeführt - Englisch, Norwegisch, Deutsch. In der Cafeteria der Fähre finden Sie kostenlose Broschüren mit Texten in anderen Sprachen, einschließlich Russisch.

Hengyanfossen Falls

Oft halten Kreuzfahrtschiffe für eine Weile mitten im Fjord an, damit Touristen den Hengyanefossen-Wasserfall bewundern können, aber manchmal führt der Kapitän das Schiff direkt unter den Wasserfallbächen! Dieser 400 Meter hohe Wasserfall ist auch zu sehen, wenn Sie in den Bergen an der Nordküste des Lysefjords wandern.

Prekdestulen (Abteilung des Predigers)

Die berühmteste Touristenattraktion in Lysefjord ist der Prekdestulen-Felsen, der auf einer Höhe von 604 Metern hängt. Der Fels befindet sich auf einem flachen Hochlandplateau mit einer Gesamtfläche von 600 Quadratmetern, und ein solches Relief entstand wahrscheinlich vor etwa 10.000.000 Jahren während des Abschmelzens der Gletscher. Sie können die Aussicht auf Preikestolen vom Fjord aus genießen, wenn Sie mit einem Vergnügungsboot oder einer Fähre von Stavanger, Lauvvik, Forsand oder anderen Orten aus fahren.

Die Spitze der Klippe ist etwa 25 mal 25 Meter groß, quadratisch und fast flach. Von der Klippe, die den Fjord überragt, eröffnet sich eine herrliche Aussicht, und dank ihm ist die Klippe als eine der wichtigsten natürlichen Attraktionen Norwegens bekannt. Prekestulen ist einer der meistbesuchten Orte in der Region. Jedes Jahr wird es von mehr als 100 Tausend Menschen besucht.

Nach einer alten Legende wird diese riesige Klippe einstürzen, wenn 7 Schwestern 7 Brüder aus einem Bezirk heiraten (der Bezirk bedeutet eine der fünf inoffiziellen Regionen Norwegens). Am Fuß der Stelle gibt es einen 20-25 cm breiten Riss. Wenn diese felsige Stelle einmal in das Wasser eines Fjords einstürzt, kommt es entlang dieses Risses zu einer Spaltung.

Scala Kjerag

Kjorag-Hochebene überragt den Lysefjord. Sein höchster Punkt liegt auf einer Höhe von 1084 Metern über dem Meeresspiegel. Die meisten Touristen besteigen Kjørag nicht so sehr wegen der schönen Aussicht auf den Fjord, sondern um zum „Erbsenstein“ oder Kjøragbolton zu gelangen.

Kyorogbolton

Kyöragbolt ist ein riesiger Kopfsteinpflasterstein mit einem Volumen von ca. 5 m³, der zwischen zwei vertikalen Felswänden eingeklemmt ist. Beliebtes Touristenziel. Um die Oberfläche des Steins zu erreichen, kann man ohne Hilfe der Kletterausrüstung aber die Lücke unter dem Stein erreicht eine Tiefe von etwa einem Kilometer. Im Sommer kommen bei gutem Wetter Hunderte von Touristen hierher, nicht nur aus dem Ausland, sondern auch aus Norwegen.

Adlernest

Die Reise nach Kjøråg beginnt mit der Stadt Øygardsstølen, was auf Norwegisch „Adlernest“ bedeutet. Ein kleines Café auf einer Höhe von etwa 500 Metern über dem Lysefjord. Dies ist die Straße von Stavanger. In der Nähe des Cafés gibt es einen kostenpflichtigen Parkplatz, auf dem Touristen ihr Auto stehen lassen, wenn sie in Kjerag ankommen. Hier finden Sie auch eine Informationstafel, die Aufschluss darüber gibt, wo und wie weit Sie sich bewegen müssen, sowie die Toilette und die Duschen.

Nach Lysebotnu führt eine steile Straße mit 27 scharfen Kurven. Es ist nur in der Sommersaison geöffnet. Øygardsstølen hat eine Aussichtsplattform mit Blick auf die scharfen Kurven der gefährlichen Straße und die Stadt Lysebotn.

Cafe Personal ist 1-3 Personen, hier können Sie Wasser, Sandwiches kaufen, Kleinigkeiten ändern, um für das Parken zu bezahlen. Sie sollten nicht erwarten, dass Sie hier ernsthaft essen können. Auch hier können Sie Postkarten mit Blick auf den Lysefjord und Kjøragbolton kaufen. Die gekaufte Postkarte kann sofort per Post verschickt werden, zahlende Mitarbeiter von Cafés. Dies ist jedoch eine gängige Praxis für Touristenorte in Norwegen.

Fleurly Village

Fleurlee ist ein kleines Dorf unweit des Mount Qujrag. Die Hauptattraktion ist ein altes Kraftwerk mit zu einem Bergsee verlegten Rohren und einer langen Treppe (4444 Stufen), die zur Pipeline führt.

Eine dauerhafte Siedlung in Fleurly stammt aus dem 17. Jahrhundert.Es handelte sich wahrscheinlich um ein Sägewerk am Flørion (Flørliåna), zu dem dann das Gut hinzukam, das später von der Wirtschaft erworben wurde. Im Jahr 1708 zerstörte ein großer Erdrutsch und Steinschlag das Anwesen vollständig. Nur etwa ein Jahrhundert später war dieser Ort wieder mit viel Grün bedeckt. Dieses Land gehörte damals Collali (norwegisches Kallali) und wurde ausschließlich zum Heuern, Weiden und Fällen genutzt.

Im Jahr 1802 wurde Fleurly restauriert und setzte seine Geschäftstätigkeit bis 1915-1920 fort. Während des aktiven Baus eines Wasserkraftwerks im Jahr 1916 wurde die Wirtschaftstätigkeit in Fleurly eingestellt und es entstand ein kleines Industriedorf mit eigener Schule, Laden und Post.

Dorf Songesann

Songesann ist ein Dorf am Nordufer des Lysefjords, fast in der Mitte zwischen Forsanne und Lysebotny. In der Gemeinde Forsann enthalten.

Es besteht eine Landverbindung mit Ordal und der Gemeinde Elmeland (norwegisches Hjelmeland). Das Dorf hat einen eigenen Pier.

Früher lebten bis zu 36 Menschen im Dorf, es gab ein Postamt, eine Schule. Die Schule wurde 1969 endgültig geschlossen. In den letzten Jahren vor der endgültigen Schließung haben nur 3-4 Studenten darin studiert.

Einen neuen Impuls für die Entwicklung von Songesann erhielt er 1994, als in der Sommersaison regelmäßig Fähren zwischen Stavanger und Lysebotnom fuhren.

Khenyan

Henyane ist ein Berg am Nordufer des Fjords in der Nähe von Prekestulen. Mit diesem Ort ist eine romantische Legende des Deutschen Heinrich und Zikka verbunden. Der Deutsche Heinrich tauchte 1915 auf dem Fjord auf und beschäftigte sich mit der Fischerei. Eines Tages hörte er von der Frau Zikka, die ganz oben auf dem Xenyang-Berg lebte. Er kletterte die Treppe hinauf und blieb bei Zikka. Sie hatten ein Kind, das den ersten kalten Winter nicht überlebte. Heinrich beschäftigte sich mit Mondschein, was sehr rentabel war: Mondschein war zu Zeiten der Prohibition in Norwegen (1921) sehr gefragt. Insbesondere wurde Mondschein nach Stavanger geliefert. Heute sehen wir eine kleine Steinmole, in deren Nähe Heinrich sein Boot verließ und mit einer Winde den Berg bestieg. Mit Hilfe derselben Winde zogen sie Zucker auf den Berg und ließen den Mond nieder.

Nach langwierigen Ermittlungen gelang es der Polizei, den Mondscheinwerfer und Heinrich dafür und für viele andere illegale Aktionen aufzuspüren, das Land zu vertreiben und den Mondschein zu beschlagnahmen. Nach einer Weile kehrte er zu seiner Zikka zurück. Aber nach dem nächsten Skandal, der mit dem Verkauf des Bootes verbunden war, verschwand er für immer. Zikke wartete bis zu ihrem Tod auf ihn und lebte in völliger Einsamkeit und Armut auf dem Berg Hyunyang.

Der beschlagnahmte Mondschein blieb erhalten. Es kann in Oygartsstyul gesehen werden - dem Ausgangspunkt für das Klettern auf Kjerag.

Naturzentrum Lysefjord

Hier gibt es ein großes Aquarium und direkt unter freiem Himmel gibt es viele Teiche mit Fischen, dh in diesem natürlichen Zentrum wird der Lysefjord in Miniatur reproduziert. Alle Kreuzfahrtschiffe werden mit Sicherheit in das Naturzentrum von Lysefjord einfahren.

Alte Mühle in Tau

Der alte Mühlenkomplex in Tau besteht aus drei gut erhaltenen, voll ausgestatteten Mühlengebäuden, die sich auf der Böschung in Tau neben der neuen Mühle befinden.

Refs

Ehemalige Schiffsanlegestelle an der Nordküste des Fjords. Heute sind in einer kleinen Bucht neben einem in den Fjord mündenden Bach nur noch Betonreste zu sehen. Die ersten Ausflüge nach Preikestolen wurden bereits in den 1890er Jahren organisiert. Die Wege, die alle Touristen heute benutzen, um das Plateau zu besuchen, existierten noch nicht. Es wurde ein wenig später durch die felsigen Hänge gelegt, gleichzeitig wurden Passagen entlang der Felsen abgeholzt und Handläufe hergestellt. Da es schwierig war, Pulpit Rock auf dem Landweg zu erreichen, führten Sie die Ausflüge von hier aus. Von Refsu führte der Weg zur Hütte Prekestul. An seiner Stelle blieb heute nur noch rostige Bewehrung, die aus den Felsen ragte.

Forsann

Forsann ist die Hauptstadt der gleichnamigen Gemeinde. Die Bevölkerung beträgt etwa 1000 Personen. Hier im Delta des Lysefjord beträgt die Tiefe nur 13 Meter. Forsann ist eine reiche Gemeinde.Das Haupteinkommen stammt aus dem Verkauf von Strom, dessen Hauptverbraucher die viertgrößte Stadt Norwegens ist - Stavanger. Von Forsanne auf die andere Seite des Lysefjords führt eine Schrägseilbrücke. Wenn Sie Preikestolen nach dem Aufstieg auf den Kjerag besuchen möchten, können Sie die Fahrt mit der Fähre nach Laurvik nicht fortsetzen, sondern in Forsanne ein Auto nehmen, den Fjord überqueren und zum Campingplatz Precestulen gelangen.

Brücke über den Fjord

Ganz am Anfang des Fjords befindet sich die gleichnamige Hängebrücke. Die Brücke verbindet die Stadt Forsann mit dem gegenüberliegenden Nordufer des Fjords.

Einer der Designer der Brücke über den Fjord war Os Jacobsen.

Mit dem Bau der Brücke wurde 1995 begonnen, und zwei Jahre später, 1997, wurde die Brücke in Betrieb genommen. Die Hauptlänge der Brücke beträgt 446 Meter und die Gesamtlänge 639 Meter. Pylone bestehen aus Stahlbeton und erreichen eine Höhe von 102 Metern. Breite - 12,3 Meter.

Base Jumping

Felsen Prekestulen und Kjørag, geeignet für das BASE-Springen, aber aufgrund des großen Zustroms von Touristen nach Prekestulen wurde Kjørag zum Hauptpunkt für das Springen. Etwa 30.000 Sprünge wurden von einer Klippe in das Wasser des Lysefjords ausgeführt. Leider war es nicht ohne tragische Unfälle - mehrere Todesfälle wurden registriert. Im Gegensatz zur Mauer der Trolle ist der Lysefjord einer der Orte in Norwegen, an denen das Springen legal ist.

Wie kommt man nach Lysefjord

Aus Stavanger

Lysefjord liegt ca. 50 km westlich von Stavanger. Vielleicht bekommen:

Auf dem Schiff - im Sommer fährt ein Bus von Stavanger nach Lauvvik, von wo aus Sie eine Sightseeing-Fähre nach Lysebotn nehmen können. Oder nehmen Sie die Fähre von Stavanger nach Tau, von dort mit dem Bus zum Haus Prekdestulen.

Den Rest des Jahres können Sie mit der Fähre von Stavanger nach Lysebotn fahren.

Aus Bergen

Der Lysefjord liegt ca. 300 km südlich von Bergen. Vielleicht bekommen:

  • ca. 4 Stunden und 15 Minuten mit dem Auto (ausgenommen drei Fährüberfahrten).
  • etwa fünf Stunden mit dem Bus.
  • Mit dem Flugzeug nach Stavanger in ca. 35 Minuten.
  • auf dem Schiff ca. 4,5 Stunden.

Aus Oslo

Der Lysefjord liegt etwa 400 km südwestlich von Oslo. Vielleicht bekommen:

  • mit dem Auto von 5 bis 8 Stunden.
  • 9,5 Stunden mit dem Zug nach Stavanger. Im Sommer fährt ein Bus von Stavanger nach Lauvvik, von wo aus Sie eine Sightseeing-Fähre nach Lysebotn nehmen können. Oder nehmen Sie die Fähre von Stavanger nach Tau, von dort mit dem Bus zum Haus Prekdestulen.

Den Rest des Jahres können Sie mit der Fähre von Stavanger nach Lysebotn fahren.

Mit dem Flugzeug nach Stavanger ca. 55 Minuten.

Nerøyfjord (Nærøyfjord)

Nerey Fjord ist der engste Fjord der Welt. Es befindet sich in Norwegen, in der Gemeinde Aurland, in der Grafschaft Sogn og Fjordane und ist einer der Zweige des Sogne-Fjordes. Seine Breite beträgt nur 250 Meter und seine Tiefe erreicht 500 Meter. Gleichzeitig gibt es Gebiete, in denen die Tiefe des Fjords 10 nicht überschreitet. Mächtige Berge, 1.700 Meter hoch, Wasserfälle, grüne Täler - all diese Naturwunder umgeben den Nerei-Fjord. Dies ist eines der beliebtesten Reiseziele. 2005 wurde der Fjord in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

allgemeine Informationen

Der Nerey-Fjord hat eine Länge von 17 Kilometern, zahlreiche Bauernhäuser befinden sich an seinen Ufern, und das Gebiet selbst wurde vor zehntausend Jahren besiedelt. Die Landwirtschaft spielt in dieser Region eine wichtige Rolle, das Land wird seit mehr als 3.000 Jahren bewirtschaftet. Der Fjord selbst gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Seine Schönheit ist den steilen Hängen, Wasserfällen, Gletschern, Nadelwäldern, blauen Seen, gewundenen Flüssen und mächtigen Bergen zu verdanken. Und in den warmen Gewässern der Bucht gibt es Seehunde, auf die Sie bei gutem Wetter achten können, wenn sie herausschwimmen, um sich in der Sonne zu sonnen.

Auf den Gipfeln der Klippen wurden eigens für den Rest Aussichtsplattformen eingerichtet. Aus der Höhe solcher herrlichen Berge gibt es ein herrliches Panorama auf das Meer und die Klippen.

Eine Tour durch den Nérrøyfjord gehört zu Norwegen in Miniatur, der beliebtesten Tour zu den Sehenswürdigkeiten des Landes.Im Süden des Neroifjords, in einer engen Schlucht, die von steilen Klippen umgeben ist, lauerte das Dorf Gudwangen, von dem aus Fähren nach Flåm und Laeldahl ablegen. Goodwanden gehörte immer zu den Nordländern, wurde als etwas Mystisches empfunden. Seit der Antike war dieses Gebiet ein Tempel für verschiedene Riten.

In Gudvangen gibt es ein kleines Hotel, dessen Zimmer im alten Stil eingerichtet sind. Souvenirs, die im örtlichen Geschäft angeboten werden, sind an anderer Stelle schwer zu finden, thematisch gestaltet und werden von örtlichen Handwerkern hergestellt. Die exotischen in Gudwanden sind voller Ruß - mit Ruß bedeckte Wände, Rauch von Kaminen, der Geruch von Farbe aus ihren Werkstätten. Aber die weißen Höhlen von Gudwanden werden die Gäste mit einem Spiel aus Licht und Schatten und den reinsten Smaragdteichen begrüßen.

An den Ufern des Fjords gibt es mehrere Siedlungen, die im Winter völlig leer sind. Während dieser Zeit gibt es keinen Autoverkehr. Normalerweise kommen Touristen von Mai bis September an die Ufer des Fjords. Für die aktive Erholung gibt es viele Möglichkeiten. Viele Unternehmen bieten an, mit Schlauchbooten durch den Fjord zu fahren. Das Abenteuer ist absolut sicher und bietet Ihnen die Möglichkeit, alle Wunder der Tierwelt aus erster Hand zu erleben.

Für Wanderfreunde ist der Royal Trail eine echte Entdeckung, er ist sehr malerisch und führt entlang der gesamten Küste. Erfahrene Touristen fahren nach Beitelen, die Reise ist nicht einfach, aber der Blick auf den Nerøy Fjord ist fantastisch. Mit einem erfahrenen Führer können Sie eine Reise mit einem Kajak oder Kajak wählen.

Wie kommt man nach Neroi Fjord

Der Nerøy Fjord liegt 350 Kilometer nordwestlich von Oslo, der Hauptstadt Norwegens. Die Reisezeit mit der Bahn, dem Bus und dem eigenen Auto betrug ungefähr 6 Stunden.

Von Bergen (die Entfernung zwischen Bergen und N andrøyfjord beträgt ungefähr 150 Kilometer).

Mit dem Auto
Mit dem Auto dauert die gesamte Fahrt etwa zweieinhalb Stunden.
Nehmen Sie die E16 nach Voss und Stalheim.
Von Stalheim entlang des Serpentinenberges, der 13 scharfe Kurven hat, geht es hinunter ins Nэрrøydalen-Tal.

Mit dem Bus
Der Weg dauert, ebenso wie mit dem Auto, etwa 2 Stunden und 30 Minuten.
Busse "Nor-Way Bussekspress" fahren täglich nach Gudwangen.
Von Gudvangen zu Fuß oder mit der Fähre an jeden Ort am Fjord.

Mit dem zug
Reisezeit von 3 bis 4 Stunden, aber Sie werden mehr Attraktionen sehen.
Nehmen Sie den Zug nach Myrdal mit der Bergenbahn.
Nehmen Sie am Bahnhof Myrdal den Zug nach Flå mit der Flåmbahn.
Von Flåm mit der Fähre nach Gudwangen.

Von Oslo (die Entfernung zwischen Oslo und dem Nerroyfjord beträgt ungefähr 350 Kilometer).

Mit dem Auto
Mit dem Auto dauert die Fahrt von Oslo ca. 5-6 Stunden.
Nehmen Sie die E18 nach Sandvika.
Von Sandvika aus fahren Sie auf der E16 von Honefoss, Fagernes, Wang und Borgund in Richtung Gudwangen.

Mit dem Bus
Die Busfahrt dauert ca. 7 Stunden.
Die Busse sind die gleichen wie in Bergen - „Nor-Way Bussekspress“ bringt Sie nach Gudwangen.

Mit dem zug
Die Fahrt dauert ca. 6 Stunden, die Route ist bis auf den Abfahrtsort fast identisch mit der von Bergen.
Nehmen Sie den Zug von Oslo nach Myrdal mit der Bergenbahn.
Nehmen Sie am Bahnhof Myrdal den Zug nach Flåm.

Norwegisches Meer

Anziehungskraft gilt für Länder: Norwegen, Island

Norwegisches Meer - das Randmeer des Arktischen Ozeans zwischen der Skandinavischen Halbinsel, Island und der Insel Jan Mayen.

allgemeine Informationen

Die Fläche des norwegischen Meeres beträgt 1,4 Millionen km², die Tiefe beträgt bis zu 3970 km (durchschnittliche Tiefe 1600-1750 m), die Größe der Gezeiten beträgt bis zu 3,3 m, der Salzgehalt liegt bei etwa 35. Von großer Bedeutung für das Leben des norwegischen Meeres ist der warme norwegische Strom (eine Fortsetzung des Golfstroms); Aufgrund dieser Strömung im Winter gefriert das norwegische Meer nicht. Die Tiefen der norwegischen Küste sind flach und durch Schwärme (Lofoten-Ufer usw.) gekennzeichnet.

Die Fischerei (Kabeljau, Hering usw.) und die Ölförderung werden ausgebaut.

Die wichtigsten Häfen sind der norwegische Trondheim, Tromsø und Narvik.

Die größten Inseln sind Sørøya, Seylann, Arnøya, Ringvassøya, Kvaløya, Senja, Westerloten, Lofoten, Dönna, Vega, Froja, Khitra und Dare vor der Küste Norwegens.

Oslo Stadt (Oslo)

Oslo - Die norwegische Hauptstadt und eine große europäische Stadt verteilen ihre Besitztümer an der Nordspitze des gleichnamigen Fjords auf 40 benachbarte Inseln. Pragmatisch, unglaublich teuer, skandinavisch langsam und das Wissen um den Wert von Oslo ist seit langem fest in der Liste der wohlhabendsten Städte der Welt verankert, gemessen am Pro-Kopf-Einkommen, das solche "Oligarchen" wie Zürich in der Schweiz und das arabische Abu Dhabi ernsthaft überholt.

Höhepunkte

Der Charakter von Oslo ist diskret und sogar ein bisschen cool, was nicht verhindert, dass es jedes Jahr Tausende von Touristen anzieht, die hierher kommen, um durch Kunstgalerien zu wandern, die poetische Aussicht auf eines der schönsten Fjorde des Königreichs zu genießen und ihre sportlichen Fähigkeiten auf den örtlichen Skipisten zu testen. Darüber hinaus ist es einer der wenigen Orte der Welt, an denen das Umweltbewusstsein zum Kult erhoben wurde. Daher ist es auch üblich, nach Oslo zu fahren, um Luft zu atmen, die nicht durch Industrieemissionen beeinträchtigt wird, und sicherzustellen, dass das normale Wasser, das aus dem Wasserhahn fließt, nicht der Reinheit und dem Geschmack des Quellwassers nachgibt.

Klima und Wetter

Das Klima in Oslo ist aufgrund der Nähe zur Nordsee typisch skandinavisch. Der Sommer ist hier kurz und an schönen Sonnentagen sehr geizig, weshalb der durchschnittliche Juli-Temperaturpunkt selten +17 ° C überschreitet. Aber in den Wintermonaten sehen sich die Einheimischen so gut wie keiner Kälte ausgesetzt, da die Durchschnittstemperatur für den norwegischen Januar nach russischen Maßstäben lächerlich ist: -3 ° C. Der Herbst kommt früh nach Oslo und lässt ihn äußerst widerstrebend hinter sich. Er bedeckt die Stadt mehrere Monate lang mit einem grauen Himmel und einer endlosen Reihe von Nieselregen.

Oslo Geschichte

Nach den skandinavischen Sagen wurde Oslo 1048 von König Harold Surov gegründet. Bis 1299 war die Stadt so gewachsen und hübscher geworden, dass Holy Hakon, der zu diesem Zeitpunkt auf dem norwegischen Thron saß, beschloss, sie zur Hauptstadt umzuwandeln. Nun, da zu dieser Zeit das Verwaltungszentrum des Königreichs vollständig aus Holz bestand, beschäftigten sich seine Einwohner mehrere Jahrhunderte lang nur mit der Tatsache, dass sie die Stadt nach einem Brand mit beneidenswerter Beharrlichkeit wiederherstellten.

Christiania (früher Oslo genannt) im Jahr 1800 in Oslo im Jahr 1980

Der letzte Strohhalm, der die Geduld der Bürger und des Monarchen unterbrach, war das Feuer von 1624, das mehrere Tage wütete und Oslo völlig zerstörte. Frustriert von dieser Situation entfernte König Christian IV. Eine andere Baustelle von der historischen Siedlung und bevorzugte diesmal "feuerfeste" Steinkonstruktionen. So wuchs in der Nähe der Festung Akershus das erneuerte Oslo, das in Christiania umbenannt wurde. Es ist erwähnenswert, dass das Land zu diesem Zeitpunkt seine Unabhängigkeit vollständig verloren hatte und die Rolle der Provinz erfüllte, die abwechselnd eine Union mit dem benachbarten Dänemark und dann mit Schweden einging.

Christiania begann sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts industriell zu entwickeln, als das Land sich ernsthaft mit dem Schiffbau beschäftigte und internationale Handelsbeziehungen aufbaute. Gleichzeitig gelang es der Stadt erst 1925, 19 Jahre nach der Unabhängigkeit Norwegens, ihren ursprünglichen Namen wiederzuerlangen. Doch erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als vor der norwegischen Küste ein großes Ölfeld entdeckt wurde, begannen die echten Nachkommen der Wikinger wirklich reich zu werden. Der historische Wandel des Images von Oslo, das sich in weniger als einem halben Jahrhundert von einer angesehenen und langweiligen skandinavischen Stadt in eine moderne und kulturelle europäische Hauptstadt verwandelt hat, gehört zu dieser historischen Periode.

Sehenswürdigkeiten und Orte von Interesse Oslo

Trotz des einigermaßen respektablen Alters streikt die norwegische Hauptstadt nicht mit einer Fülle historischer Denkmäler.Dies hat jedoch seine Vorteile: Anstatt auf mehrere Dutzend Sehenswürdigkeiten gesprüht zu werden, hat der Tourist immer die Möglichkeit, die bereits verfügbaren Optionen ruhig und gründlich zu prüfen, ohne die Reise in ein fieberhaftes Sammeln von Eindrücken zu verwandeln.

Es ist üblich, einen Spaziergang durch Oslo von der Straße von Karl Johan aus zu beginnen, die die direkteste Straße wurde, die den Königspalast, den Bahnhof und den Yachthafen auf ihrem Weg verband. Es ist am Karl Johans Gate im Dezember die Hauptstadt Weihnachtsbaum gesetzt und die meisten Souvenir-Boutiquen befinden sich.

Straße Karl Johan Ansicht der Festung Akershus des königlichen Palastes Oslo

Das architektonische Wahrzeichen der Stadt, die sich am linken Ufer des Oslofjords befand, ist die mittelalterliche Festung Akershus. Sie kommen hierher, um sich die Wachablösung anzusehen und durch den Festungspalast mit seinen raffinierten Renaissance-Innenräumen zu schlendern. Im Zentrum von Oslo, auf dem Platz von Fridtjof Nansen, befindet sich ein lakonisches Gebäude des Rathauses: der Sitz der Stadtratssitzung und die Struktur, die den Haupttouristenstrom ausmacht. Die Silhouette dieses strengen Backsteingebäudes wurde übrigens nach der Verleihung des Friedensnobelpreises immer beliebter.

Eine der (übrigens völlig vergeblichen) Zugriffe auf die Sehenswürdigkeiten der norwegischen Hauptstadt ist die Kathedrale von Oslo. Ein bescheidenes Äußeres, berühmt für seine erstaunlichen Buntglasfenster und Orgelkonzerte, lauerte auf dem Storvetvet Square.

Oslo Opera Blick auf die Kathedrale von Oslo

In den Sommermonaten wird das Opernhaus der Stadt am Ufer des Golfs zum beliebtesten Ort der Stadt. Schauen Sie sich hier die klassischen Arien in der neuen Fassung an, schauen Sie sich die rollende Skulptur "Eismeer" an und ermitteln Sie gleichzeitig, wo 500 Millionen Euro ausgegeben wurden, bei denen nach offiziellen Angaben der Bau der Oper das Stadtbudget gekostet hat.

Osloer Altstadt

Spektakuläre Häuser aus dem 17.-18. Jahrhundert, in denen sich einst ein halber Schwarm kreativer Bohemiens niederließ, erwarten Reisende in Darmsterdet oder in der Altstadt. Nun, die romantischste grüne Ecke von Oslo befindet sich in der Sars Street, wo sich der botanische Hauptgarten des Landes mit Rosengärten und exotischen Gewächshäusern ausbreitet. Im Vigeland Park herrscht ständige Erweckung und zieht Touristen mit seinen farbenfrohen skulpturalen Monolithen von Gustav Vigeland und der abendlichen Lichtshow an.

Vigeland Sculpture Park: Der Vigeland Sculpture Park ist einer der schönsten Orte im Westen der Stadt Oslo in der Region ... Wikingerschiffsmuseum: Das Wikingerschiffsmuseum befindet sich in der norwegischen Hauptstadt. Die wichtigsten Exponate des Hauses sind ... Königspalast von Oslo: Der Königspalast in Oslo befindet sich auf einem kleinen Hügel Bellevue am Ende der berühmten Straße ... Oper Oslo: Das Osloer Opernhaus ist das nationale Opernhaus in Norwegen. Die Idee der Architekten der Firma Snøhetta war ... Festung Akershus: Die Festung Akershus ist eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten von Oslo und war einst sehr ... Friedensnobelzentrum: Das Friedensnobelzentrum ist ein Wissenschaftszentrum in Oslo, das die Werke der Nobelpreisträger darstellt ... Alle Sehenswürdigkeiten von Oslo

Museen

Byugdø-Halbinsel

Die Suche nach dem historischen Erbe von Oslo sollte nicht in den Straßen stattfinden, sondern in Museen, in denen umsichtige Skandinavier die wertvollsten Artefakte und archäologischen Funde versteckten.

Die meisten Ausstellungen der Hauptstadt widmen sich der Schifffahrt, was im Allgemeinen nicht verwunderlich ist: Immerhin die Heimat der Wikinger. Um zu verstehen, wie stark die norwegische Seele mit dem Meer verbunden ist, fahren Sie mit einer Flussbahn zur Halbinsel Bygdø, wo es in dieser Richtung mehrere Museen gibt.

Schauen Sie sich das Museum des Schiffes "Fram" an und schlendern Sie über das Deck des legendären Schoners, auf dem der unbändige Roald Amundsen den Südpol eroberte.Machen Sie einen Spaziergang unter den halbkreisförmigen schneeweißen Bögen des Wikingerschiffsmuseums, in denen drei Beerdigungsboote aufbewahrt werden, die vor mehr als 1000 Jahren zusammen mit ihren bedeutenden Besitzern auf den Meeresboden gesenkt und von dort Ende des 19. Jahrhunderts angehoben wurden.

Eine nicht alltägliche Ausstellung erwartet die Gäste von Oslo im Kon-Tiki-Museum, das das gleichnamige Holzfloß beherbergt. Auf dieser fragilen Struktur machte sich 1945 eine Gruppe norwegischer Forscher auf den Weg, um im Pazifik zu surfen, um die Route der alten Polynesier zu wiederholen, die offenbar Fjodor Konjukhov zu seinen späteren Aufzeichnungen provozierte. Das norwegische Schifffahrtsmuseum, dessen Expositionen die Geschichte der Entwicklung der Fischerei und der Walfischerei im Lande beleuchten, bietet einen interessanten Einblick.

Museumsschiff "Fram" Museum "Kon-Tiki" Nationalgalerie in Oslo

Bekannte "Visuals" und Kunstliebhaber werden in Kunstmuseen und Galerien in Oslo willkommen sein. Nehmen Sie sich Zeit, um den Reichtum der Nationalgalerie zu umgehen, in der die Werke norwegischer Meister die Gemälde von Gauguin, Picasso und El Greco verwässern. Hier ist eine der Varianten des legendären "Scream" Munch, der 1994 auf mysteriöse Weise aus der Galerie gestohlen wurde und ebenso auf mysteriöse Weise dorthin zurückkehrte. Übrigens zu Munch: Der "Meister der depressiven Malerei" in Oslo verfügt über ein eigenes Museum, in dem eine Kopie von Creek eines anderen Autors sowie mehrere hundert andere Gemälde ausgestellt sind, die auf eine nicht ganz typische Künstlerart entstanden sind.

Im Museum für Angewandte Kunst und im Museum für Moderne Kunst Astrup-Fearnley können Sie den Vorläufer moderner Teppiche sehen, die vor mehreren tausend Jahren gewebt wurden. Im Museum für Moderne Kunst werden Ihnen die phantasmagorischen Kreationen moderner Künstler und Bildhauer gezeigt. Die Werke von Matisse, Picasso, Leger, Mura und Klee werden im Kulturzentrum Xeni-Unstad am Kap Hovikodden aufbewahrt, das 12 km vom Zentrum von Oslo entfernt liegt.

Museum für zeitgenössische Kunst Astrup Fearnley

Alle Fans der skandinavischen Klassiker sind zu einem Rundgang durch das Museum von Henryk Ibsen auf der gleichnamigen Straße eingeladen. In diesem Gebäude verbrachte der Schriftsteller die letzten Jahre seines Lebens und äußerte laut Stadtrad seine mysteriösen, sterbenden Worte. Es ist besser, sonnige Sonnentage im Norwegischen Ethnografischen Museum zu verbringen, das eine ungewöhnlich malerische historische Stadt mit all seinen Holzgebäuden, Werkstätten, gemütlichen Bauernhöfen ist und natürlich in die Schmiede entlassen wird.

Vigeland Skulpturenpark

Strände

Strand "Hook" in Oslo

Trotz der Tatsache, dass das Klima von Oslo wenig hat, um einen Strandurlaub zu haben, hält es die Einheimischen nicht auf. Die Badesaison in diesem Teil des Landes beginnt Mitte Mai und dauert bis Mitte August, so dass ein Großteil der Bevölkerung nach norwegischen Maßstäben in wenigen warmen Tagen ans Meer eilt, um sich zu sonnen. Der beliebteste Strand in Oslo ist weiterhin "Hook" auf der Halbinsel Bygdøy. Die Küste ist felsig und der Mangel an Sandplätzen wird durch grüne Lichtungen und Rasenflächen mehr als ausgeglichen. Für diejenigen, die ans Meer kamen, "um zu sehen und anderen gezeigt zu werden", wird der nördliche Teil des Strandes, der von Nudisten besetzt war, ausreichen. Übrigens genießen Liegen und Sonnenschirme keinen hohen Stellenwert, sodass Sie sich auf Felsen sonnen und der Sonne entfliehen müssen - unter den Bäumen, die entlang der Küste wachsen. Sie können mit dem Bus (Linie 30, Haltestelle am Nationaltheater) oder mit dem Boot (Abfahrt vom Damm Aker Brygge) zum am häufigsten beworbenen Strand der Hauptstadt fahren. Wenn Sie in den Norden des "Hakens" gehen, können Sie auf einen ruhigeren Strand stoßen, der "Paradisbukta" genannt wird.

Es gibt auch Fans der Inseln, wo die Badeplätze mit speziellen Kabinen im Retrostil ausgestattet sind. Hervorragende Bedingungen bietet beispielsweise Songvann, dessen Küste sich durch einen sanften Abstieg ins Meer und eine ausgebaute Infrastruktur auszeichnet. Auf der Suche nach Stränden mit weichem weißem Sand ist es jedoch besser, nach Langeuyen zu fahren. Es gibt eine Fährverbindung zwischen den Inseln und Oslo. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie jedoch zuerst das Terminal Wipetangen an der Küste von Aker Brugge finden.Eine der beliebtesten Fährstrecken ist die Nr. 3, die zwischen der Hauptstadt und den Inseln Hoveda, Linda und Nakholmen verkehrt.

Gut zu wissen: Alle Strände in Oslo sind absolut kostenlos.

Feiertage und Veranstaltungen

Die zweite Sucht eines jeden Norwegers (denken Sie daran, dass die Nachkommen der Wikinger in erster Linie das Meer hatten, haben und bleiben werden) - das ist Musik. Herkömmlicherweise können alle Einwohner der norwegischen Hauptstadt in diejenigen geteilt werden, die singen und diejenigen, die zuhören. Sowohl das Erste als auch das Zweite sind jedoch durch eine gemeinsame Liebe für alle Arten von Konzerten verbunden, so dass das Musikleben in Oslo mehr als gesättigt ist. "Oya", "Norwegian Forest", "Inferno" - diese und einige andere weniger bekannte Festivals für Musik und darstellende Kunst finden jährlich in den Veranstaltungsorten der Hauptstadt statt.

Festival "Oya"

Ende Mai erinnert sich plötzlich jeder freie Bürger, dass das Blut des unerschrockenen Erik der Rote in seinen Adern fließt und zu den Mauern der Festung Akershus eilt, wo das jährliche Festival der mittelalterlichen Kultur beginnt.

Festival der mittelalterlichen Kultur in Oslo

In der Nacht zum 24. Juni feiert ganz Norwegen den Hansetag (Johannes der Täufer): Um ihre eigenen rituellen Lagerfeuer zu machen und an einer großen Feuershow teilzunehmen, versammeln sich die Einwohner der Hauptstadt traditionell auf dem Holmenkollen.

Abend Oslo

Die aktive Erholung

Skifahren in der Heimat der Wikinger ist kein Sport mehr, sondern ein Lebensstil. Allein in Oslo gibt es rund 2.600 speziell ausgerüstete Gleise. Die meisten Skifahrer in der Metropole trainieren lieber im Trivann Park (Region Holmenkollen), auf dessen Territorium sich 18 Pisten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden befinden. Dank des hochmodernen Beleuchtungssystems der Gleise können Sie sie vom frühen Morgen bis zum späten Abend erobern. Auch Snowboarder, für die in Trivanna eine ordentliche Halfpipe gebaut wurde, kommen hierher.

Winter Park Trivann in Oslo

Der Park wird von 11 Liften und einem Expresslift bedient. Übrigens kann man die Grundlagen des Skifahrens vor Ort nachvollziehen: In Trivanna gibt es 5 Sportschulen, in denen diese Disziplin hoch genug unterrichtet wird. Nun, für diejenigen, die keine Beziehung zu Skiern aufgebaut haben, können wir den Aufstieg zum Holmenkollen-Sprungbrett empfehlen, von dessen Aussichtsplattform aus ein atemberaubendes Panorama auf die untere Ebene der Strecken, auf denen Biathlonwettbewerbe stattfinden, und die Umgebung des Parks möglich ist. Das tägliche Abonnement des Skigebiets für einen Erwachsenen kostet 430 CZK, für ein Kind - 340 CZK.

Bevölkerung und Merkmale der Mentalität

Straßenmusiker in Oslo

Seltsamerweise, aber in einer der größten - territorialen - Hauptstädte Europas leben nur 634.000 Menschen. Es ist jedoch möglich, die vergleichsweise geringe Anzahl von Einheimischen zu erraten, die sich auf den Straßen der Stadt befinden, wo es nicht einmal einen Hinweis auf diesen endlosen Menschenstrom gibt, der seit langem ein charakteristisches Merkmal der großen europäischen Städte ist. In Oslo herrschen Maß, Gründlichkeit und gemächliche Lebensfreude. Teilweise erklärt sich diese innere Harmonie durch das finanzielle Wohlergehen der Bürger vor Ort: Seit mehreren Jahrzehnten hat Norwegen die Top Ten der reichsten Länder der Welt nicht verlassen und nur solche Ölmonopolisten wie die VAE, Kuwait und die Vereinigten Staaten vor sich gelassen.

Gleichzeitig sind die Nachkommen der Wikinger einigen inneren Widersprüchen nicht fremd. Als anschauliches Beispiel kann man anführen, dass es in Oslo neben der administrativen auch eine soziale Aufteilung gibt. Trotz der Tatsache, dass es als schlechte Form angesehen wird, sich mit dem Einkommen im Königreich „zu messen“, ist Oslo selbst seit fast hundert Jahren in Elite-, West- und Arbeiteremigranten-, Ostteile unterteilt. Und wenn es sich bei dem ersten Viertel um hübsche Viertel handelt, in denen sich gemütliche Hütten von reichen Norwegern befinden, ist das zweite mit langweiligen, typischen Hochhäusern bebaut, in denen sich Familien bescheidener Einwanderer drängen.

Im Übrigen kann man Esel als typisch skandinavisch bezeichnen: praktisch, Emotionen strikt verteilen, Sport und Streifzüge in die Natur treiben, leicht besessen von Naturmaterialien, Flaschen an Recyclingstätten abgeben, um die Umwelt nicht zu schädigen - im Allgemeinen sind sie besondere Patrioten im Gegensatz zu jeder anderen Mentalität.

Panorama Oslo

Öffentliche Verkehrsmittel

Sie können Oslo mit dem Bus, der Straßenbahn oder der U-Bahn erkunden. Die Hauptsache ist, dass Sie sich im Voraus ein einzelnes Ticket besorgen. Sie finden es in Fahrkartenautomaten, Pressekiosken und Geschäften wie 7/11. Eine Fahrkarte, die für eine Stunde Fahrt in der Hauptstadt berechnet wurde, kostet 32 ​​Kronen. Es ist auch erlaubt, vom Fahrer des öffentlichen Verkehrs zu kaufen, aber bereits zu einem Preis von 50 NOK. Ein Reiseticket mit einer täglichen Gültigkeitsdauer kostet 90 Kronen, ein Wochenticket 240 Kronen. Für Reisen für Kinder und Rentner gibt es 50% Ermäßigung. Übrigens ist das Fahren mit einem Osloer "Hasen" trotz nicht gerade attraktiver Tarife im öffentlichen Verkehr teurer: Geldstrafen für Freerider sind hier einfach erpresserisch - von 750 auf 900 norwegische Kronen.

Karte der U-Bahn-Linie Loren Station City Bus Oslo

Eine großartige Option für eine kleine Tour durch die berühmten Orte von Oslo - Busse City Sightseeing Oslo. Sie bewegen sich nur in der Hochsaison auf den Straßen der Stadt - von April bis September, von 9:30 bis 17:00 Uhr und halten an den denkwürdigsten Orten. Die Kosten für eine solche Mini-Reise betragen 300 CZK. Für 215 Kronen können Sie die Aussicht auf die Stadt von den Stadtkreuzfahrtschiffen aus bewundern, die von 9:45 bis 15:45 Uhr vom Ufer (Wahrzeichen - dem Gebäude der Oper) entlang des Oslofjords fahren.

Taxi in Oslo

Taxis in der norwegischen Hauptstadt sind eher ein Luxus als ein Transportmittel. Der klassische Fahrpreis der örtlichen Taxiunternehmen beträgt 43 CZK für das Anrufen des Autos und dann für einen Zähler von 13,5 CZK pro Kilometer. Und am Abend und in der Nacht sowie an Feiertagen kann die Rate fast zweimal springen.

Sie können der vorherrschenden Wirtschaft des Landes erliegen und ein Fahrrad mieten. Die Hauptfirmen, die lokale Mietstationen besitzen, sind Oslo Bysykkel und Viking Biking. Mietpreise sind alles andere als günstig. Um in Oslo ein Fahrrad zu nehmen, muss Bysykkel im Informationsbüro am Rathaus eine Touristenkarte kaufen. Die Kosten für eine 24-Stunden-Karte betragen 100 CZK zuzüglich einer erstattbaren Kaution von 3400 CZK. Und selbst bei so hohen Preisen darf der Reisende nur innerhalb von Oslo fahren. Viking Biking hat seine eigenen Regeln: Die Auswahl der Routen unterliegt keinen Einschränkungen, und für das Ausleihen eines Fahrrads für 24 Stunden benötigen die Kunden 200 Kronen. Für jeden Tag des Fahrzeugbetriebs, der über den festgelegten Zeitraum hinausgeht, wird eine Gebühr von 125 CZK erhoben.

Autovermietung

In Oslo gibt es fast keinen Stau, daher ist es angenehm und interessant, mit dem Auto durch die norwegische Hauptstadt zu fahren. Sie können ein Auto direkt am Flughafen Oslo mieten, wo sich die Büros der größten Vermieter befinden - Europcar, Hertz, Avis. Die durchschnittlichen Kosten pro Tag Miete - 900 CZK pro Economy-Klasse-Auto. Die Benzinpreise an den örtlichen Tankstellen liegen normalerweise bei 16 Kronen pro Liter, Dieselkraftstoff ist mit 14,5 Kronen etwas billiger. Auch für das Parken müssen 30 bis 40 CZK pro Stunde bezahlt werden. Die Parkplätze sind gelb, grau und braun markiert und stellen die Zeit dar, für die das Auto abgestellt wurde - 1, 2, 3 Stunden. Wenn Sie die Nacht verbringen möchten, ist es ratsam, die Tiefgarage für 180-360 CZK pro Tag zu nutzen. Besitzer von Kautschuknieten, die nach Oslo einreisen möchten, müssen eine Gebühr von 35 CZK (450 CZK pro Monat) oder eine Geldstrafe von 750 CZK entrichten. Vergleichen Sie die Preise und buchen Sie ein Auto, können Sie den Service rentalcars.com nutzen.

Verbindung

Um die Kosten für die Mobilfunkkommunikation in Oslo zu minimieren, ist es besser, eine SIM-Karte von einem der lokalen Betreiber zu erhalten - NetCom, Telenor, Lebara Mobile.Das gleiche Lebara Mobile hat beispielsweise einen MyCall-Tarifplan (der Preis für das Startpaket beträgt 49 Kronen), wonach Anrufe innerhalb Norwegens 0,49 Kronen kosten und eine Gesprächsminute mit einem russischen Mobilfunkbetreiber ungefähr 1,99 Kronen plus Verbindungsgebühr beträgt. 0,99 CZK Wenn Sie gleichzeitig von MyCall zu MyCall telefonieren, wird die Gebühr nur für die Verbindung erhoben. In Fällen, in denen mobiles Internet erforderlich ist, können Sie das Paket für 1, 3, 6, 10 GB Datenverkehr für 79, 149, 219 bzw. 299 Kronen verbinden. Sie können lokale SIM-Karten in den Salons von Mobilfunkunternehmen, 7/11-Geschäften, Zeitschriftenkiosken und Tankstellen kaufen.

Oper in Oslo

So sparen Sie in Oslo

In Oslo ist alles teuer - von Wohnraum über Geldstrafen bis hin zur Durchfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das erste Problem für den preisbewussten Reisenden, der in der norwegischen Hauptstadt gelandet ist, ist das Sparen von Geld. Erfahrene Rucksacktouristen sollten eine Trockenration mitbringen, um die Lebensmittelkosten, die in der Regel den Großteil des Geldangebots "fressen", zumindest geringfügig zu senken. Dasselbe Prinzip gilt für Zigaretten und Alkohol: Es ist äußerst unrentabel, sie vor Ort zu kaufen: Es ist viel sinnvoller, sich bereits vor der Abreise mit allem zu versorgen, was Sie benötigen. Darüber hinaus kann Norwegen mit extrem hohen Mehrwertsteuern aufwarten. Daher ist es sinnvoll, in Geschäften, die das Tax-Free-System in Oslo unterstützen, nach Souvenirs zu suchen.

Sie können einen Rabatt im Supermarkt für ein Dutzend oder Kronen verdienen, indem Sie Flaschen abgeben. Es ist eher eine Art extreme Wirtschaft, aber Sie können sich sicher sein, dass diese Art von Aktivität in Norwegen nicht mit einem marginalen Lebensstil verbunden ist. Darüber hinaus zögern auch die sehr wohlhabenden Städter nicht, die Gläser hier mitzunehmen.

Touristenkarten Oslo Pass

Wenn Ihr touristischer Mindestplan den Besuch von Museen und Ausstellungen umfasst, ist es sinnvoll, eine Oslo Pass-Karte zu kaufen, die für 24, 48 und 72 Stunden gültig ist und zu Folgendem berechtigt:

  • freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln;
  • freier Eintritt in 30 Osloer Museen, darunter die Nationalgalerie, das Ibsen-Museum, das Munch-Museum und das Wikingerschiffsmuseum;
  • Zugang zu kostenfreien Ausflügen in die Stadt sowie zu den Bädern Frognerbadet und Toyenbadet.

Der Preis für den 24-Stunden-Oslo-Pass beträgt 385 NOK, 48 Stunden - 595 Kronen, 72 Stunden - 745 Kronen. Es gibt erhebliche Ermäßigungen für Kinder und Rentner (Kinder - 210, 295, 370 Kronen, Touristen ab 67 Jahren - 315, 475 und 595 Kronen).

Neben kulturellen Freuden können Sie auch vom Oslo-Pass profitieren, indem Sie beispielsweise in einem Restaurant oder Geschäft Geld sparen. Sie können eine Tourenkarte an Informationspunkten direkt am Flughafen, am Hauptbahnhof, an der Küste von Aker Brygge, in Museen und Hotels (nicht überall) kaufen oder auf der offiziellen Website bestellen.

Wo übernachten?

Grand Hotel Oslo

Eines der renommiertesten Hotels in Oslo ist das Grand Hotel. Das Haus ist seit 1874 in Betrieb und bietet seinen Kunden eine günstige Lage (500 m vom Königspalast, ein paar Schritte von der U-Bahn entfernt), ein Wellnesscenter und eine extravagante Dachbar. Der Preis für ein Zimmer entspricht dem Niveau einer Institution - ab 2281 Kronen für ein Doppelzimmer mit einem Bett. Ein ähnliches Zimmer für zwei Personen mit Frühstück in den anderen "fünf" des Oslo - Lysebu Hotels kostet etwa 2.558 CZK. Pommes Frites - eigener Weinkeller und schöne Aussicht in die Natur, denn das Hotel liegt auf dem Hügel Tryvannshyuden.

Von den einfacheren Optionen, die sich im Zentrum von Oslo befinden, können Sie das Smarthotel Oslo, das Anker Hotel, das First Hotel Millenium und die Citybox Oslo anrufen, eine bescheidene Nummer, die 1017 CZK kostet. Wenn Ihre Brieftasche zusätzliche 800 Kronen enthält, können Sie ein Studio-Apartment mit Küchenzeile und eigenem Bad mieten. Wer seine Wohnkosten so gering wie möglich halten möchte, wird in den städtischen Herbergen erwartet, in denen zwischen 660 und 720 Kronen nach einem Doppelzimmer mit Bad gefragt werden. Beachten Sie jedoch, dass dies in der Regel nicht auf diesen Betrag beschränkt ist, da es an solchen Orten üblich ist, zusätzlich Bettwäsche und Handtücher für 45-70 Kronen pro Person an die Mieter zu „verkaufen“.

Essen in Oslo

Einfach, herzhaft, aber schnörkellos und leicht provinziell - so etwas kann man als norwegische Küche bezeichnen. Bei Lebensmitteln sind die harten Skandinavier nicht besonders weise und bevorzugen einfache und kalorienreiche Lebensmittel gegenüber verschiedenen Delikatessen.Um die kulinarische Richtung zu verstehen, in der norwegische Köche arbeiten, reicht es, Lutefisk (ein in Sodalösung eingeweichtes Gericht, in Wasser und getrocknetem Kabeljau gewaschen), gebratenes Wildbret, süßer Ziegenkäse, Geytust, Forikol (wörtlich: Schafe in Kohl) und Kartoffelknödel zu bestellen und Hering.

Das Frühstück in den meisten Hotels und Privathäusern in Oslo nähert sich zunehmend der englischen Version - Speck, Rührei, Käse, Marmelade und unveränderten Kaffee, den die Norweger fast mit Eimern aufnehmen. Für ein vollwertiges Abendessen lassen sich die Einwohner der Hauptstadt lieber nicht ablenken und geben sich mit dem traditionellen Sandwich (Smorrebryod) zufrieden.

Oslo Küche

Die Preise in Restaurants, die sich auf nationale Küche in Oslo spezialisiert haben, liegen außerhalb angemessener Grenzen (die durchschnittliche Rechnung für ein bescheidenes Mittagessen in einem durchschnittlichen Café beträgt 160 Kronen). Trinkgelder sind normalerweise in der Rechnung enthalten. Ostasiatisches Streetfood schont den Tag. Sie können Kebab oder Hamburger in der Stadt für 45-100 Kronen essen. Die billigste Art, in Oslo zu füttern, ist, alleine zu kochen oder ein kleines Picknick in den angrenzenden Parks zu machen. In Supermärkten wie Rimi und KIWI können Sie sich mit relativ günstigen Produkten eindecken.

Kann nützlich sein: Am Sonntag funktionieren die meisten Lebensmittelgeschäfte in Oslo nicht. Und in jenen Institutionen, in denen diese Regel nicht funktioniert, steigen die Warenpreise in der Regel fast zweimal an.

Einkaufen

In Oslo gibt es zwei Einkaufsmöglichkeiten:

  • Lang und schwer, Geld auf einem Bankkonto zu sparen und es an einem Tag in lokalen Boutiquen zu senken.
  • Warten Sie auf die saisonalen Verkäufe und kaufen Sie alles wie im ersten Fall, jedoch mit einem Rabatt von 50 bis 70%.
Einkaufszentrum Byporten

Die Haupthandelsroute der norwegischen Hauptstadt ist die Karl-Johan-Straße. Es wird in seinen Läden der Löwenanteil der Souvenirs gekauft, die von Touristen aus Norwegen mitgenommen werden. Es ist voll von kleinen Läden und großen Einkaufszentren wie Byporten, OsloCity, Steen & Strom, EqerKarlJohan. Junge Leute bevorzugen normalerweise die Straßen Bogstaveen und Hegdehoghsweyen, in denen sich Läden mit billiger Kleidung wie H & M, ZARA und MEXX befinden, die qualitativ hochwertige Produkte zu erschwinglichen Preisen anbieten. Hinter Designerdingen lohnt sich ein Abstecher ins Grunerlekka-Viertel. Sie verkaufen hier hauptsächlich die Kreationen lokaler Couturiers, deren Besonderheit in einer ungewöhnlich ungewöhnlichen Herangehensweise an die Schneiderkunst besteht. Shopaholics mit einem soliden Einkommensniveau strömen normalerweise in das Frogner-Viertel, da die Preise für lokale Antiquitäten und Designermöbel in die Höhe schießen. In Grönland gehören die meisten Geschäfte Expatriates, daher ist es üblich, hier exotische Akquisitionen zu tätigen. Geschichtsliebhaber werden auf den Hauptflohmärkten (Westkantorget, Slurpen) sicherlich auf ihre Kosten kommen.

Was Sie aus Oslo mitbringen sollten

Troll im Souvenirshop

Nun, natürlich Trolle, deren Begeisterung sich langsam in Massenhysterie verwandelt, wenn ein solcher Begriff überhaupt für das pragmatische und geizige Gefühl der Skandinavier relevant ist. Übrigens, die unternehmungslustigen Verkäufer dieser kleinen Freaks versichern, dass es besser ist, sie paarweise zu kaufen - und der Ladenbesitzer hat zusätzlich fünfzig Kronen, und Trolle langweilen sich nicht. Ein Wollpullover mit einem klassischen Hirschmuster ist ebenfalls eine gute Option, aber beachten Sie, dass der richtige Pullover zwischen 1800 und 2700 CZK kostet. Silberschmuck in bewusst handwerklichem Stil und mit Dekorations- und Kunstgeräten bemalte Haushaltsgegenstände "Rosomeling" wirken sehr unscheinbar. Von den günstigeren Souvenirs in Oslo - Produkte mit der Symbolik der Wikinger, Fäustlinge und Socken aus Naturwolle und Nationalschuhe, Clogs. Käsebrunost, Salzbonbons "Lacrisse" und das legendäre "Aquavit" eignen sich als originelle Essgeschenke.

Darüber hinaus finden Sie in Oslo einfach tolle Geschäfte mit Sportbekleidung und Angelausrüstung, in denen Sie sich mit hervorragender Ausrüstung für das Training und das norwegische Spinnen eindecken können. Nun, eine Option für die schönen Damen - das Parfum der norwegischen Marken Geir Ness und Moods of Norway.

Vergessen Sie nicht

  • Werfen Sie einen Blick in das Restaurant Lofostua, in dem seit 45 Jahren der beste Lutefisk in ganz Oslo zubereitet wird.
  • kaufe einen gehörnten Wikingerhelm. Na ja, oder probieren Sie es zumindest an, wenn Sie Angst haben, ein Held bärtiger Witze zu werden.
  • Klettern Sie an einem schönen Tag auf das flache Dach des Opernhauses der Stadt, um sich mit Dutzenden anderen Einwohnern von Oslo zu sonnen.
  • Kaufen Sie ein Ticket für das Heimatmuseum, in dem die aus archäologischer Sicht schönsten ägyptischen Mumien aufbewahrt werden - die Priesterin der Göttin Ming.

Wie komme ich dorthin?

Gardermoen Flughafen

Oslo ist mit Moskau durch Direktflüge von Aeroflot verbunden. Die Dauer dieser Reise beträgt in der Regel 2 Stunden und 40 Minuten. Transferoptionen werden von anderen Fluggesellschaften angeboten, sind jedoch tendenziell teurer. RusLine fliegt mehrmals wöchentlich von Sankt Petersburg nach Oslo, die Flugzeit beträgt 1 h 55 min. Sie können vom internationalen Flughafen Gardermoen in die norwegische Hauptstadt mit dem Flytoget-Expresszug (ungefährer Fahrpreis für Erwachsene beträgt 180 CZK), mit dem Flybussen-Bus (Fahrpreis 150 CZK) mit elektrischen Intercity-Zügen (ca. 92 CZK pro Fahrt) oder mit dem Taxi (ab 749 CZK) fahren Kronen).

Bei der Anreise mit dem Zug ist zu berücksichtigen, dass es keine direkte Zugverbindung von Oslo gibt. Relativ akzeptable Optionen sind die Züge "Leo Tolstoi" und "Allegro", die von Moskau und St. Petersburg nach Helsinki fahren und von wo aus Sie mit der Fähre nach Stockholm fahren können. Der letzte Moment der Reise ist der direkte Zug von Stockholm nach Oslo.

Der beste Weg, um die Schönheit der norwegischen Fjorde zu bewundern, ist die Fähre, die Oslo mit dem dänischen Kopenhagen und dem deutschen Kiel verbindet. Reisezeit - 17-20 Stunden.

Um mit dem privaten Auto nach Oslo zu gelangen, müssen Sie zunächst den Weg nach St. Petersburg (Autobahn M10, M11) ebnen, von wo aus Sie in Richtung Finnisch-Turku (Autobahn E18) abbiegen. In Turku müssen Sie eine Fahrkarte für die Fähre nach Stockholm kaufen und nach der Überquerung des Bottnischen Meerbusens wieder auf die Autobahn E18 fahren. Die ungefähre Dauer einer solchen Reise beträgt 31 Stunden plus 11 Stunden der Fähre. Darüber hinaus gibt es mehrere kürzere, wenn auch teurere Strecken durch Riga und Tallinn.

Niedrigpreiskalender

Königspalast Oslo (Royal Palace)

Königspalast von Oslo Das Hotel liegt auf einem kleinen Hügel am Ende der berühmten Osloer Karl-Johans-Straße. Der Bau des Palastes begann 1825 und wurde erst 1849 abgeschlossen. Der erste symbolische Stein des Palastes wurde am 1. Oktober 1825 von König Carl-Johan gelegt. Der Bau des Palastes wurde unter der Leitung des dänischen Offiziers und Architekten Hans Dietlef Linstov durchgeführt.

allgemeine Informationen

Aufgrund begrenzter finanzieller Mittel verzögerte sich der Bau des Palastes. Es gab Zeiten, in denen der Bau ganz eingestellt wurde. Augenzeugen zufolge verkauft der Architekt des Gebäudes, Hans Ditlef Linstov, seit sieben Jahren Gemüse auf dem Markt, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Der gebaute Palast sieht recht bescheiden aus und hat kleine Abmessungen: Die Länge der Fassade beträgt 100 Meter, die Breite der Fassade beträgt 24 Meter, die Länge der Seitenflügel beträgt 40 Meter. Es gibt 173 Zimmer im Palast. Das Gebäude ist im Stil des Klassizismus gebaut. Vor ihm steht eine Statue von König Karl Johan XIV. Im Sommer werden in der Saison Exkursionen durchgeführt und interessante Ausstellungen organisiert.

Die Lobby des königlichen Palastes in Oslo, in die eine riesige Haupttreppe führt, ist ein Paradebeispiel für die klassische norwegische Architektur. Eine Wand ist voll besetzt mit fünf hohen Fenstern, und die zentrale Tür führt zu einem Balkon mit Blick auf die Hauptstraße. Die Dekoration wird von Marmor dominiert, der Boden ist mit speziell designten Teppichen ausgelegt. Muster und Motive auf den Oberflächen spiegeln das Grundprinzip der Dekoration wider, der Architekt Hans Linstov, der Chefarchitekt, entwarf das Ornament persönlich. Er entwickelte auch den Thron für den König, der in Schweden hingerichtet wurde.

Nationalromantik und atemberaubende Naturlandschaften bilden die Grundlage für Warteräume, in denen Besucher auf ein Publikum warten und die königliche Familie gerne fotografiert wird.Hier beschloss der Architekt, alle Wände mit norwegischen Landschaften zu dekorieren. Die Besucher haben den Eindruck, dass sie sich im Gartenpavillon befinden, die Aussichten auf die schönsten Ecken Norwegens eröffnen sich durch dünne, mit Hopfen verflochtene Pfeiler. All dies wird mit erstaunlicher Genauigkeit und Realismus verfolgt.

Dieser Raum wird auch Vogelraum genannt. An den Wänden sind 40 Vogelarten abgebildet, unter der Decke schwebt ein Adler - weißschwanzig. Speziell für diese Räume entworfene Eichenmöbel sind seit 1846 erhalten. Lampen gehörten zu den ersten in Norwegen, die mit Strom betrieben wurden. Aber wirklich das Hauptwunder ist der Ballsaal des Palastes. Linstov ließ sich von einem Konzertsaal in Berlin inspirieren, der vom Architekten Karl Schinkel entworfen wurde. Viele Dekorationen wurden in fertiger Form aus der deutschen Hauptstadt gebracht.

Der Palastpark, einer der ersten und größten Parks der norwegischen Hauptstadt, umgibt den Königspalast von allen Seiten. Es basiert auf dem sogenannten "idealen Modell der Natur", das sich Mitte des 19. Jahrhunderts durchsetzte und den europäischen Gartenbau dieser Zeit prägte. Es umfasst eine Fläche von 220 Hektar und enthält mehr als 1.000 Bäume. Teiche, riesige Blumenbeete und majestätische alte Bäume.

Befindet sich der König im Palast, so erhebt sich über dem Dach des Gebäudes ein mit Gold verzierter Standard. Wenn der König abwesend ist, ist die Flagge von Kronprinz Haakon über dem Palast sichtbar.

Die Geschichte des königlichen Palastes in Oslo

Von besonderem Interesse sind die Persönlichkeit von König XIV. Juhan und die Entstehungsgeschichte des Palastes. Es stellt sich die Frage, wo die norwegischen Könige vor dem Bau dieses Palastes in Oslo gelebt haben. Aber es gab überhaupt keinen Palast. Darüber hinaus verlor Norwegen infolge der Dynastiekrise seine staatliche Unabhängigkeit, indem es 1397 die Kalmarer Union mit Dänemark und Schweden einging.

Infolge des Abschlusses dieser Vereinigung wurde der dänische König gleichzeitig der König von Norwegen und Schweden. Und wenn Schweden 1521 aus der Kalmar Union austrat, blieb Norwegen bis 1814 mit Dänemark verbündet. Da die dänischen Könige die meiste Zeit in Kopenhagen und, wenn ja, in Norwegen verbrachten, bestand für kurze Zeit keine Notwendigkeit, einen königlichen Palast zu errichten.

Während der Napoleonischen Kriege war Dänemark ein Verbündeter Frankreichs, so dass der Wiener Alliierten-Kongress 1814 beschloss, Norwegen von Dänemark zu trennen und es mit Schweden zu verbinden, das an dem Krieg auf der Seite der Alliierten teilnahm. Die Norweger versuchten, ihre Unabhängigkeit zu verteidigen, waren jedoch infolge des Einmarsches der schwedischen Armee gezwungen, die Abhängigkeit von Schweden anzuerkennen.

Infolgedessen wurde der König von Schweden gleichzeitig der König von Norwegen. Von großem Interesse ist die Persönlichkeit von König Karl XIV. Von Juhan von Norwegen. Dieser König wurde nicht in der königlichen Familie geboren, sondern war Marschall von Frankreich Jean-Baptiste Bernadotte.

Diese Geschichte begann 1806. Während des Krieges mit Preußen wurden etwa tausend schwedische Soldaten von den Franzosen gefangen genommen, angeführt von Marschall Bernadot. Die humane Behandlung gefangener Soldaten führte zu der großen Beliebtheit eines Marschalls in Schweden. Die despotische Herrschaft von König Gustav IV. Adolf, die militärischen Niederlagen Schwedens im Krieg mit Frankreich (1805–1807) und Russland (1808–1809), führten zum Verlust Finnlands und der Besitztümer an der Südküste der Ostsee.

Aufgrund einer organisierten militärischen Verschwörung am 13. März 1809 wurde König Gustav IV. Adolf verhaftet, auf Beschluss des Reichstags des Thronrechts beraubt und aus Schweden ausgewiesen. Der Nachfolger wurde zum Onkel von Gustav IV. Adolf ernannt, der unter dem Namen Karl XIII. Den schwedischen Thron bestieg. Es war jedoch eine vorübergehende Figur, da Karl XIII. Ein älterer Mann war und keine Kinder hatte. Außerdem litt Karl XIII. Zum Zeitpunkt seiner Thronbesteigung an Demenz und hatte keinen wirklichen Einfluss auf die schwedische Politik.

Nachdem der offizielle Erbe Karls XIII., Der dänische Prinz Karl-August, bei einem Unfall ums Leben gekommen war, wurde der französische Marschall Jean-Baptiste Bernadotte mit Zustimmung von Napoleon Bonaparte zum Erben gewählt.Um alle Formalitäten zu erfüllen, wurde er von König Karl XII. Adoptiert und erhielt den Namen Carl-John.

Infolgedessen wurde die gesamte schwedische Politik von Carl-John durchgeführt. Dank Charles-John schloss sich Schweden der anti-napoleonischen Koalition an. Schwedische Truppen nahmen 1813 an der Völkerschlacht in Leipzig teil. Nach dem Tod von Karl XIII. Bestieg der Marschall unter dem Namen Karl XIV. Johan den norwegischen Thron.

Besuch in Oslo Karl XIV. Juhan musste in Privatvillen bleiben. Daher beschloss der König und baute einen Palast. Der Bau des königlichen Palastes in Oslo wurde 5 Jahre nach dem Tod von König XIV. Juhan abgeschlossen. Erst nach der Unabhängigkeit Norwegens im Jahr 1905, als der dänische Prinz Karl König wurde und unter dem Namen Haakon VII den Thron bestieg, erschienen ständige Bewohner im Palast.

Praktische Informationen

Der Königspalast in Oslo befindet sich in der Slottsplassen 1, Oslo.

Tel .: +47 22 04 87 00.

Im Sommer beginnen die Exkursionen alle 20 Minuten und dauern ungefähr eine Stunde. Diese Informationen gelten jedoch für Touren auf Norwegisch (für Exkursionen in Englisch oder anderen Sprachen ist eine zusätzliche Klärung im Osloer Tourismusbüro erforderlich).

Öffnungszeiten: Mo-Do und Sa-So 11-17 Uhr, Fr 12-17 Uhr.

Wenn der Eingang zum Schlosspark das ganze Jahr über geöffnet ist, finden die Exkursionen zum Schloss nur vom 23. Juni bis 16. August statt.

Tourpreis: 95 NOK für Erwachsene und 85 NOK für Kinder.

Akershus Festung

Akershus Schloss ist eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten von Oslo und das einst sehr bedeutende Gebäude dafür. Es befindet sich so, dass es tatsächlich den gesamten Oslofjord kontrolliert und sich von der Küste der Stadt nähert. Die günstige geostrategische Lage ermöglichte es den Verteidigern der Stadt von Jahr zu Jahr, von Jahrhundert zu Jahrhundert, den zahlreichen Belagerungen zu widerstehen, die in Kriegen mit Nachbarn auftreten. Es wurde gesagt, dass jeder, dem die Festung gehörte, ganz Norwegen zur Verfügung hatte!

Geschichte

Es ist nicht genau bekannt, wann die Arbeiten an der Struktur der Festung begannen, aber es ist üblich anzunehmen, dass dies im letzten Jahrzehnt des dreizehnten Jahrhunderts geschah.

Die Festung wurde erstmals 1300 schriftlich in einem Brief von König Haakon an die Kirche in Oslo erwähnt. Der Brief ist jedoch nicht geschrieben, in welchem ​​Stadium die Bauarbeiten sind.

Die Burg überlebte die Belagerung von 1308 (die Schweden unter der Führung von Eric Knutsson). 1527 brannte die Burg nieder und wurde aus einem Zisterzienserabteistein einer Nachbarinsel wieder aufgebaut.

1624 legt König Christian IV. Eine neue Stadt an die Mauern der Festung, der er seinen Namen gibt - Christiania. Das Schloss erlangt zu dieser Zeit ein Renaissance-Aussehen. Ab dem Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Burg als königliches Gefängnis genutzt. 1787-97 verbrachte der norwegische gewaltlose politische Gefangene Christian Lofthous den Rest seiner Tage hier. Ende des 19. Jahrhunderts begannen in Akershus Restaurierungsarbeiten. Peter Blix war der Autor des ersten, 1896 vorgestellten Projekts zur Restaurierung der Festung. 1897 wurde sein Projekt genehmigt und vom norwegischen Parlament gefördert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde auf dem Schlossgelände ein Museum gegründet. Hier wurden Restaurierungsarbeiten durchgeführt, bis 1976 der Olavsaal fertiggestellt wurde, in dem jetzt offizielle Veranstaltungen stattfinden.

In all ihrer Existenzgeschichte wurde die Festung durch die Belagerung nie erobert. Erst 1940 ergaben sich die Deutschen kampflos den Deutschen, als die norwegische Regierung infolge der deutschen Invasion in Dänemark und Norwegen Oslo verließ.

Während der fünfjährigen Besatzungszeit befand sich die Gestapo im Schloss und mehrere Menschen wurden dort von den Deutschen hingerichtet. Die Besetzung endete am 11. Mai 1945, als die Deutschen die Burg in norwegische Hände übergaben. Nach dem Krieg wurden 8 Norweger auf dem Territorium der Festung hingerichtet, weil sie mit den Nazis zusammengearbeitet hatten.

Am 24. Oktober 1945 wurde hier Vidkun Quisling wegen Hochverrats hingerichtet, und 1989 feierte Papst Johannes Paul II. Die Akershus-Messe auf dem Platz - dies war das erste Mal in der Geschichte, als das Haupt der römisch-katholischen Kirche Norwegen besuchte.

In der Schlosskapelle sind norwegische Monarchen begraben: König Sigurd I., König Haakon V., Königin Efimia, König Haakon VII., Königin Maud, König Olav V. und Kronprinzessin Martha.

Sehenswürdigkeiten

Jetzt gibt es im Schloss Museen des Widerstands und der norwegischen Streitkräfte. Die Festung beherbergt das Hauptquartier der norwegischen Streitkräfte und das Verteidigungsministerium. Das Schloss mit einer Kapelle und einer Festung ist für Touristen geöffnet. Besucher können Bankettsäle, Amtshäuser und Gefängniszellen besuchen und im Museum in der Festung Dokumente über die Militärgeschichte Norwegens von der Wikingerzeit bis zur Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg einsehen.

Adresse und Öffnungszeiten

Adresse: Akershus Slott, Akershusstranda, Akershus Festning.

Öffnungszeiten: Festung Akershus - täglich von 6:00 bis 21:00 Uhr. Akershus Castle: von Montag bis Samstag - von 10:00 bis 16:00 Uhr, Sonntag - von 12:30 bis 16:00 Uhr im Sommer, im Winter sind die Öffnungszeiten reduziert. Die Führungen finden montags bis samstags um 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr sowie sonntags um 13:00 und 15:00 Uhr statt.

Der Eintritt in die Festung ist frei, das Schloss kostet 65 NOK oder ist mit der Oslo-Pass-Karte frei, das Museum des norwegischen Widerstands kostet 50 NOK oder ist mit der Oslo-Pass-Karte frei.

Wikingerschiffsmuseum (Vikingskipshuset)

Wikingerschiff Museum Das Hotel liegt auf der Halbinsel Bygde in Oslo. Es ist das berühmteste Wahrzeichen der Hauptstadt von Norwegen. Hier sind drei überlebende Boote aus dem X Jahrhundert sowie Haushaltsgegenstände skandinavischer Seeleute. Das Museum wurde 1926 gegründet, der Entwurf des Gebäudes stammt von Arnstein Arneberg - einem der besten norwegischen Architekten.

Belichtungsverlauf

Oseberg Schiff

Die wichtigsten Exponate des Museums der Wikingerschiffe - drei Boote, die bei Ausgrabungen aus dem Meeresboden gehoben wurden. Ihr Alter beträgt Hunderte von Jahren - Historiker sind überzeugt, dass solche Modelle im 10. Jahrhundert den Atlantik überqueren könnten. Eine Bestätigung dieser Tatsache fand der Reisende Helge Markus Instrad, dessen Denkmal sich am Eingang des Museums befindet. Mitte des 20. Jahrhunderts gelang es ihm, in einem kleinen kanadischen Dorf Wikingersiedlungen zu finden. Sie wurden in den X-XI Jahrhunderten geschaffen - ungefähr 450 Jahre vor der offiziellen Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus.

Jedes der Schiffe hat seinen eigenen Namen - die Oseberg-, Gokstad- und Tyunsk-Schiffe. Für die bequeme Erkundung sind alle Schiffe im Museum mit speziellen Balkonen ausgestattet. Das erste Boot befindet sich in der Nähe des Eingangs und ist nach dem norwegischen Dorf Oseberg benannt, in dessen Nähe es entdeckt wurde. 1904 wurde das Schiff in einem mit Torf und Steinen gefüllten Graben gefunden. An Bord befanden sich die Überreste zweier Frauen, verschiedener Haushaltsgegenstände und die Leichen mehrerer Tiere. Der Wiederaufbau des Schiffes dauerte einige Jahrzehnte. Seine Abmessungen betragen 22 m Länge und 5 m Breite. Es ist mit einem original geschnitzten Ornament verziert.

Das Gokstad-Schiff nimmt den Ostflügel des Gebäudes ein, es ist 2 Meter länger als das vorherige Schiff und stabiler. Die Konstruktion ist komplett aus Eichenholz gefertigt und zeichnet sich daher durch besondere Zuverlässigkeit aus. Auf diesem Schiff konnte man von Europa aus sicher die amerikanischen Küsten erreichen. Am Ende des 19. Jahrhunderts konnte die rekonstruierte Kopie problemlos den Atlantik überqueren. Das Boot wurde 1880 in einem Hügel auf dem Gebiet der Gokstad-Farm entdeckt. Dank Lehmboden hat der Schiffsbau seit Hunderten von Jahren kaum gelitten. Darin befand sich ein Skelett eines großen alten Mannes. Archäologen schlagen vor, dass es sich um den Wikingerkönig Olaf Geirstad Alef handeln könnte.

Tyunsky Ship Gokstad Ship Wikingerschuhe

Im westlichen Teil des Museums besteht die Möglichkeit, das nur durch einzelne Teile dargestellte Tune-Schiff zu sehen. Leider war es bis heute nicht möglich, die ursprüngliche Form beizubehalten. Das Schiff wurde 1867 im Dorf Rolvsey in der Nähe der kleinen Stadt Tyun gefunden.

Wikinger Traditionen

Nach den Sitten der Wikinger wurden die Führer in reich geschmückten Booten beigesetzt, weil die Menschen davon überzeugt waren, dass der Herrscher nach dem Tod seinen hohen Status beibehält.Neben dem Körper befanden sich Gefäße, Waffen, Rüstungen, Schmuck und andere Dinge, die in der anderen Welt nützlich sein könnten. Im Boot wurden auch Sklaven untergebracht, die nach dem Tod ihres Herrn getötet wurden. Das Schiff setzte die Segel in der offenen Reise oder wurde absichtlich mit schweren Ankern überflutet.

Während der Ausgrabungen an den Seeküsten konnten viele Gebrauchsgegenstände der Wikinger gefunden werden. Darunter befinden sich Haushaltsutensilien, Stoffteile und Spazierstöcke mit Spitzen, die in Form von Köpfen verschiedener Tiere hergestellt werden. All diese Funde sind im Südflügel des Wikingerschiffsmuseums ausgestellt. Wenn man sich mit den ausgestellten Exponaten vertraut gemacht hat, kann man sich die Besonderheiten des Lebens der Menschen, die vor mehr als tausend Jahren auf unserem Planeten lebten, sehr gut vorstellen.

Kunstvoll gefertigter Tierkopfwagen, der den Bug eines Schiffes schmückt

Touristen zu beachten

Ein Besuch im Museum der Wikingerschiffe ist kostenpflichtig, ein Erwachsenenticket kostet 60 Kronen, eine Ermäßigung - 35, für Kinder - 30. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt in das Museumsgebäude. Es ist möglich, ein Familienticket für zwei Erwachsene und ein Kind zu kaufen - Sie müssen dafür 140 Kronen bezahlen. Von Mai bis September ist die Einrichtung von 9.00 bis 18.00 Uhr, in allen anderen Monaten von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Es gibt kostenloses WLAN, QR-Codes und nützliche Informationen für Touristen. Sie können mit der ganzen Familie hierher kommen - die Kinder haben im Museum etwas zu besetzen.

Friedensnobelzentrum

Friedensnobelzentrum - ein Wissenschaftszentrum in Oslo, das die Arbeit der Nobelpreisträger darstellt. Hier finden verschiedene Seminare, Vorträge und Konferenzen statt, die über den Beitrag von Wissenschaftlern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens berichten, die den Nobelpreis für die Entwicklung von Weltwissenschaft und Politik erhalten haben. Auch im Nobelzentrum der Welt fanden Ausstellungen moderner Technik statt.

allgemeine Informationen

Das Nobel World Center wurde 2005 anlässlich des 100. Jahrestages der Unabhängigkeit des Landes eröffnet. König Harold von Norwegen nahm an der Eröffnungsfeier teil. Das Zentrum befindet sich im Gebäude des ehemaligen Bahnhofs aus dem Jahr 1872.

Das Zentrum besteht aus einem Museum, dessen Ausstellung die Geschichte des Friedensnobelpreises erzählt. eine Ausstellungshalle zum Thema "Der Kampf um den Frieden" und ein Club, in dem verschiedene Veranstaltungen zu den Themen Krieg, Frieden und Konfliktlösung stattfinden.

Hier finden Sie die Person, an der Sie interessiert sind, und können sie selbst wiederfinden. Außerdem finden Sie Informationen, die selbst im World Wide Web nur sehr schwer zu finden sind, oder Sie finden Gewinner, von denen Sie noch nie etwas gehört haben. Auf jedem der interaktiven Bildschirme befindet sich ein Porträt eines Preisträgers und ein kurzer Text, der beschreibt, wofür diese Person den Friedensnobelpreis erhalten hat. Diese Informationen, Fotos, Texte, Videos und Animationen über das Leben herausragender und kreativer Menschen. Mehr als 2.800 Artikel, 1.500 Fotos und Hunderte von Videodateien können abgerufen und untersucht werden.

Das Zentrum hat die einmalige Gelegenheit, Auszüge aus der berühmten Rede „Ich habe einen Traum“ von Martin Luther King Jr. anzuhören oder zu lesen, warum Barack Obama mit dem Friedenspreis ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus enthält das Zentrum die umfassendsten und exklusivsten Informationen über Alfred Nobel. Bildungsprogramme, Diskussionen, Geschäftstreffen, Exkursionen, Konzerte und Konferenzen sind die tägliche Routine dieser Institution. Das Friedensnobelzentrum wurde 2005 eröffnet. Der Bildungskomplex befand sich im Gebäude des 1872 erbauten ehemaligen Bahnhofs.

Wunderschönes Herrenhaus mit Blick auf den Hafen und in der Nähe des Stadtrats. Britische und amerikanische Designer sind für kreatives Design verantwortlich. Jedes Jahr am 10. Dezember, anlässlich des Todestages von Nobel, unweit des Zentrums (im Osloer Rathaus), findet die Verleihung des Friedensnobelpreises statt. Bekanntlich schreibt Alfred Nobel 1895 ein Testament, in dem er darum bittet, den Friedenspreis an diejenigen zu vergeben, die wichtige Dinge tun, um die "Brüderlichkeit zwischen Nationen zu stärken, stehende Armeen und Rüstungen zu annullieren oder zu reduzieren und auch dazu beizutragen, den Frieden mit ihren Leistungen aufrechtzuerhalten".

Nelson Mandela, Martin Luther King Jr., Dalai Lama, Mutter Teresa, Fridtjof Nansen, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Albert Schweitzer und Alva Myrdal werden mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Wir können das Fachgeschäft, das in der Mitte geöffnet ist, nicht ignorieren. Originalität ist sein Hauptmerkmal. Einkaufen kann anders sein: Mit Sinn für Humor und seriösen Souvenirs, Geschenken und kleinen exklusiven Schnickschnack, nur um sich selbst zu gefallen. Es gibt Umwelt T-Shirts, Taschen, Schmuck und Uhren. Die Schmuckabteilung umfasst elegante, einzigartige Gadgets und Kunsthandwerk. Bücherregale sind voll mit politischen Cartoons, Prosa, Materialien über die Europäische Union, Werken für Kinder, es gibt sogar Bücher, die von den Friedenspreisträgern Wangari Maathai und Barack Obama verfasst wurden. Im Geschäft des Nobelzentrums der Welt können Sie einen einzigartigen Einkauf tätigen.

Arbeitszeit:

Das Nobelpreiszentrum ist von Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr für Besucher geöffnet. Tagsüber gibt es Gruppenausflüge.

Wie komme ich dorthin?

Brynjulf ​​Bulls Plass 1, 0250 Oslo

Wie viel kostet der Eintritt:

Ein Erwachsenenticket kostet 80 Kronen, ein Studententicket 55 Kronen, Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt. Bei Bestellung von Gruppenausflügen (ab 10 Personen) Ermäßigungen: Erwachsene - 65 Kronen, Studenten - 40 Kronen.

Oper Oslo (Opernhaus)

Osloer Opernhaus - Norwegische Nationaloper im Zentrum von Oslo. Das Theater wird aus staatlichen Haushaltsmitteln gebaut und ist eine öffentliche Einrichtung der norwegischen Regierung. Der Veranstaltungsort ist die Norwegische Nationaloper und das Norwegische Akademische Operntheater. Dies ist das größte öffentliche Gebäude in Norwegen seit dem Bau der Kathedrale von Nidaros (um 1300).

Geschichte

Die Idee, ein Opernhaus in Oslo zu bauen, wurde zum ersten Mal Ende des 19. Jahrhunderts geäußert. Die norwegische Regierung bestimmte jedoch erst 1999 nach den Debatten auf nationaler Ebene den Platz des künftigen Theaters - der Bjorvik-Halbinsel im Herzen der norwegischen Hauptstadt, in der Nähe des Hauptbahnhofs und des Seehafens - und kündigte einen Wettbewerb für ein Architekturprojekt an. Mehr als zweihundert Werke von Architekten aus aller Welt haben an dem offenen internationalen Wettbewerb teilgenommen. Sieger wurde jedoch das norwegische Architekturbüro Snøhetta, das zehn Jahre zuvor dank des Projekts der Neuen Bibliothek in Alexandria berühmt wurde.

Der Bau des Theaters dauerte 4 Jahre - von 2003 bis 2007. Gleichzeitig wurde die Arbeit der Baumeister von der Arbeit der Archäologen begleitet. Da sich das Opernhaus früher auf dem Meeresboden befand, bestand eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein Teil der versunkenen Boote und Schiffe bei der Grundsteinlegung entdeckt wurde. Archäologische Ausgrabungen wurden von Spezialisten des Norwegischen Schifffahrtsmuseums durchgeführt. Das Baubudget betrug 4,5 Milliarden NOK (ca. 700 Millionen US-Dollar). Die feierliche Eröffnung des neuen Theaters fand am 12. April 2008 unter Beteiligung des norwegischen Königs Harald V., der dänischen Königin Margrethe II., Der finnischen Präsidentin Tarja Halonen, statt.

2008 wurde das Osloer Opernhaus beim World Architecture Festival in Barcelona ausgezeichnet. Gleichzeitig bezeichnete die Jury des Wettbewerbs das Theater nicht nur als architektonisch herausragendes Gebäude, sondern auch als besonders beliebtes Objekt bei Osloern und Touristen. 2009 wurde das Theater mit dem Mies-van-der-Rohe-Preis der Europäischen Union für die besten architektonischen Arbeiten ausgezeichnet.

Architektur

Die Idee der Architekten der Firma Snøhetta war es, ein hochmodernes Theatergebäude zu errichten, das gleichzeitig organisch in das Stadtgebäude, die Klippen des Oslofjords und die Bewegung des Seehafens integriert ist. Es sollte eine Verbindung zwischen dem historischen Zentrum im Westen von Bjørvik und dem modernen Viertel im Osten sein.

Das Gebäude des Opernhauses nähert sich dem Ufer des Oslofjords und tritt sogar leicht ins Wasser. Das auffälligste und herausragendste Merkmal ist das ausgenutzte Dach einer großen Fläche, die zum Wasser hin geneigt ist.Dieses Dach besteht aus 36.000 schneeweißen Steinplatten, die so angebracht sind, dass jeder die Rampen von der Küste zum höchsten Punkt des Gebäudes hinaufklettern kann, von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt und die Bucht hat. Die Platten haben eine andere Textur - glatt an unzugänglichen Stellen und raues Relief, wo Menschen auf und ab gehen. Der italienische Marmor, aus dem die Platten hergestellt werden, ist ein traditionelles Material für die Skulptur und verleiht dem Gebäude eine Monumentalität. und die wechselnde Neigung der Platten in Verbindung mit ihrer unterschiedlichen Verarbeitung erzeugt ein wechselndes Spiel von Licht und Schatten, das die architektonischen Formen mit volumetrischer Ausdruckskraft bereichert.

Das schräge Dach des Theaters, das schräg zum Boden abfällt, ist ein neues Wort in der Architektur geworden. Sie gewann sehr schnell Popularität bei den Bürgern und Gästen von Oslo. Erst in den ersten acht Monaten nach der Eröffnung des Theaters kamen 800.000 Menschen durch. Wählte das Dach des Theaters und Skateboarder.

In der Mitte des schrägen Daches erhebt sich der Turm trapezförmig, für die durchgehende Glasmalerei sieht man das Foyer des Theaters. Die 15 Meter hohe Glasfassade gleicht die Grenze zwischen Foyer- und Straßenraum aus und eröffnet den Blick vom Theater auf die Bucht. Das Dach wird von dünnen V-förmigen Säulen getragen, die den Blick nicht verdecken. Die Wände des Turms sind mit weißem Aluminium verkleidet, das ein konvex-konkaves Muster aufweist, das den alten Webmustern ähnelt. Im Allgemeinen ähnelt das schneeweiße Gebäude mit seinen asymmetrischen gebrochenen Formen einem riesigen Eisberg, der aus der kalten Nordsee an die norwegischen Küsten segelte.

Innenräume

Die Haupthalle des Theaters mit 1364 Plätzen hat eine klassische Hufeisenform und bietet hohe akustische Eigenschaften. Sanft geschwungene Wände der Halle, Balkone, Treppen sind mit Eichenplatten verkleidet. Die warme Oberfläche der alten baltischen Eiche bildet einen Kontrast zu den Außenflächen aus kaltem Marmor. Für die Beleuchtung der Halle sorgt ein kugelförmiger Kronleuchter aus 800 LEDs, dessen Licht in 5800 handgefertigten Glaspendeln gebrochen wird. Mit einem Durchmesser von sieben Metern und einer Masse von 8,5 Tonnen ist der Kronleuchter der größte in Norwegen.

Engineering

Die 16 Meter breite und 40 Meter tiefe Opernbühne in Oslo hat sich zu einer der technisch am besten ausgestatteten der Welt entwickelt. Die Szene besteht aus 16 unabhängigen Plattformen, von denen jede angehoben, gebogen und gedreht werden kann. Zusätzlich gibt es eine 15 Meter lange Drehscheibe, zwei Seitenszenen, eine hintere Bühne und eine 9 Meter tiefe untere Bühne, um die Szenerie vorzubereiten und dann auf die Bühne zu heben. Die Szenensteuerungsmechanismen bestehen aus mehr als zweihundert leisen elektrischen und hydraulischen Aktuatoren. Einige Teile der Bühnentechnik befinden sich 16 Meter unter dem Wasserspiegel in der Bucht. Durch die technischen Räumlichkeiten, die sich hinter der Bühne befinden, führt ein Korridor, der breit genug ist, damit die Lastwagen zum Entladen direkt auf die Bühne fahren können.

Die Stromversorgung des Gebäudes erfolgt zum Teil über Sonnenkollektoren mit einer Gesamtfläche von 300 Quadratmetern, die sich an der Südfassade (Rückseite) des Gebäudes befinden. Sie sind in der Lage, bis zu 20.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr zu erzeugen.

Opernführungen

Um die Oper von Oslo sinnvoll zu erkunden, ist es sinnvoll, sich einer organisierten Tour anzuschließen. Der örtliche Führer wird sich über das interessanteste der 1.100 Gebäude informieren, über den Plan der Architekten und das Leben hinter den Kulissen sprechen. Führungen in englischer Sprache finden von Mitte April bis August täglich um 14:00 Uhr und im Winter freitags, samstags und sonntags um 14:00 Uhr statt. Die Kosten für die Tour - 100 NOK.

Adresse und Öffnungszeiten

Adresse: Kirsten Flagstads plass, 1.

Öffnungszeiten: Die Lobby ist montags bis freitags von 10:00 bis 23:00 Uhr geöffnet. Samstags von 11:00 bis 23:00 Uhr und sonntags von 12:00 bis 22:00 Uhr. Der Eintritt in die Lobby ist frei.

Vigeland Skulpturenpark (Frogner Park)

Vigeland Skulpturenpark - Dies ist einer der wunderbaren Orte im Westen der Stadt Oslo im Frogner-Viertel. Der Vigeland Park selbst ist Teil des riesigen Frogner Parks.Es wurde von dem großen Bildhauer Gustav Vigeland in den Jahren 1907-1942 geschaffen. Seine Fläche beträgt 30 Hektar und umfasst 277 Skulpturengruppen, die die gesamte Bandbreite der menschlichen Beziehungen widerspiegeln.

allgemeine Informationen

Das Thema des Parks ist "menschlicher Zustand". Die meisten Statuen zeigen Menschen, die bei verschiedenen Aktivitäten wie Laufen, Ringen, Tanzen, Umarmen usw. gefangen genommen werden. Jede der Statuen vermittelt eine Reihe von Emotionen, menschliche Beziehungen, oft mit tiefen philosophischen Untertönen, was es schwierig macht, viele Kompositionen wahrzunehmen, zum Beispiel die Skulptur eines erwachsenen Mannes, der eine Horde Babys bekämpft.

Die Einheimischen nutzen den Park aktiv für Spiele, Erholung im Freien und Picknicks. Im März 2007 war der Park Vandalen ausgesetzt - eine unbekannte Person oder eine Gruppe von Menschen klebte schwarze Papierfetzen auf die Brustwarzen, das Perineum und das Gesäß aller Skulpturen des Parks.

Sehenswürdigkeiten des Parks

Haupttor

Das Haupttor (Schmiedeeisen und Granit) dient direkt als Eingang zum Park. Sie bestehen aus fünf großen Toren, zwei kleinen Fußgängern und zwei mit Wetterfahnen verzierten Kupferkontrollpunkten. Das Haupttor wurde 1942 auf Kosten der norwegischen Bank installiert.

Die brücke

58 Skulpturen befinden sich entlang einer 15 Meter breiten, 100 Meter breiten Brücke vom Haupttor nach Fontana. Alle diese Bronzeskulpturen entsprechen der Grundidee des Parks - "Menschliches Temperament". Hier können Besucher eine der beliebtesten Statuen des Parks sehen - "Angry Kid". 1940 wurde die Brücke der erste Teil des Parks, der der Öffentlichkeit zugänglich war. Die Besucher konnten die Skulpturen bewundern, während ein Großteil des Parks noch umgebaut wurde.

Kinderspielplatz

Am Ende der Brücke befindet sich ein Spielplatz - eine Gruppe von acht Bronzestatuen, die Kinder während des Spiels darstellen. In der Mitte auf einer Granitsäule der Keim abgebildet. Darüber hinaus gibt es einen Stausee, in dem Enten und Gänse schwimmen.

Brunnen

Nach dem ursprünglichen Entwurf sollte sich vor dem Parlamentsgebäude ein Brunnen aus Bronze befinden, der mit 60 einzelnen Bronzeskulpturen verziert ist. Der Brunnen, der Kinder und Skelette auf den Ästen von Riesenbäumen darstellt, symbolisiert, dass dem Tod ein neues Leben folgt. Rund um den Brunnen befindet sich ein Mosaik aus weißem und schwarzem Granit mit einer Fläche von 1800 Quadratmetern. Vigeland arbeitete von 1906 bis 1943 an diesem Denkmal.

Monolith-Hochebene

Plateau "Monolith" - eine von Stufen umgebene Steinplattform, die als Grundlage für die zentrale Figur des Parks "Monolith" dient. 36 Personengruppen befinden sich auf dem Podest und symbolisieren den "Kreislauf des Lebens". Der Zugang zum Plateau erfolgt durch 8 figürliche Tore aus Schmiedeeisen. Das Tor wurde zwischen 1933 und 1937 entworfen. und kurz nach dem Tod von Vigeland im Jahr 1943 installiert

Monolith

Am höchsten Punkt des Parks befindet sich auf dem Plateau die zentrale Figur - der Monolith. Der Bau des massiven Denkmals begann 1924, als Gustav Vigeland es in seinem Atelier in Frogner aus Ton modellierte. Der Entwurfsprozess dauerte 10 Monate und vermutlich nutzte Vigeland bereits 1919 mehrere Entwürfe. Anschließend wurde das Modell in Form eines Gips-Layouts "eingefroren". Im Herbst 1927 wurde ein mehrere hundert Tonnen schwerer Granitblock aus dem Steinbruch in Halden in den Park geliefert und nur ein Jahr später eingebaut. Um diese wurde ein Holzschuppen gebaut, um die Bauteile zu schützen. Vigelands Gipsmodell wurde als Hinweis auf die Bildhauer des Projekts auf die Seite gelegt. Die Übersetzung von Figuren aus dem Layout begann im Jahr 1929 und dauerte von drei Steinmetzarbeiten bis zum endgültigen Ende etwa 14 Jahre. Zu Weihnachten 1944 durfte die Öffentlichkeit den Monolithen bewundern, und eine Menge von 180.000 Menschen strömte über den Holzschuppen, um sich die Schöpfung genauer anzusehen. Der Baldachin wurde kurz danach zerstört. Der Monolithturm ist 14,12 Meter hoch und besteht aus 121 Skulpturen, die in den Himmel ragen.Diese Idee war gemeint als der Wunsch eines Menschen, sich mit etwas Geistigem und Göttlichem näher zu kommen. Das Ensemble zeigt ein Gefühl der Nähe, während sich menschliche Figuren umarmen und sie zur Erlösung führen.

Rad des Lebens

Am Ende der 850-Meter-Längenkoordinaten des Parks wurde 1930 eine geschmiedete Sonnenuhr aufgestellt und schließlich das Rad des Lebens, das von 1933 bis 1934 von Hand gefertigt wurde. Das Rad ähnelt in gewissem Maße einem Kranz mit vier Personen und einem Kind, die in ihrer Harmonie unendlich glücklich sind. Dieses Symbol der Ewigkeit enthält die Hauptidee des Parks: die Reise eines Menschen von der Wiege bis zur Beerdigung.

Museen

Im südlichen Teil des Parks befinden sich zwei Museen - das Vigeland-Museum, in dem Sie andere Skulpturen sowie Zeichnungen des Meisters sehen können, und das Museum für Geschichte von Oslo.

Arbeitszeit

Vom 1. September bis 31. Mai von Dienstag bis Sonntag von 12.00 bis 16.00 Uhr. Montag ist ein freier Tag. Vom 1. Juni bis 31. August von Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Montag ist ein freier Tag.

Einloggen

Der Eintritt in den Park ist bezahlt. Das Gesamtticket kostet 50 Kronen, ermäßigter Preis und Kinder (ab 7 Jahren) 25 Kronen, Kinder unter 7 Jahren sind frei.

Wie komme ich dorthin?

Der Skulpturenpark von Vigeland befindet sich am Nobeltor 32. Die nächstgelegene U-Bahnstation ist Majorstuen. Sie können auch mit dem Bus 20, 112 oder der Straßenbahn 12 dorthin fahren. Die Haltestelle ist Vigelandsparken.

Prekestulen (Preikestolen)

Prekeystulen - eine große Klippe mit einer fast flachen Spitze in Form eines Quadrats von ca. 625 m². "Die Kanzel" ist die wörtliche Übersetzung des Namens des Felsens. Hier erscheint den Touristen ein wunderbarer Überblick über die Umgebung, daher ist der Anblick sehr beliebt und als der schönste Ort in Norwegen anerkannt.

Merkmale der geografischen Lage

Prekeystulen

Die Prekestulen-Klippe befindet sich oberhalb des Lysefjords, einer Bucht mit klippenförmigen Ufern. Solche Stauseen entstanden vor Zehntausenden von Jahren durch den Durchgang von Gletschern. Die nahe gelegenen Felsen können manchmal eine Kilometerhöhe erreichen. Das Gebiet in der Nähe des Lysefjords ist aufgrund des charakteristischen Bodens, der es ermöglicht, die malerische Natur zu sehen, fast unbewohnt. Der Weg nach Prekestulen liegt auf ungleichen Höhen, es gibt zahlreiche Vegetationsflächen - von Wäldern über Moose bis hin zu Flechten.

Die Länge der Bucht beträgt 42 km, daneben befinden sich zwei Städte - Lyusebotn und Forsann - die vom Rand der Klippe aus gut sichtbar sind. Reisende bewundern die Pracht der felsigen Küsten bei einer Fahrt mit einem Fjord-Aussichtsboot.

Unbehaglicher Weg nach oben

Die Erstbesteigungen nach Prekestulen erfolgten im 19. Jahrhundert Dann war der Pfad nicht hier - er wurde ein wenig später über die Klippen gelegt, um Passagen zu durchtrennen und der Einfachheit halber Handläufe herzustellen. Zuvor begann der Ausflug mit dem Refsu Steamboat Pier am Nordufer des Fjords. Jetzt sind nur noch Betonruinen davon übrig.

Nicht jeder kann die Klippe erobern - und es geht nicht um die Einschränkungen oder die hohen Kosten eines Tickets. Das Hauptproblem ist die Schwierigkeit, den Felsen zu besteigen. Es gibt keine Standseilbahnen und andere Geräte, die den Weg nach oben vereinfachen. Nutzen Sie den angebotenen Parkplatz nur am Fuße des Berges. Der Weg von dort zur Aussichtsplattform ist auch für körperlich starke Personen schwierig. Bevor Sie also nach oben gehen, sollten Sie objektiv über Ihre Fähigkeiten nachdenken.

Touristenzentrum (Beginn der Route) Weg zum Felsen

Das Klettern in Prekestulen ist durch eine Vielzahl von Hindernissen gekennzeichnet - die Straße kann sehr gefährlich sein. Der Fußweg beginnt auf einer Höhe von 270 m über dem Meeresspiegel und steigt auf 604 m. Um die Spitze der Klippe zu erreichen, müssen Sie nur 4 km überwinden. Auf den ersten Blick ist diese Entfernung vernachlässigbar, aber Sie sollten darauf vorbereitet sein, dass die Fahrt mehrere Stunden dauert. Man muss auf Steinen gehen und dabei größte Vorsicht walten lassen - hier kann es leicht zu Ausrutschen und Verletzungen kommen. Die Guides empfehlen, bequeme Turnschuhe und einen Trainingsanzug zu tragen, der die Bewegung nicht behindert.

Trail nach oben

Höhenunterschiede und Steilheitsanstieg sind eine große Herausforderung.Viele Kletterer sind von Druckstößen und anderen Problemen mit dem Wohlbefinden geprägt. Wenn Sie sich über den Idealzustand Ihres Körpers nicht ganz sicher sind, ist es besser, ein riskantes Unterfangen zu hinterlassen. Das Besteigen des Gipfels ist nur ein Teil der Straße, da der Abstieg von der Klippe noch mehr Zeit in Anspruch nimmt. Die Besichtigung dieser Sehenswürdigkeit dauert ungefähr einen Tag. Daher müssen Sie nicht nur auf bequeme Kleidung achten, sondern auch auf Vorräte an Lebensmitteln. Nehmen Sie kalorienreiche Lebensmittel mit, um die verlorene Energie sowie ausreichend Wasser aufzufüllen.

Wenn Sie sich durch hervorragende Gesundheit und gute körperliche Ausdauer auszeichnen, sollten Sie hier besuchen. Es ist notwendig, sich zu beeilen, da zwischen dem Berg und der Aussichtsplattform eine Lücke besteht. Geologen glauben, dass die Klippe bald ins Wasser des Fjords fallen wird. Beeilen Sie sich, um die grenzenlose Schönheit der unberührten Natur zu bewundern - es gibt noch eine ganze Reihe solcher Orte auf der Welt.

Blick auf die Klippe Prekestulen

Touristische Informationen

Utk Prekestulen

Der Prekestulen Rock ist ideal für Fallschirmspringer. Nach vorliegenden Informationen haben sich bereits Zehntausende von Extremsportkennern in den Gewässern der Bucht am Fuße der Klippe versucht. Das Springen ist sowohl von der Klippe als auch vom gegenüberliegenden Kjerag-Plateau aus möglich. Der letztgenannte Ort ist aufgrund der vielen Touristen auf Prekdestulen eher für Fallschirmspringer geeignet. Die Athleten müssen bestimmte Regeln befolgen, um Todesfälle zu vermeiden. Um den Sprung zu machen, müssen Sie sich auf der Seite Stavanger B.A.S.E. registrieren. Klubb, und auch eine Anmeldegebühr zahlen. Fallschirmspringer müssen ihre eigenen Qualifikationen und Erfahrungen schriftlich bestätigen. Es ist erforderlich, mehr als 250 Sprünge früher zu machen, mindestens 20 im letzten halben Jahr. Wenn Sie nicht über genügend Erfahrung verfügen, müssen Sie einen Schulungskurs absolvieren.

Sie können hier mit dem Bus anreisen, der regelmäßig in beide Richtungen fliegt. Besitzer von Privatfahrzeugen müssen die Forsann-Gemeinde auf der Karte finden und sich in ihre Richtung bewegen. Dann können Sie mit Hilfe zahlreicher Zeiger bequem navigieren.

Nordsee

Anziehungskraft gilt für Länder: Vereinigtes Königreich, Belgien, Deutschland, Dänemark, Niederlande, Norwegen, Schweden

Nordsee (ehemals Deutsches Meer) - das Meer in Nordeuropa, Teil des Atlantischen Ozeans, im Osten von den Küsten Norwegens und Dänemarks, im Westen von der Küste der britischen Inseln und im Süden von den Küsten Deutschlands, der Niederlande, Belgiens und Frankreichs begrenzt.

Wichtige Häfen: Hamburg, Esbjerg, Rotterdam, London.

Es grenzt an die Ostsee (getrennt durch den Skagerrak, das Kattegat, den Öresund, den Großen Belt, den Kleinen Belt), das Norwegische Meer und den Ärmelkanal.

Flüsse wie die Elbe, der Rhein, die Themse und andere fließen in die Nordsee. Die Nordsee ist durch den Nord-Ostsee-Kanal (eine der verkehrsreichsten Schifffahrtsrouten Europas) mit der Ostsee verbunden.

Spitzbergen Archipel (Spitzbergen)

Spitzbergen - Dies ist die nördlichste Spitze Europas, eine Ansammlung kleiner Inseln im Arktischen Ozean. Meist gehören sie zum Königreich Norwegen, mit Ausnahme der zu Schweden gehörenden Insel Svenskøya. Ebenfalls auf der Insel Westspitzbergen gibt es ein Dorf namens Barentsburg und zwei zu Russland gehörende konservierte Siedlungen Grumant und Pyramid.

Höhepunkte

Hunde im Geschirr

Der Archipel besteht aus drei großen Inseln: Nordöstliche Erde, Westspitzbergen, Rand. Darüber hinaus gibt es einige kleinere: Prince Charles Land, Wilhelm Island, Barents Island, Bely Island, Svenskøya, Bear Island und andere noch kleinere. Das Verwaltungszentrum ist die Stadt Longyearbyen. Svalbard - der norwegische Name des Archipels, der mit "kaltes Land" übersetzt wird.

Hier kann der Reisende die Berggipfel, endlosen schneebedeckten Weiten und Polartiere bewundern. Die Tourismusbranche auf den Inseln ist sehr gut entwickelt, so dass Gäste aus der Region leicht eine Aktivität auswählen können, die sie mögen.

Svalbard Island

Geschichte

Walfang

Es wird vermutet, dass Spitzbergen um das 12. Jahrhundert von den Wikingern entdeckt wurde und ab dem 17. Jahrhundert von den Pomorianern unter dem Namen Grumant erwähnt wird. Ende des 16. Jahrhunderts entdeckte der Niederländer Willem Barents die Inseln „offiziell“ und dokumentierte ihren Standort und ihre Beschreibungen. Der Hauptort hieß Spitzbergen, was "Gipfel" bedeutet. Es wurden große Kolonien von Walen und Walrossen gefunden, was den Beginn ihrer kommerziellen Ausrottung darstellte.

Bereits im 18. Jahrhundert wurden die Tiere hier fast vollständig vernichtet, und das Interesse an den Inseln ist dramatisch zurückgegangen. Bereits im 19. Jahrhundert begannen die Aktivitäten wieder über dem Archipel zu kochen - die rasante Entwicklung des arktischen Tourismus und der Polarforschung begann. Die Inseln dienten als ausgezeichnete Basis für berühmte Polarforscher aus der ganzen Welt. Und nach einer Weile wurden sogar Kohlevorkommen entdeckt. Zukünftig wurden sie von europäischen Ländern und Russland aktiv weiterentwickelt.

Prince Charles Land, im Jahr 1973, Forlandet Morges National Park wurde hier im Urlaub Chaika erstellt

Heute ist Svalbard fast vollständig ein Schutzgebiet, was in vielerlei Hinsicht die Wiederherstellung der Flora und Fauna der Inseln ermöglichte. Deshalb ist beim Verlassen der Siedlungen größte Vorsicht geboten - Eisbären sind keine Seltenheit.

Pass auf Bären auf! - Das Zeichen gilt für das gesamte Hoheitsgebiet von Spitzbergen

Die einheimische Bevölkerung war noch nie hier, und die ersten Fischer, Fischer und Bergleute siedelten sich an. Heute leben auf den Inseln viele Menschen aus mehr als 40 Nationen.

Freizeitaktivitäten

Im Winter können Sie Skifahren, einige Abfahrten erkunden, Hundeschlitten fahren und an Motorschlittensafaris teilnehmen. Im Sommer können Bergwanderungen perfekt mit Wassersport kombiniert werden: Bootsfahrten, Kajakfahren. Auch im Sommer fahren Touristen mit dem Hundeschlitten auf Rädern, machen Ausflüge zu Vogelmärkten oder Walross-Rookeries. Beliebte Besichtigungen alter Minen, Eishöhlen, Gletscher und lokaler Fjorde.

Hier gibt es auch einige von Menschenhand geschaffene Sehenswürdigkeiten: die Longyear Church, das Svalbard Museum and Gallery, das Doomsday Storehouse, die Universität und so weiter. In lokalen Bars, Restaurants und Pubs können Sie Gerichte aus Wal, Wild, Robben, Seeforellen und Haselhuhn probieren.

Longyear Church Doomsday Storehouse Universität von Svalbard

Touristen

Von März bis August geht hier der Polartag weiter. In dieser Zeit lohnt es sich, nach Spitzbergen zu fahren. Diese Orte in der Polarnacht zu durchstreifen ist sehr gefährlich. Aufgrund der rauen klimatischen Bedingungen dürfen Touristen die besiedelten Gebiete nicht ohne geeignete Ausrüstung, Versicherung, Signalpistole, Radiosender oder Satellitentelefon verlassen.

Aurora auf Spitzbergen Sommer auf Spitzbergen

Alle touristischen Bewegungen werden streng von den norwegischen Behörden kontrolliert. Um die Siedlung zu verlassen, benötigen Sie eine Erlaubnis, aber es ist nicht schwierig.

Die Hotellerie und die Tourismusbranche im Allgemeinen sind hier ziemlich entwickelt. Die einzige Nuance ist alles sehr teuer. Für eine Nacht im Hotel müssen Reisende also bis zu 120 Dollar ausgeben. Dies hält Touristen jedoch nicht davon ab, alle Freuden des Polarwinters zu erleben.

Rehe auf der Suche nach Schnee Longyear Town - die Hauptstadt von Spitzbergen

Ausflüge nach Spitzbergen werden hauptsächlich von Norwegen und Russland organisiert. Der Großteil der Reisenden, einschließlich der russischen, fliegt mit einem Transfer in Tromsø über Oslo nach Longyearbyen. Es gibt jedoch direkte Routen, die im Sommer relevant sind. Sie finden sie anhand der Flugpläne der Fluggesellschaften SAS und Norwegian.

Seien Sie auf die Tatsache vorbereitet, dass Sie im Frühjahr und Herbst ein Schneemobil fahren müssen, um die örtlichen Straßen zu befahren. Und im Sommer sind Schwimmkenntnisse auf einem Ruder- oder Motorboot sowie ein Kajak sehr nützlich.

Sognefjord

Sognefjord - „König der Fjorde“, so wurde der größte Fjord Norwegens genannt, seine Länge beträgt 204 km und seine Tiefe 1308 m.An einigen Stellen erheben sich unzugängliche Klippen und in milden Klimazonen reifen einsame Buchten, Walnuss und Aprikosen.

Straßen verlaufen nur entlang der Nordküste des Sognefjords. Mit der Fähre erreichen Sie jedoch jedes kleinste Dorf in den Fjordärmeln. Darüber hinaus verkehren Autotransporter auf vielen Strecken.

Was gibt es im Sognefjord zu sehen?

Lavik

Der Sognefjord entspringt zwischen zahlreichen Schären westlich von Rysjedalsvika. Bald ändert sich die Landschaft: Die steilen Berge auf beiden Seiten des Fjords werden immer höher. Lavik (Lavik) - Zentrum im Westen des Sognefjords mit einem malerischen Herrenhaus amtmann Alveren (1760). Und 15 km davon entfernt auf dem Bauernhof "Breivik" - dem tiefsten Punkt des Fjords (1308 m).

Balestrand

Hoyanger Tunnel (7,5 km) Auf der R 55 erreichen wir Balestrand vom Ende des 19. Jahrhunderts. Von den Deutschen und Briten gewählt. Zu den bekanntesten Gästen der Stadt zählt Kaiser Wilhelm II., Der im prächtigen Kvikne's Hotel wohnte.

Wetten in Hopperstad

Um das wunderschöne Stadion in Hopperstad zu erkunden, sollte man den Fjord mit der Fähre von Wangsnes überqueren (Vangsnes) nach Dragsvik (Dragsvik). Eingang zur Westkirche (1130) schmückt das geschnitzte Portal mit dem Bild eines Drachen. Der Bogen, die Schlittschuhe des Daches und die Apsis wurden nach dem Vorbild der Stavrka in Borgunn rekonstruiert.

Fairlands Fjord

Wir empfehlen dringend einen Abstecher zum Fjällandsfjord - nördlich von Balestrand (Ausflugsschiff in Mundal). Fairlands Fjord (26 km) - Dies ist einer der Ärmel des Sognefjords. Nördlich der idyllischen Stadt Fjørland (dort wird übrigens ein sehr interessantes Gletschermuseum eröffnet) Die Suphellebre- und Boyabre-Gletscher sind die Sprachen des Jostedalsbre-Gletschers.

Leikanger

Entlang der kurvenreichen Nordküste führt die R 55 durch das Gartenbaugebiet in Leikanger (Leikanger) und in Hermansverk (Hermansverk). Stellen Sie sich vor: Im Mai liegt noch Schnee in den Bergen, und an der Küste blühen rund 80.000 Obstbäume. Dank des Golfstroms reifen in diesem kurzen Sommer sogar Walnüsse, Aprikosen und Pfirsiche.

Einsatz in Urnes

12 km nördlich von Sogndal kann man nach Svolvornu abbiegen. Im "Walaker Hotel" (1690) haben eine eigene Kunstgalerie - im Gebäude der ehemaligen Scheune (1863). Kleine Boote fahren stündlich vom Pier unterhalb des Hotels ab. (mehrere Autos sind auch an Bord) auf Urnes, wo Sie die Stawrka aus dem 11. Jahrhundert sehen sollten, die am Kap der Ostküste des langgestreckten Fjord Chandelier errichtet wurde (45 km). Aufstieg (20 min.) - und vor Ihnen liegt Norwegens ältestes noch erhaltenes Stadion, das Weltkulturerbe der UNESCO. Besonders interessanter Faden des Nordportals (1060)Das Muster im "Uries-Stil", das eine Schlacht von Löwen, Drachen und Schlangen zeigt, ist ebenso großartig. Im Inneren der Kirche befinden sich kuriose Säulen mit kubischen Kapitellen im romanischen Stil, die mit Ornamenten verziert sind. (Öffnungszeiten: Mai-September 10.30-17.30 Uhr).

Wetten in Kaupanger

10 km südöstlich von Sogndal an der Küste des Fjords liegt Kaupanger - im Mittelalter ein großes Einkaufszentrum. Touristen werden hier von Einsätzen angezogen. (ungefähr 1185). Es wurde mehrmals umgebaut, aber von innen hat es sein ursprüngliches Aussehen bewahrt. Die Arkaden zwischen den Säulen wurden 1862 restauriert. Unter der Kirche wurden Fragmente von zwei ehemaligen Sakralbauten gefunden, von denen das älteste aus dem Jahr 1000 stammt. (Öffnungszeiten: Mitte Juni - Mitte August 10.00-17.30 Uhr).

Lerdal

Wer noch einen Aufenthalt sehen möchte, kann nach Lerdal fahren. (Laerdal) (R 5, dann E 16). Am Eingang des Tals treffen Sie auf die schlafende Stadt Lerdalsøyri (Laedalsoyri)In dessen Zentrum befinden sich viele vom Staat geschützte Holzhäuser aus dem 17. Jahrhundert. Dann geht die Straße durch die malerische Svartegjel-Schlucht, die in den Felsen am Fluss Lerdal liegt. (übrigens ungewöhnlich lachsreich).

Wildlachszentrum

Das Norwegische Wildlachszentrum am Lerdal ist das größte Aquarium des Landes. Hier erfahren Sie alles über Lachs: über seinen Lebensraum und die Migration sowie Filme und Ausstellungen über diesen wertvollen kommerziellen Fisch. Durch die riesigen Bullaugen können Besucher Lachse und Meerforellen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.In einem speziellen Raum werden einige Techniken des Lachsfischens gezeigt. (zum Beispiel Überlappung) (Arbeitszeit: Juni-Aug. 10.00-19.00; Sept. 11.00-17.00).

Betkirk in Borgunna

Börkirk in Borgunne am anderen Ende des Tals Lerdal ist eine der ältesten und schönsten in Norwegen. Die Schlittschuhe des mehrstufigen Daches sind mit Drachenköpfen gekrönt. Geschickte Holzschnitzereien zieren die Portale und den fast fensterlosen Innenraum. Klein, schwarz aus dem Harz, mit dem die Bretter getränkt waren, wurde die Kirche wahrscheinlich 1150 erbaut. Sorgfältig restauriert, ist sie heute die einzige Holzkirche in Norwegen, die seit dem frühen Mittelalter unverändert geblieben ist. (ohne ein einziges Fenster, später eingebettet). Vom ursprünglichen Innenraum blieb nur die kirchliche Abteilung des XVI Jahrhunderts. und der Altar vom Anfang des siebzehnten Jahrhunderts. Kraftvolle Säulen tragen das kunstvoll gefertigte Dach und trennen das Mittelschiff von den Seitenschiffen. Wetten in Borgunne ist eine der Hauptattraktionen Norwegens, und oft muss man am Eingang in einer langen Schlange stehen (Öffnungszeiten: Mai-Sept. Täglich 10-17 Uhr, Mitte Juni-Mitte August. 8-20 Uhr).

Im Jahr 2005 wurde ein spezialisiertes Informationszentrum für Touristen über die Einsätze in Norwegen eröffnet.

Eurlanis Fjord

Auf dem Rückweg von Borgunna erreichen Sie den äußersten Punkt des Eurlanis Fjord (Aurlandsfjord) der längste Tunnel der Welt (24,5 km) zwischen Lerdal und Aurland. Der Eingang zum Aurlannsfjord - dem südlichen Arm des Sognefjords - hinterlässt einen unvergesslichen Eindruck (an Bord einer Fähre von Kaupanger oder eines Ausflugsschiffes): freistehende, fast senkrechte Klippen mit einer Höhe von manchmal bis zu 1500 m ragen aus dem Wasser

Flåmbahn

Südlich von Aurlannsvangen (Aurlandsvangen) an der Südspitze des Eurlanis-Fjords am Ausgang des Flom-Tals (Flamdal) liegt die touristische Stadt Flom (Flam). Hier endet die Flåmbahn - ein Abzweig der Bergenbahn, der nach Myrdal führt (Myrdal) östlich von Voss (Voss). Die Flåmstraße ist weithin als eine der fantastischsten Eisenbahnstrecken bekannt. (1920-1940) - Dies ist die steilste Eisenbahn der Welt mit Normalspur. Seine Länge beträgt 20 km und der Höhenunterschied 864 m. Um einen solchen Unterschied in einem kurzen Abschnitt zu überwinden, wurde die Straße durch 22 Tunnel gewunden. Die Fahrt von Flåm nach Myrdal dauert 50 Minuten, der Zug fährt langsam und hält an den schönsten Orten zwischen hohen schneebedeckten Bergen, turbulenten Wasserfällen und grünen Wiesen. Aus der Mitte. Juni bis Mitte. Im September fahren die Züge auf der Flåmstraße stündlich, der Rest der Zeit - viermal am Tag. (unabhängig von der Jahreszeit). Es ist immer mehr als genug, darauf reiten zu wollen.

Fjord

Fähre von Kaupanger nach Gudwangen (2 h 20 min.) folgt dem schönen Nэрrøyfjord. Wenn Sie Glück haben, können Sie sogar Seehunde sehen. Aber auch ohne Robben ist die Fahrt entlang des Nørøyfjordes, dem engsten in Norwegen (an einigen Stellen bis zu 250 m), fabelhaft schön. Am Ende des Fjords liegt eine malerische Stadt Gudwangen. (von Voss nach Güdwangen und zurück fahren Busse).

Ausflüge

Vergnügungsschiffe fahren von Bergen bis zum östlichen Ende des Fjords. Den Zeitplan finden Sie unter www.sognefjord.no

Stavanger City

Stavanger - eine Stadt in Norwegen, der Ölhauptstadt des Landes. Stavanger liegt auf der gleichnamigen Halbinsel an der Südwestküste. Es gilt als die modernste, aber auch teuerste Stadt Norwegens: Nach Entdeckungen von Ölvorkommen in der Nordsee gewann keine andere Stadt so viel wie Stavanger. Die bedingungslose Dekoration der Stadt sind charmante weiße Holzhäuser im Zentrum, aber auch das Ölmuseum und das Konservenmuseum sind einen Blick wert.

Höhepunkte

Stavanger - die viertgrößte Stadt Norwegens und Verwaltungszentrum der Grafschaft Rogaland (Rogaland). Eine wunderschöne Stadt am Ufer des By-Fjord nach der Entdeckung von Ölvorkommen in der Nordsee in den frühen 1970er Jahren. überlebte eine neue Runde des Wohlstands. Große norwegische und internationale Ölfirmen und Studenten tragen dazu bei, eine besondere Atmosphäre der Offenheit in der Stadt zu schaffen.Es ist diese Offenheit, die Stavanger mit Bergen verbindet. In der Nähe der Stadt eröffneten viele Werften.

Das alte Stavanger ist ein Teil des Stadtzentrums, in dem sich eine der faszinierendsten Sammlungen der Holzarchitektur des 18. bis 19. Jahrhunderts befindet. Skandinavien. Die Kathedrale St. Sweetheart stammt aus dem 12. Jahrhundert, wurde aber mehrmals umgebaut. Trotzdem ist es ein gut erhaltenes Beispiel gotischer Architektur. Im alten Stavanger befindet sich ein Museum, das die Geschichte der Stadt präsentiert - der norwegischen Hauptstadt für den Heringsfang.

Vaughn, ein alter Hafen, hat auch viel von seinem ursprünglichen Charme bewahrt, einschließlich des Stadtbeobachtungsturms. Im Sommer können Sie sich im Open-Air-Café am Ufer an einen Tisch setzen, frische Garnelen genießen und den Schiffen beim Segeln und Schwimmen im geschäftigen Hafen zusehen. Spazieren Sie dann durch die Fußgängerzonen hinter den Restaurants und Bars östlich des Hafens oder schlendern Sie gemütlich den Blue Boulevard entlang, der nach den blauen Lichtern auf dem Bürgersteig benannt ist, vorbei an mehreren kleinen Docks und einem neuen Konzertsaal. Die Stadt hat zwei farbenfrohe Märkte - ein Lebensmittelgeschäft in der Nähe der Kathedrale, in dem die örtlichen Bauern lebhaft verkaufen, sowie einen überdachten Fischmarkt am Ende des Hafens.

Geschichte

Stavanger hat in der Geschichte des norwegischen Staates immer eine bedeutende Rolle gespielt. Hier gewann König Harald der Schöne einen herrlichen Sieg in der Schlacht (872) gegen kleine Führer (Hevdingov)Schaffung der Voraussetzungen für die Schaffung eines einheitlichen Zustands. Wenn man sich heute Stavanger vom Meer aus nähert, sieht man das Drei-Schwerter-Denkmal am Hafrsfjord, das 1983 zu Ehren eines alten Sieges errichtet wurde. Der Bildhauer Fritz Reed fertigte Schwertgriffe aus Fragmenten von Wikingerwaffen, die im ganzen Land gefunden wurden. Unter Kronen ist das Gebiet Norwegens zu verstehen, in dem die Toten am Kampf teilgenommen haben

1125 wurde in Stavanger mit dem Bau einer Kathedrale begonnen. Im XVI Jahrhundert. Die Stadt ist bereits ein wichtiges Zentrum für den kommerziellen Heringsfang. Im Laufe der Zeit erschöpften sich die natürlichen Heringsreserven, und es kam zu verheerenden Bränden in der Stadt selbst. 1672 wurde die Bischofsresidenz nach Kristiansand verlegt. Inzwischen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Der Hering kehrte in die Küstengewässer zurück und 1873 wurde die erste norwegische Konservenfabrik in Stavanger eröffnet. Die letzte Konservendose wurde in den 1950er Jahren geschlossen.

Alles über Konserven - vor dem Zweiten Weltkrieg die Haupteinnahmequelle der Stadt - finden Sie im Konservenmuseum (Hermetikkmuseet) auf Ovre Strandgaten 88a (Öffnungszeiten: im Sommer von Mo.-V. 11.00-15.00 Uhr, Di. bis 16.00 Uhr, sonst nur So. im Sommer von Di. und Do. - geräucherte Sprotte).

Die Hauptattraktionen von Stavanger

Gamle Stavanger

In den engen Gassen des alten Stavanger (Gamle Stavanger) Im Westen von Vogen Bay befinden sich einhundertsiebzig schneeweiße, wunderschön restaurierte Holzhäuser mit Gaslampen an den Fassaden und exquisiten Fenstern und Eingangstüren. In den XVIII-XIX Jahrhunderten. Hier lebten Fischer, Handwerker und Seeleute. Die meisten Häuser in Ovre Strandgaten sind Baudenkmäler.

Kathedrale

Am Ufer des kleinen Sees Brayavatnet steht die Kathedrale - zusammen mit der Kathedrale Nidaros in Trondheim das bedeutendste mittelalterliche Sakralgebäude Norwegens. Dreischiffige Basilika (Ende des 11. Jahrhunderts) im anglonormannischen Stil errichtet. Eines der wichtigsten Relikte hier - die Kraft des hl. .. Svituia - der Schutzpatron der Kathedrale. Nach dem Brand von 1272 bauten sie einen neuen Altarteil im gotischen Stil. Das reichhaltige Innere der Kathedrale ist ein einzigartiges Beispiel des nordischen Barocks. in den XIX und XX Jahrhunderten. Der Tempel wurde sorgfältig restauriert. Besonderes Augenmerk sollte auf die luxuriöse barocke geschnitzte Kanzel gelegt werden. (1658) und die gotische Steinschrift. Das Glasfenster des Ostfensters mit den Evangeliumszenen wurde von Victor Sparre geschaffen (1957).

Ölmuseum

Ölmuseum (Norsk Oljemuseum, 1999) an der Kjerringholmen-Promenade nördlich des Zentrums ist nicht nur architektonisch interessant. Hier erfahren Sie alles über den Ölboom in Norwegen sowie über die Öl- und Gasförderung im Erdinneren. Kinder können sich im Museum wie echte Ölmänner fühlen und an einer rekonstruierten schwimmenden Bohrinsel "arbeiten". (Öffnungszeiten: Mai-Aug. Täglich. 10.00-19.00 Uhr usw.)vr. 10.00-16.00 Uhr, So. bis 18.00).

Kunstmuseum der Kunstgalerie Rogaland

Im Mosvann Park (Mosvannpark) Im Südwesten des Zentrums wurde das Kunstmuseum des Kreises Rugaland eröffnet, in dem über eintausendfünfhundert Werke norwegischer Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts gesammelt wurden. Großes Interesse erregen die großartigen Landschaften des aus Stavanger stammenden Lars Herterwig (1830-1902) (Öffnungszeiten: Di-So 11-16 Uhr).

Blick auf die Stadt

Herrlicher Blick auf die Stadt vom Hügel Valandshaug (85 m) am südlichen Stadtrand (Zugang durch Hornklovesgate). Keine schlechtere Sicht vom Aussichtsturm Ullandshaug (im Stadtwaldpark Sormarka südwestlich von Stavanger).

Stadtrand von Stavanger

Vergnügungspark Kongparken

Vergnügungspark Kongparken (Kongeparken) - so genannt. Norwegisches Disneyland - in Olgord ausgebreitet (Algard) 30 km südlich von Stavanger an der E 39 (Öffnungszeiten: Mai-Sept. Täglich. 10.00-18.00 Uhr).

In der Nähe - "Havanna" - einer der größten Wasserparks in Skandinavien (Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr).

Kloster Utstein

Von Stavanger aus können Sie die Insel Mosteroy durch einen Tunnel erreichen (5860 m), unter dem By-Fjord in einer Tiefe von 223 m unter dem Meeresspiegel gelegen. Heute ist es der tiefste Unterwassertunnel der Welt. (45 m unter dem Meeresboden). Außerdem zwischen Stavanger und der Insel, auf der sich das Utstein-Kloster befindet (Utstein)Motorboot fahren. Es gibt keinen Parkplatz in der Nähe des Klosters, daher sollten Sie 1 km davor parken und einen Spaziergang machen und die herrliche Natur genießen. Das Augustinerkloster wird bereits im 13. Jahrhundert in schriftlichen Quellen erwähnt; Jetzt ist es das am besten erhaltene mittelalterliche Kloster in Norwegen. Im Sommer verwandelt es sich in einen Konzertsaal (Öffnungszeiten: Mai-Sep. Di-Sa 10-16 Uhr, So 12-17 Uhr; Juli auch Mo Okt.-Apr. Nur So).
Derzeit wird das Kloster als Hotel genutzt.

Vorbestohlen

Nicht weit von Stavanger entfernt - das Znamenny-Plateau Prekestolen, das an eine Kirchenkanzel erinnert (daher der Name "Priestersessel"). Das Hochplateau ragt in 600 m Höhe über den Lysefjord und ist ohne Zweifel eines der schönsten Naturphänomene. Nur die Mutigsten riskieren, sich über den Abgrund dem Rand der Plattform zu nähern. Von Stavanger nach Prekestolen gelangt man über Lauvvik auf der Hoggs-Fjordeno R 13 (von dort Fähre Bjfesang). Es gibt eine Sackgasse, die nach Prekestolen führt und am Prekestolhytta hoot endet. Von dort aus sind es noch 2 Stunden bis zur berühmten Klippe (gutes Schuhwerk erforderlich; einige Abschnitte des Weges sind sehr eng!). Unterhalb des Felsens kann man vom Brett eines Vergnügungsbootes aus bewundern. (ab Stavanger - ca. 3 Stunden).

Lysebotn

Das vielleicht aufregendste Abenteuer erwartet Autofahrer auf einer engen Straße nach Lysebotn. (Lysebotn): siebenundzwanzig steile Kurven. Hier erhebt sich der Kjerag. (1000 m)Besonders beliebt bei Fans des Base Jumping. Parken in Oygardstol - Ausgangspunkt für den Aufstieg auf den Berg. Der Aufstieg ist nichts für Anfänger - ca. 5 Stunden hin und zurück.

Unterhaltung

Abends gehen Liebhaber des Nachtlebens in den Hafen der Stadt - Vogen (Vagen) oder die von Osten angrenzende Region, in der es volle Bierlokale und Restaurants gibt.

Wann gehen?

Zweifellos passieren im Sommer, wenn die Fahrten beginnen zu arbeiten, und unter freiem Himmel so viele interessante Dinge.

Gut zu wissen

Die durchschnittliche Monatstemperatur in Stavanger fällt nie unter Null.

  • Sonderangebote für Hotels
  • Sonderangebote für Hotels

    Niedrigpreiskalender

    Stadt Tromsø (Tromsø)

    Kurzinformation über die Stadt: Basierend auf: 1794. Fläche: 2480,34 km². Bevölkerung: 61000. Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner / km² Zeitzone: UTC + 1; im Sommer UTC + 2.

    Tromsø - die achtgrößte Stadt in Norwegen. Das Stadtzentrum liegt auf einer kleinen Insel, fast 400 km nördlich des Polarkreises.

    Wer das großartige Schauspiel des Nordlichts (Aurora Borealis) bewundern möchte, sollte nach Tromsø fahren. In klaren Nächten funkeln die Nordlichter von Zeit zu Zeit über der arktischen Hauptstadt Norwegens und können diese Aktivität mit traditionellen Hundeschlittenfahrten, Pferdeschlittenfahrten oder Eisfischen kombinieren. Diese Stadt liegt nur 2.000 km vom Nordpol entfernt und ist die Hauptstadt der Polarnacht, wo die Tage im Sommer wirklich endlos sind (genau wie die Nächte im Winter!). Tromsø liegt an einer wunderschönen Küste, nicht weit von den malerischen Bergen entfernt.Anfangs war die Stadt nur auf der Insel Tromsøya beheimatet, dehnte sich jedoch allmählich auf das Festland aus und eroberte einen Teil der benachbarten Insel Kvaløya. Jetzt sind Teile von Tromsø durch über dem Wasser schwimmende Brücken verbunden.

    Höhepunkte

    Die Stadt ist berühmt für die Tatsache, dass sie die nördlichste der Welt beherbergt ... genau genommen fast alles: die Kirche, das Kloster, die Residenz des katholischen Bischofs, die Brauerei, den botanischen Garten, das Planetarium, die Fußballliga, die Universität usw. usw. p. Offensichtlich wird der Stil von Tromsø durch seine Lage innerhalb des Polarkreises bestimmt. Die Stadt wurde im 19. Jahrhundert bekannt. Bis heute ist es das Zentrum der Arktisjagd und aufgrund des erstaunlichen Niveaus an Bildung und Kultur an einem so abgelegenen Ort das „nördliche Paris“ geblieben. Tromsø ist der Ausgangspunkt für gewagte Expeditionen der Polarforscher Amundsen und Nansen.

    Die kompakte Inselstadt verliert mit der Zeit nicht die ursprüngliche Originalität und den Charme. Es gibt viele moderne Gebäude, die den Bedürfnissen der Bewohner entsprechen: Nach dem Zweiten Weltkrieg expandierte Tromsø stark. Eines der auffälligsten Beispiele für lokale Architektur ist die oft fotografierte arktische Kathedrale, die 1965 fertiggestellt wurde.

    Sehenswürdigkeiten von Tromsø

    Arktische Kathedrale

    Auf dem Festland, in der Nähe der Brücke, befindet sich eine interessante architektonische Struktur - die Arktiskathedrale (oder die Kathedrale des Arktischen Ozeans), die 1965 von Jan Inge Hovig erbaut wurde - ein Symbol für eine lange Polarnacht und das Nordlicht. Das Hauptgrundstück der hellen Glasfenster der Kathedrale (Höhe 23 m) - Die Auferstehung Christi (Öffnungszeiten: Juni-Aug. Mo. - Sa. 10.00–7.00 Uhr, So. ab 13.00 Uhr).

    Museen

    Die Ausstellung des Stadtmuseums ist an drei Orten zu sehen. Die Ausstellung in der Innenstadt von Storegata 95 widmet sich der Geschichte von Tromsø und dem Leben junger Menschen (Öffnungszeiten: Sep.-Grau. Juni, Di.-Fr. 11.00-15.00 Uhr, Sa.-So., 12.00-16.00 Uhr, Mitte Juni-Aug. Tägliche Berichte. 11.00-17.00). Im Freilichtmuseum "Folkeparken" im Süden der Stadt befinden sich 13 Bauern- und Herrenhäuser sowie eine prächtige Ausstellung zum Angeln auf den Lofoten. Im "Straumengarten" auf der Insel Kvaloya - Bauernhäuser aus dem 19. Jahrhundert Öffnungszeiten: Juni. - Sep. jeden tag je nach wetter

    In diesem wunderschönen Museum können Sie Amundsens persönliches Hab und Gut und die Gegenstände sehen, die er auf einer Expedition zum Südpol mitgenommen hat. (Öffnungszeiten: Mitte Mai - grau. Sept. Täglich. 11.00–15.00 Uhr usw.) Fr.).

    Kathedrale

    Im Zentrum der Kathedrale von Tromsø erhebt sich (1861) mit herrlichen Glasfenstern. Es war einmal eine Kirche (1250), die von König Haakon Haakonsson errichtet wurde. Um sie herum ließen sich die ersten Bewohner der zukünftigen Stadt nieder. Heute ist die Kathedrale die größte aus Holz gebaute neugotische Kirche in Norwegen.

    Tromsø Museum

    Besuchen Sie unbedingt das Tromsø-Museum im Volkspark, 2 km vom Zentrum entfernt. Seine Sammlungen vermitteln dem Besucher Natur, Geschichte und Kultur der Region. Themen des samischen Lebens und der samischen Kultur sind von großem Interesse. Das Museum ist für Kinder sehr interessant (Öffnungszeiten: Juni-Aug. Täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr, ansonsten von Mo. bis Fr. von 8.30 bis 15.30 Uhr, Sa. bis So. von 12.00 bis 11.00 Uhr).

    Wissenschaftlich-pädagogisches Zentrum "Polaria"

    Auf der Straße Hjalmar Johansgata 12 eröffnete 1998 das wissenschaftlich-pädagogische Zentrum "Polaria", in dem Sie die Tiere der Arktis sehen können. In den großen Aquarien des Zentrums leben arktische Fische und andere Meereslebewesen. Das Museum begeistert vor allem Kinder (Öffnungszeiten: Mai-Aug. Täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr, Sept.-Apr. 12.00 bis 17.00 Uhr).

    Planetarium "Nordlichter"

    Im nördlichsten Planetarium der Welt (Nordlysplanetarium) auf dem Territorium der Universität in Breivik können Sie verschiedene Himmelserscheinungen wie das Nordlicht beobachten. Videos in verschiedenen Sprachen.

    Tromsø Nachbarschaft

    Aussichtspunkt Storsteinen

    In der Gasse hinter der Kathedrale des Arktischen Ozeans - dem unteren Ende der Standseilbahnstation "Fjellheisen". Von hier aus können Sie zur Aussichtsplattform Storsteynen (Höhe 420 m) klettern. Bei gutem Wetter bietet es einen fantastischen Blick auf die Umgebung, insbesondere während der Mitternachtssonne. Das gastfreundliche Restaurant "Fjellstua" erwartet die Hungrigen (Die Standseilbahn ist von Mai bis September geöffnet.10.00-17.00 Uhr, bei gutem Wetter 21.00-0.30 Uhr).

    Insel der Wale

    Westlich von Tromsø liegt die Insel Kvaloya (Kvaloya, die Insel der Wale), im Osten ist sie über die Sandnessun-Brücke (1,2 km) mit Tromsø verbunden. Dort lohnt es sich, die Felsmalereien in Skavberg bei Straumhella (im Süden der Insel, R 862) zu besichtigen. ihr Alter beträgt 2500-4000 Jahre.

    Lyngenfjord

    Ungefähr 70 km südöstlich von Tromsø befindet sich die Halbinsel Lyngen - ein wahrhaft arktisches Paradies mit schneebedeckten Berggipfeln (über 2000 m). Die Lyngenalpen sind unberührte Orte und ein Märchen für Naturliebhaber und Kletterer. Der Lyngenfjord (ca. 80 km) - einer der schönsten Fjorde Norwegens - erstreckt sich südlich vom Lyngstuen-Vorgebirge (395 m ü. M.). Von Tromsø fahren Sie zuerst auf der E 8 nach Nordkjosbotn und dann auf der E 6 nach Norden.

    Bergladen Jagerwindind

    Nördlich von Lyngseidet (von Tromsø über die R 91) befindet sich der majestätische Mountain Store Dzhegerservind (1596 m), ein Geschenk für Kletterer. Der Engländer William Slingsby eroberte es 1898 zum ersten Mal, aber seitdem hat der Berg seine Attraktivität für seine Kollegen nicht eingebüßt, die ihn aus beruflicher Sicht immer noch sehr interessant finden und ständig neue Aufstiegsrouten entwickeln. Ein idealer Ausgangspunkt für die meisten Routen ist die Jaegervasshytta-Hütte am Jaegervatnet-See.

    Sport

    Polarnacht-Halbmarathon in Tromsø

    Eine einzigartige Sportveranstaltung (Morketidslop) findet Ende der ersten Januarwoche statt. Start und Ziel - in der Innenstadt. Die Entfernung beträgt 10 km.

    Skimarathon

    Anfang April wird in Tromsø ein Skimarathon organisiert. Die 40 km lange Strecke wurde an überraschend schönen Orten um die Stadt gelegt.

    Feste

    Internationales Filmfestival

    Das Festival in Tromsø findet jährlich in der dritten Januarwoche statt. Dies ist das größte Filmfestival in Norwegen.

    Festival "Nordlichter"

    Ende Januar findet vor allem für Komponisten und Innovatoren das Nordlysfestival statt, das in der Regel aus klassischer und zeitgenössischer Musik besteht.

    Marathon "Mitternachtssonne"

    Der nördlichste Marathon der Welt findet Mitte Juni statt. Wettbewerbe sind auf der ganzen Welt beliebt.

    Mitternachtssonne

    21. Mai - 23. Juli.

    Ausflüge

    Auf der Standseilbahn "Fjellheisen" können Sie zur Aussichtsplattform von Storsteynen (Höhe 420 m; Zeitplan: Mai-Sept. 10.00-17.00, 20. Mai-20. August, Abfahrt um 1.00 Uhr) klettern.

    Ankunft

    Jeden Tag fahren Hurtigruten-Liner in den Hafen von Tromsø ein, außerdem ist dies das Endziel der Sommerkreuzfahrt nach Spitzbergen. Es gibt Flugverbindungen nach Oslo und in andere große Städte, einschließlich Longyearbyen in Svalbard.

    Wann gehen?

    Von November bis März, um das Nordlicht und die Wunder des Winters zu bewundern.

    Sollte es wissen

    Im Jahr 1944 wurde in der Gegend von Tromsø das deutsche Schlachtschiff Tirpitz unter Wasser gesetzt, wobei mehr als tausend deutsche Seeleute starben.

    Sonderangebote für Hotels

    Niedrigpreiskalender

    Stadt Trondheim (Trondheim)

    Trondheim - die drittgrößte Stadt Norwegens an der Mündung der Nidelva am Ufer des Trondheimfjords. Das Verwaltungszentrum der Grafschaft Sor-Trondelag. Dies ist eine ruhige, gemütliche Stadt in der malerischen Bucht des Trondheimfjords. Der Fluss Nid umfließt die Altstadt und bildet eine Art Halbinsel, die nur im Westen mit dem Festland verbunden ist. Alle Sehenswürdigkeiten der Stadt können zu Fuß erreicht werden. Die Stadt hatte Glück mit dem Klima: Mitte Januar ist es selten unter -3 ° C. Der Fjord friert nie und die Flora und Fauna sind sehr vielfältig. Darüber hinaus ist Trondheim ein wichtiges Industrie- und Wissenschaftszentrum.

    Höhepunkte

    Trondheim ist die erste Hauptstadt Norwegens. Hier wurde Olaf der Heilige getötet, über dessen Grab die Kathedrale Nidaros, die größte aktive Kathedrale Nordeuropas, errichtet wurde, in der heute traditionell die Krönungen norwegischer Monarchen stattfinden.

    Diese antike Stadt befindet sich seit dem frühen Mittelalter im Herzen Skandinaviens. Die Brände, die im Laufe der Jahrhunderte alle mittelalterlichen skandinavischen Holzstädte zerstörten, kamen hier besonders häufig vor.Trondheim wurde nach dem Brand von 1681 fast vollständig wieder aufgebaut. Trotz der in der Stadt vorgesehenen breiten Alleen (eines der Mittel gegen die Ausbreitung von Bränden) litt die Stadt noch mehr darunter.

    In Bakkaledet, einer lebhaften Gegend am Ostufer des Flusses, in der sich viele Holzhäuser befinden, können Sie die Atmosphäre der Vergangenheit spüren. Früher lebten dort Vertreter der Arbeiterklasse, jetzt ist die Gegend zum Mittelpunkt von Wohnvierteln, Geschäften und Cafés geworden. Das Stadtzentrum ist geprägt von breiten, schattigen Straßen und prächtigen Backsteingebäuden aus dem 19. Jahrhundert. Hier finden Sie jedoch viele reizvolle Gassen und Gassen, die aus Holzhäusern bestehen und das wahre architektonische Erbe von Trondheim widerspiegeln.

    Geschichte

    Die Umgebung von Trondheim ist die Wiege des norwegischen Königreichs. Olaf Trygvason errichtete 997 die königliche Residenz von Nidarnes, aber Olaf der Heilige gilt als Gründer der Stadt (1016). Bis zum XVI Jahrhundert. Die Stadt hieß Nidaros (Norwegen - die Mündung des Flusses Nid). Nach dem Tod von Olaf im Jahr 1030 drängten sich zahlreiche Pilger mit den Reliquien des kanonisierten Königs in die Stadt, um an Krebs zu erkranken. Das Heiligtum machte Trondheim zur größten und reichsten Stadt Norwegens, aber während der Reformation versiegte der Pilgerstrom. Der Krebs wurde heimlich nach Dänemark gebracht und zerstört, und die Relikte selbst wurden in der Kathedrale beigesetzt - niemand weiß, wo.

    Nach der Reformation begannen Kirchen und Klöster zu schließen, was zum Niedergang von Trondheim führte. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Die Stadt erlebt wieder einen wirtschaftlichen Aufschwung - der Holzhandel hat begonnen und zweihundert Jahre später hat Trondheim, in dem 9.500 Menschen lebten, die Einwohnerzahl von Christiania (Oslo) erreicht.

    Sehenswürdigkeiten von Trondheim

    Torget

    Im Zentrum von Trondheim an der Kreuzung zweier Hauptstraßen der Stadt - Kongensgata (Kongensgata) und Munkegata (Munkegata) befindet sich Torget (Torget, Marktplatz). Auf dem Platz erhebt sich eine achteckige Säule mit einer Statue von Olaf Tryggvason (1923).

    Kathedrale von Nidaros

    Der Bau der Kathedrale wurde im 11. Jahrhundert begonnen. anstelle des Grabes von sv. Olaf im Auftrag von König Olaf III. Haraldsson Mirny (1069 / 70-1093) - Sohn von Elisabeth Jaroslawna und Enkel von Jaroslaw dem Weisen. Der Bau der Kathedrale wurde nach der Gründung des Bischofs Nidaros (1151), der fast ganz Norwegen deklarierte, erheblich erweitert. Nidaros ist ein historisch bedeutender und beeindruckender Tempel Skandinaviens, die Hauptperle von Trondheim.

    In den XI und XII Jahrhunderten. Norwegische Könige wurden in Nidaros beigesetzt und begannen ab dem 15. Jahrhundert zu krönen; Die Krönungszeremonie im Trondheimer Konzil 1814 war verfassungsrechtlich. Hier sehen Sie alle königlichen Insignien (Öffnungszeiten: Juni-Aug. Mo-Do, Sa 9-12.30 Uhr, So 13-16 Uhr, sonst nur Fr 12-14 Uhr).

    In der Gestaltung des Querschiffs, des Kapitelsaals und der prächtigen frühgotischen achteckigen Kuppel finden sich viele Elemente des spätrömischen oder Übergangsstils. Hauptbaustoff ist ein in der Nähe von Trondheim abgebauter blaugrauer Speckstein. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts. baute einen langgestreckten gotischen Altarteil und ein schönes Südportal und am Ende (1280) ein riesiges Mittelschiff und einen gotischen Turm. Eine ganze Reihe von Bränden zerstörte fast den westlichen Teil der Kathedrale, einschließlich des Querschiffs.

    Das Erwachen der nationalen Identität im 19. Jahrhundert. rettete Nidaros vor der völligen Zerstörung: Sie nahmen 1869 die Restaurierung der Kirche auf und weihten sie am 28. Juli 1930 erneut. Das bedeutende Ereignis war auf den 900. Todestag von Olaf dem Heiligen ausgerichtet. Im Jahr 1963 wurde eine Orgel unter dem Sockel installiert, die 1930 von der Firma Steinmeier aus der deutschen Stadt Ettingen hergestellt wurde. In den Jahren 1914-1968 Die Westfassade war mit biblischen Figuren und Statuen norwegischer Könige und Bischöfe geschmückt. Der Besucher ist sehr beeindruckt von der feierlichen Atmosphäre, die in der Kathedrale herrscht. Eine bedeutende Rolle spielen die prächtigen Glasfenster und das Rosettenfenster über der Orgel - die einzigen Lichtquellen in der Kirche. Buntglasfenster wurden zwischen 1913 und 1934 geschaffen. Gabriel Killannom (Öffnungszeiten: Juni-Aug. Mo.-Fr. 9.00-18.00 Uhr, Sa. bis 14.00 Uhr, So. 13.00-16.00 Uhr).

    Bischofspalast

    Neben der Kathedrale befindet sich der Bischofspalast (Erkebispegard), eine mittelalterliche Steinkonstruktion, in der einst die Bischöfe lebten. Der Palast ist das älteste weltliche Gebäude Nordeuropas und wurde einst von einer Steinmauer umgeben. Und jetzt gibt es einen Museumskomplex; Diese Reihe von Ausstellungen erzählt von der Geschichte Trondheims und Norwegens, einer Waffensammlung und dem Widerstandsmuseum (1940-1945).

    Häuser auf Stelzen

    Von der roten Holzbrücke (1861) über den Fluss Nid (nordöstlich der Kathedrale) hat man einen herrlichen Blick auf die alten Lagerräume des 18. bis 19. Jahrhunderts. Auf Stelzen sind die meisten von ihnen wunderschön restauriert. In diesen Stadtblöcken gibt es viele gute Fischrestaurants. Die ersten Lagerhäuser am Fluss entstanden vor 1000 Jahren im Gebiet Ovre Elvehavn - unter Olaf Trygvason, aber fast alle brannten bald ab. Am Ostufer des Flusses erhalten restaurierte alte Häuser, in denen die Arbeiter lebten.

    Fort Christiansten

    Nach der Brücke, vorbei am Vorort Bakklandet und auf einem kleinen Hügel, erreichen Sie das Gebiet von Fort Kristiansten. Es wurde im 17. Jahrhundert erbaut. im Stil des europäischen Barocks, General Caspar de Sicinon. Von oben öffnet sich der herrliche Blick auf die Stadt. Die beste Zeit, um Trondheim zu bewundern, ist der frühe Morgen oder Abend bei Sonnenuntergang (Öffnungszeiten: Juni-Aug. Mo-Fr 10-15 Uhr, Sa, So 11-16 Uhr).

    Stiftsgarten

    Nördlich des Marktplatzes, in der Munkegata Straße, befindet sich die königliche Residenz von Stiftsgarden (Stiftsgarden, 1770), einem majestätischen gelben Holzgebäude mit ungefähr 140 Zimmern. Hier lebten norwegische Könige bei Überfällen in Trondheim. Im Hof ​​der Residenz fanden Feierlichkeiten anlässlich der Krönung der Könige statt, die 1991 zum letzten Mal stattfand (König Harald V.). Besichtigung des Stiftsgården - nur im Rahmen einer organisierten Gruppe (Öffnungszeiten: Juni-Aug. Mo.-Sa. 10.00-17.00 Uhr, So. nur ab 12.00 Uhr).

    Naturwissenschaftliche Museen

    In der Nähe des Zentrums von Erling Skakkesgata befindet sich ein Komplex von Universitätsgebäuden, in denen sich die mineralogische, botanische, zoologische (einschließlich des Vogelbasar-Dioramas) und archäologische Sammlung sowie eine hervorragende Bibliothek mit einer Abteilung für antike Handschriften und eine Ausstellung religiöser Kunst befanden. Seit 1997 ist im ehemaligen Lagerhaus (1843) die bemerkenswerte Ausstellung "Mittelalterliches Trondheim" eröffnet. Hier sind die archäologischen Funde, rekonstruierten Werkstätten und Wohnräume des Mittelalters (Öffnungszeiten: Mai-Ser. Sept. Mo.-Fr. 9.00-16.00, Sa., So. 11.00-16.00, Ser. Sept.-Dez. Di.- Fr 9.00-14.00, Sa, So 12.00-16.00).

    Ethnographisches Museum

    Auf einem Hügel im Südwesten der Stadt, auf dem einst die Festung Sverresborg von König Sverre stand (1177-1202), befindet sich das Ethnographische Museum (Folkemuseet) an einem malerischen Ort auf einer großen Fläche (Öffnungszeiten: Juni-Aug. Täglich. 11.00-18.00 Uhr). andere Zeiten 11.00-15.00).

    Wann kommt man?

    Die beste Reisezeit für Trondheim ist das Fest von König Olaf dem Heiligen (Olavfestdagene) Ende Juli und Anfang August. Zahlreiche Konzerte, Ausstellungen, Musik- und Theateraufführungen finden in Kirchen und öffentlichen Gebäuden statt. Auf dem Territorium der bischöflichen Residenz gibt es eine "mittelalterliche" Messe, auf der alle Arten von Produkten des norwegischen Handels verkauft werden: Keramik, Kerzen, Schnitzwaren aus Knochen und Holz.

    Wenn Sie jedoch nicht zum Festival kommen können, ist es auf jeden Fall empfehlenswert, im Sommer zu kommen, da fast alle Gedenkstätten am Ende der Touristensaison geschlossen sind.

    Was gibt es sonst noch zu sehen?

    Blick von einer bizarren Brücke in der Altstadt, von wo aus sich ein Wirrwarr von Lagerhäusern aus dem 18. Jahrhundert entlang des Flusses öffnet.

    DORA-1 - ein massiver deutscher U-Boot-Stützpunkt während des Zweiten Weltkriegs. Jetzt ist es ein Unterhaltungszentrum, in dem es sogar eine Kegelbahn gibt. Fahren Sie mit dem Fahrrad den Brubakken hinauf zur Festung Kristiansten. Hast du kein Fahrrad? Nichts, zu Fuß gehen, da sich die herrliche Aussicht von oben lohnt! "Die Insel der Mönche" (Munkholmen) - hier finden Sie einen spannenden Spaziergang durch das alte Fort und den Kerker.Dann fahren Sie mit dem Boot nach Ravnkława, wo die Fischmesse stattfindet. Imbiss im Drehrestaurant des Fernsehturms Tyholt.

    Interessante Fakten

    In den späten 1920er Jahren. Die Behörden versuchten, Trondheim Nidaros anzurufen, was zu empörten Protesten der Stadtbewohner führte.

    Trondheim Umgebung

    Ringve Museum

    Wenn Sie vom Zentrum über die E 6 nach Narvik fahren und nach ca. 2 km links abbiegen (Wegweiser), erscheint bald der Hof Ringve Gard, in dem der mutige Seefahrer und Abenteurer des 17. Jahrhunderts seine Kindheit verbracht hat. Peder Thurdenskjold. Das Ringve Museum befindet sich in einem wunderschönen botanischen Garten. Die Einrichtung der Räume, die den Komponisten Chopin, Grieg (Originalfotografien), Beethoven und Mozart gewidmet sind, ist authentisch. Das 1999 eröffnete Museum für Musikinstrumentengeschichte, das eine hervorragende Sammlung von Tasten-, Blas- und Streichinstrumenten aus aller Welt sowie eine Sammlung norwegischer Volksinstrumente umfasst, ist bei Touristen sehr beliebt. Besichtigung der Ausstellung im Hauptgebäude - nur im Rahmen einer organisierten Exkursion (Öffnungszeiten: grau. Apr.-grau. Sept. Täglich. 11.00-15.00 Uhr, Juli-Aug. Bis 17.00 Uhr, im Winter bis 15.00 Uhr).

    Ausflug nach Grocallen

    Von Trondheim aus erreichen Sie die Stadt Fjellseter (Skipisten, Sprungschanzen) und die Kirche, die 8 km westlich von der Fjellsetervei liegt. Hier beginnt ein Wanderweg (15 Min.) Zum Gipfel der Grokallen (556 m). Top bietet einen fantastischen Blick auf den Trondheimfjord und die Gipfel der Trollheimen. Sie können auch mit der Groklálsky-Bahn (vom Bahnhof St. Olavsgate) oder mit dem Bus von der Haltestelle Dronningensgate nach Lian (30 Minuten) fahren ).

    Felszeichnungen in Hegre

    Auf der E 14 fahren wir nach Hegra (Hegra); Biegen Sie nach dem Schild mit der Aufschrift "Berg-Museet" (ca. 2 km nach Hegroy) links auf eine Landstraße ab und gehen Sie zu den Felsen, die mit Petroglyphen übersät sind. Hier wurde eine der größten nordeuropäischen Felsformationen der Bronzezeit (1500–500 v. Chr.) Gefunden. Am interessantesten ist das Bild einer Gruppe von dreizehn Personen. Die Figur im Vordergrund und die drei kleinsten Figuren stellen "Männer in Masken" dar, die anscheinend die Rolle des "Zauberwirkers" von Wetter und Ernte spielen.

    Sticklestad

    95 km nordwestlich von Trondheim liegt die Stadt Stiklestad, die eine wichtige Rolle in der Geschichte Norwegens spielte. Wo heute der Altar der gleichnamigen Kirche steht (1128; ein interessantes Kasein-Kalk-Gemälde), fiel der norwegische König Olaf II. Haraldsson (995-1030) am 29. Juli 1030 aus der Hand seines Feindes Toure Hunda, nach dessen Tod er heiliggesprochen wurde. Körper von sv. Olaf wurde später nach Trondheim transportiert.

    Sonderangebote für Hotels

    Niedrigpreiskalender

    Nidaros-Kathedrale (Nidarosdomen)

    Kathedrale von Nidaros - Einer der wichtigsten Orte für Pilger, jedes Jahr kommen ungefähr 400.000 Besucher aus der ganzen Welt, um den Tempel zu besichtigen. Das Hotel liegt in der norwegischen Stadt Trondheim. Heute wird der Dom als Pfarrkirche genutzt. Mehrmals wöchentlich finden hier Liturgien statt. In der Kathedrale von Nidaros finden regelmäßig verschiedene Musikveranstaltungen statt.

    Geschichte

    In der Vergangenheit war die Kathedrale seit ihrer Gründung im Jahr 1152 und bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1527 Teil der norwegischen Diözese. Nach der protestantischen Reformation wurde der Dom zum Haupttempel der lutherischen Bischöfe in Trondheim. König Olaf Haraldsson soll in der Kirche am Fluss Nid beigesetzt worden sein, nachdem er 1030 in der Schlacht von Stiklestad getötet worden war. Es wird angenommen, dass die heutige Nidarossky-Kathedrale der Begräbnisort des Königs war. Genau ein Jahr und fünf Tage nach dem Tod von Olaf Haraldsson wurde er zum Heiligen erklärt, und aus diesem Grund strömen heute Pilger aus ganz Nordeuropa zum Dom.

    Die erste Steinkirche um das Grab des heiligen Olaf erschien in 1070 m. Es wird vermutet, dass die Kathedrale von Nidaros um 1300 mit all ihrer Pracht und Pracht fertiggestellt wurde. Bald darauf galt der majestätische Tempel als das schönste religiöse Bauwerk des Landes und ist bis heute unverändert erhalten geblieben.Natürlich musste die Kathedrale im Laufe der Jahrhunderte lange Perioden des Verfalls und des Rückschritts durchmachen, aber heute, nach 130 Jahren der Restaurierungsarbeiten, erstrahlt die Kathedrale von Nidaros wieder in all ihrer Schönheit und Pracht des Mittelalters.

    Was gibt es zu sehen?

    Architektonisch ist die Kathedrale von Nidaros eine Kombination aus mittelalterlichen Stilen. Basierend auf einer einfachen Basilika aus dem 11. Jahrhundert wurde sie im frühen 12. Jahrhundert stark vergrößert. Romanische Querschiffe mit stark geschwungenen Fenstern und "Tooth of a Dog" -Dekoration wurden von englischen Maurern aus Lincoln gebaut.

    Das frühgotische Achteck (1183-1220) weist an der Außenseite geschnitzte Gesimse auf, die dem Stil der Kirche in Kilpeck (Vereinigtes Königreich) ähneln. Das Kirchenschiff und der Chor mit seinen Arkbutans und komplexen Mustern, Phantasie Wasserspeier sind auch im frühgotischen Stil. Das Kirchenschiff hat Gemeinsamkeiten mit der Kathedrale von Westminster Abbey und der Kathedrale von Lincoln. Es wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts erbaut und 1719 bei einem Brand zerstört. Die bestehende Struktur wurde Ende des neunzehnten Jahrhunderts sorgfältig nachgebaut.

    Der Giebel im westlichen gotischen Stil ist eine imposante Wand mit Nischen voller Skulpturen, Zwillingstürmen und einem hohen zentralen Fenster. Sehr ähnlich den Kathedralen in Exter, Wells, Salisbury, gleichzeitig stehen die Skulpturen unter französischem Einfluss und ähneln den Skulpturen der Kathedrale von Reims. In den 1900er Jahren gemachte Skulpturen zeigen Apostel, Heilige, Charaktere aus dem Alten Testament, Bischöfe, Engel, Allegorien des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe.

    Der älteste Teil der Kathedrale, der auf der Inschrift vermerkt ist, ist die Johanneskapelle (1161), die den Heiligen Johannes und Sylvester gewidmet ist. In der Kapelle befindet sich ein Marmoraltar, der 1985 vom Bildhauer Harald Warwick angefertigt wurde.

    Die wichtigsten Kunstwerke der Kathedrale sind die Werke des vorderen Teils des Altars (14. Jahrhundert), die in den temporären Kapellenszenen Episoden aus dem Leben des hl. Olav zeigen, die berühmtesten frühen Bilder.

    Die Krypta der Kathedrale enthält eine hervorragende Sammlung mittelalterlicher Grabsteine, die während der Ausgrabungen der Kathedrale gefunden wurden. Einige stammen aus dem 12. Jahrhundert, sie haben Inschriften in lateinischer und altnordischer Sprache und enthalten Porträts der Verstorbenen.

    Die Kathedrale von Nidaros hat eine lange Geschichte im Zusammenhang mit Kirchengesang. Besonders beeindruckend ist die wunderschön erhaltene große Orgel im romanisch-gotischen Stil, die sich innerhalb der Mauern des Tempels befindet. Es wurde 1930 von der Firma Steinmeyer hergestellt. Die Orgel erklang zum 900. Jahrestag der Schlacht von Stiklestad. Es befand sich ursprünglich im nördlichen Teil der Kathedrale, wurde aber nach der Restaurierung in den westlichen Flügel verlegt.

    Die zweite alte Orgel, die barocke Musikinstrumente in ihrem Erscheinungsbild widerspiegelt, wurde zwischen 1738 und 1740 von Johann Joachim Wagner gefertigt und zwischen 1993 und 1994 von Jürgen Ahrend restauriert. Diese Orgel hat nur 30 Pfeifen, während die Steinmeyer-Orgel 125 Pfeifen hat.

    Wenn Sie auf den Turm der Kathedrale klettern, können Sie einen wunderschönen Blick auf Trondheim genießen.

    Urnes-Kirche (Urnes Stave Church)

    Stabkirche von Urnes Es befindet sich im Stadtteil Sogn nördlich von Bergen. Es wurde 1130 erbaut und gilt als ältester Holztempel. Die Dekoration der Kirche verband typische Ornamente mit Tierbildern aus der Wikingerzeit und christlichen Szenen. Archäologische Beweise belegen, dass dies der dritte Tempel an dieser Stelle ist. Die beiden vorherigen waren einfache Tempel, die folgendermaßen gebaut wurden: Die Balken wurden in den Boden getrieben, sie wurden mit Trennwänden verbunden und das Dach wurde über ihnen errichtet. Unter den Trümmern des ersten Tempels wurden Bestattungen gefunden, die die Akzeptanz des Christentums durch die Wikinger belegen.

    allgemeine Informationen

    Die Tatsache, dass es seit 900 Jahren eine Holzkirche gibt, ist ungewöhnlich. Einige Teile des Gebäudes sind noch älter, wie zum Beispiel Türen mit fantastischen Holzschnitzereien, zwei Giebeln und eine Eckpfeiler. Wissenschaftler glauben, dass sie zu einem der früheren Tempel gehörte und aus dem 11. Jahrhundert stammt.Auf dem Eingang ist ein Tier abgebildet (oft als "beißendes Tier" bezeichnet, möglicherweise ein Löwe), das eine Schlange beißt, die drohend im Laub gerinnt. Wissenschaftler glauben, dass dies ein Kampf zwischen Christus und Satan ist, obwohl niemand sicher sagen kann. Dieser dekorative Stil verbreitete sich in den südlichen Regionen, in denen die Wikinger überfielen. Dieser Stil beeinflusste maßgeblich die Entstehung der romanischen Skulptur.

    Im Laufe der Jahrhunderte hat sich die Kirche verändert: Das ursprüngliche Dach war anders. Das bestehende Dach wurde Ende des 17. Jahrhunderts erbaut.

    Die Kirche ist von Juni bis August geöffnet, der Eintritt ist kostenpflichtig. Sie können es mit dem Auto oder dem Touristenbus von Bergen aus erreichen.

    Jan Mayen Island

    Jan Mayen - Arktische Insel, die vom norwegischen und grönländischen Meer des Arktischen Ozeans umspült wird. Jan Mayen lässt sich von seinen Nachbarn nicht verwöhnen - das nächste Grönland liegt fünfhundert Kilometer westlich. Hundert Kilometer weiter nach Süden Islands. Nach Norwegen, unter dessen Gerichtsbarkeit eine Insel liegt - tausend Kilometer östlich.

    Geschichte

    Zeiger

    Die Insel wurde im 6. Jahrhundert von einem irischen Mönch Brandan entdeckt, blieb jedoch bis 1614 namenlos, als Jan Mayen, Kapitän eines niederländischen Walfangschiffs, dieses Gebiet erneut entdeckte und seine genaue geografische Lage aufzeichnete. Zu Ehren des Holländers erhielt die Insel ihren Namen. Bis zum Beginn des letzten Jahrhunderts war Jan Mayen jedoch nicht berühmt und diente nur als Durchgangspunkt für Handwerksschiffe wie Walfänger, Robbenjäger und Jäger.

    In den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts errichtete Norwegen eine meteorologische Station auf der Insel. 1930 wird die Insel als norwegisches Territorium anerkannt. Hier und während des Zweiten Weltkriegs arbeiteten norwegische Stationen, trotz der regelmäßigen Razzien der Nazis. Hier stürzten mehrere deutsche Flugzeuge wegen dichten Nebels ab und es gibt immer noch Flugzeugwracks auf der Insel.

    Im Norden von Jan Mayen erhebt sich der Berenberg (Bärenberg) auf eine Höhe von 2.277 Metern und ist der nördlichste aktive Vulkan der Erde und der höchste Punkt der Insel. Dank ihm stieg das Interesse an Jan Mayen stark an, als 1970 ein Ausbruch auf dem Vulkan ausbrach.

    Schiff vor der Küste der Insel Leto auf Jan Mayen

    Merkmale von Jan Mayen

    Die Insel mit einer Fläche von 373 km² ist Teil eines vulkanischen Oberflächensystems, das sich 170 Kilometer von tektonischen Plattformen entfernt befindet. Daher sind Erdbeben hier häufig.

    Jan Mayen erstreckt sich fünfundfünfzig Kilometer nordöstlich und ist bedingt in North Yan und South Yan unterteilt. Die beiden Teile sind durch eine schmale, nur zwei oder drei Kilometer lange Landenge verbunden. Hier sind zwei Stauseen mit poetischen Namen - die Southern Lagoon und die Northern Lagoon. Diese Wasserspeicher sind einzigartig - sie ernähren sich von zwei Quellen: Schmelzende Berggletscher und Schneefelder füllen die Stauseen mit frischem Wasser, und salziges Wasser dringt hier aus dem Ozean ein und wird von Sturmwellen eingeschleust. Interessanterweise bleibt frisches Wasser an der Oberfläche und salziges Wasser setzt sich am Boden ab.

    Klippen der Walinsel an der Küste

    Das Relief von Jan Mayen besteht aus Bergen mit fünf Gletschern und einer Tundra, die den Sträuchern oder Bäumen nicht gefallen werden. Die Flora ist jedoch reich an verschiedenen Moosarten, von denen es bis zu 176 Arten gibt. Der Biologe findet auf der Insel 140 Flechtenarten und bis zu 70 Pilzarten. Auch Zwergweiden wachsen hier, und 3 von 5 Löwenzahnarten stehen unter besonderem Schutz, da es sich um endemische Pflanzen handelt.

    Berenberg

    Der Mann verschonte nicht die Landtiere der Insel, nachdem er im vergangenen Jahrhundert Weiß- und Blaufuchs und Eisbären vernichtet hatte. Nur gelegentlich können sie auf Jan Mayen auftauchen, auf fester Eisdecke vorbeifahren oder auf einer Eisscholle segeln.

    Die Fauna der Insel wird von zahlreichen Vögeln, Fußkettchen, Murren und fast 100 weiteren Arten repräsentiert, von denen 18 auf Jan Mayen nisten und beeindruckende Vogelmärkte bilden.Die umliegenden Gewässer sind reich an Fischen, für die hier zahlreiche Robben und Delfine unterwegs sind. Lokale Gewässer und große Wale, der Grönlandwal und der Belugawal, dienen als Nahrungsgrund.

    Das Klima hier ist hart, arktisch, nicht für Touristen, die von heißen tropischen Ländern verwöhnt werden. Dies ist ein Ort für echte Extreme, für diejenigen, in denen der Geist von Abenteuersuchenden, die einzigartige und ungewöhnliche Orte unseres Planeten sehen wollen, nicht gestorben ist. Im Sommer können Sie die Hitze nicht genießen, die Durchschnittstemperatur beträgt in dieser Saison nur 5 Grad. Dank des Golfstroms gibt es keine großen Temperaturunterschiede und im Winter zeigt das Thermometer meistens bis -10, starke Fröste sind hier selten.

    Das Klima und der Mangel an Mineralien begünstigen nicht die Ansiedlung von Menschen auf Dauer. Im einzigen Dorf auf der Insel Olonkinbuen wohnen nur Mitarbeiter der Wetterstation Loran-C und Hilfspersonal. Der Stationsleiter übernimmt die Funktion des Inselleiters. Im Winter leben auf Jan Mayen 18 Menschen, im Sommer verdoppelt sich ihre Zahl.

    Blick auf die Insel aus der Ferne

    Neugierige Fakten

    1940 landete eine geheime deutsche Expedition auf der Insel. Die Teilnehmer waren sich sicher, hierher gekommen zu sein, um die britischen Schiffe zu beobachten. Der wahre Zweck der Ankunft war nur Dr. Rudolf Franz bekannt, dem Hitler befahl zu erklären, was die Erde ist - ein Ball oder eine Glühbirne, wie der Führer der Nazis sicher war. Aber das britische Militär, das von dieser Expedition erfahren hatte, landete auf Jan Mayen und eroberte alle Deutschen.

    Wüstenlandschaft

    In dem Film "K-19: Die Witwen verlassen" über Jan Mayen wird durch Kapitän Polens Mund gesagt, dass es "einen Berg, keine Bäume, fünfzehn Menschen und einen Radiosender" gibt.

    In Tom Clancys Roman Die Jagd nach dem roten Oktober wird Jan Mayen als Standort der Loran-C-Station erwähnt, die angeblich mit der NATO zusammenarbeitet.

    Die Titelfigur aus dem berühmten Computerspiel "Lara Croft: Tomb Raider" geht auf die Insel, um Thors Hammer zu suchen.

    Es wird vermutet, dass Jan Mayen im Mittelalter von den Wikingern auf ihren Schiffen zwischen Grönland, Island und Norwegen besucht wurde.

    Mönch Brendan, der die Insel entdeckte, glaubte, den Eingang zur Hölle gefunden zu haben. So erschrocken seine Flammen und Brüllen, die anscheinend von einem Vulkanausbruch begleitet wurden.

    Raue Winter Flughafeninseln

    Tauchen am Jan Mayen

    Touristen

    Jan Mayen hat große Chancen für die Entwicklung des Tourismus. Immer mehr Fans von extremer und ungewöhnlicher Ruhe interessieren sich für Gebiete des Arktischen Ozeans. Aber Jan Mayen ist für den Durchschnittsreisenden nicht leicht zugänglich. Seit 2010 hat die Insel ein Reservat zum Erhalt der einzigartigen Natur erklärt. Es ist verboten, hier Zelte aufzustellen. Sie können Jan Mayen nur besuchen, wenn Sie eine Sondergenehmigung haben, die Sie zuvor von den zuständigen Dienststellen in Norwegen erhalten haben. Der Aufenthalt ist sehr begrenzt - nur wenige Tage, manchmal sogar Stunden.

    Auf Jan Mayen gibt es keinen Flughafen und keinen Seehafen. Alle Transportmittel sind Ankerplätze und die einzige Landebahn. In der Sommersaison werden Nahrungsmittel und Ausrüstung für das Wetterstationspersonal auf dem Wasserweg auf die Insel geliefert. Auch der Transport wird von Militär- und Charterflugzeugen angeboten, die jedoch häufig aufgrund schlechten Wetters gezwungen sind, die Landung abzubrechen.

    Wanderung Touristen im Nebel

    Im Internet finden Sie Unternehmen, die kommerzielle Flüge nach Jan Mayen durchführen, um die erforderlichen Dokumente zu sammeln und diejenigen zu liefern, die auf die Insel möchten.

    Jan-Mayens Visitenkarte ist zu seinem Nebel geworden - dicht und greifbar, er umhüllt Sie und schafft für alles eine ähnliche Atmosphäre von Mystik und Mysterium. Nebeltests sind nichts für schwache Nerven, Ihr Sehen und Hören verändert Sie, als ob Sie sich in einer anderen, fremden Dimension befinden.

    Wenn Sie diese Insel besuchen möchten, lassen Sie sich überraschen. Hier gibt es nichts, an das der durchschnittliche Tourist gewöhnt ist - weder gemütliche Strände noch Luxushotels oder eine mehrsprachige Menge.Aber auf dieser unzugänglichen geheimnisvollen Insel werden Sie ihren besonderen Charme nie vergessen.

    Sehen Sie sich das Video an: Doku An der Nordseeküste - Norwegen HD (Januar 2020).

    Loading...

    Beliebte Kategorien