Puerto Rico

Puerto Rico

Länderübersicht Flagge Puerto RicoWappen von Puerto RicoHymne von Puerto RicoRegierungsform: Gebiet der Vereinigten Staaten ohne eigene Rechtspersönlichkeit Fläche: 9.104 km2 (169. in der Welt) Bevölkerung: 3.725.789 Einwohner. (130. in der Welt) Hauptstadt: San Juan Währung: US-Dollar (USD) Zeitzone: UTC -4 Größte Stadt: San JuanVP: 77,4 Mrd. USD (70. in der Welt) Internet-Domain: .pr, .us Telefoncode : +1 787, +1 939

Puerto Rico - Karibisches Land, in der Vergangenheit eine der spanischen Kolonien, die heute den Status eines frei assoziierten Staates hat, sich aber gleichzeitig in dem von den Vereinigten Staaten kontrollierten Gebiet befindet. Trotz der formalen Unabhängigkeit ist der Einfluss Amerikas an diesen Orten immer noch deutlich zu spüren: Hier wird Englisch unterrichtet, Katholizismus praktiziert, es wird in Dollar gerechnet - im Allgemeinen tun sie alles, um ihrem stärkeren Nachbarn zu gefallen. Puerto Rico ist ein Inselstaat, dessen Bevölkerung zum größten Teil auf der gleichnamigen Insel lebt. Zu den weniger bedeutenden Landgebieten des Landes zählen die Inseln Vieques, Dececeo, Caja de Muertos, Culebra und Mona.

Touristen

Für die meisten Reisenden ist dieses heiße Stück Mittelamerika in erster Linie mit gemütlichen Stränden, ultramarinem Schimmer der Meeresoberfläche, Pin Colada und lebhaften Salsa-Rhythmen verbunden. Trotz der Tatsache, dass die Popularität von Puerto Rico immer noch geringer ist als die der benachbarten Dominikanischen Republik, können Sie sich hier genauso gut entspannen. Ja, und die berüchtigten Exoten, die normalerweise Touristen in der Karibik anziehen, sind in diesem Land reichlich vorhanden, egal ob es sich um lokale Natur oder nationale Küche handelt. Fügen Sie dazu das architektonische Erbe der kolonialen Vergangenheit, den obligatorischen lateinamerikanischen Karneval und den besten Rum der Welt hinzu, und Sie werden verstehen, warum die meisten Herunterschalter in Puerto Rico danach streben.

Puerto Rico Geschichte

Die Geschichte des Landes unterscheidet sich nicht wesentlich von der Geschichte anderer karibischer Kolonien. Mit dem Aufkommen der europäischen Eroberer auf den Inseln wurde die lokale indische Kultur von Taino praktisch zerstört. Die ohnehin nicht beneidenswerte Position der indigenen Bevölkerung wurde durch die spanischen Eroberer verschärft, die die Gebiete von Puerto Rico zur eigenen Kolonie erklärten und schwarze Sklaven hierher brachten und neue Krankheiten mit sich brachten. Infolgedessen starben die meisten Inder an den Folgen von Epidemien und harter Arbeit auf Schilfplantagen. Allmählich unbedeutende Überreste der Taino-Kultur vermischen sich mit Europäern und afrikanischen Sklaven und geben so den Anstoß zur Entstehung einer neuen Nation - den Puertoricanern.

Der Name "Puerto Rico" bedeutet "reicher Hafen". Anfangs war dies der Name des Verwaltungszentrums der Kolonie, doch allmählich wurde die gesamte Insel mit dem klangvollen Satz versehen. Nach dem militärisch bewaffneten Konflikt trat Spanien 1898 diesen Teil der Karibikinseln ab. Von diesem Moment an begann in Puerto Rico ein aktiver Auswanderungsprozess der lokalen Bevölkerung in das Land der Freiheit, der durch einen sehr schleppenden Kampf um die Unabhängigkeit verstärkt wurde. 1952 bot ein von puertoricanischen Separatisten organisiertes Attentat auf den amerikanischen Präsidenten dem Land die Möglichkeit, eine eigene Verfassung und den Status eines assoziierten Territoriums zu erlangen, mit dem es noch besteht.

Wirtschaft

Wirtschaftswissenschaftler bezeichnen Puerto Rico oft als "den ärmsten amerikanischen Staat". Gleichzeitig ist der moderne Staat kein ausschließlich landwirtschaftliches Land mehr, das außer Zuckerrohr und Rum nichts mehr auf den Weltmarkt zu bringen hat. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann sich in Puerto Rico eine rasante Entwicklung der pharmazeutischen und petrochemischen Industrie zu vollziehen, zu der später der Tourismus hinzukam, der heute das Haupteinkommen des Staates darstellt. Der Lebensstandard der Inselbewohner entspricht jedoch noch lange nicht der amerikanischen Realität. Außerdem steht Puerto Rico auf der Liste der Schuldnerländer, denen es fast nie gelingt, den geliehenen Betrag an die Gläubiger zurückzuzahlen. Ausfälle in diesem Bundesstaat sind daher ein weit verbreitetes Phänomen. Vollständiges Ertrinken in Schulden "reichen Hafen" gibt den Vereinigten Staaten von Zeit zu Zeit nicht die Hand eines unglücklichen Nachbarn finanzielle Unterstützung.

Natur und Klima

Für den heutigen Trend des Ökotourismus in Puerto Rico, wenn nicht Paradies, dann etwas, das sehr an ihn erinnert. Bedeckt mit unpassierbaren tropischen Dickichten, übersät mit turbulenten Flüssen und gespült vom warmen Wasser der Karibik, haben die lokalen Inseln einen unglaublichen Zauber der Anziehungskraft. Darüber hinaus sind einige von ihnen bis heute unbewohnt, was Herunterschalter und alle Suchenden an einsamen Orten anzieht.

Wenn Sie alle Dokumentationen von National Geographic durchgesehen haben und fest davon überzeugt sind, dass Sie alle Tiere auf dem Planeten persönlich kennen, wird Puerto Rico Ihre Arroganz zerstreuen. Ungefähr 239 Tierarten, 16 Vogelarten und 39 Reptilien- und Amphibienarten, die auf dem Territorium dieses kleinen Staates leben, sind nirgendwo sonst auf der Welt anzutreffen. Der beste Ort, um die lokale Biosphäre zu erkunden, sind übrigens Schutzgebiete und Nationalparks, von denen es im winzigen Puerto Rico bis zu sieben gibt. Und dies ist nicht nur der traditionelle tropische Dschungel, der am häufigsten in den Reisebroschüren von Reisebüros auftaucht, sondern auch ganze Inseln mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna sowie Karstgebiete, die in einem Netzwerk unterirdischer Labyrinthe verstrickt sind.

Puerto Rico gehört zu der Zone mit einem milden tropischen Klima, das durch leichte Temperaturschwankungen gekennzeichnet ist. Die durchschnittliche jährliche Thermometer-Marke in diesem Teil der Karibik fällt nicht unter +28 ° C. Von Juni bis November verschlechtern sich die Wetterbedingungen aufgrund der traditionellen Ankunft der atlantischen Hurrikane geringfügig.

Bevölkerung und Merkmale der nationalen Mentalität

In Puerto Rico leben ca. 3.700.000 Menschen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts strömte ein Strom von Einwanderern aus Lateinamerika hierher und fügte der bunten Mischung aus indischen Ritualen, spanischer Religiosität und afrikanischem Aberglauben einen einzigartigen südamerikanischen Geschmack hinzu. Moderne Inselbewohner - die Menschen sind fröhlich, offen und trotz der nicht gerade blühenden Lebensbedingungen niemals mutlos.

Über die Liebe der Puertoricaner zu allen Arten von Festen können Sie eine ganze Abhandlung schreiben. Karneval, Paradeprozessionen, Konzerte hier sind nicht protzig und für Touristen geeignet, sondern die echten. Sie lieben Musik, Puerto Rico gilt zu Recht als der Geburtsort des Reggaeton-Musikstils und der faszinierenden Salsa-Rhythmen. Eine weitere Besonderheit der einheimischen Bevölkerung ist der Wunsch, sich als Teil von etwas Großem und Bedeutendem zu fühlen, weshalb sich 90% der Inselbewohner wahrscheinlich Amerikaner nennen, ohne zu vergessen, dass sie Puerto Richenos sind. Berücksichtigt man jedoch die Situation mit dem jüngsten Referendum (die Mehrheit der Bürger befürwortete den Beitritt des Staates zu den USA, trat jedoch nicht im Abstimmungsverfahren selbst auf), wird deutlich, dass obligatorisch und verantwortlich nicht die gängigsten Konzepte sind.

Eine merkwürdige Tatsache: Leute aus Puerto Rico sind Jennifer Lopez, Ricky Martin, Marc Anthony, Don Omar und Daddy Yankey.

Badeurlaub

Der absolute Champion in der Anzahl der malerischen Strände ist die Insel Vieques. Nun, der Titel des besten Badeplatzes in ganz Puerto Rico steht noch immer hinter dem Strand von San Bay. Diese Seite wird von den Puertoricanern selbst geliebt, deshalb kommen sie oft hierher, um sich in einer lauten Gesellschaft zu entspannen. Die Ecke ist nicht wild, deshalb finden Sie in Sun Bay immer Umkleidekabinen, Duschen und Toiletten. Romantischer und malerischer - Media Luna. Der Strand liegt in einer geschlossenen Bucht, so dass es praktisch keine großen Wellen gibt. Darüber hinaus gibt es eine flache See, die besonders den Kindern gefallen wird.

Für diejenigen, die keine einfachen Wege suchen, ist Esperanza genau das Richtige - der Stadtstrand von Vieques Island. Mehr oder weniger gut zum Baden geeignet befindet sich direkt hinter dem Pier. Das Ufer und der Boden sind hier felsig, so dass die extremen Liebhaber schätzen werden. Sie können in Navio auf dem schneeweißen, heißen Sand liegen, obwohl das Schwimmen hier nichts für Amateure ist - das Meer ist ständig „besorgt“. Genug Fans und Playa Flamenco, auf der Insel Culebra. Der Platz ist überfüllt (der Campingplatz befindet sich in der Nähe), sodass es unwahrscheinlich ist, dass Sie sich hier zurückziehen, aber Sie werden sich auch nicht langweilen.

Wenn Sie San Juan nicht verlassen möchten, besuchen Sie den Ocean Park - dies ist praktisch der einzige Strand der Hauptstadt, dessen Erscheinungsbild noch nicht durch die allgegenwärtigen Hochhäuser verzerrt wurde. Genießen Sie die großzügige Sonne der Karibik bei einem Cocktail im Schatten der Palmen am Playa Escambron. Es gibt auch eine Mindestausstattung an Annehmlichkeiten (Dusche + WC). Sie können "einchecken" und auf der Isla Verde - dies ist sicherlich nicht ideal, aber sicherlich nicht der schlechteste der Strände von San Juan.

Sehenswürdigkeiten und Unterhaltung

Alle Sehenswürdigkeiten und Kultstätten von Puerto Rico lassen sich in historische Denkmäler aus der Zeit der spanischen Kolonialisierung und in Werke lokaler Natur unterteilen. Es ist besser, mit der Geschichte dieses Stücks Sushi aus der Altstadt von San Juan oder, wie die Puertoricaner selbst sagen, Viejo San Juan zu beginnen. Tatsächlich ist dieses Viertel bereits ein Museum für sich: enge gepflasterte Straßen in den besten Traditionen des europäischen Mittelalters, farbenfrohe Häuser in Pastellfarben in allen Farben des Regenbogenspektrums, Kletterpflanzen, die auf gusseisernen Gittern klettern ... Wenn Sie nicht wissen, was Sie in der Karibik sind, könnten Sie denken das vor den Augen der Ansichten einer der alten spanischen Städte. Eine mächtige Festungsmauer umgibt all diese Pracht und ist ein Überbleibsel des architektonischen Erbes der spanischen Eroberer.

Im Nordwesten der Hauptstadt, in der Nähe des Kaps Punta del Moro, befindet sich der wichtigste Treffpunkt für Touristengruppen - die Seefestung Fuerte San Felipe del Morro. Die Festung, die viele Jahre als die bedeutendste in der Karibik galt, wurde 1539 gegründet. Zu einer Zeit überstand die Zitadelle den mächtigsten Angriffskomplex der Piratenflotte unter dem Kommando von Francis Drake. Im Nordosten der Insel befindet sich eine weitere alte Festung - Fuerte San Cristobal. Heute kann jeder durch ihre komplizierten unterirdischen Labyrinthe gehen.

Von den Baudenkmälern der Vergangenheit, die auf dem Gebiet von Viejo San Juan erhalten geblieben sind, kann die älteste Kirche der Insel, Iglesia San José, erwähnt werden, die für Mittelamerika im nicht-traditionellen gotischen Stil erbaut wurde. Die Casa Blanca (das ehemalige Zuhause des spanischen Eroberers Juan Ponce de Leon), das Dominikanerkloster des Convento de los Dominicos, die ehemalige Festung und jetzt die Residenz der puertoricanischen Gouverneure von La Fortaleza und die Kapelle von Capilla del Libro sehen ebenfalls farbenfroh aus.

Um die Kolonialkirchen zu besichtigen, müssen Sie nach der Hauptstadt nach San Herman fahren, der ältesten Stadt in Puerto Rico. Die zweitgrößte und wichtigste Stadt - Ponce - ist berühmt für ihre Kathedrale Catedral de la Guadalupe, die 1660 erbaut wurde. Genug hier und prunkvolle Villen, die die Stadt vom ehemaligen "Schilf" und "Kaffeekönig" der Karibik geerbt hat.

Was den natürlichen Reichtum des "reichen Hafens" betrifft, ist es besser, dem Nationalpark El Junque den Vorzug zu geben. In diesem tropischen Regenwald, der nicht durch tägliche Niederschläge austrocknet, gibt es auf einer Fläche von etwas mehr als 11.000 Hektar etwa 400 Arten einzigartiger Pflanzen und eine große Anzahl von Tieren. Sie können auch dem legendären „höllischen Gesang“ von Koka-Zwergfröschen lauschen, die zum nationalen Symbol von Puerto Rico geworden sind.

Im Bereich des höchsten Berges des Landes Cerro de Punta befindet sich ein weiteres Schutzgebiet namens Togo Negro. Wenn Sie die 60 Meter hohen Wasserfälle sehen und im höchsten Bergsee des Landes, dem Lago Guineo, schwimmen möchten, ist es besser, hierher zu fahren.

Im Nordosten von Puerto Rico liegt der Traum aller Höhlenforscher der Welt - die geschützte Karstregion von Rio Kama. Rund 200 der größten Höhlen und ein unterirdischer Fluss, an dem regelmäßig Extremliebhaber auf Flößen schwimmen, begrüßen die Gäste das ganze Jahr über.

Nicht weit von Rio Kamai gibt es ein weiteres puertoricanisches Wunder, diesmal jedoch ein künstliches - Arecibo-Observatorium. Das Objekt ist vor allem deshalb interessant, weil sich auf seinem Territorium das größte Teleskop der Welt befindet, mit dessen Hilfe amerikanische Wissenschaftler nach Spuren außerirdischer Zivilisationen suchen. Zu einer Zeit wurden hier der berühmte „Kontakt“ mit Jodie Foster und der siebzehnte Film des Golden Eye Bondian gedreht.

Besuchen Sie die Insel Mona, die oft als „Galapagos der Karibik“ bezeichnet wird, um exotische Eidechsen und Schildkrötenkolonien zu sehen und gleichzeitig die faszinierende Welt der Korallenriffe näher kennenzulernen. Der Ort ist völlig wild, aber geschützt, so dass die Flora und Fauna hier am reichsten sind. Übrigens, wenn Sie tauchen gehen möchten, ist Mona der perfekte Ort. Das Wasser vor der Küste ist sehr sauber und behält auch in großen Tiefen seine Transparenz. Sie können auf der Insel Culebra tauchen. Die Infrastruktur hier ist mittelmäßig, aber es gibt Tauchbasen.

Insel Puerto Rico: Puerto Rico ist eine Insel, die Teil des Archipels der Großen Antillen ist und sich 100 km ... Arecibo-Observatorium: Arecibo ist ein astronomisches Observatorium in Puerto Rico. Riesenschüssel mit einem Durchmesser von 304 ... Fort San Felipe del Moro: Fort San Felipe del Morro ist eine spanische Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert im Nordwesten der Insel ... Culebra Island: Culebra Island ist ein Archipel im Osten von Puerto Rico, bestehend aus einem großen Inseln und dreiundzwanzig ... Insel Vieques: Vieques ist die zweitgrößte Insel von Puerto Rico. Hier gibt es nur Dächer ... Die Karibik: Die Karibik ist ein halb umschlossenes Meer des Atlantiks, zwischen Mittel- und Südamerika auf ... allen Sehenswürdigkeiten von Puerto Rico

Feiertage

Urlaub in Puerto Rico ist nicht nur eine Zahl im Kalender, sondern ein vollwertiger Karneval, ein Festival oder zumindest ein Umzug. Und das ganze Jahr über. Jede Stadt wird ihrem eigenen Heiligen „zugeteilt“, zu dessen Ehren obligatorische Feiern abgehalten werden. Und oft werden dem katholischen Märtyrer indische oder sogar afrikanische Gönner hinzugefügt. In der zweiten Januarhälfte ist San Juan vom Urlaubsfieber heimgesucht: Das St. Sebastian Festival beginnt in der Stadt mit seinen unverzichtbaren Prozessionen und Tänzen. In den letzten Junitagen findet in der Hauptstadt ein weiteres lokales Fest statt - der Johannes-der-Täufer-Tag, an dem Musikkapellen aus dem ganzen Land nach Puerto Rico kommen.

Während des Ponce-Karnevals, der am Vorabend der Großen Fastenzeit stattfindet, können Sie gehörnte Insulaner sehen, die in allen Farben des Regenbogens gemalt sind. Und im November werden die Straßen der Stadt von Trommelrhythmen erschüttert - in Ponce findet das Bomb-i-Capin-Festival statt. Wenn Sie die spanisch-indischen Ereignisse in etwas mit afrikanischem Flair verwandeln möchten, begrüßen Sie Leuts am Fest des heiligen Jakob. Nun, die ungewöhnlichste Kostümprozession findet in Hatillo (Innoses Festival) statt: Paradeteilnehmer in mittelalterlichen Rüstungen jagen Kindern in Erinnerung an die Gräueltaten des biblischen Königs Herodes nach.

Einkaufen

Das günstigste und dementsprechend am wenigsten originelle Souvenir, das aus dem Land des Rums und der Salsa mitgebracht werden kann, ist ein Baumwoll-T-Shirt mit karibischen Symbolen. Wenn Sie etwas Authentischeres wollen, schauen Sie sich die Hornmasken eines Veteranen an, in denen die Insulaner Karnevale zur Schau stellen. Sie können eine Flasche Rum mitnehmen, und das muss nicht unbedingt Bacardi sein: In Puerto Rico gibt es verschiedene Arten von beliebten Piraten-Tränken.Es ist sinnvoll, eine Tüte Kaffee aus der Region zu kaufen, die den Einheimischen zufolge sogar einmal in den Vatikan geliefert wurde.

Sie können in einem üppigen Pflanzgefäß spielen und den stimmungsvollen Tabakladen von San Juan, The Cigar House, besuchen, dessen Besitzer Ihnen die besten Zigarren in ganz Puerto Rico abholen wird. In Ole Curiosidades können Sie ein klassisches Attribut karibischer Fashionistas des letzten Jahrhunderts - einen weißen Hut - erhalten und in The Butterfly People das Originalpanel mit tropischen Schmetterlingen auswählen.

5 Dinge, die man in Puerto Rico unternehmen kann:

  • Besuch der Fabrik, in der der Bacardi-Rum hergestellt wird, und Teilnahme an der Verkostung eines der stärksten Getränke der Welt;
  • Besuchen Sie das Kaffeefest in der Stadt Maricao.
  • die phantastische Beleuchtung der phosphoreszierenden Bucht durch marine Mikroorganismen in den Buchten Vieques und Fajardo zu schätzen wissen;
  • Nehmen Sie ein paar Stunden Salsa bei einem Einheimischen oder in einem der vielen Cafés.
  • Finden Sie eine gemütliche Bar mit offener Veranda und bestellen Sie eine Pin Colada, die von den Puertoricanern als Nationalgetränk angesehen wird.

Transport

Im Vergleich zu den gleichen Ländern Lateinamerikas ist das Straßennetz in Puerto Rico in gutem Zustand. Der Hauptflughafen des Landes - Luis Munoz Marin - befindet sich in der Seehafenstadt Carolina in der Hauptstadt San Juan. Aber die Eisenbahnen auf den Inseln dort, bis auf die Linie der Moskauer U-Bahn. Übrigens genießen die Einheimischen die Nachfrage der Einheimischen nicht - sie decken zu wenig des Weges ab. Der öffentliche Personennahverkehr besteht hauptsächlich aus Bussen und Taxis. Die Intercity-Kommunikation ist äußerst schlecht entwickelt, da nur ein Unternehmen im Personenverkehr tätig ist. Wenn der Zweck Ihrer Ankunft in Puerto Rico darin besteht, durch die Provinz zu reisen, sollten Sie sich im Voraus ein Auto mieten. Nun, Sie können mit Hilfe von Fähren von einer Insel zur anderen fahren.

Finanzielle Informationen

Da Puerto Rico weiterhin der inoffizielle Teil Amerikas ist, wird es in Dollar akzeptiert, um auf den Inseln zu zahlen. Wenn Sie dennoch den Preis in spanischen Pesos finden, - nehmen Sie es für einen witzigen Scherz und greifen Sie sicher nach den "Evergreens". In großen Läden hilft eine Plastikkarte aus; Hier akzeptieren die meisten bekannten Zahlungssysteme, angefangen von Visa bis hin zu PayPal. Es ist besser, vor Reiseantritt Geld zu wechseln, aber wenn nötig, können Sie sich jede der puertoricanischen Banken ansehen, die von Montag bis Freitag geöffnet haben. Der Kurs in ihnen ist nicht der rentabelste, aber im Gegensatz zu den Straßenaustauschern versuchen sie nicht, die Touristen "aufzupumpen". In großen Orten wird immer mindestens ein Geldautomat gefunden. Es gibt keine Schwierigkeiten mit Reiseschecks: Jede Bank löst sie ein, es reicht aus, einen Reisepass, einen Führerschein oder eine Kreditkarte vorzulegen.

Verbindung

In Puerto Rico gibt es einen CDMA / TDMA-Kommunikationsstandard, daher ist es nicht sinnvoll, ein GSM-Telefon mitzunehmen. Die Lösung in einer solchen Situation könnte der Kauf einer SIM-Karte bei einem lokalen Betreiber und die Anmietung eines Telefons bei der Ankunft sein. Wenn Sie ein glücklicher Besitzer einer Karte eines russischen Betreibers der „Big Three“ sind, können Sie in Puerto Rico mit Roaming-Kommunikationsdiensten rechnen, die im US-amerikanischen Netz registriert sind. Es ist besser, innerhalb des Landes mit einem Münztelefon zu telefonieren. Sie bezahlen mit einer Telefonkarte, die Sie bequem bei der Post oder am Kiosk erwerben können. Darüber hinaus akzeptieren viele Geräte internationale Karten für Telefongespräche. Schlimmer ist es mit dem World Wide Web: Internetcafés in Puerto Rico sind selten und fast alle befinden sich in San Juan. Wi-Fi kann nur in großen Geschäftszentren und großen Hotels "abgefangen" werden.

Sicherheit

Man kann nicht sagen, dass in diesem Teil der Karibik Unordnung und Chaos herrschen: Im Gegenteil, in Puerto Rico ist auf den ersten Blick alles sicher und friedlich. Das Land hat einen Notdienst 911, und die Straßen werden von Touristen und der örtlichen Polizei überwacht. Auch wenn es sich nicht lohnt, den Überblick zu behalten: Es gibt immer noch viele Straßendiebe im Land. Oft provozieren Touristen selbst Kriminelle, tragen teure Accessoires und zeigen zu deutlich ihr eigenes finanzielles Wohlergehen. Die übliche, langweilige, aber dennoch funktionierende Sicherheitsregel besagt: Niemals unbegleitet in die Slums und erst recht nachts. Wenn Sie nicht auf abendliche Spaziergänge verzichten können, fahren Sie in die Altstadt von San Juan oder zumindest in das Küstenviertel von La Perla.

Essen und Trinken

In der puertoricanischen Küche mischten sich kulinarische Traditionen aller Nationalitäten, die jemals diesen Teil Mittelamerikas bewohnten. Die Inselbewohner selbst behaupten, dass sie die alten Rezepte der Arawaco- und Taino-Indianerkulturen sorgfältig bewahren, obwohl die lokalen Gerichte in Wirklichkeit viel mehr afrikanisch-spanisches Flair haben. Fleisch wird hier mit großem Respekt behandelt, so dass es bei der ersten Gelegenheit mit viel Gewürzen und Gemüse gekocht wird. Fleischpasteten (Pastelon de Carne), mit Schinken gedünstetes Schweinefleisch in einem Tontopf (Carne-Frita-Con-Sebolla), gefüllt mit Rinderzunge (Leng-Relin), Hähnchen in süß-saurer Soße (Polo-Agridulche) - Das Auflisten der beliebtesten Fleischspezialitäten eines jeden Puertoricaners kann sehr lange dauern.

Wer sich ein Leben ohne erste Gerichte nicht vorstellen kann, findet auch in Puerto Rico etwas zu verführen, zumal einheimische Suppen zu einer gastronomischen Legende geworden sind. Probieren Sie eine Hühnerbrühe mit Reis (sopon de polo-con-arros), genießen Sie den einzigartigen Geschmack von Schweinebrühe mit Bohnen nach gallischer Art (Kalda-gallego) und lernen Sie auf jeden Fall einen exotischen Afrikaner kennen - die Okrasuppe (asopao) ). Vergessen Sie nicht die Meeresfrüchte: Krabben mit Gemüse (Heyes-Hervidos), Hummersuppe, gebratener Fisch in einer Sauce aus Olivenöl, Tomaten und Gewürzen (Moos-Isleno).

Die Küche von Puerto Rico ist ohne Gewürze kaum vorstellbar, die den Gerichten eine Tiefe des Geschmacks und eine unglaubliche Saftigkeit der Nuancen verleihen. Die Könige der lokalen Tabelle sind nur zwei Gewürzmischungen: Adobo und Sofrito. In den Augen der Touristen haben Gewürze fast identische Zusammensetzung, aber der wahre Inselbewohner wird Ihnen sicherlich den Unterschied erklären.

Vom Gemüse werden fast überall Brotfrüchte und birnenförmige Kürbisse zu Chayota verarbeitet. All diese Fülle wird mit dem stärksten Kaffee, Tee, Bier und frisch gepressten Säften getrunken. Die Weinbereitung in Puerto Rico fehlt praktisch, so dass hier alle alkoholischen Getränke Rum und darauf basierende Cocktails ersetzen. Übrigens werden 80% der in den USA verwendeten Roma in diesem Teil der Karibikinseln produziert.

Top 5 Nationalgerichte in Puerto Rico:

  • puertoricanischer geschmorter rindfleischeintopf mit gemüse und wurzeln;
  • frittierte grüne Bananen;
  • schwarzer Bohneneintopf;
  • lokale Variation der Suppe aus Schwänzen und Fischköpfen, gewürzt mit Wurzeln und Tomaten;
  • Süßkartoffelbrötchen in Kokos-Chips.

Visa Informationen

Für eine Reise nach Puerto Rico ist ein amerikanisches Visum erforderlich, das Sie bei der US-Botschaft beantragen müssen. Die Frist für die Prüfung der Unterlagen und die Genehmigung des Antrags beträgt im Durchschnitt 3 bis 30 Tage. In der Regel hat der Tourist die Möglichkeit, für einen Zeitraum von 1 oder 3 Jahren aus zwei Optionen für Einreisegenehmigungen zu wählen.

Wo übernachten?

Finden Sie Unterkünfte in Puerto Rico gemäß den finanziellen Möglichkeiten auf Booking.com. Gleichzeitig ist es besser, nicht auf ehrliche Budgetoptionen zu hoffen - sie sind einfach nicht hier. Die meisten "Fünfer" befinden sich entweder in San Juan ("Ritz Carlton", "Condado Vanderbilt") oder an malerischen Orten am Meer wie Rio Grande und Dorado. Die Preisunterschiede sind beträchtlich: von 10.000 bis 50.000 Rubel. pro Tag. Die Anfragen von Drei-Sterne-Hotels sind etwas bescheidener - durchschnittlich 5.500 Rubel. für ein Doppelzimmer. Die Übernachtung in der Hauptstadt Herberge kostet rund 1800-3000 Rubel.

Wie komme ich dorthin?

Da es keine Direktflüge zwischen Moskau und Puerto Rico gibt, muss die Fahrt zum „reichen Hafen“ auf Umwegen erfolgen. Die beliebteste Option ist ein Transfer am Flughafen New York (USA), von wo aus Direktflüge nach Puerto Rico angeboten werden. Eine andere Möglichkeit ist, in die benachbarte Dominikanische Republik zu fliegen und einen kurzen Ausflug zum Hafen von Santo Domingo zu unternehmen, von wo aus die Fähre nach Mayaguez (Puerto Rico) ablegt.

Karibisches Meer

Die Sehenswürdigkeit gehört zu den Ländern: Kuba, Venezuela, Kolumbien, Panama, Costa Rica, Nicaragua, Honduras, Guatemala, Belize, Mexiko, Haiti, Jamaika, Puerto Rico, Trinidad und Tobago, Dominica, St. Lucia, Curaçao, Antigua und Barbuda , Barbados, St. Vincent und die Grenadinen, Amerikanische Jungferninseln, Grenada, Bonaire, St. Eustatius, Saba, St. Kitts und Nevis, Aruba, Britische Jungferninseln, St. Maarten

Karibisches Meer - das halb umschlossene Meer des Atlantiks zwischen Mittel- und Südamerika im Westen und Süden und den Großen und Kleinen Antillen im Norden und Osten. Im Nordwesten verbindet sie den Golf von Mexiko durch die Yucatan-Straße, im Nordosten und Osten durch die Straße zwischen den Antillen und dem Atlantik, im Südwesten durch den künstlichen Panamakanal mit dem Pazifik.

allgemeine Informationen

Die Fläche des karibischen Meeres beträgt 2 754 000 km². Die durchschnittliche Wassertiefe beträgt 1225 m und das durchschnittliche Wasservolumen 6860 Tausend km³.

Das Meer befindet sich auf der karibischen Lithosphärenplatte. Es ist in fünf Pools unterteilt, die durch Unterseebootkämme und Inselreihen voneinander getrennt sind. Das Karibische Meer gilt im Vergleich zu anderen Gewässern als flach, obwohl seine maximale Tiefe etwa 7.686 Meter beträgt (im Cayman-Becken zwischen Kuba und Jamaika).

Die Küste ist stellenweise bergig, stellenweise niedrig; im Westen und auf den Antillen sind sie von Korallenriffen gesäumt. Die Küste ist stark eingerückt; Im Westen und Süden gibt es Buchten - Honduras, Darien, Venezolaner (Maracaibo) usw.

Das Karibische Meer ist eines der größten Meere der Übergangszone und durch ein System von Inselbögen mit ungleichem Alter vom Meer getrennt. Der jüngste mit modernen aktiven Vulkanen ist der Bogen der Kleinen Antillen. Ausgereiftere Inselbögen bilden große Inseln - Kuba, Haiti, Jamaika, Puerto Rico mit dem bereits gebildeten Festland (nördlicher Teil Kubas) oder der subkontinentalen Kruste. Der Inselbogen des Cayman - Sierra Maestra ist ebenfalls jung und wird größtenteils durch den Unterwasserkamm des Cayman, begleitet von der gleichnamigen Tiefseemulde (7680 m), ausgedrückt. Andere U-Bootkämme (Aves, Beata, Marcelinos Schwelle) sind anscheinend untergetauchte Inselbögen. Sie unterteilen den karibischen Meeresboden in mehrere Becken: Grenada (4.120 m), Venezuela (5.420 m). Kolumbianer (4532 m), Bartlett mit dem Cayman-Tiefseegraben, Yucatana (5055 m). Der Boden der Becken hat eine subozeanische Kruste. Die Bodensedimente sind kalkhaltige Foraminiferen, im Südwesten mangan- und kalkhaltig, im Flachwasser gibt es verschiedene Korallenvorkommen, darunter zahlreiche Riffstrukturen. Das Klima ist tropisch, wird von der Passatwindzirkulation beeinflusst und zeichnet sich durch große Gleichmäßigkeit aus. Die durchschnittlichen monatlichen Lufttemperaturen liegen zwischen 23 und 27 ° C. Bewölkung 4-5 Punkte. Niederschlag von 500 mm im Osten bis 2000 mm im Westen. Von Juni bis Oktober im Norden. Teile des Meeres sind von tropischen Hurrikanen geprägt. Das hydrologische Regime ist sehr homogen. Die Oberflächenströmung unter dem Einfluss der Passatwinde bewegt sich von Ost nach West. Vor der Küste Mittelamerikas weicht sie nach Nordwesten ab und führt über die Yucatan-Straße in den Golf von Mexiko. Die Fließgeschwindigkeit beträgt 1-3 km / h, an der Yukatansky Strait bis 6 km / h. Das Kaspische Meer ist ein Zwischenbecken für Gewässer, die aus dem Atlantik kommen und beim Verlassen des Golfs von Mexiko in den Ozean den Golfstrom entstehen lassen. Die durchschnittlichen monatlichen Wassertemperaturen an der Oberfläche liegen zwischen 25 und 28 ° C; jährliche Schwankungen von weniger als 3 ° C Der Salzgehalt beträgt etwa 36,0 ‰. Dichte 1,0235-1,0240 kg / m3 Wasserfarbe von bläulich-grün bis grün. Die Gezeiten sind meistens unregelmäßig und halbtäglich. Ihre Größe beträgt weniger als 1 m. Die vertikale Änderung der hydrologischen Eigenschaften erfolgt bis zu einer Tiefe von 1500 m, unter der das Meer mit homogenem Wasser aus dem Atlantik gefüllt ist. seine Temperatur liegt zwischen 4,2 und 4,3 ° C, Salzgehalt zwischen 34,95 und 34,97. Haie, fliegende Fische, Meeresschildkröten und andere Arten tropischer Fauna leben in der Karibik. Es gibt Pottwale und Buckelwale auf Jamaika - Robben und Seekühe.

Das Karibische Meer ist von großer wirtschaftlicher und strategischer Bedeutung als kürzester Seeweg zwischen den Häfen des Atlantischen Ozeans und des Pazifischen Ozeans durch den Panamakanal. Die wichtigsten Häfen sind Maracaibo und La Guaira (Venezuela), Cartagena (Kolumbien), Limon (Costa Rica), Santo Domingo (Dominikanische Republik), Colon (Panama), Santiago de Cuba (Kuba) usw.

Der Name "Karibik" wurde zu Ehren der Caribs, eines der dominierenden indianischen Stämme Amerikas, abgeleitet, die Ende des 15. Jahrhunderts an der Küste lebten, als Kolumbus Kontakt mit den Eingeborenen aufnahm. Nach der Entdeckung Westindiens durch Christoph Kolumbus im Jahr 1492 wurde das Karibische Meer nach den Spaniern, die die Antillen entdeckten, als Antillenmeer bezeichnet. In verschiedenen Ländern wird die Karibik immer noch mit dem Antillenmeer verwechselt.

Arecibo-Sternwarte (Arecibo Observatory)

Arecibo - Sternwarte in Puerto Rico, 15 km von Arecibo entfernt. Es liegt auf einer Höhe von 497 m über dem Meeresspiegel. Die riesige Schüssel mit einem Durchmesser von 304 m und einer Tiefe von 50 m ist eines der größten Radioteleskope der Welt, das in einem natürlichen Karsttrichter eingebaut ist. Für die Aufhängung der Antenneneinspeisung des Teleskops über den Reflektor wurden viele Kilometer Kabel verwendet. Der Antennenstrahler ist beweglich und an drei Türmen aufgehängt. Das Zielfernrohr an einem bestimmten Punkt in der Himmelskugel wird durch Bewegen des Strahlers ausgeführt. Derzeit wird das Teleskop für Forschungen auf dem Gebiet der Radioastronomie, der Atmosphärenphysik und der Radarbeobachtung von Objekten im Sonnensystem eingesetzt. Das Arecibo-Observatorium ist auch für seine Teilnahme am SETI-Projekt (Search for Extraterrestrial Mind) bekannt.

Höhepunkte

Die Forschung an Arecibo wird von der Cornell University in Zusammenarbeit mit der National Science Foundation (USA), Observatory Code "251", durchgeführt. Das Observatorium ist auch das Nationale Zentrum für Astronomie und Ionosphäre (NAIC).

Die Hauptparameter des Radioteleskops

  • Betriebswellenlängenbereich: von 3 cm bis 1 m.
  • Funkfrequenzbereich: 50 MHz bis 10 GHz
  • Brennweite: 132,5 m.
  • Reflektorspiegelform: sphärische Oberfläche:

Der Durchmesser des Spiegelreflektors: 304,8 m.
Reflektorspiegeltiefe: 50,9 m.
Spiegelfläche ≈ 73.000 m².

Geschichte

Mit dem Bau des Radioteleskops wurde 1960 begonnen. Der ursprüngliche Zweck des Teleskops bestand darin, die Ionosphäre der Erde zu untersuchen. Autor der Bauidee: Professor William Gordon von der Cornell University.

Die offizielle Eröffnung des Arecibo Observatoriums fand am 1. November 1963 statt.

Unter den in der Sternwarte gemachten Entdeckungen sollte bemerkt werden:

  • Am 7. April 1964 klärten Gordon Pettengill und R. Dyce die siderische Rotationsperiode von Quecksilber von 88 Tagen auf 59.
  • Die Messung der Periodizität eines Pulsars im Krebsnebel (33 ms) und ähnliche Messungen für ähnliche Objekte im Jahr 1968 ermöglichten die Bestätigung der Existenz von Neutronensternen.
  • 1974 entdeckten Russell Hulse und Joseph Taylor den ersten Doppelpulsar PSR B1913 + 16 (für den sie 1993 den Nobelpreis für Physik erhielten).
  • 1982 wurde der erste "Millisekunden" -Pulsar PSR J1937 + 21 (Don Backer, Shri Kulkarni und andere) entdeckt. Die Rotationsgeschwindigkeit dieses Objekts beträgt 642 Mal pro Sekunde (bis 2005 wurde der am schnellsten rotierende Pulsar erkannt).
  • 1990 entdeckte Alexander Volshchan den Pulsar PSR 1257 + 12, in dem nach weiteren Untersuchungen die ersten Planeten außerhalb des Sonnensystems entdeckt wurden.
  • 1994 wurden in den Polarregionen von Quecksilber Oberflächen gefunden, die in ihren radioaktiven Reflexionseigenschaften Wassereis ähneln.
  • Seit 1999 werden Informationen von diesem Radioteleskop zur Verarbeitung durch das SETI @ home-Projekt über Freiwilligencomputer empfangen, die mit dem Internet verbunden sind.
  • 2003 wurde der Yarkovsky-Effekt erstmals von einer Gruppe amerikanischer Wissenschaftler aufgenommen.
  • Seit dem 23. September 2008 ist das Arecibo Observatory unter der Nummer 07000525 im National Register of Historic Places of the USA (NRHP) eingetragen.
  • Dieses Teleskop eröffnete 2004 den "Pulsar" PSR J1906 + 0746, dessen Funkstrahl 2010 aufgrund geodätischer Präzession aus dem Sichtfeld der Erdteleskope verschwand.

In der Populärkultur

  • Das Observatorium wurde als MCC im Film "Golden Eye" (1995) aus dem Epos über James Bond gedreht
  • Vorhanden im Spiel Battlefield 4 auf der Karte "Alien Signal"
  • Erscheint im Film "Contact" (1997) nach dem Roman von Karl Sagan

Culebra-Insel (Isla Culebra)

Culebra Island - Der Archipel im Osten von Puerto Rico, bestehend aus einer großen Insel und 23 kleinen Inseln. Auf den Inseln des Archipels gibt es keine Flüsse oder Bäche. Süßwasser zur Insel wird von Vieques geliefert. Aus dem Spanischen übersetzt bedeutet Culebra "Schlangeninsel".

allgemeine Informationen

Die Insel wurde 1493 von Christoph Kolumbus entdeckt und war zu dieser Zeit von den Taino-Indianern bewohnt und wurde von Piraten mehr als drei Jahrhunderte lang als Zufluchtsort genutzt. Auf der Insel Culebra leben ungefähr zweitausend Anwohner. Die Hauptstadt dieser Insel ist die Stadt Deva. Die Insel hat eine große Anzahl von Stränden, unter denen hervorzuheben sind: der Playas-Resac-Strand, der schneeweiße Flamenco-Strand, der schöne Playas-Zoni und der Playa Brava, die 1909 gegründet wurden. Für Liebhaber des Tauchens gibt es hier organisierte Tauchbasen. Unter den Sehenswürdigkeiten kann man den Nationalpark Culebra hervorheben, in dem Sie eine große Anzahl von Vögeln und Schildkröten sehen können, die von der Insel geschützt und geschützt werden.

Auf der Insel können Sie in einem gemütlichen Familienhotel übernachten, eine Villa in den Bergen mieten oder ein luxuriöses neues Hotel wählen. Und das Wichtigste ist, die schönen Riffe zu bewundern, von denen ein Teil ein Naturgebiet mit begrenzten Besuchen ist.

Culebra Island verfügt über einen kleinen Flughafen, über den Sie zum Festland und nach Vieques gelangen. Um zur Insel zu gelangen, können Sie auch eine Fähre von Fajardo nehmen, die 2 Mal am Tag verfügbar ist.

Puerto Rico Island

Puerto Rico - Eine Insel, die Teil des Archipels der Großen Antillen ist und 100 km östlich der Insel Haiti liegt. Die Insel Puerto Rico wird im Süden vom karibischen Meer und im Norden vom offenen Atlantik umspült. Es ist von den Jungferninseln im Osten durch die Jungfernstraße und im Westen von der Insel Haiti (Espanyol) durch die Mona-Straße getrennt.

Höhepunkte

Die Herkunft des Namens der Insel ist mehr als zufällig. Die Spanier nannten die Insel San Juan Bautista ursprünglich zu Ehren des heiligen Johannes des Täufers. Die größte Siedlung auf der Insel ist Puerto Rico, was übersetzt "reicher Hafen" bedeutet. Bei der Erstellung von Karten der Karibikregion wurde jedoch ein Fehler begangen, bei dem die Stadt als San Juan und die Insel als Puerto Rico bezeichnet wurde. Später, als der Fehler aufgedeckt wurde, blieb der falsche Name der Insel Puerto Rico fest bei ihm, und es wurde beschlossen, ihn nicht zu ändern.

Die Fläche der Insel beträgt mehr als 9000 Quadratkilometer.

Gegenwärtig gibt es auf der Insel Puerto Rico und den angrenzenden spanischen Jungferninseln ein nicht rechtskräftig organisiertes Gebiet der Vereinigten Staaten, den Frei assoziierten Staat Puerto Rico.

Geschichte

Archäologen behaupten, dass die ersten ortho-iroiden Menschen auf der Insel Puerto Rico um 2000 v. Chr. Erschienen sind. Zwischen 100 und 400 n. Chr. Begannen Vertreter der Igneri-Indianerstämme, in das Gebiet des Orinoco-Flusses in Südamerika einzudringen, und in der Zeit zwischen dem 7. und 11. Jahrhundert begannen die Arawakan-Stämme, die die Taino-Kultur begründeten, die Insel zu durchdringen .

Für Europäer wurde die Insel Puerto Rico am 19. November 1493 von Christoph Kolumbus entdeckt, der am selben Tag landete.

Die spanische Kolonialisierung von Puerto Rico begann 1508. Während dieser Zeit kam eine Abteilung von Konquistadoren aus der spanischen Kolonie Santo Domingo auf der Insel Haiti (Espanyol) unter das Kommando von Juan Ponce de León, der die lokalen Indianerstämme leicht eroberte und die befestigte Stadt Kaparra gründete.

Die indianische Bevölkerung der Insel wurde ziemlich schnell ausgerottet, und im Gegenzug begannen die Spanier, Sklaven aus Afrika zu importieren, um auf Plantagen und in den Minen zu arbeiten.

In der Zeit vom 17. bis 18. Jahrhundert wurden an der Küste der Insel Festungen wie La Fortaleza, Fuerte San Felipe del Morro und San Cristobal errichtet, um sich vor französischen und britischen Piraten zu schützen. (Fuerte San Cristóbal) und andere.

Am 25. Juli 1898, fast unmittelbar nach Beginn des Spanisch-Amerikanischen Krieges, landeten amerikanische Truppen auf der Insel Puerto Rico. Da die Insel nicht auf Widerstand der spanischen Armee stößt, wird sie schnell erobert. Durch den Pariser Vertrag von 1898 reist sie zusammen mit den Philippinen, Guam und Kuba legal in die USA ab.

1917 wurde allen Bürgern in Puerto Rico die US-Staatsbürgerschaft verliehen, und 1947 gaben die US-Behörden den Puertoricanern die Wahl ihres Gouverneurs.

Seit den 1960er Jahren ist die separatistische Unabhängigkeitsbewegung von Puerto Rico unter der Führung von Filiberto Ojeda Ríos aufgestiegen, hat Kuba und die UdSSR angestiftet und ist im Verlauf von Episoden in eine bewaffnete Konfrontation mit den Behörden geraten.

Am 6. November 2012 fand auf der Insel ein Referendum statt, wonach sich die Mehrheit der Einwohner von Puerto Rico für einen vollwertigen Beitritt zu den USA aussprach.

Gegenwärtig ist die Insel Puerto Rico ein wichtiges Touristenzentrum in der Karibik, dessen Wirtschaft sich neben dem Tourismus auch auf die Pharma-, Lebensmittel-, Verarbeitungs- und Maschinenbauindustrie stützt.

Der Ursprung und die Geographie der Insel

Die Insel Puerto Rico ist wie die Nachbarinseln Haiti, Kuba und Jamaika der Oberflächenteil des nordkaribischen Unterwassergebirges, der sich an der Grenze der Kollision von drei geologischen Platten erhebt. Zahlreiche Experten zählen Puerto Rico sowie andere Inseln des Archipels der Großen Antillen zum Vulkan. Ihre Ausbildung durch Spezialisten stammt aus dem frühen Miozän, das etwa 6-7 Millionen Jahre von unserer Zeit entfernt ist.

Unweit der Küste von Puerto Rico befinden sich viele kleinere Inseln und Riffe. Zu den großen und bedeutenden Inseln gehören die Inseln Mona (Isla de Mona) und Dececheo (Desecheo) westlich von Puerto Rico, die Caja de Muertos (Caja de Muertos) und im Süden Vieques (Ciebra). - nach Osten. Die beiden letzteren gehören zu den spanischen Jungferninseln und sind geologisch gesehen der westliche Teil des Virginia-Archipels. Es sind sie, die von allen oben genannten Inseln eine dauerhafte Bevölkerung haben. Andere Küsteninseln und Riffe sind unbewohnt, und auf Mona Island leben nur Arbeiter des Ministeriums für nationale Ressourcen von Puerto Rico und Touristen.

Die Insel Puerto Rico hat eine fast rechteckige Form mit einer Länge von ca. 170 und einer Breite von 60 Kilometern. Die Küste ist ziemlich flach und bildet keine Buchten, die tief ins Land eindringen. Dennoch sind fast überall an der Küste noch kleine und für das Abstellen der Schiffe zweckmäßige Schiffe der Bucht zu beobachten.

Das Gelände der Insel Puerto Rico ist überwiegend bergig, im Norden und Süden befinden sich jedoch große Küstenebenen. Das Hauptgebirgssystem der Insel Puerto Rico heißt La Cordillera Central, was übersetzt "Central Range" bedeutet. Es ist in seiner Zusammensetzung, dass der höchste Punkt der Insel befindet - der Cerro de Punta Berg (Cerro de Punta), der auf 1.338 Meter über dem Meeresspiegel steigt. Zu den bedeutenden Bergen der Insel gehört auch der Berg El Yunque (El Yunque) mit einer Höhe von 1065 Metern.

Die Flüsse auf der Insel Puerto Rico sind nicht zu tief und ausgedehnt. Die meisten fließen im Norden in den Atlantik. Zu den bedeutendsten gehören San Sebastián, Araiva, Amalina, Los Jimenas und andere.

Klima

Das Klima auf der Insel Puerto Rico sollte nach seiner Art als tropischer Meerestyp klassifiziert werden. Es zeichnet sich durch Weichheit mit leichten saisonalen Temperaturschwankungen aus. Im Süden ist die Insel etwas heißer als im Norden und im Bereich des Central Ridge ist es immer etwas kühler als an der Küste. Die durchschnittliche Jahrestemperatur in Puerto Rico beträgt ca. + 28 ° C. Es ist anzumerken, dass die Wahrscheinlichkeit von Hurrikanen hier sehr hoch ist, insbesondere in der Zeit zwischen Anfang Juni und Ende November. Ein ziemlich starker Hurrikan, bekannt als "Hortensia", führte im September 1996 nicht nur zu einer katastrophalen Zerstörung, sondern auch zu zahlreichen menschlichen Opfern. Von Anfang Mai bis Oktober regnet es in Puerto Rico. Die meisten von ihnen sind Kurzzeitduschen. Es ist anzumerken, dass die Sonnenaktivität auch zu diesem Zeitpunkt nicht abnimmt und praktisch auf dem Niveau der Trockenperioden bleibt. An der Ostküste fallen mehr Niederschläge aufgrund der feuchten Winde auf der Insel, die normalerweise aus Nordosten kommen.

Bevölkerung

In Puerto Rico leben über 3.700 Menschen. Entsprechend der ethnischen Zusammensetzung ist es bedingt aufgeteilt in Einwanderer aus Europa, hauptsächlich aus Spanien, Menschen afrikanischer Abstammung und Inder. Diese Aufteilung ist sehr bedingt, da sich die Völker und Rassen in Puerto Rico seit vielen Jahren auf der Insel verschiedener ethnischer Gruppen so verwechseln, dass die Staatsangehörigkeit eines bestimmten Bewohners mitunter nicht zu bestimmen ist.

Offiziell und am häufigsten auf der Insel verwendet, sind Englisch und Spanisch.

Das Verwaltungszentrum der Insel sowie die gesamte Gebietseinheit von Puerto Rico ist die Stadt San Juan an der Nordostküste. Derzeit hat die Stadt etwa 400 Tausend Einwohner. Andere wichtige Siedlungen auf der Insel sind die Städte Aguadilla, Arecibo, Kayel, Fajardo, Mayaguez, Caguas, Ponce und andere.

Die Insel Puerto Rico und die umliegenden Inseln sind Teil des nicht eingetragenen organisierten Territoriums der Vereinigten Staaten von Amerika und gehören zum Staat Puerto Rico. Die allgemeine administrative Kontrolle wird vom Gouverneur ausgeübt, der von den Einwohnern der jeweiligen Gebietseinheit gewählt wird. Puerto Rico besteht auch aus 78 Gemeinden, die in Bezirke unterteilt sind, die wiederum in Sektoren unterteilt sind. In jeder Gemeinde wird die Bevölkerung für vier Jahre vom Bürgermeister gewählt, der die örtliche Verwaltung ausübt.

Die Währung, die im frei assoziierten Staat Puerto Rico im Umlauf ist, ist der US-Dollar (USD, Code 840), der aus 100 Cent besteht.

Flora und Fauna

Die Flora und Fauna von Puerto Rico ist sehr vielfältig. So sind nach Angaben von 1998 in Puerto Rico 239 Arten verschiedener Pflanzen gewachsen. Die Fauna zählte zu dieser Zeit auch 16 Vogelarten sowie 39 endemische Amphibien- und Reptilienarten. Die sogenannten Rico-Frösche, die auch Coca (Eleutherdactylus coqui) genannt werden, sind das inoffizielle Symbol der Insel. Diese Lebewesen leben in großen Mengen in tropischen Regenwäldern, die als "El Yunque" (El Junque) bezeichnet werden.

In den tropischen Wäldern der Insel wachsen eine große Anzahl von Farnen, deren Sortenzahl mehr als hundert beträgt, sowie Orchideen. Aufgrund der enormen Artenvielfalt hat El Yunke derzeit den Status eines Biosphärenreservats unter dem Schutz der Vereinten Nationen.

Westlich von El Yunke gibt es ein ähnliches Biosphärenreservat, Guanica, das trockene tropische Wälder bedeckt.

In den Küstengebieten der Insel sind Mangrovenwälder von größtem naturalistischen Wert.

Tourismus

Der Tourismus in Puerto Rico ist vielleicht die wichtigste Einnahmequelle in der örtlichen Finanzverwaltung. Für die Entwicklung des Tourismussektors auf der Insel gibt es nahezu alle Voraussetzungen. Dies ist eine fabelhafte Natur, die die Insel mit einem milden tropischen Klima, sauberen weißen Sandstränden und azurblauen Küstengewässern sowie einer entwickelten Infrastruktur aus einem Netz internationaler Luft- und Seehäfen, modischen Hotels und einem Unterhaltungskomplex von Touristen und Gästen der Insel ausstattet.

Der Großteil der Touristen besucht Puerto Rico im Januar, Februar und März, wenn es hier trocken, warm und sonnig ist. Dazu gehören Segler, Windsurfer und Taucher, die zum massiven Korallenriff an der Südküste tauchen.

Die relativ hohen Kosten für Dienstleistungen auf der Insel machen es für Europäer nicht zu attraktiv, sich auszuruhen. Dafür gibt es immer viele Amerikaner, die die große Mehrheit der Urlauber ausmachen.

Insel Vieques (Isla de Vieques)

Vieques - die zweitgrößte Insel von Puerto Rico. Es ist ungefähr 42 Kilometer lang und 7 Kilometer breit. Als die amerikanische Flotte 2003 die Insel Vieques verließ, nachdem sie mehr als 60 Jahre hier stationiert war, blieb hier nur etwas ganz Besonderes - die unberührte Natur.

allgemeine Informationen

Die Insel Vieques, die einst zu militärischen Zwecken genutzt wurde, wird heute als Nationalreservat ausgewiesen. Derzeit gibt es nur wenige Mega-Resorts, einige komfortable Hotels, darunter das berühmte Great Escape B & B, in dem das Frühstück direkt im Pool serviert werden kann. Es gibt nur zwei große Städte (10.000 bis 20.000 Einwohner) - Isabel Segunda im Norden der Insel und Esperanza im Süden.

Der Charme der Insel Vieques liegt in den einsamen Stränden, wo Sie eine Belohnung in Form von Einsamkeit, Sand und Wasser erhalten können. Der Strand von Chiva (Blauer Strand) ist für seine Tauchschule bekannt, aber das wahre Wunder ist die Bucht von Puerto Mosquito, die für ihr klares Wasser und ihr strahlendes Licht bekannt ist. Es lohnt sich, die Nacht damit zu verbringen, die Milliarden von Mikroorganismen zu beobachten, die das Wasser in ein magisches blaugrünes Licht färben und es in eine Aquarellmalerei verwandeln.

Die Insel Vieques kann leicht als "ländlich" bezeichnet werden, da ihre Bewohner es vorziehen, sich auf dem Pferderücken zu bewegen, und nur Haustiere Staus auf den Straßen verursachen.

Stadt San Juan

San Juan - Die Hauptstadt und größte Stadt von Puerto Rico. Das UNESCO-Weltkulturerbe Old San Juan befindet sich auf einer Insel, die durch Fußgängerüberwege und Brücken mit dem Festland verbunden ist. In dieser historischen Gegend sind mehr als 400 spanische Kolonialbauten in engen Kopfsteinpflasterstraßen erhalten geblieben.

Geschichte

Es wird vermutet, dass 1493 Christoph Kolumbus hier war und die Stadt San Juan im frühen 16. Jahrhundert von spanischen Kolonisten gegründet wurde. Dies ist die zweitälteste Stadt Amerikas, die von Europäern gegründet wurde. Unter den Hauptattraktionen - die Festungen von San Felipe del Morro XVI. und San Cristobal XVII. Der Bau der Befestigungsanlagen wurde durch die Tatsache gerechtfertigt, dass San Juan ein bedeutender Hafen war, in den spanische Handels- und Militärschiffe einfuhren, und dass in diesen Zeiten häufig Angriffe der Briten (dreimal), der Niederländer und der Amerikaner erfolgten. San Juan wurde erst am Ende des spanisch-amerikanischen Krieges besetzt, und Spanien trat die Insel an Amerika ab.

Was gibt es zu sehen?

Die Stadt hat viele wundervolle Plätze und Parks, einschließlich des Taubenparks, der sich an der Stelle der alten Stadtmauer befindet. Die Festung von Fortalez im 19. Jahrhundert wurde zum Palast des Gouverneurs.

Zu den bedeutendsten Gebäuden von San Juan gehört die Kathedrale St. John. Die Kirche St. Joseph ist eine ehemalige Klosterkirche, die zweite der ältesten katholischen Kirchen der westlichen Hemisphäre. In San Juan und den Vororten gibt es viele Restaurants, Nachtclubs.

Nicht verpassen

  • Kopfsteinpflaster und elegante Herrenhäuser des alten San Juan.
  • Das Pablo Casals Museum bietet Hunderte von Audio- und Videoaufnahmen des weltberühmten Cellisten. Casals lebte sein ganzes Leben in Puerto Rico, bis er 1973 starb
  • Bacardi-Fabrik (sogenannte Roma-Abteilung) - Führungen in Englisch und Spanisch.Kostenlose Bacardi-Verkostung!
  • Isla Verde.
  • Ocean Park.

Sollte es wissen

Puerto Rico ist ein von den Vereinigten Staaten kontrolliertes, selbstverwaltetes Commonwealth.

Fort San Felipe del Moro

Fort San Felipe del Morro - Die spanische Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert im Nordwesten der Insel San Juan. Viele Jahre lang bewachte die Festung den Eingang zur Bucht und verteidigte die Stadt vor Angriffen aus dem Meer. Heute ist San Felipe del Morro die Hauptattraktion von Puerto Rico und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

allgemeine Informationen

Das Fort San Felipe del Morro wurde nach dem spanischen König Philipp II. Benannt und befindet sich auf einem hohen Vorgebirge mit Blick auf den Eingang zur Bucht von San Juan. Die Festung ist eine der größten Festungen, die die Spanier vor mehr als 200 Jahren in der Karibik erbaut haben. Es wurde zwischen 1539 und 1589 erbaut. Ich habe mehrere Kriege überlebt. Während des Spanisch-Amerikanischen Krieges wurde 1898 der Leuchtturm zerstört, der später restauriert wurde. In El Morro befindet sich das Nationalmuseum, das der Geschichte der Festung gewidmet ist und die hier gefundenen Exponate, historischen Fotografien und Artefakte zeigt.

Besucher können die Festung betreten, die aus sechs Ebenen besteht und ein Labyrinth aus Tunneln, Kasernen, Gefängniszellen, Gängen und Lagern umfasst. In San Felipe del Morro sind Kanonen erhalten, die noch heute den Hafen bewachen. Vom Aussichtsturm aus können Sie einen herrlichen Blick auf das Meer genießen. Hier kann man auf den Rasen gehen, auf denen einst Soldaten marschierten. Kinder bei sonnigem Wetter fliegen hier Drachen. Und viele Städter kommen hierher, um ein Picknick zu machen.

Sehen Sie sich das Video an: Fero47 - Puerto Rico prod. by LUCRY & SUENA (November 2019).

Loading...

Beliebte Kategorien