Turkmenistan

Turkmenistan (Turkmenistan)

Länderprofil Flagge von TurkmenistanWappen von TurkmenistanNationalhymne von TurkmenistanDatum der Unabhängigkeit: 27. Oktober 1991 (von der UdSSR) Amtssprache: Turkmenisch Regierungsform: Presidential Republic Territory: 491.200 km² (53. in der Welt) Bevölkerung: 5.169.660 Menschen (94. in der Welt) Hauptstadt: Ashgabat Währung: Manat (TMM) Zeitzone: UTC + 5 Größte Städte: Ashgabat, Turkmenabad, Dashoguz, Turkmenbashi, MaryVP: 54,746 Mrd. USD (85. in der Welt) Internet-Domain: .tm Telefoncode: + 993

Turkmenistan - ein Land in Zentralasien, das im Westen vom Kaspischen Meer umspült wird und an Kasachstan, Usbekistan, Afghanistan und Iran grenzt (auf dem Seeweg auch an Russland und Aserbaidschan). Das Gebiet ist 491.200 km². Bevolkerung - 5.490.563 Menschen. (2017), hauptsächlich Turkmenen (72%), Russen (9,5%), Usbeken (9%), Kasachen (2,5%). Die Staatssprache ist Turkmenisch. Der sunnitische Islam ist der häufigste Islam unter den Gläubigen. Die Währungseinheit ist Manat. Die Hauptstadt von Turkmenistan ist Ashgabat, andere große Städte - Krasnovodsk, Chardzhou, Nebitdag. In der GUS enthalten.

Höhepunkte

Turkmenistan liegt im Turan-Tiefland, der größte Teil des Territoriums ist von der Kara-Kum-Wüste besetzt. Im Süden befinden sich die Berge von Kopetdag (der höchste Punkt ist der Berg Ayrybaba, 3139 m), die Erhebungen von Badkhyz und Karabil. Die Küste des Kaspischen Meeres ist stark gegliedert und bildet ausgedehnte Buchten, die praktisch vom Meer getrennt sind - Kara-Bogaz-Gol und Krasnovodsky. Der größte Fluss ist der Amu Darya, der den äußersten Osten des Landes bewässert, im Süden die Niedrigwasserflüsse Murghab und Tejen. Das Wasser des Amu Darya wird über 1000 km in die südlichen Regionen entlang des Karakum-Kanals transportiert. Das Klima ist extrem kontinental und trocken: Die Durchschnittstemperatur im Januar beträgt -4 ° C, im Juli 28 ° C und die Niederschläge fallen von 80 mm pro Jahr im Nordosten bis 300 mm in den Bergen.

Die Vegetation ist größtenteils Wüste (Saxaul, Kandym und andere Sträucher), fast leblose Dünen, die für kurze Zeit nach dem Regen mit seltenem Grün bedeckt sind. In den Ebenen des Piemont sind steinige und lehmige Wermutwüsten weit verbreitet. In der Ebene finden sich oft Takyrs, Salzwiesen. Die Vegetation der Berge ist attraktiver: In Kopetdag (dessen Flora mehr als 2000 Arten umfasst) findet man Wacholderwälder (Wacholderwälder), Karabil ist eine hügelige Steppe; ), Dickichte von Mandeln, Wildrose und Pistazienwäldern. Entlang der Flusstäler wachsen Tugai-Wälder (von Turanga, Silver Loch und anderen Bäumen). In Turkmenistan gibt es 91 Säugetierarten, von denen einige selten sind - Kulan, Schneeleopard, Leopard, Argali, Saiga; 372 Vogelarten (einschließlich Pelikane und Flamingos), 74 Reptilienarten. Die Fauna ist in den Reservaten Badkhyz, Krasnodar und Repetek geschützt. Zu den natürlichen Sehenswürdigkeiten gehört die berühmte Baharden-Höhle mit dem riesigen unterirdischen See Kou-Ata. In Badkhyz gibt es ein einzigartiges Naturobjekt - die Yer-Oylan-Duz-Mulde, umgeben von 300 Meter hohen Lehmklippen. Der Boden des Beckens ist fast vollständig von einem Salzsee und Salzsümpfen bedeckt, unter denen sich niedrige, aber farbenfrohe Kegel antiker Vulkane erheben.

Turkmenistan ist seit der Antike eine Region menschlicher Besiedlung, obwohl die turkmenische Volksgruppe selbst erst im 14. und 15. Jahrhundert entstanden ist.Erhaltene Überreste antiker Zivilisationen und Städte: die Ruinen von Merv (VI Jahrhundert), die Talhatan-Baba-Moschee bei Kushka, die Ruinen der Stadt Amul, bekannt seit dem Parther-Königreich (bei Chardzhou), Kunya-Urgench - ein Reservat von Baudenkmälern. Die weltberühmten turkmenischen Teppiche, Silber und Halbedelsteine, Töpferwaren sowie der Stolz Turkmenistans - Pferde der Rasse Achal-Tekkiner.

Lebensweise

Das Prinzip des Autoritarismus steht im Mittelpunkt des gesellschaftspolitischen Lebens des Landes, einschließlich der Lebensweise der Bürger. Nach Ansicht der Staats- und Regierungschefs des Landes ist es gelungen, eine nationale klassenlose Gesellschaft von grundlegend neuem Typus im Land zu schaffen, die in der modernen Welt im historischen Rückblick keine Analogien aufweist. Laut Präsident Niyazov ist dies "eine Gesellschaft, die aus einem bewussten Wunsch nach Selbstbestimmung entstanden ist, in der alle Bürger, unabhängig von Alter, sozialem Status oder Religion, in gemeinsamen Bestrebungen leben." Ein solcher sozialer Organismus wird sich in Zukunft in eine "gerechte, legale Wohlfahrtsgesellschaft verwandeln, in der alles dem Wohlergehen und dem Wohlstand des Menschen untergeordnet sein wird".

In Wirklichkeit hat der turkmenische Nationalismus im Land zugenommen und der Kult des Präsidenten zugenommen. Zur Erforschung der Entwicklung des turkmenischen Staates und seines Platzes im welthistorischen Prozess werden neue konzeptionelle Ansätze entwickelt und die Ideologie des "Turkmenbaschismus" wird aktiv umgesetzt, die nach Ansicht der Behörden der Lebensweise eines jeden Bürgers des Landes zugrunde liegen sollte. Diese Ideen werden von allen Medien beworben.

Im humanitären Bereich wird die Idee der Exklusivität der turkmenischen Nation, ihres enormen Beitrags zur Entwicklung der Weltkultur, implantiert. Diesem Thema widmen sich Werke turkmenischer Schriftsteller und Dichter, Künstler und Komponisten, Theaterstücke und Filme. Gleichzeitig wird die Zensur verschärft, um den Zugang der Verbraucher zu Werken zu minimieren, die nicht in den offiziell festgelegten Rahmen passen, aber auch künstlerisch schwache Werke fördern, aber die Ära des heutigen unabhängigen Turkmenistans loben.

Formal ist der Lebensstil der Turkmenen seit Beginn des laufenden Jahrtausends durch das „Heilige Buch von Ruhnama“ definiert, das die Quintessenz der Ideen des „Turkmenbaschismus“ darstellt. Dies ist eine Art spiritueller Kodex, der den Lebenszustand des Staates verallgemeinert, der geboren wurde, wie der Autor des Buches betont, "um Stärke und Größe des Geistes in Turkmenistan zu fördern". Die Arbeit von Turkmenbashi ist eine Studie über fast alle Aspekte des Lebens der Turkmenen und schreibt die "richtigen" Lebensstandards vor, einschließlich des Verhaltens im täglichen Leben. Das im Ruhnama verkörperte nationalistische Konzept hat auch eine religiöse Färbung: Einige seiner Postulate korrelieren mit den Bestimmungen des Korans und dienen als Grundlage für die Behauptung der Unverletzlichkeit der Macht des Präsidenten. Die dem „Rukhnama“ zugrunde liegenden Postulate ähneln in gewisser Weise dem Moralkodex des Erbauers des Kommunismus, in dem allen Aspekten des Lebens eines Individuums moralische und ideologische Ideen zugrunde liegen.

Sehenswürdigkeiten

Turkmenistan ist die Wiege vieler alter Zivilisationen und Kulturen und birgt viele Geheimnisse und Geheimnisse. Hier können Sie eine Vielzahl von einzigartigen natürlichen und historischen Denkmälern sehen. Die Hauptattraktion des mysteriösen Turkmenistan ist die erstaunliche Karakum-Wüste, in der mehr als 200 Pflanzenarten wachsen. Ein wichtiges Touristenziel ist neben dem Karakum die Küste des Kaspischen Meeres, an der heute eine Vielzahl von Projekten zum Bau von Unterhaltungskomplexen realisiert werden.

Auf dem Territorium Turkmenistans gibt es viele historische und kulturelle Denkmäler. Am bekanntesten sind die Überreste der antiken Städte Merv und Amul sowie die Talhatan-Baba-Moschee, ein unterirdisches Haus im Takhta-Basar, und zahlreiche antike Festungen und Festungen.Die meisten Touristen lenken ihre Aufmerksamkeit auf die erstaunlichen historischen Monumente von Turkmenistan - Altyndepe, Nissa, Dehistan, das Mausoleum von Sultan Sanjar, Najmettin Kovra und viele andere Gebäude.

Aschgabat, die Hauptstadt Turkmenistans, ist weltweit bekannt für das berühmte Teppichmuseum. Hier sammelten sich eine Vielzahl von Mustern dieser von Hand gewebten Produkte. Nicht weit von der Stadt entfernt befinden sich die Ruinen der Hauptstadt des parthischen Staates Nissa, die Archäologen und Historiker aus aller Welt anzieht. Die Jagdresidenz des Persischen Königreichs befand sich einst in Firuz. Heute gilt diese Siedlung als der beliebteste Bergort des Landes.

Das antike Merv war im Mittelalter als die größte Stadt Zentralasiens bekannt. Die Umgebung dieser erstaunlichen Stadt enthält Reste von Gebäuden und Strukturen der Antike. Das beeindruckende Mausoleum von Sultan Sanjar besticht durch seine Größe und einzigartige Schönheit. Die legendäre Kuppel, die aus zwei dünnen Ziegelschalen errichtet wurde, macht dieses Gebäude einzigartig. Wenn Sie Merv besuchen, sollten Sie sich das Gemeinsame Geschichtsmuseum ansehen, das die wichtigsten Funde aus den Ausgrabungen der antiken Stadt sammelte.

Darüber hinaus kann man auf dem Territorium Turkmenistans viele architektonische Denkmäler besichtigen, zum Beispiel Kunya-Urgench, das im 13. Jahrhundert das „Herz“ des Islam war. Die atemberaubende Stadt Gaurdak am Fuße des Pamirs ist bei Ökotouristen besonders beliebt. Die Gegend um die Stadt bewahrt einen ganzen Komplex von erstaunlicher Schönheit von Schluchten, Höhlen und Wasserfällen. Das Kugitang-Reservat ist berühmt für sein riesiges Felsplateau, das Hunderte von Fußabdrücken von Dinosauriern bewahrt hat.

Das Symbol Turkmenistans sind die berühmten Achal-Tekkiner Hengste. Dies sind anmutige, schnelle und unglaublich robuste Rennfahrer. Kein Wunder, dass diese erstaunlichen Tiere auf dem Staatswappen abgebildet sind. Dieser Pferderasse können Sie im Holiday of the Turkmen näher kommen, das dem Achal-Tekkiner Hengst gewidmet ist. Darüber hinaus haben Reiseunternehmen fast zwei Dutzend Reitwege auf zahlreichen Denkmälern Turkmenistans entwickelt.

Die Küche

Turkmenische Küche ist ziemlich ungewöhnlich. Es hat viel mit den Küchen seiner Nachbarn zu tun - den Tadschiken, Usbeken und Karakalpaks. Die nationale Küche Turkmenistans umfasst die Traditionen von Nomadenpastoralisten, Bauern und Fischern des Kaspischen Meeres.

Turkmenen bevorzugen Lammfleisch und Hühnchen. Die Bewohner des Landes konsumieren kein Pferdefleisch, was wahrscheinlich auf die große Rolle der Pferde in ihrem Leben zurückzuführen ist. In der Regel verwenden Turkmenen-Tekiner und Saryker Lamm, und Turkmenen Yomuds bevorzugen Fleisch von Bergziegen, jungen Kamelen und Wild. In Turkmenistan wird Fleisch gekocht, gedünstet, gebraten und getrocknet. Das beliebteste Gericht der lokalen Bevölkerung ist Govurma. Diese Dosen fein gehackt gebratenes Fleisch. Verwenden Sie es heiß und kalt. Es ist erwähnenswert, dass Turkmenen es lieben, auf Govurme basierende Gara-Chorba-Suppe zu kochen.

Die spezifischen klimatischen Bedingungen ermöglichen es den Turkmenen, spezielle Zubereitungsmethoden für Fleisch anzuwenden, die nirgendwo anders verwendet werden. So reihten Yomuds große Lammstücke auf eine spezielle Spitze und blieben mehrere Tage unter der sengenden Sonne. Solche ruckeligen Einheimischen nennen sich "Kakmach".

Das Hauptgericht von Turkmenistan ist natürlich Pilaw. Der Hauptunterschied zu den Gerichten anderer zentralasiatischer Länder besteht darin, dass Wildfleisch verwendet wird. Fasanenfleisch ist am beliebtesten geworden. Turkmenischer Pilaw fügen grünen Reis, Karotten oder Aprikosen und Sesamöl hinzu. Hier ist es üblich, Pilaw mit Granatapfel und saurer Pflaumensauce zu servieren. Traditionelles Lammfleisch wird nur von jenen Völkern zu den Gerichten hinzugefügt, die in der Nähe des Kaspischen Meeres leben.

Turkmenen sind sehr gern verschiedene Milchprodukte. Besonders beliebt sind Schafs- und Kamelmilch.

Chal ist das beliebteste Getränk in Turkmenistan. Für die Zubereitung wird frische Kamelmilch verwendet, der eine spezielle Starterkultur zugesetzt wird. Ein paar Tage später stellt sich heraus, dass es ein säuerliches, leicht kohlensäurehaltiges Getränk ist, das den Durst perfekt stillt. Als echte Asiaten lieben Turkmenen einfach Tee. Eine Besonderheit dieses Getränks in diesem erstaunlichen Land ist, dass Teeblätter mit Kamelmilch übergossen werden und nachdem der Wasserkocher auf heiße Kohlen gestellt wurde. Nicht jeder Ausländer wird es wagen, ein solches exotisches Getränk zu probieren.

Fischgerichte sind in der turkmenischen Küche weit verbreitet. Die Turkmenen passten den Fisch an Produkte an, die als völlig unvereinbar gelten, z. B. Rosinen, Aprikosen, Granatapfelsaft, Sesam usw. Darüber hinaus bereitet die lokale Bevölkerung Fisch in einem Kessel und am Spieß zu. Für die Zubereitung der Gerichte verwenden die Turkmenen nur frischen Fisch, der mit einer Auswahl an süßen und sauren turkmenischen Gewürzen kombiniert werden kann. Interessanterweise ist das Hauptfischgericht in Turkmenistan Schaschlik, das auf die gleiche Weise wie die Fleischversion zubereitet wird. Das berühmte turkmenische Gericht "Kavurdaka" besteht aus kleinen Fischstücken, die in Sesamöl gebraten werden. Sie werden in den Tonkrug gegeben und mit geschmolzenem Fett und fettem Schwanz übergossen.

Turkmenen lieben vor allem verschiedene Mehlprodukte. Tortillas sind bei der lokalen Bevölkerung sehr beliebt.

Für das Abendessen in einem Mittelklasse-Restaurant können Sie nicht mehr als 7 US-Dollar pro Person bezahlen.

Unterkunft

Turkmenistan war schon immer für seine Gastfreundschaft bekannt. Hier finden Sie moderne Hotels, die orientalischen Luxus mit europäischer Servicequalität verbinden. Richtig, große Hotels und Hotels gibt es nur in großen Städten und Resorts. So wurde im Süden von Aschgabat ein ganzer Komplex von mehreren Dutzend Luxushotels errichtet.

Interessant, aber fast alle Hotels haben nicht die Standardweltklassifikation. Aber die Qualität der von ihnen erbrachten Dienstleistungen steht den weltberühmten Hotelmarken in nichts nach. In den Haupthotels mit vier und fünf Sternen können Sie nicht nur geräumige und komfortable Zimmer, sondern auch Schwimmbäder, Saunen, Sporthallen, Restaurants und Bars nutzen. Einige Hotels sind sogar mit modernen Konferenzräumen ausgestattet, die für Geschäftsverhandlungen genutzt werden können.

Außerhalb der Hauptstadt befinden sich weniger komfortable Hotels. Es ist zu beachten, dass beim Einchecken in solche Hotels das Vorhandensein eines separaten Badezimmers und Warmwassers im Hotelzimmer im Voraus überprüft werden muss.

Die Lebenshaltungskosten in Hotels in Turkmenistan reichen von 30 USD für ein Einzelzimmer in einem kleinen Hotel bis zu 220 USD für eine Luxussuite in dem angesehensten Hotel in Ashgabat. Darüber hinaus können Mahlzeiten im Preis enthalten sein. Zwar bieten die meisten Hotels ihren Kunden an, nur das Frühstück zu bezahlen.

Unterhaltung und Erholung

Das geheimnisvolle Turkmenistan bietet seinen Besuchern eine riesige Auswahl an Unterhaltung.

Der Avaza-Touristenkomplex an der Küste des Kaspischen Meeres ist bei den ausländischen Gästen des Landes sehr beliebt. Dies ist ein Luxuskomplex aus modernen Hotels, Unterhaltungszentren, Restaurants, Disco-Clubs und anderen Unterhaltungsmöglichkeiten. Hier können Sie die Dienste von Fitnessstudios, Fitnessclubs und Schwimmbädern in Anspruch nehmen. Im weiten Gebiet von Avaza gibt es mehrere Stadien, Tennisplätze und sogar Golfclubs. Alle Elemente der Erholungszone "Avaza" befinden sich auf einem kleinen Stück Land, das an das Meer, die Karakum-Wüste und die Berge angrenzt.

Das alte Turkmenistan ist voller natürlicher und historischer Denkmäler. Mehrere Reiseunternehmen organisieren Ausflüge in die einzigartige Karakum-Wüste, die Bakharden-Höhle und das Plateau der Dinosaurier. Darüber hinaus wurden einzigartige komplexe Touren in Turkmenistan und den Nachbarländern entwickelt.Die bekannteste davon ist die "Große Seidenstraße", die durch Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kirgisistan und China führt. Vor Hunderten von Jahren zogen Karawanen mit Seide und Edelsteinen auf diesem Weg. Sie können die Ruinen der antiken Städte auf den erstaunlichen Touren der "Perle des Ostens - Sogdiana" sehen. In der Antike existierte der mächtige Staat Sogdian auf dem Gebiet des modernen Turkmenistan und Usbekistans, dessen Geschichte während der Exkursion betrachtet werden kann.

Turkmenen feiern eine große Anzahl von Feiertagen, angefangen von der Geburt eines Kindes, dem Fest des ersten Schritts bis hin zum Feiertag des turkmenischen Teppichs oder der turkmenischen Melone. Ganz ungewöhnliche Feiertage wie das Tulpenfest, das Schneeglöckchenfest, das turkmenische Pferdefest, das Good Neighbourhood Festival und viele andere farbenfrohe Veranstaltungen sind sehr beliebt. Religiöse Feste werden von der Gesellschaft weithin gefeiert.

Einkaufen

Turkmenistan ist berühmt für seine erstaunlichen Basare. Der bekannteste von ihnen befindet sich in der Hauptstadt des Landes - Ashgabat. Hier können Sie alles kaufen, was das Herz begehrt, angefangen von Lebensmitteln bis hin zu reinrassigen Akhal-Teke.

Der Hauptschatz Turkmenistans sind die erstaunlich schönen Teppiche, die oft von Hand gewebt werden. Sie können dieses Produkt in jedem Geschäft in Großstädten kaufen. Die größte Auswahl an unübertroffenen Teppichen findet sich jedoch auf den Basaren von Ashgabat und im berühmten Teppichmuseum. Jeder Mensch findet in Turkmenistan einen Teppich nach seinem Geschmack und seinem Geldbeutel. Schöne geknüpfte Teppiche aus Seide oder Wolle gelten als das teuerste Stück. Filzmatten oder, wie die Einheimischen sie nennen, „Filze“ kosten etwas weniger. Am bequemsten ist es, einen Teppich in staatlichen Geschäften zu kaufen: In diesem Fall reicht eine Quittung aus, um das Produkt ins Ausland zu exportieren.

Viele Touristen ziehen es auch vor, nationale Kleidungsstücke aus Turkmenistan zu exportieren. Die berühmte Kopfbedeckung Turkmenistans ist besonders bei Ausländern beliebt - eine Schädeldecke und ein Telpak (ein Hut aus Schafwolle). Statuen berühmter Achal-Tekkiner-Pferde, Silberschmuck und turkmenische Seide verkaufen sich ebenfalls gut.

In den meisten Läden sind die Preise für Waren fest, aber auf den Basaren und in privaten Verkaufsständen ist es empfehlenswert, zu handeln. Turkmenen mögen den Bietungsprozess selbst, so dass Sie hier den Preis für die Waren, die Sie mögen, leicht mehrmals senken können.

Die Zahlung für Einkäufe erfolgt nur in der Landeswährung - Manat. Per Überweisung mit VISA- und MasterCard-Karten können Sie nur in großen Einkaufszentren und dann nur in Aschgabat bezahlen.

Transport

Das Verkehrssystem Turkmenistans ist recht gut entwickelt. Besondere Entwicklung erhielt hier die Eisenbahn. Die Länge der Eisenbahn beträgt ca. 2500 Kilometer. Jede größere Stadt hat einen Bahnhof. Dieser Transport gilt als der beliebteste unter Einheimischen für die Bewegung im ganzen Land. Die Fahrt mit dem Zug von der Landeshauptstadt in andere Großstädte kostet in einem Zweitklassewagen etwa 2,5 US-Dollar. Wenn Sie möchten, müssen Sie etwas mehr bezahlen - ungefähr 4 USD.

Der größte Seehafen des Landes befindet sich in der Stadt Turkmenbashi. Von hier aus verkehren täglich Fracht- und Passagierfähren zu Häfen in anderen Ländern. Die Kosten für die Fähre in andere Länder betragen ca. 30-40 US-Dollar.

Der Luftverkehr in Turkmenistan erfreut sich bei ausländischen Touristen jedes Jahr zunehmender Beliebtheit. Es gibt ungefähr zehn Luftfahrtunternehmen, die auf dem Territorium des Staates tätig sind. Die wichtigste in Turkmenistan ist die Firma Türkmenistan Howaýollary. Turkmenische Fluggesellschaften bieten sowohl Inlandsflüge als auch internationale Flüge an. Unter den ausländischen Fluggesellschaften auf dem Territorium Turkmenistans befinden sich solche "Herren" von Transportunternehmen wie Lufthansa Airlines, British Airways und anderen.

Der öffentliche Verkehr wird durch Busse, O-Busse und Taxis vertreten. Die Busflotte ist sowohl in der Modellpalette als auch im Alter der Autos recht vielfältig. In Turkmenistan begegnet man modernen, klimatisierten Bussen mit Fernsehern und sich kaum bewegenden Fahrzeugen mit riesigen Löchern in den Türen. Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird direkt vom Fahrer und am Ende der Fahrt bezahlt. Ihre Kosten überschreiten nicht $ 0.1. Wenn Sie, gelinde gesagt, die öffentlichen Verkehrsmittel nicht mögen, nehmen Sie am besten ein Taxi. Für eine Reise durch die ganze Stadt benötigen Sie 1 US-Dollar.

Verbindung

Die Telefonkommunikation in Turkmenistan ist unterentwickelt. Relaisausrüstung wird immer noch in vielen Städten verwendet. In großen Orten auf den Straßen finden Sie immer noch ein Relikt der sowjetischen Vergangenheit - Münztelefone. Mit solchen Geräten können Sie in jeden Teil des Landes telefonieren. Die Kosten für einen solchen Anruf betragen höchstens 0,5 USD. Um in ein anderes Land zu telefonieren, müssen Sie sich an ein Postamt wenden. Außerdem können Sie mit Verwandten aus Hotels und Gasthöfen chatten. Der Preis für eine Minute auf einer internationalen Leitung beträgt ungefähr 1 US-Dollar.

In letzter Zeit hat sich die Mobilfunkkommunikation im Land verbreitet. Mobilfunkbetreiber bieten einen GSM 900/1800 Standard an. In Turkmenistan sind mehrere Mobilfunkunternehmen tätig: Altyn Asyr MC, Barash Communication Technologies INC und MTS. Sie unterstützen erfolgreich das Roaming der meisten russischen und internationalen Mobilfunkbetreiber. Die Gesprächsminuten mit einem Mobiltelefon kosten etwas mehr als 1 US-Dollar.

In der Hauptstadt von Turkmenistan, Ashgabat und anderen großen Städten des Landes gibt es kleine Internetcafés, in denen Sie sich entspannen, im Internet arbeiten und sogar ein leckeres Mittagessen genießen können. Der Preis für eine Stunde im Internet liegt etwas über 2 US-Dollar. In den meisten modischen Hotels und Hotels können Sie drahtlose Technologie verwenden. Dieser Service ist auch an den wichtigsten Flughäfen des Landes verfügbar.

Sicherheit

Turkmenistan gilt als das sicherste Land in Zentralasien. Hier ist die Kriminalitätsrate selbst in Großstädten unglaublich niedrig. Straftaten gegen Ausländer sind sehr selten. Für die größtmögliche Sicherheit Ihrer Reise und für einen außergewöhnlich positiven Eindruck ist es jedoch erforderlich, besonders an Orten mit großem Andrang äußerst aufmerksam auf Ihre Dinge zu achten. Es lohnt sich nicht, allein einige abgelegene Gebiete zu besuchen. Beachten Sie auch, dass es in Turkmenistan ein Verbot für Ausländer gibt, bestimmte Gebiete zu besuchen.

Wie in jedem asiatischen Land besteht in Turkmenistan ein hohes Risiko für Typhus, Malaria, Ruhr und Hepatitis. Daher ist vor Reiseantritt die notwendige Vorbeugungsimpfung durchzuführen.

Geschäftsklima

Vor kurzem haben die Behörden des Landes, um ausländische Investoren anzuziehen, eine Reihe von Gesetzen verabschiedet, die die Arbeitsbedingungen von Unternehmen mildern. Für gemeinsame Organisationen gibt es also bestimmte Steuervorteile.

Die wichtigste Richtung für die Entwicklung der Wirtschaft Turkmenistans ist die Schaffung freier Wirtschaftszonen. Investitionstätigkeit und Unternehmertum in solchen Gebieten haben eine Reihe von zusätzlichen Vorteilen, die natürlich ein entscheidender Faktor für die Zusammenarbeit zwischen ausländischen Geschäftsleuten und turkmenischen Unternehmen sind.

In letzter Zeit ist ein starker Anstieg des Interesses ausländischer Touristen am kulturellen und historischen Erbe Turkmenistans zu verzeichnen. Darüber hinaus lockt die einzigartige Naturschönheit zahlreiche Ökotouristen ins Land. Dieser Trend ist bei vielen großen Investmentunternehmen nicht unbemerkt geblieben, die beschlossen haben, ihr Geld in die Entwicklung der Tourismusbranche der turkmenischen Wirtschaft zu investieren. Ein Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in diesem Bereich ist die berühmte Ferienzone "Avaza".Der Bau von Unterhaltungskomplexen und -zentren, Luxushotels und -hotels sowie die Organisation von Touren zu den einzigartigen Sehenswürdigkeiten Turkmenistans sind heute mehr denn je aktuell geworden. Bemerkenswert ist, dass der Staat hervorragende Voraussetzungen für die Organisation des Tourismusgeschäfts schafft. Es gab mehrere Gesetze zur Besteuerung und Finanzierung solcher Unternehmen.

Immobilien

Der Immobilienmarkt Turkmenistans zählt heute zu den attraktivsten in Zentralasien. Erstens zeigen Menschen aus Nachbarländern sowie aus Russland Interesse an lokalen Wohnungen und Häusern. Der Faktor, der dazu beiträgt, ist das Fehlen jeglicher Beschränkungen bei der Investition in Immobilien.

Es wird bemerkt, dass die Mehrheit der Hauskäufer in Turkmenistan es vorziehen, es zu mieten. Natürlich konzentriert sich der Großteil dieser Vorschläge auf den Ballungsraum. Normalerweise liegt der Preis für die Anmietung einer Einzimmerwohnung zwischen 400 und 500 USD pro Monat. In anderen großen Städten des Landes sind die Kosten für einen solchen Service viel geringer - ungefähr 200 US-Dollar.

Wenn Sie eine kleine Wohnung kaufen möchten, sollte sich der Käufer mit etwa 30.000 US-Dollar eindecken. Um eine Berghütte zu kaufen, müssen Sie einen Betrag von deutlich über 50.000 USD vorbereiten. Es ist anzumerken, dass die Volumina des Flachbaus dem Wohnungsmarkt deutlich unterlegen sind. Dies ist auf einige Schwierigkeiten bei der Gewinnung von Krediten für den Bau von Häusern zurückzuführen. Turkmenische Banken befürchten sinkende Grundstückspreise und nehmen daher keine Landhäuser als Sicherheit.

Touristische Tipps

Um Ihren Urlaub im wunderschönen Turkmenistan unvergesslich und vor allem sicher zu machen, müssen Sie sich an einige Grundregeln halten, die im Land gelten.

Bei Reisen durch das Land ist zu beachten, dass der Besuch einiger Gebiete nur in Begleitung von Mitarbeitern eines Reiseunternehmens möglich ist. Und einige Gebiete sind im Allgemeinen für Ausländer gesperrt.

Die Gesetzgebung Turkmenistans schreibt vor, dass Touristen in das Land kommen müssen, um in genau den Hotels untergebracht zu werden, die sie im Aufenthaltsprogramm angegeben haben. Für Foto- und Videoaufnahmen einiger Objekte ist eine besondere Genehmigung erforderlich.

In Turkmenistan wurde kürzlich ein Rauch- und Alkoholverbot an öffentlichen Orten verabschiedet.

Leitungswasser zu trinken ist unsicher. Kochen Sie es auch zum Zähneputzen. Flaschenwasser kann verwendet werden. Lebensmittel wie Fisch und Fleisch müssen thermisch verarbeitet werden, und Gemüse und Obst sollten gründlich gewaschen werden.

Beim Kauf verschiedener Souvenirs in Turkmenistan ist zu beachten, dass einige Produkte und Produkte nicht außer Landes gebracht werden können. Diese Produkte umfassen Fisch und schwarzen Kaviar. Der Export von Juwelen, archäologischen Ausstellungsstücken und Kunstgegenständen aus dem Land ist nur dann möglich, wenn relevante Dokumente vorliegen, die den Kauf bestätigen. Beachten Sie außerdem, dass Sie einen Teppich im Ausland mitnehmen können, wenn Sie eine Bescheinigung des Teppichmuseums erhalten, dass er keinen historischen Wert hat. Voraussetzung für den Export von Teppichen ist die Entrichtung von Steuern, abhängig von der Größe der Ware. Beim Kauf von Teppichen in staatlichen Geschäften ist die Steuer bereits im Produktpreis enthalten.

Visa Informationen

Alle ausländischen Touristen, die nach Turkmenistan reisen möchten, benötigen ein Visum, das auf Einladung des Reiseunternehmens ausgestellt wird. Nach Erhalt eines Einladungsschreibens für ein Visum müssen Sie sich an das Konsulat von Turkmenistan wenden, das sich unter folgender Adresse befindet: 121019, Russland, Moskau, trans. Filippovsky, 22.

Um ein Visum zu beantragen, müssen folgende Dokumente eingereicht werden: die Originaleinladung, ein Reisepass mit einer Gültigkeit von mehr als sechs Monaten, eine Fotokopie des internen Reisepasses, zwei Visaantragsformulare, eine Arbeitsbescheinigung mit Angabe der Position und des Gehalts sowie zwei Fotos.Die Bearbeitung des Visums erfolgt erst nach einem persönlichen Gespräch mit dem Konsul.

Die Kosten für Visa betragen 31 USD für bis zu 20 Tage, 41 USD für 20 Tage und 51 USD für den gesamten Monat. Wenn Sie an Wochenenden und Feiertagen ein Visum an der Grenze erhalten, erhöhen sich die Registrierungskosten um 10 USD.

Kultur

Turkmenistan hat ein reiches kulturelles Erbe, das in Tausenden von Jahren geschaffen wurde. Davon zeugen insbesondere die Ausgrabungen von Nisa (18 km von Aschkhabad entfernt), der Hauptstadt des antiken parthischen Staates, die um die Jahrtausendwende v. Chr. Existierten. - I tausend n. Chr Es gibt Reste von Stadtvierteln, Tempeln, Palästen. Bei den Ausgrabungen von Nisa wurden erlesene Rhytons (Kelche in Form eines Horns) aus Elfenbein, Skulpturen aus Ton und Stein, Münzen und Archivalien auf Tontafeln entdeckt. Diese Erkenntnisse sind von globaler Bedeutung.

Im Norden der Stadt Bairam-Ali liegen die Ruinen einer anderen antiken Stadt - Merv, eines der bedeutendsten historischen und architektonischen Denkmäler Turkmenistans. Sein ältester Teil ist die Festung Erk-Kala, die aus dem 1. Jahrtausend v. Chr. Stammt. Mitte des 1. Jahrtausends n. Chr Merv war die Hauptstadt des östlichen Teils des sasanischen Reiches und dann das Zentrum der arabischen Gouverneure in Khorasan. Die Stadt erreichte ihre Blütezeit im 12. Jahrhundert. im Bundesstaat Seldschuken und Choresmschas, wie die Überreste der antiken Stadt Sultan-Kala mit dem Mausoleum des Sultans Sanjar im Zentrum belegen. Zu dieser Zeit war Merv das größte Zentrum für die Herstellung von Stanzkeramik im Osten. Im Norden Turkmenistans, wo sich der alte Urgentsch befand - die Hauptstadt von Khorezm im 12. und 13. Jahrhundert - befanden sich Denkmäler wie die Akkala-Festung ("Weiße Festung"), ein Minarett und das Fakhreddin-Razi-Mausoleum (zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts), das ein Backsteinquader ist Gebäude mit einer zwölfseitigen Kuppel.

Die alte Kultur Zentralasiens, einschließlich Turkmenistans, basiert auf den religiösen Traditionen des Zoroastrismus, des Buddhismus, des Christentums und einiger anderer Kulte und Glaubensrichtungen. Ab der Wende vom 7. zum 8. Jahrhundert, als die Region von den Arabern erobert wurde, wurde der Islam zur vorherrschenden Religion. Die Gläubigen Turkmenen, Usbeken, Tadschiken, Kasachen und einige andere ethnische Gruppen des modernen Turkmenistan praktizieren hauptsächlich den sunnitisch-hanifitischen Islam. Dennoch bekennt sich ein kleiner Teil der einheimischen Bevölkerung, die aus dem Iran stammt, zum Schiismus.

Im Laufe der Jahrhunderte hat der Sufismus eine wichtige Rolle in der turkmenischen Gesellschaft gespielt - die mystische Richtung des muslimischen Dogmas, das durch eine Kombination von Metaphysik und asketischer Praxis gekennzeichnet ist, die Doktrin der schrittweisen Annäherung durch die mystische Liebe, Gott zu kennen. Der Sufismus (wie auch der Sunnitismus) hatte einen bedeutenden Einfluss auf die kulturelle Entwicklung Turkmenistans, auf die Literatur, die Volkskunst und sogar auf das politische Leben im Land.

Bis Mitte der 1930er Jahre baute die Kultur Turkmenistans auf den kulturellen Traditionen der türkischen Oguz auf, die bis in die vorislamische Zeit zurückreichen und in Musik, Epos und Literatur am auffälligsten sind. Die Kultur des Landes basierte auf den eigentlichen turkmenischen Traditionen, die, wie bereits erwähnt, Ende des 9. Jahrhunderts eingeführt wurden. nach der Annahme des Islam durch den seldschukischen Staat. Das berühmteste Werk der vorislamischen Zeit ist das nationale Epos des Oguz Oguz-Namens (Oguz-Buch), das nicht nur zum kulturellen Erbe der Turkmenen, sondern auch der Aserbaidschaner und Türken gehört. Es wurde von Generation zu Generation mündlich weitergegeben und erst Mitte des 16. Jahrhunderts aufgenommen. Bekannt ist auch das Epos Kitabi Dede Korkud, das die vorislamische Stammeskultur der Oghuz und den Einfluss des Islam im 11. und 12. Jahrhundert widerspiegelt.

Nach der Annahme des Islam durch die türkischen Völker verbreitete sich in Zentralasien das Schreiben nach dem arabischen Alphabet. Gleichzeitig galt die von den Seldschuken und fast allen nachfolgenden Dynastien als Staat angenommene persische Sprache als Sprache der Wissenschaft und der Hochkultur.Die turkmenische Poesie verwendete jedoch die Chagatai-Sprache, die auch in Zentralasien verbreitet ist. Sein phonetisches System war flexibel genug, um Merkmale der türkischen Sprachen zu vermitteln. Gleichzeitig wurden arabische Grafiken verwendet, die zur besseren Übertragung der türkischen Phonetik etwas modifiziert wurden. Die turkmenische Literatur entwickelte sich in der Chagatay-Sprache. Der große turkmenische Dichter und Denker des 18. Jahrhunderts schrieb darüber. Makhtumkuli (1733–1780) und seine Anhänger Seitnazar Seidi (1775–1836) und Kurbandurdy Zelili (1780–1836). Vor Makhtumkuli war die turkmenische Poesie hauptsächlich durch sufi-philosophische Abhandlungen in poetischer Form vertreten. Er und seine Anhänger begannen, Gedichte über Natur und Politik zu schreiben, während sie über die engen Grenzen der Konventionen der persischen Poesie hinausgingen. Die Motive der turkmenischen Volksdichtung und der epischen Traditionen waren weit verbreitet. Zu den herausragenden Dichtern dieser Zeit zählen auch Nurmuhamed-Garib Andalib, Magrupi (oder Kurbanali), Shabende und Gaibi.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts Werke turkmenischer Dichter erhalten politische Obertöne; Gleichzeitig schwächt sich der Einfluss der islamischen Mystik, vorwiegend des Sufismus, der zuvor in der turkmenischen Literatur vorherrschte, erheblich ab. Nach dem Beitritt Turkmenistans zum Russischen Reich in den 1870-1890er Jahren nahm die soziale und politische Satire den ersten Platz in der Poesie ein. Satiriker wie Durdygylych und Mollamurt waren im frühen 20. Jahrhundert sehr beliebt.

Die Sowjetzeit war geprägt von radikalen Veränderungen im sozialen und kulturellen Leben. 1928 wurde das arabische Alphabet durch das lateinische Alphabet ersetzt und die Turkmenen von ihrem literarischen Erbe abgeschnitten. 1940 wurde das lateinische Alphabet als Grundlage der Schrift durch das russische ersetzt und die Kontinuität der kulturellen Traditionen in Turkmenistan erneut gebrochen. Jedoch an der Wende von 20 zu 21 Jahrhunderten. Die Regierung des Landes beschloss, zum lateinischen Alphabet zurückzukehren.

Die turkmenische Kunstprosa und das turkmenische Drama begannen sich hauptsächlich in der Sowjetzeit zu entwickeln. Die damals geschriebenen Romane und Theaterstücke lobten die wahren und imaginären Errungenschaften des Sozialismus, einschl. die Emanzipation der Frauen, die Kollektivierung der Landwirtschaft, die Beseitigung der feudalen und Stammesreste und später der Sieg des sowjetischen Volkes im Zweiten Weltkrieg. Unter den turkmenischen Schriftstellern der Sowjetzeit war der berühmteste Dichter, Schriftsteller und Dramatiker Berdy Kerbabaev (1894-1974).

Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass im Laufe der Jahrtausende viele Legenden über die weltberühmten Achal-Tekkiner geschaffen wurden, die der Legende nach von himmlischen Pferden abstammen und über die bereits im 5. Jahrhundert nach Christus. BC "Vater der Geschichte" Herodot berichtete, dass die Turanier (die Vorfahren der Turkmenen) sie als Symbol der Sonne auswählten. Schon jetzt ist es verboten, Achal-Tekkiner ohne besondere Erlaubnis aus Turkmenistan zu entfernen.

2003 wurde die Gesellschaft für Turkmenische Kultur in Russland registriert, in der Vertreter der in Moskau lebenden turkmenischen Diaspora zusammengeschlossen sind. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Entwicklung der turkmenischen Kultur, die Vertiefung der Freundschaft und das gegenseitige Verständnis zwischen den Völkern Russlands und Turkmenistans zu fördern.

Auf dem Gebiet der Kultur war dies nicht ohne strenge Verbote und Beschränkungen seitens der Behörden. Nach dem Verbot von Oper, Ballett, Zirkus und der Schließung von Kinos wurden die öffentlichen Bibliotheken Anfang 2005 geschlossen, da nach Angaben der Staats- und Regierungschefs "sowieso niemand dorthin geht und keine Bücher liest". Das Abonnement ausländischer Veröffentlichungen wurde bereits 2002 verboten. Nur Bücher des Präsidenten, vor allem Ruhnama, werden im Überfluss in Buchhandlungen verkauft.

Geschichte

Die ersten Beweise für die Besiedlung des Territoriums Turkmenistans durch den Menschen stammen aus der Jungsteinzeit. Bei den archäologischen Ausgrabungen wurden viele Steinwerkzeuge sowie Überreste von Jägersiedlungen und Fischersiedlungen gefunden, darunter die berühmteste ist die Jebelgrotte im östlichen Teil des Kaspischen Meeres. Es wurde auch entdeckt, dass im 2. Jahrtausend vor ChristusIn diesen Gebieten wurden Töpferwaren hergestellt und Metalle verarbeitet.

Der südliche Teil Turkmenistans war der nordöstliche Rand der alten landwirtschaftlichen Nutzpflanzen des Nahen Ostens, und hier begann sich höchstwahrscheinlich zum ersten Mal in Zentralasien die Landwirtschaft und Viehzucht zu entwickeln. Gefunden in Aschgabat in der Nähe der Siedlung Jeytun aus dem 6. Jahrhundert. BC, ist eine der ältesten landwirtschaftlichen Siedlungen auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR.

Die uralten Bauern der Vorgebirgsebene Südturkmenistans lebten sesshaft in Häusern aus Lehmwalzen, die als Vorläufer der rohen Ziegel dienten, und stellten sichelförmige Erntegüter mit Feuersteinsäcken, Körnerreibern und mit roter Farbe verzierten Keramikschalen her. In der Jungsteinzeit tauchten in dieser Zone die ersten primitiven Bewässerungskanäle auf. Die Entwicklung der Landwirtschaft setzte sich in der Bronzezeit fort. Zu dieser Zeit gehörten einige archäologische Denkmäler - die großen Siedlungen Namazga-Tepe, Altyn-Tepe, Kara-Tepe und andere -, von denen einige dem Typ der Protostadt angehörten. Während der Ausgrabungen wurden dort auch Kunstgegenstände gefunden - Statuen, Keramikgefäße mit Gemälden usw.

Lebensräume der Landwirtschaft in Südturkmenistan 7-6 Jahrhunderte. BC äh Sie waren Teil verschiedener Staaten: Margiana (Mypgaba-Becken) - war Teil von Bactria; Die südwestlichen Regionen von Parthia und Hyrcania bestehen aus Miesmuscheln. In 4-6 Jahrhunderten. BC äh Die Gebiete, die später Turkmenistan bildeten, gehörten unmittelbar zum achämenidischen Staat und gelangten dann in den Besitz Alexanders des Großen und seiner Nachfolger. Ende des 1. Jahrtausends vor Christus Das Khorezm-Königreich wurde gegründet, dessen Blütezeit Mitte des 4. Jahrhunderts begann. BC Die Städte von Khorezm waren Zentren für die Entwicklung von Landwirtschaft, Handwerk und Handel.

Das Parther-Königreich, das später unter König Mithridates II. (124–84 v. Chr.) Entstand, entwickelte sich schnell zu einem der großen Oststaaten. Zu dieser Zeit wurde die Stadt Merv (die Hauptstadt von Parthia, jetzt Mary) ein wichtiges Handels-, Handwerks-, Kultur- und sogar intellektuelles Zentrum. Es war kein Zufall, dass Merv "Shah-jahan" genannt wurde, was "Königin des Friedens" bedeutet. Wichtige Handelswege (einschließlich der berühmten Großen Seidenstraße) führten durch diese Stadt und verbanden Khorezm, Sogd, Balkh, Indien und China.

Im Jahr 224 n. Chr Südturkmenistan wurde von der Dynastie der iranischen Schahs der Sassaniden erobert. Gleichzeitig begann sich ein Teil der Nomadenstämme Turkmenistans mit den Hunnen, den Vorgängern der Hunnen, zu assimilieren. Mitte des 5. Jhs. Die Union der Hunnenstämme unter Führung der Ephtaliten konnte den größten Teil dieses Territoriums unterwerfen. Die Ephtalits wurden von der türkischen Allianz der Stämme besiegt, die einen großen Einfluss auf die Sprache und die Lebensweise der Nationen hatte, die sie eroberten. Zu Beginn der arabischen Eroberung im 6. Jahrhundert. Fast alle Stämme hier wurden türkischsprachig und begannen später, den von den Arabern eingeführten Islam zu bekennen. Seitdem ist dieses Bekenntnis im turkmenischen Staat bis heute von grundlegender Bedeutung.

Mittelalter. Zu Beginn des 8. Jhs. Das Gebiet zwischen dem Kaspischen Meer und dem Amu Darya unterstand dem arabischen Kalifat. Die lokalen Stämme der Türken, die zum Islam konvertierten, stellten enge Handels- und Kulturbeziehungen zum Rest der muslimischen Welt her. Als jedoch die Macht der Araber nachließ (obwohl der Islam immer noch die vorherrschende Religion war), drangen die Oguz-Türken Mitte des 11. Jahrhunderts in das Gebiet Turkmenistans ein. Es wurde vom seldschukischen Staat regiert, der nach dem Anführer der Oguz, Seldschuk ibn Tugak und seinen Nachkommen, den Seldschukiden, benannt wurde. Die Hauptstadt dieses Staates war die Stadt Merv. Oguzes vermischten sich mit lokalen Stämmen, und auf dieser Grundlage bildete sich ein Volk, das "Turkmenen" genannt wurde, und das Land wurde Turkmenistan ("Land der Turkmenen") genannt. In 12-I3 Jahrhunderten. Es wurde von den Schahs von Khorezm regiert, die wiederum von den Truppen von Dschingis Khan in den Jahren 1219-1221 unterworfen wurden und Teil des mongolischen Reiches wurden.In den folgenden Jahrhunderten wurde eine großflächige Umsiedlung turkmenischer Stämme entlang der Ostküste des Kaspischen Meeres, der Mangyshlak-Halbinsel, des Ustyurt, des Balkans, des nordwestlichen Teils des Khorezm-Gebirges, der Ufer des Sarykamysh-Sees und des Uzboy und sogar in der Karakum-Wüste beobachtet. Sie besetzten auch die Gebiete Südturkmenistans, in denen die iranischsprachige Landbevölkerung noch übrig war.

Während der Herrschaft der Nachkommen von Dschingis Khan erlangten einige turkmenische Stämme teilweise Unabhängigkeit und gründeten vassale Feudalstaaten. Sie spielten auch nach Zentralasien Ende des 14. Jahrhunderts eine herausragende Rolle in der Geschichte der Turkmenen. wurde von Timur (Tamerlane) erobert. Nach dem Sturz der timuridischen Dynastie ging die nominelle Kontrolle über dieses Gebiet auf Persien und das Khiva-Khanat über. Zu dieser Zeit bildeten sich unter den Turkmenen allmählich eine Schicht von Kaufleuten, hauptsächlich unter den Stämmen, die an der Küste des Kaspischen Meeres lebten und mit Russland Handel trieben (besonders während der Regierungszeit von Peter I.).

Im späten Mittelalter wurden die turkmenischen Stämme schließlich zwischen den drei Feudalstaaten Persien, Chiwa und Buchara aufgeteilt. Ab dem 16. Jahrhundert definieren Historiker die soziale Struktur der Turkmenen als patriarchalisch-feudalistisch mit Elementen der patriarchalischen Sklaverei. Die feudalen Beziehungen waren unter sesshaften landwirtschaftlichen Stämmen (Daryalyk Turkmenen, Heiden des Prikopetdag-Streifens) am ausgeprägtesten. Zu dieser Zeit hatten die Turkmenen fast keine großen Städte, entwickelten Handwerk und blieben wirtschaftlich hinter ihren Nachbarn zurück - den indigenen Völkern Persiens, Bucharas und Chiwas der Hauptgründe für ihre politische Fragmentierung. In den 16-17 Jahrhunderten. Ihr Territorium war Gegenstand heftiger Kriege zwischen den Buchara- und Khiva-Khans, und der Süden Turkmenistans eroberte Safavid Iran.

Zu dieser Zeit begann der Sarykamysh-See allmählich auszutrocknen, entlang dessen Ufer die turkmenischen Stämme lebten, und der Wasserfluss entlang des Daryalyk nahm ebenfalls ab. Dieser Umstand zwang die Menschen, allmählich nach Süden, in die Priatrek-Steppe und in die Nähe der Kopetdag-Gebiete und von dort nach Südosten in die Täler des Murghab und des Amu Darya zu ziehen. Ab dem Anfang des 17. Jahrhunderts Kalmücken, die aus dem Osten auf der Suche nach freiem Land kamen, begannen, die Nomaden von Nordturkmen und der Stadt Khorezm zu überfallen. Zu dieser Zeit begann die Stärkung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Turkmenen und Russland. Außerdem am Ende des 17. Jahrhunderts. Einige turkmenische Stämme, der Überfälle der Kalmücken und der bewaffneten Einheiten des Khiva Khan überdrüssig, zogen in die russische Staatsbürgerschaft und wanderten teilweise in den Nordkaukasus aus.

Neue Geschichte. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Der größte Teil des Territoriums Turkmenistans befand sich in den Händen des iranischen Schah Nadir. Der widerspenstige Teil der Turkmenen ging nach Mangyshlak, in die kaspische Steppe und nach Khorezm. Nach der Ermordung von Nadir Shah im Jahr 1747 brach sein Reich jedoch ziemlich schnell zusammen, was es den turkmenischen Stämmen vorübergehend im Norden ermöglichte, nach Südturkmenistan zurückzukehren.

Zu dieser Zeit bewohnten die Turkmenen praktisch das gesamte Gebiet des modernen Turkmenistan. Viele der turkmenischen Stämme - die ersari, die Tekins (Teke), die Emut (Iomuts), die Goklens, die Saryks und Salyrs, Chovduras und andere - hatten ein bedeutendes militärisches Potenzial und nahmen Handelsbeziehungen mit anderen Ländern auf. Die Handelswege, die Europa mit Zentralasien, dem Iran und Afghanistan verbinden, verliefen durch die turkmenischen Länder.

Während des russisch-persischen Krieges zwischen 1804 und 1813 schlossen russische Diplomaten ein freundschaftliches Bündnis mit einer Reihe turkmenischer Stämme gegen Persien. Das Territorium Turkmenistans selbst erhielt die Rolle eines Brückenkopfes in den russischen Plänen, Zentralasien mit seinen reichen natürlichen Ressourcen zu erobern. Das Eindringen Russlands in Turkmenistan begann mit der Gründung 1869 an der Ostküste des Kaspischen Meeres von Krasnovodsk.In den Jahren 1869-1873 gaben die Stämme Westturkmenistans dem Druck der Diplomaten und der militärischen Macht Russlands leicht nach, während die Stämme Ostturkmenistans bis Januar 1881, als die Festung Geok-Tepe eingenommen wurde, heftigen Widerstand gegen die russischen Truppen leisteten. Der Fall dieser Festung vollendete die Eroberung der turkmenischen Länder durch Russland.

Nach dem Beitritt zu Russland wurde Turkmenistan aktiv in das Wirtschaftssystem der russischen Marktbeziehungen eingebunden, das weitaus fortschrittlicher war als die archaische sozioökonomische Struktur der turkmenischen Stämme. Im 80. 19. Jahrhundert. Auf dem Territorium Turkmenistans wurde die Transkaspische Eisenbahn gebaut, die das Wachstum der regionalen Wirtschaft, die Produktion und den Export von Rohstoffen (hauptsächlich Baumwolle) nach Russland und dann auf die europäischen Märkte anregte.

In der transkaspischen Region entstanden Städte (Krasnovodsk, Ashkhabad und andere) mit einer wachsenden russischen und armenischen Bevölkerung, und es entstanden Industrieunternehmen. Vor der Oktoberrevolution traten in der weitgehend patriarchalisch-feudalen Gesellschaftsstruktur der Turkmenen Marktelemente auf, die sich insbesondere in den südlichen Regionen (Ashgabat, Merv) bemerkbar machten.

Während der ersten russischen Revolution von 1905-1907 fanden Streiks der Sozialdemokraten auf der Transkaspischen Eisenbahn statt. Nach der Niederlage der Revolution wurden Streiks verboten und jegliche Manifestation von Unzufriedenheit von den Behörden streng unterdrückt.

Im Jahr 1916 kam es in Turkmenistan zu einer Welle von Massenprotesten der indigenen Bevölkerung gegen die Mobilisierung für logistische Arbeiten. Nach dem Sturz der zaristischen Regierung im März 1917 in den Großstädten Aschgabat, Krasnovodsk, Chardzhou und Marakh wurden die zuvor verbotenen Gruppen von Sozialdemokraten, einschließlich der Bolschewiki, aktiver. Die Landbevölkerung blieb jedoch passiv und überließ die Kontrolle ihrer religiösen und Stammesführer nicht.

Neueste Geschichte. Nach der Oktoberrevolution von 1917 kämpften die Rote Armee, die Weiße Garde, die britischen Expeditionskräfte und die Sozialrevolutionäre auf dem Territorium Turkmenistans. Die östlichen Gebiete Turkmenistans blieben unter der Herrschaft der Khiva und Buchara, die Vasallen des russischen Reiches waren. Obwohl die Bolschewiki die russischen Arbeiter in den Städten für sich gewinnen konnten, blieben die Versuche, das Vertrauen der turkmenischen Bauern, dekhan, zu gewinnen, erfolglos. Im Dezember 1917 übernahmen die Bolschewiki in Aschgabat die Macht, blieben aber nicht lange dort. Die Weißen Garden und Sozialrevolutionäre, die im Juli 1918 von britischen Truppen unterstützt wurden, empörten sich und vertrieben die Bolschewiki. Um den Verlust Turkmenistans und der gesamten transkaspischen Region zu verhindern, wurden Einheiten der Roten Armee dorthin geschickt. Im August 1918 wurde das Gebiet Turkmenistans von britischen Truppen besetzt, die die Kontrolle behielten, bis im September 1919 die meisten von ihnen von der britischen Regierung abberufen wurden. Einzelne antibolschewistische Verbände leisteten bis Februar 1920 Widerstand, als Einheiten der Roten Armee Krasnovodsk besetzten. Dieses Ereignis bedeutete die endgültige Niederlage der Weißen Garde und der Sozialrevolutionäre. dann der Abzug der britischen Militäreinheiten. 1920 fanden in Chiwa und Buchara revolutionäre Umwälzungen statt, und dort wurden die Sowjetrepubliken Khorezm und Buchara gegründet.

Zwischen April 1918 und Oktober 1924 wurde das Land offiziell als Turkmenische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik bezeichnet und war Teil der RSFSR. Am 27. Oktober 1924 wurde die Turkmenische Sozialistische Sowjetrepublik als Teil der UdSSR gegründet. Der erste Schritt der Regierung der turkmenischen SSR war die Fortsetzung der Land-Wasser-Reformen, die nach dem Sieg der Roten Armee 1920 begonnen hatten. Gleichzeitig wurde das Land, das zuvor den Großgrundbesitzern, den Bai, gehört hatte, umverteilt. Die Organisation von Bauerngenossenschaften und die Wiederherstellung der Ölindustrie begannen.

1926 begann die Republik, die Landwirtschaft zu kollektivieren und große Baumwollplantagen anzubauen. Bis 1929 wurden fast 15% von Dekhan Mitglieder von Kollektivfarmen (Collective Farms), und bis 1940 wurde praktisch das gesamte Land von Kollektivfarmen genutzt, und die Bauern, die es betrieben, wurden zu Kollektivfarmen. Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs belegte Turkmenistan (nach Usbekistan) in der UdSSR den zweiten Platz in der Baumwollproduktion. Intensiv wurden auch andere Zweige der Landwirtschaft entwickelt, was durch den Ausbau und die Verbesserung der Bewässerungssysteme, vor allem des Baus von Stauseen und Bewässerungskanälen, erleichtert wurde.

Die 1930er Jahre waren von einer intensiven Entwicklung der Ölindustrie geprägt. In den Lagerstätten der Halbinsel Cheleken, die während des Bürgerkriegs gelitten hatten, wurde die Produktion wieder aufgenommen, neue Lagerstätten wurden in der Nähe von Nebitdag erkundet und in Betrieb genommen. Fast alle in Turkmenistan abgebauten oder angebauten Rohstoffe wurden zur Verarbeitung in andere Sowjetrepubliken geschickt.

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Entwicklung der industriellen Produktion war die Bildung neuer sozialer Gruppen - Ingenieure und Techniker sowie Facharbeiter. Der Alphabetisierungsgrad der Bevölkerung in der Republik wurde dank der Unterstützung der Bundesregierung der UdSSR erheblich gesteigert, und im Bereich Bildung und Gesundheit wurden erhebliche Fortschritte erzielt.

Gleichzeitig wurde während der Kollektivierung die turkmenische Mittelschicht (sogenannte "Kulaken") in der Landwirtschaft praktisch zerstört, und während der Kollektivierung wurden fast alle muslimischen Geistlichen und ein bedeutender Teil der neu gebildeten nationalen Intelligenz Opfer von Repressionen, die ab Mitte 1930 stattfanden bis 1953.

Der Zweite Weltkrieg gab der wirtschaftlichen Entwicklung Turkmenistans einen starken Impuls, da zu Beginn des Krieges viele Industrieunternehmen aus den westlichen Regionen der UdSSR nach Turkmenistan evakuiert wurden. dementsprechend die Notwendigkeit einer raschen Entwicklung des Verkehrs. Zu dieser Zeit wurde die Aschgabat-Eisenbahn (heute zentralasiatische Eisenbahn) bis zum Kaspischen Hafen von Krasnovodsk fortgesetzt.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde die 87. Separate Turkmenische Brigade gegründet, die später die Basis der 76. Infanteriedivision bildete. Während des Krieges erhielten 19.000 Soldaten und Offiziere Turkmenistans Orden und Medaillen, 51 turkmenische Soldaten erhielten den Titel Held der Sowjetunion.

Zu den wirtschaftlichen und sozialen Schwierigkeiten der Nachkriegsjahre gesellte sich die Tragödie des turkmenischen Volkes von 1948 - das verheerende Erdbeben von Aschgabat. Dennoch war es in der Nachkriegszeit möglich (zum großen Teil dank der Russen und Ukrainer, die aus den während des Krieges zerstörten Regionen der UdSSR nach Turkmenistan kamen), die Volkswirtschaft der Republik wiederherzustellen und zu modernisieren: einen Öl- und Gaskomplex zu schaffen, die Ölraffinerieindustrie zu entwickeln, den Karakumkanal zu bauen, die landwirtschaftliche Produktion zu diversifizieren, einschließlich Erhöhung der Baumwollernte.

Zeit der Unabhängigkeit. Am 22. August 1990 erklärte Turkmenistan seine Souveränität innerhalb der UdSSR. Im Oktober 1990 wurde Saparmurat Niyazov, der erste Sekretär der Kommunistischen Partei Turkmenistans seit 1985 und Vorsitzender des Obersten Rates der Republik (ab Januar 1990), bei nicht alternativen Wahlen zum Präsidenten der Republik gewählt. Am 26. Oktober 1991 hielt die Regierung ein Referendum über die Unabhängigkeit Turkmenistans ab. 94% der Bevölkerung stimmten für die Unabhängigkeit. Am nächsten Tag, dem 27. Oktober 1991, erklärte der Oberste Rat Turkmenistan zu einem unabhängigen Staat, und Ende Dezember 1991 trat das Land der GUS bei. Im folgenden Jahr, 1992, wurde die Verfassung von Turkmenistan verabschiedet (18. Mai), und drei Jahre später, am 12. Dezember 1995, verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution zur "permanenten Neutralität von Turkmenistan", die die Innen- und Außenpolitik des Landes bestimmte.

Die Offensive von 2001 im Lande wurde zum Beginn des „goldenen Zeitalters“ des turkmenischen Volkes erklärt, einer Ära des Wohlstands auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet.

Gleichzeitig gehört Turkmenistan laut internationalen Menschenrechtsorganisationen in den letzten Jahren zu den zehn Ländern mit den brutalsten diktatorischen Regimen (zusammen mit Ländern wie Nordkorea, Simbabwe, Äquatorialguinea, Sudan usw.). Im Dezember 1991 wurde Präsident S. Niyazov auf einer gemeinsamen Sitzung des Parlaments, des Ältestenrates und der nationalen Galkynysh-Bewegung die Befugnis für eine unbefristete Präsidentschaft übertragen. In seinen öffentlichen Reden betont er, dass es im Übergangsprozess des Landes notwendig ist, die sozioökonomische Sphäre strikt staatlich zu regulieren. Seiner Meinung nach werden rasche sozioökonomische Reformen (insbesondere Marktreformen) und demokratische Reformen zu einer absoluten Verarmung der Bevölkerung und zu Chaos in allen Bereichen des öffentlichen Lebens führen. Dem Präsidenten zufolge "darf niemand Demokratie spielen. Zuerst müssen Gesetze erlassen werden, und die Demokratie wird von selbst kommen. Jeder Versuch, Turkmenistan zu unzeitgemäßen radikalen sozioökonomischen Maßnahmen zu drängen, widerspricht den nationalen Interessen des Landes, das seinen eigenen Entwicklungsweg eingeschlagen hat."

Die Opposition ist im Land völlig unterdrückt. Turkmenistan ist eines der wenigen Länder, in denen die Staatsanwaltschaft offiziell 50% des beschlagnahmten Vermögens von Personen erhält, denen verschiedene Straftaten vorgeworfen werden.

Gleichzeitig gibt es positive Momente in der sozioökonomischen Politik der Behörden, die Stabilität in der Gesellschaft bleibt erhalten. Es besteht der Wunsch, die Wiederbelebung islamistischer Extremisten im Land zu verhindern, und es werden Maßnahmen ergriffen, um die Durchdringung des orthodoxen Islam von außen (aus Usbekistan, Afghanistan usw.) einzudämmen. Eine bedeutende Leistung des Präsidenten ist die niedrige Kriminalitätsrate im Land. Nach offiziellen Angaben in Turkmenistan wurden mit mehr als 5 Millionen Menschen (2000) nur 10.885 Straftaten registriert, inkl. 267 Morde, 159 schwere Körperverletzungen, 61 Vergewaltigungen, 3234 Diebstähle, 320 Raubüberfälle.

Darüber hinaus gibt es im Land niedrige Stromrechnungen. Die Nutzung von Gas und Wasser ist kostenlos, es wird fast kein Strom verbraucht, und der Öffentlichkeit werden beim Kauf von Salz und Mehl erhebliche Vorteile geboten. Niedrige Preise für öffentliche Verkehrsmittel (Bus, Trolleybus) - 2 Cent pro Fahrt, Flug von Aschgabat nach Turkmenbashi (ehemals Krasnovodsk am Kaspischen Meer) - ca. 2 US-Dollar. Ein Liter AI-95-Benzin kostet ca. 2 Cent, niedrige Preise für Grundnahrungsmittel - Fladenbrot, Milch, Suz'ma (Nationaler Hüttenkäse), viel Gemüse und Obst.

Dennoch haben ausländische Beobachter die konsequente und gezielte Belästigung ethnischer Minderheiten, einschließlich Russen, die Unterdrückung der Rechte und Freiheiten der Bürger des Landes, die Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren und Ermittlungen in Gefängnissen, den Wohlstand der Korruption im öffentlichen Leben und in der Wirtschaft zur Kenntnis genommen. Der Drogenkonsum ist im Land weit verbreitet, insbesondere bei jungen Menschen, und die Arbeitslosigkeit ist hoch. Im Jahr 2004 wurde Turkmenistan als eines der schlechtesten Länder anerkannt, in denen es lebte - es belegte den 150. Platz im Index der Wirtschaftsfreiheit von 155 Ländern. Nordkorea nimmt den letzten Platz ein.

Wirtschaft

Ungefähr 30% der wirtschaftlich aktiven Bevölkerung sind in der Landwirtschaft beschäftigt, ungefähr 40% in der Industrie und ungefähr 30% im Dienstleistungssektor.

Der wichtigste natürliche Reichtum Turkmenistans ist Erdgas.

Nach offiziellen Angaben betrug das Wirtschaftswachstum des BIP 1999 - 16%, 2000 - 18%, 2001 - 20%, 2003 - 17%, 2004 - 21%.

Öl- und Gasförderung und deren anschließender Export. Für die Energieversorgung werden verschiedene Transportmittel verwendet, von denen das wichtigste die in der Sowjetzeit gebaute Gaspipeline Central Asia Center ist.In verschiedenen Entwicklungsstadien befinden sich Projekte zum Bau von Gaspipelines nach Afghanistan, China, Indien und anderen asiatischen Ländern. Um Gas unter Umgehung des russischen Territoriums nach Europa zu transportieren, wird die Nabucco-Ferngasleitung geplant.

Der führende Wirtschaftszweig ist die Leichtindustrie, vor allem die Textilindustrie, der Agrarsektor.

Ashgabat City

Ashgabat - die Hauptstadt von Turkmenistan. Die malerische Hauptstadt liegt am Fuße des Kopetdags, 25 km nördlich der iranischen Grenze. In Aschgabat leben etwas mehr als 900.000 Menschen, das sind 13,4% aller Einwohner des Landes. Wie die meisten zentralasiatischen Städte ist Ashgabat aus einer kleinen Siedlung eines turkischen Stammes der Tekins hervorgegangen. Die Menschen siedelten sich Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. An der Kreuzung großer Karawanenstraßen an und nannten ihr Dorf "Eshg-abad", was "mit Liebhabern ausgestattet" bedeutet. 1881 kamen die Truppen des russischen Reiches hierher. Sie errichteten hier eine Grenzgarnison, errichteten einen Eisenbahnzweig und zu Beginn des letzten Jahrhunderts war Ashkhabad bereits von 30.000 Einwohnern bewohnt.

Höhepunkte

Unabhängigkeitsdenkmal von Turkmenistan

Heute besticht die turkmenische Hauptstadt mit dem Weiß ihrer modernen Gebäude. Ashgabat ist im Guinness-Buch der Rekorde als Stadt mit der größten Anzahl von Gebäuden der Welt eingetragen, die mit weißem Marmor dekoriert sind. Es gibt hier 543 solcher Häuser.

Die Stadt vereint auf organische Weise die alten Traditionen des Ostens mit modernen Technologien, riesigen prunkvollen Monumenten und grünen Plätzen, weitläufigen Alleen und wunderschönen Brunnen. Touristen reisen nach Ashgabat, um die Farben der orientalischen Basare zu sehen und die Schönheit der modernen Architektur zu genießen.

Palastkomplex "Oguzhan" in Ashgabat Hochzeitspalast in Ashgabat

Zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Turkmenistans zählen die Residenz des Präsidenten des Landes - der Palastkomplex "Oguzhan", die Ertogrulgazy-Moschee und die Kathedrale des Heiligen Prinzen Alexander Newski aus dem 19. Jahrhundert. Berühmte Baudenkmäler sind der Mekan-Palast sowie die Gebäude des Ashgabat-Konservatoriums und des Akademischen Schauspielhauses.

Straßen von Ashgabat

Zerstörerisches Erdbeben der Mitte des 20. Jahrhunderts

Im Jahr 1948 erlitt Ashgabat eine schreckliche Tortur. Anfang Oktober gab es ein schweres Erdbeben mit einer Stärke von 7,3 Punkten. Das Zentrum befand sich direkt unter der Stadt in einer Tiefe von 18 km. Die Nachbeben ereigneten sich nachts, als die Stadtbewohner zu Hause waren und schliefen. Infolge der Katastrophe wurden mehr als 90% aller Gebäude zerstört und mehr als 100.000 Menschen starben in den Trümmern - etwa 2/3 der Einwohner der Stadt. Nach der Katastrophe wurde die Hauptstadt Turkmenistans praktisch vom Erdboden gewischt.

Neben Ashgabat selbst sind auch die umliegenden Dörfer in den Nachbargebieten Turkmenistans und im Iran stark betroffen. Wohngebäude wurden zerstört, insbesondere Gebäude aus Lehmziegeln. Das Erdbeben zerstörte die industrielle Produktion, Kommunikation, Wasserversorgung und Abwassersysteme, Stromleitungen und Straßen. Kulturelle Werte und Archive starben unter den Ruinen.

Nach dem schrecklichen Erdbeben wurde Ashgabat restauriert und wieder aufgebaut, so dass es hier keine alten Baudenkmäler gibt. Seit 1995, dem 6. Oktober, wird Turkmenistan als Gedenktag gefeiert.

Sehenswürdigkeiten von Aschgabat

Aschgabat ist im Guinness-Buch der Rekorde nicht nur von einer Vielzahl weißer Marmorgebäude geprägt. Es hat den höchsten Fahnenmast der Welt - 133 m, und die Einwohner und Gäste der Hauptstadt können auf dem größten geschlossenen Riesenrad der Erde fahren.

Und das ist noch nicht alles! Im Jahr 2008 wurde in Aschgabat ein riesiger Brunnenkomplex errichtet, der dem legendären Gründer aller Türkenstämme Oguzkhan und seiner sechs Söhne gewidmet ist. Auf einer Fläche von 15 Hektar werden in der Anlage 27 Springbrunnen synchron betrieben, für deren Beleuchtung Sonnenenergie genutzt wird.Der Brunnenkomplex ist mit Statuen epischer Helden geschmückt und befindet sich in der Nähe der Autobahn, die den Flughafen und die Stadtblöcke verbindet.

Eines der ungewöhnlichen Wahrzeichen von Aschgabat ist ein Denkmal für ein Buch von Turkmenbashi. Das Buch "Ruhnama", was "Spiritualität" bedeutet, wird von allen Bewohnern des Landes besonders geschätzt. In dieser Arbeit beschrieb der erste Präsident Turkmenistans die Geschichte des Staates, seine Biographie und skizzierte die moralischen und ethischen Gebote, die die Turkmenen leiten sollten.

Das Denkmal hat die Höhe eines zweistöckigen Hauses und befindet sich am südlichen Stadtrand von Ashgabat im Independence Park. Nachts "öffnen" sich die Seiten des Buches, und die Besucher können Dokumentationen über die Errungenschaften Turkmenistans sehen. Interessanterweise widmeten die Turkmenen dem Buch von Turkmenbashi einen eigenen Nationalfeiertag. Jedes Jahr am 12. September wird der Tag von Ruhnama im ganzen Land feierlich gefeiert.

Der Independence Park erstreckt sich über eine Fläche von 140 Hektar. Dies ist eine wunderschön dekorierte Grünfläche mit gepflegten Wanderwegen, Bänken und Springbrunnen. Das Unabhängigkeitsdenkmal befindet sich in der Mitte und ist eine 118 Meter hohe Säule. Es ist mit einem Halbmond und fünf Sternen geschmückt, die zu Symbolen der Einheit der fünf wichtigsten turkmenischen Stämme wurden. Am unteren Ende der Säule befindet sich ein Gebäude in Form einer Jurte - das Unabhängigkeitsmuseum, und vor einem riesigen Denkmal steht eine goldbedeckte Statue des ersten Präsidenten Turkmenistans.

Denkmal für sowjetischen Soldaten in Aschgabat

Im Independence Park gibt es viele Denkmäler für Nationalhelden sowie ein großes Amphitheater, in dem Konzerte stattfinden. Im Norden des Parks befindet sich ein pyramidenförmiges Gebäude, in dessen erstem Stock sich Geschäfte befinden, und das zweite Bürogebäude. Das moderne Einkaufszentrum basiert auf der ursprünglichen fünfzackigen Basis und wird von den Einheimischen als "Fünf-Fuß" bezeichnet.

In Ashgabat können Sie eines der höchsten Gebäude des Landes sehen - das gigantische Neutralitätsdenkmal, das 95 Meter in den Himmel ragt und sich an der Bitarap Turkmenistan Avenue im Süden der Stadt befindet. Ein riesiges Denkmal wird von einer vergoldeten Skulptur des ersten Präsidenten des Landes gekrönt, die eine Höhe von 12 Metern hat. Durch den Drehmechanismus dreht sich die Skulptur nach der Bewegung der Sonne, und von den kreisförmigen Aussichtsplattformen können Sie die Stadtblöcke deutlich sehen.

Innerhalb des ungewöhnlichen Denkmals wurde das Neutralitätsmuseum eröffnet, von dem drei Säle dem Leben des modernen Turkmenistans gewidmet sind. Der angrenzende Park ist mit wunderschönen Springbrunnen, malerischen Pavillons und kleinen Cafés ausgestattet.

Metropolitan Entertainment

In Aschgabat wurden mehrere Kinos und Theater eröffnet, das Turkmenische Staatliche Puppentheater und ein Zirkus betreiben. In der Stadt gibt es viele ausgestattete Wandergebiete und Plätze. Ashgabat-Parks sind bei Einheimischen und Touristen am beliebtesten. Der älteste Park wurde 1887 gegründet.

Im Zentrum der Hauptstadt befindet sich ein wunderschöner Kunst- und Unterhaltungskomplex, der als "Alley of Inspiration" bezeichnet wird. Entlang des Flussbettes wurden Bäume gepflanzt und malerische Blumenbeete angelegt. Hier können Sie viele Denkmäler besichtigen, die zu Ehren berühmter turkmenischer Schriftsteller, Denker und Wissenschaftler errichtet wurden.

Die Ashgabat-Version von Disneyland wird durch einen Vergnügungspark im Zentrum der Hauptstadt dargestellt. Er wird die "Welt der Märchen von Turkmenbashi" genannt. Der Park wurde 2006 eröffnet und kostete die Staatskasse 50 Millionen Dollar. Auf 33 Hektar entstehen offene und geschlossene Unterhaltungszonen, die nach den Traditionen der nationalen Folklore gestaltet sind. Um den Besuchern das Reisen über ein großes Gebiet zu erleichtern, bietet der Karakum Express 72 Fahrgästen im Park Platz.

Im Park können Sie Miniaturbilder der wichtigsten historischen und kulturellen Denkmäler des Landes, seiner natürlichen Sehenswürdigkeiten sowie der in Turkmenistan lebenden Tiere sehen.In der "Welt der Märchen von Turkmenbashi" gibt es viele Attraktionen, einen Indoorpark in Form eines magischen Berges sowie ein Riesenrad, das als turkmenische Frauendekoration "gulyaka" stilisiert ist. Ethnographische Sehenswürdigkeiten verschiedener Länder und Nationen werden in der Galerie der Weltdörfer ausgestellt, und der Paradise River präsentiert den Gästen des Parks, in dem kaspische Fische leben, ein großes Aquarium.

Ein weiterer Ort in Ashgabat, an dem Sie sich amüsieren können, ist das riesige Kultur- und Unterhaltungszentrum "Alem". Die stufenförmige Pyramide des Zentrums ist 95 Meter hoch und hat ein großes Riesenrad mit einem Innendurchmesser von 57 Metern. Das interaktive Weltraummuseum empfängt die Gäste in den Kellerräumen von Alem.

Museen der Hauptstadt Turkmenistans

Das größte Museum in Aschgabat trägt den verzierten Namen "Staatliches Museum des staatlichen Kulturzentrums Turkmenistans". Zuvor hieß es "Main National Museum". Es wurde 1998 in der Archabil Avenue gegründet und ist heute täglich außer dienstags von 9.00 bis 18.00 Uhr für Besucher geöffnet.

Der dreigeschossige Museumskomplex erstreckt sich über eine Fläche von 15.000 m² und ist ein eindrucksvolles Beispiel moderner turkmenischer Architektur, bei der teure Oberflächenmaterialien, zahlreiche dekorative Elemente, durchbrochene Metallgitter und Buntglasfenster verwendet werden. Das Gebiet neben dem Museum ist reich mit Blumenbeeten, Springbrunnen und einer Kolonnade mit Skulpturen von geflügelten Pferden geschmückt.

Museumsausstellungen widmen sich der Geschichte und Ethnographie des turkmenischen Volkes sowie der Macht des Präsidenten in Turkmenistan. In den sieben thematischen Galerien wurden über 165.000 Einzelausstellungen ausgestellt. Es enthält Artefakte, die bei archäologischen Ausgrabungen in alten turkmenischen Städten gefunden wurden, umfangreiche Sammlungen nationaler Kleidung, kunstvoll gefertigte Waffen, bunte Teppiche und Schmuck. In mehreren Räumen, die den Präsidenten des Landes gewidmet sind, werden ihre persönlichen Gegenstände, die wertvollsten Geschenke, seltene Fotos und Dokumente ausgestellt.

Viele Touristen, die nach Aschgabat kommen, versuchen, in das einzigartige Museum des turkmenischen Teppichs einzudringen. Es wurde 1993 gegründet, um die Geschichte und die einzigartigen Traditionen der lokalen Teppichweberei zu bewahren. In den Sälen des Museums befindet sich eine Sammlung seltener handgefertigter Teppiche, von denen der älteste im 17. Jahrhundert gewebt wurde. Hier sehen Sie den Teppich aus dem Jahr 2001. Er hat den Status des größten der Welt. Der Teppich wiegt mehr als eine Tonne und hat eine Fläche von 301 m². Der kleinste ausgestellte Teppich, der als Schlüsselbund zum Tragen von Schlüsseln dient. Die Museumssammlung hat mehr als 2000 Exemplare und wird ständig aktualisiert. Erfahrene Handwerker in einer eigens eingerichteten Restaurierungswerkstatt restaurieren alte Teppichprodukte, die dann in die Museumsräume gelangen.

Unter den Kunstmuseen in Aschgabat ist das Museum der Schönen Künste besonders hervorzuheben. Es wurde 1927 gegründet und gilt heute als das größte in Zentralasien. Ein geräumiges dreistöckiges Gebäude befindet sich in der Innenstadt neben dem Regierungsviertel. Die hier gezeigten Bilder sind in 11 Hallen platziert. Neben Werken turkmenischer Künstler sind im Museum Gemälde und Grafiken asiatischer und europäischer Meister zu sehen. Das Museum ist außer dienstags, samstags und sonntags von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Im Vorort Ashgabat Gokdere befindet sich auf einer Fläche von 40 Hektar ein Stadtzoo, den die Bewohner der turkmenischen Hauptstadt als "National Museum of Wildlife" bezeichnen. Es wurde im Jahr 2010 gebaut. Es gibt Gehege mit Tieren aus afrikanischen Savannen, Raubtieren, Huftieren und Vögeln sowie Aquarien mit Fischen aus dem Kaspischen Meer. Der Zoo hat viel Grün, es gibt Springbrunnen und große künstliche Stauseen.

Ausflüge in die Umgebung von Ashgabat

18 km westlich der turkmenischen Hauptstadt, am Rande des alten Dorfes Bagir, befinden sich die Ruinen der antiken Stadt Nisa, die von König Mithridates I. erbaut wurde.Vom 3. Jahrhundert v. Chr. Bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. War Nisa die Hauptstadt des mächtigen parthischen Königreichs.

Zu den Ruinen der antiken Stadt gehören die Überreste von zwei Festungen, Tempel, die königliche Residenz und Schatzkammer sowie die Gräber der Herrscher von Arsakides. Die alte Nisa hat eine unverwechselbare Architektur, die in Zentralasien keine Entsprechungen aufweist. Die Festungsmauern an der Basis sind 9 m dick und wurden entlang des Umfangs mit mächtigen viereckigen Türmen befestigt.

Das Dorf Kipchak, der Geburtsort von Turkmenbashi, liegt 15 km östlich von Ashgabat. Im Jahr 2004 wurde in einem kleinen Dorf eine riesige Moschee aus weißem Marmor errichtet, die nach dem "Kopf der Turkmenen" benannt wurde. Es hat eine Höhe von 55 Metern und vier Minarette sind 92 Meter hoch. Die Fläche eines muslimischen Tempels übersteigt 18.000 m² und 10.000 Gläubige können gleichzeitig in einer riesigen Gebetshalle unterkommen. Der Boden des Gebäudes ist in Form eines achtzackigen Sterns ausgeführt, beheizt und mit einem riesigen handgefertigten Teppich ausgelegt. Die Moschee von Turkmenbashi Ruhi gilt als der größte muslimische Tempel der Welt. Sein Bau kostete die Staatskasse 100 Millionen Dollar.

In der Nähe des Tempels wurde ein Mausoleum mit fünf Sarkophagen errichtet. In der Mitte des Grabkomplexes befindet sich ein Sarkophag, in dem der Leichnam des ersten Präsidenten des Landes, Saparmurad Niyazov, ruht. In den Ecken von vier Sarkophagen sind eine Mutter, ein Vater und zwei Brüder Turkmenbashi begraben. Gegenüber dem Mausoleum befindet sich ein Denkmal zur Erinnerung an die Turkmenen, die während des verheerenden Erdbebens von 1948 starben. Das Dorf Kipchak wird oft von ausländischen Delegationen und Touristen besucht.

In der Nähe von Ashgabat, an den Hängen des Kopetdag-Gebirges, wurde ein ungewöhnlicher Gesundheitspfad angelegt. Es ist 36 km lang und 5 m breit, die Fußgängerzone ist betoniert und mit Laternenpfählen und Trinkwasserquellen ausgestattet.

Lokale Küche

Ein Ausflug nach Aschgabat ist ein Gourmet-Traum. In der turkmenischen Hauptstadt kann man fast alle Fleischsorten probieren. Die Ausnahme bilden Schweinefleisch, das nach den Gesetzen des Islam verboten ist, sowie Pferdefleisch. Es ist nicht gestattet, es im öffentlichen Catering unter hygienischen Standards zu verwenden. Die städtischen Restaurants servieren Hammel- und Rindfleischgerichte. Hier können Sie auch Kamelfleisch, Bergziegenfleisch und andere wilde Artiodactyls probieren.

Die häufigsten Gerichte in Ashgabat sind Manti und Plov. Interessanterweise bieten die Restaurants der nationalen Schmiede nicht nur eine, sondern mehrere Arten von Pilaw an, darunter auch den Fisch Balov „Balykly Yanakhly Ash“. Köstlich gekochter Weißfisch, der im Kaspischen Meer gefangen wird, ist bei Touristen sehr beliebt. Turkmenen kochen am liebsten duftende Kebabs mit rotem Fisch.

In jedem Restaurant werden herzhafte Fleischsuppen gekocht - Shurpu, Bohnensuppe mit Nudeln und leichte Ashkhabad Okroshka. Wenn Sie die Hauptstadt Turkmenistans besucht haben, sollten Sie Krapfen probieren, die aus Hefeteig hergestellt und in Öl gebraten wurden - "Pishme" und Omelett im turkmenischen "Heigenek".

Es gibt viele Orte in Ashgabat, an denen Sie die wichtigsten turkmenischen Getränke probieren können - gut gebrühten grünen und schwarzen Tee. Sehr leckerer Tee mit Fleischstücken - "Chorba", Tee mit Kamelmilch und Teegetränk aus Kamelstacheln.

Neben der nationalen Küche gibt es in Ashgabat beliebte Einrichtungen der iranischen, nahöstlichen, zentralasiatischen und italienischen Küche. Und natürlich gibt es wie in jeder modernen Großstadt Kettencafés und Restaurants - "Bellucci", "Baskin Robbins", "Fitçi House", "SubTime", "AST" und "Pizza House".

Einkaufen und Souvenirs

Samstags und sonntags unweit des Flughafens Ashgabat ist der Altyn Asyr oder Golden Age Basar geöffnet. Es wurde vor kurzem an der Stelle eines lebhaften orientalischen Marktes errichtet, den die Einwohner der Stadt „Tolkuchka“ nannten. Auf einer Fläche von 154 Hektar erstrecken sich Marktreihen mit mehr als 2.100 Geschäften. Dieser Ort ist interessant, weil er aus der Vogelperspektive wie ein riesiger Teppich aussieht. In der Mitte des Basars steht ein bemerkenswertes Wahrzeichen - ein weithin sichtbarer Glockenturm.

"Altyn Asyr" ist ein Ort, an dem Sie preiswerte Souvenirs, Kunsthandwerk und Kunstwerke kaufen können. Auf dem geschäftigen Basar wird mit farbigen Totenköpfen, bunten Roben, Lammfellen und Teppichen gehandelt, die aus verschiedenen Teilen des Landes hierher gebracht werden. Es gibt viele Cafés und Restaurants, es gibt sogar ein Hotel und Highspeed-Internetzugang. Altyn Asyr arbeitet bis 14 Uhr, deshalb ist es besser, in den frühen Morgenstunden auf den Markt zu gehen. Von der Stadt aus ist es bequem, ein Taxi zu nehmen.

Ein weiterer beliebter Ort zum Einkaufen ist das Gulistan-Einkaufszentrum, das die Einwohner den russischen Basar nennen. Es befindet sich im Zentrum von Ashgabat. Hier kaufen sie frisches Obst und Gemüse, preiswerte Schuhe und Kleidung sowie eine Vielzahl von Souvenirs. Das komplexe "Gulistan" ist mit weißem Marmor bedeckt und im Inneren sind viele Restaurants geöffnet. Neben "Altyn Asyr" und "Gulistan" in Aschgabat gibt es mehrere weitere östliche Basare - Tekinsky, Lelyazar, Ak-yol, Parakhat, Tashauzsky, Jennet und andere.

Teppichliebhaber sollten einen Blick auf die lebhafteste "Teppich" -Stätte der turkmenischen Hauptstadt werfen - den Laden, der im Aschgabat-Museum für turkmenische Teppiche eingerichtet wurde. Die hier ausgestellte Produktpalette ist erstaunlich. Das Geschäft verkauft einfache Filzbetten, Matten und kunstvoll gewebte handgefertigte Teppiche.

Im Zentrum der Stadt, neben der Universität, gibt es ein Geschäft im turkmenischen Kulturministerium. Es werden viele wunderschön veröffentlichte Bücher über Aschgabat, Postkarten, Broschüren und Fotoalben mit Blick auf die Hauptstadt verkauft. Für diejenigen, die sich für Malerei und Grafik interessieren, ist es besser, in die private Kunstgalerie "Muhammad" zu gehen, die in der Gerogly Avenue unter der Nummer 83 geöffnet ist.

Sonderangebote für Hotels

Transport

Für Touristen ist ein Taxi die bequemste Art des Stadtverkehrs. Ein Taxi in Aschgabat zu fahren ist nicht teuer, und auf den Straßen stehen viele Autos mit "Dame". Es ist nur zu bedenken, dass es besser ist, die Fahrtkosten im Voraus mit dem Fahrer zu vereinbaren.

Sie können die turkmenische Hauptstadt mit dem Bus erkunden. Der Fahrpreis für sie ist bedeutend niedriger, aber die Geschwindigkeit, mit der die öffentlichen Verkehrsmittel durch die Stadt fahren, kann nicht als hoch bezeichnet werden.

Aus dem Süden von Ashgabat betreibt eine Seilbahn. Es verbindet die Stadt mit den Ausläufern des Kopetdag.

In Ashgabat wurde für die bevorstehenden Asienspiele 2017 auf dem Gelände ein „olympisches Dorf“ mit einer Fläche von 157 Hektar errichtet. Seit 2016 betreibt sie eine mehr als 5,1 km lange Einschienenbahn, auf der sich acht Stationen befinden.

Wie komme ich dorthin?

Regelmäßige Flüge ab Moskau, St. Petersburg, Istanbul, Abu-Dhabi, Dubai, Frankfurt am Main, Minsk, Kiew, Baku, Dhaka, Almaty, Ankara, Bangkok, Peking, Birmingham, London, Paris fliegen , Brno, Delhi, Amritsar, Umurchi sowie turkmenische Städte - Turkmenbashi, Balkanabad, Mary, Dashoguz und Turkmenabad.

Der internationale Flughafen Ashgabat liegt 10 km nordwestlich der Stadt und sieht großartig aus. Sein neues Terminal sieht aus wie ein großer herumstreifender Falkenflügel. Vom Flughafen zum Zentrum von Ashgabat kann mit dem Taxi erreicht werden. Außerdem verkehren auf dieser Strecke die Busse Nr. 1 und Nr. 18 sowie private Kleinbusse.

Niedrigpreiskalender

Ertogrulgazy-Moschee (Ärtogrulgazy metjidi)

Moschee Ertogrulgazy - Ein wunderschönes religiöses Gebäude in Aschgabat im türkischen Stil. Der zweite Name der Moschee ist Azadi. Es hat 4 Minarette, beherbergt bis zu 5.000 Gläubige und ist die größte in der Hauptstadt Turkmenistans. Die Moschee wurde 1993-1998 erbaut und erhielt ihren Namen zu Ehren des osmanischen Sultans Ertogrul, der im 13. Jahrhundert eine der türkischen Territorialformationen in Kleinasien regierte. Die Ertogrulgazy-Moschee ist eine spektakuläre Kombination aus byzantinischer und osmanischer Architektur mit einer außergewöhnlichen Ähnlichkeit mit der berühmten Blauen Moschee in Istanbul.Der Besuch von Attraktionen verblüfft Reisende und wird lange in Erinnerung behalten.

Balkanabad City (Balkanabat)

Balkanabad - eine Stadt in Turkmenistan, mitten in der Trockenregion, umgeben von Salzwiesen und Sand am Südhang des Großen Balkans. Der Name der Berge gab der Stadt ihren heutigen Namen.

allgemeine Informationen

Balkanabad wurde 1933 als Siedlung Nefte-Dag auf dem Weg der Transkaspischen Eisenbahn gegründet. Die Siedlung sollte dem örtlichen Ölfeld dienen. Als das Dorf "Doros" zur Stadt wurde (1946), wurde es als Nebit-Dag ("Ölberg") bekannt. Es wurde erst 1999 Balkanabad. Jetzt ist es das Zentrum der Öl- und Gasförderung in Turkmenistan.

Die Stadt erregte 1968 erstmals die Aufmerksamkeit der Filmemacher, als hier die Episoden von Golden Calf gedreht wurden. Im Jahr 1986 war der Sand um Balkanabad das Hauptumfeld des Films "Kin-dza-dza".

Balkanabad ist eine gut ausgestattete Stadt mit einem entwickelten kulturellen und sozialen Umfeld. Es gibt ein Theater, ein Heimatmuseum. Das Denkmal „Pioniere“, das an die Geologen erinnert, die die Lagerstätten „Schwarzes Gold“ entdeckten, wurde zum architektonischen Wahrzeichen der Stadt. Im Jahr 1990 eröffnete die Stadt die Kirche der Geburt der Heiligen Jungfrau.

Dashoguz City (Dasoguz)

Dashoguz - eine Stadt im Norden Turkmenistans, das Zentrum des velayat Dashoguz. Das Hotel liegt an beiden Ufern des Shavat-Kanals (Bewässerungsarm des Flusses Amu Darya). Bahnhof, Flughafen. Die Stadt wurde 1681 als Karawanserei (Rastplatz am Straßenrand) mit einem Brunnen am Rande des Khiva-Khanats gegründet. 1992 wurde der ursprüngliche russische Name Tashauz in die turkmenische Version von Dashovuz geändert, und 1999 erhielt die Stadt einen neuen Namen - Dashoguz.

Alte Stadt von Kunya-Urgench (Old Urgench)

Alte Stadt von Kunya-Urgench - die ehemalige Hauptstadt des mittelalterlichen Khorezm im Norden Turkmenistans. "Kunya-Urgench" bedeutet auf Turkmenisch "alte Stadt". In der Antike stand er in der Nähe des alten Bettes der Amu Darya, an einer der Routen der berühmten Seidenstraße. Die ersten Archäologen begannen hier im Jahr 1929 zu arbeiten und seit 2005 ist die antike Stadt Kunya-Urgench auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

allgemeine Informationen

Auf einer Fläche von 650 Hektar befinden sich erhaltene Gebäude aus dem XI-XVI Jahrhundert - eine Moschee, mehrere Mausoleen, eine Madrasa, ein Minarett, die Ruinen der alten Festung "Kyrkmolla" und das Tor der Karawanserei, was auf ein hohes Maß an mittelalterlicher Architektur und Handwerklichkeit hinweist. Im Norden von ihnen befindet sich die alte Nekropole.

Das berühmteste Baudenkmal von Kunya-Urgench ist das Mausoleum von Najm ad-din al-Kubra, in dem der berühmte Sufi-Anhänger und Begründer des Sufismus in Khorezm im 13. Jahrhundert beigesetzt wurde. Heute ist das alte Mausoleum ein Wallfahrtsort.

Das höchste Gebäude der Stadt entstand in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Dies ist das Minarett von Kutlug-Timur, das sich auf eine Höhe von 60 m erhebt. Das in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaute Mausoleum Il-Arslan und das im 14. Jahrhundert errichtete Mausoleum Tyurabek-Khanym sind ebenfalls von großem Interesse.

Geschichte der Stadt

Die Gründung der antiken Stadt Kunya-Urgench ist nicht bekannt, aber die Ruinen einer hier im 4.-2. Jahrhundert v. Chr. Errichteten Festung sind bis heute erhalten. Ab der Mitte des 8. Jahrhunderts wurden die Araber Eigentümer der Nachbarländer und nannten sie die Stadt Gurganj. Unter den Samaniden wurde es so groß, dass es nur noch Buchara war.

Ab dem Beginn des 11. Jahrhunderts wurde die antike Stadt Kunya-Urgench zur Hauptstadt des Khorezm-Reiches, das weite Gebiete in Zentralasien und im Nahen Osten besaß. Die Stadt blühte, die Bevölkerung wuchs stetig. Hier arbeiteten so große mittelalterliche Gelehrte wie Avicenna, Ibn-Battuta und Al-Biruni.

Der Wendepunkt kam 1221. Kunya-Urgench erhob sich gegen die Truppen von Dschingis Khan und wurde vom Eroberer zerstört, und 1388 brachte die gnadenlose Tamerlane den Einwohnern der Stadt neues Unglück.Bis zum 16. Jahrhundert änderte das Tiefwasser Amu Darya seinen Kurs, die Stadtbewohner wurden ohne Wasser gelassen und gezwungen, Kunya-Urgench zu verlassen. Erst 1831 kehrten die Menschen hierher zurück, um einen neuen Bewässerungskanal durch das Trockengebiet zu bauen. Jetzt gibt es in Kunya-Urgench etwas weniger als 37.000 Menschen.

Wie komme ich dorthin?

Das Museumsreservat befindet sich am südlichen Stadtrand der modernen Stadt Kunya-Urgench, 500 km von Ashgabat entfernt. Zu Beginn der Hauptstadt Turkmenistans müssen Sie nach Dashoguz fliegen. Das Fliegen mit einem lokalen Flug dauert 50 Minuten. Dashoguz und die antike Stadt Kunya-Urgench liegen 94 km entfernt. Diese Entfernung ist am bequemsten, um mit einem gemieteten Fahrzeug zu reisen.

Die antike Stadt Nisa

Die antike Stadt Nisa Das Hotel liegt in Turkmenistan, 18 km westlich der Hauptstadt Ashgabat, in der Nähe des Dorfes Bagir. Seit 2007 gehören die Ruinen von Nisa zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die antike Stadt besteht aus zwei Siedlungen - New Nisa im Tal und Old Nisa - der königlichen Festung auf einem Hügel. Ab dem III Jahrhundert vor Christus. äh und Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. ne., Nisa war eine der ersten Hauptstädte des Partherreichs, das eine der größten Staatsformationen der Antike ist. Die Stadt bestand aus konzentrierten Palast- und Tempelgebäuden, einer Schatzkammer, einem riesigen Weinlager und Warenhäusern mit Proviant. Ab dem 16. Jahrhundert nahm Nisa stetig ab und stellte in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts Ruinen dar.

Gonur-Depe

Gonur-Depe - eine große antike Siedlung aus der Bronzezeit, die im Sand der Karakum-Wüste in Turkmenistan liegt. Vor fast 4,5 Tausend Jahren existierte die Hauptstadt der alten Zivilisation Margush in Gonur-Depe. Diese Stadt war von kleineren Siedlungen umgeben und diente als religiöses Zentrum und riesige Nekropole.

Höhepunkte

Der Ort der antiken Siedlung Gonur-Depebylo wurde 1972 während einer archäologischen Expedition entdeckt. Experten schätzen seine Fläche auf 20-50 Hektar. Seit mehreren Jahrzehnten haben Archäologen Überreste von Gebäuden aus Kopfsteinpflaster, antiker Keramik, Verzierungen aus Silber und Gold sowie Siegel gefunden, die aus dem alten indischen Harappa und Mesopotamien nach Karakum gebracht wurden.

Der Hauptteil von Gonur-Depe befindet sich in einem großen religiösen Komplex auf einem niedrigen Hügel. Er spielte die Rolle des Zentrums des Zoroastrismus und existierte bis zum Ende des 16. Jahrhunderts vor Christus. In der Mitte des Tempelkomplexes befinden sich die Ruinen des Palastes, umgeben von einer befestigten Mauer.

Außerhalb der Mauern des alten Kremls entdeckten Archäologen die Tempel des Feuers und des Opfers sowie das öffentliche Refektorium. Diese Gebäude sind von zusätzlichen Mauern umgeben und mit rechteckigen Türmen verstärkt. In Gonur-Depe gibt es auch zwei Wasserbecken, von denen eines eine Größe von 100 x 60 m hat. Im Süden dieses künstlichen Stausees befindet sich der Wassertempel, der darauf hinweist, dass die Bewohner von Gonur-Depe einen Wasserkult hatten.

Die Hauptstadt Margush wurde im Delta des tiefen Murghab gebaut. Allmählich änderte der Fluss seinen Lauf, das Wasser verließ ihn und die Menschen waren gezwungen, ihm zu folgen. Ohne Wasser gab es die ehemals wohlhabende Stadt nicht mehr.

Victor Sarianidi

Die Expedition, die 1972 im Sand des Karakum organisiert wurde, entdeckte die antike Siedlung Gonur-Depe. Ihr Anführer war der Archäologe Viktor Iwanowitsch Sarianidi (1929–2013). Als Experten eine Radiokohlenstoffanalyse durchführten, stellten sie fest, dass eindeutige Funde auf 2300 v. Chr. Datiert werden können. So wurde die antike Zivilisation von Margush oder in der griechischen Margiana, die bis zu diesem Zeitpunkt als ein halbmythisches Land galt, gefunden.

Seit den 1970er Jahren organisierte Sarianidi nach der Expedition in Gonur-Depe eine Expedition, die er zum größten Teil aus seinem eigenen Gehalt und aus Stipendien finanzierte. Dank seiner asketischen Arbeit wurden in der Karakum-Wüste viele archäologische Funde gemacht. Sarianidi bewies, dass es parallel zum alten Ägypten und zu Mesopotamien eine hoch entwickelte Kulturgesellschaft im endlosen Sand von Turkmenistan gab.

Alte Nekropole

Mitte der neunziger Jahre begannen Archäologen mit der Ausgrabung der Great Gonur-Depe Necropolis. Die harte Arbeit dauerte 10 Jahre, und Wissenschaftler fanden etwa 3.000 alte Bestattungen. In einigen von ihnen wurden neben Haushaltsgegenständen und Schmuck auch Karren beigesetzt. Es ist bemerkenswert, dass fast alles, was in der Antike in die Nekropole gelegt wurde, absichtlich beschädigt wurde - die Messer wurden gebogen, das Geschirr in Stücke zerbrochen und die Karren in die Gruben geworfen, damit sie zerbrechen.

In den 2000er Jahren wurden 8 Königsgräber in Form von unterirdischen Krypten aus dem Osten des Hauptbeckens ausgegraben. In der Nähe wurden in drei großen Baugruben Bestattungen von Dienern und Tieren des Zaren gefunden. Trotz der Tatsache, dass alle königlichen Bestattungen in der Antike geplündert wurden, konnten Archäologen in ihnen wertvolle Goldschätze und wunderschöne Mosaiktafeln finden. Fachleute halten sie heute für die ältesten Themenmosaike der Welt.

Wie komme ich dorthin?

Gonur-Depe liegt im südöstlichen Teil Turkmenistans. Zuerst müssen Sie von Aschgabat mit dem Flugzeug in die antike Stadt Mary gelangen. Von dort aus reisen Reisende mit einem gemieteten Fahrzeug in die antike Siedlung. Die Straße nach Gonur-Depe dauert ungefähr drei Stunden.

Gyaur-Kala

Gyaur-Kala - Die Ruinen einer mächtigen alten Festung in der Mervsk-Oase auf dem Territorium Turkmenistans. Die malerischen Ruinen sind in viele Legenden gehüllt und sorgen bei Touristen und Gelehrten für echtes Interesse. Die befestigte Siedlung, deren Name "die Festung der Ungläubigen" bedeutet, wurde in den IV-III Jahrhunderten v. Chr. Erbaut. Es wurde von Töpfern, Müllern, Mehlhändlern und Schmieden bewohnt.

allgemeine Informationen

Gyaur-Kala existierte länger als andere Festungen, da es sich an der Kreuzung von Handelswegen befand. Nicht weit von hier lagen die nördlichen Wege der Großen Seidenstraße, und das ganze Jahr hindurch fuhren reiche Karawanen durch die Siedlung. Da Archäologen hier Buddha-Statuen, Tontafeln und Stupas entdeckten, kamen sie zu dem Schluss, dass die in der Siedlung lebenden Menschen sich zum Buddhismus bekannten.

Innerhalb der Festungsmauern befand sich eine entwickelte Stadt - Antiochia von Margiana, die nach dem Willen des Herrschers von Seleucidus Antiochus Soter (280-261 v. Chr.) In den Traditionen der antiken Architektur erbaut wurde. Zusätzlich wurde im Auftrag von Antiochia eine 230 km lange Hochmauer um die gesamte Oase errichtet. Sie versperrte den Weg zum vorrückenden Sand und rettete die Bewohner von Merv vor kriegerischen Nomaden.

Der Name "Gyaur-Kala" kam im VIII Jahrhundert in die Gegend, nachdem die Araber Zentralasien erobert hatten. Eroberer nannten die "Festungen der Ungläubigen" alle befestigten Siedlungen, deren Bewohner sich nicht zum Islam bekannten. Die Gyaur-Kala-Festung blühte bis ins 8.-9. Jahrhundert, bis sich das Zentrum des antiken Merv 4 km nach Westen verlagerte - nach Sultan-Kala. Dann lebte in der Festung noch Keramik, und hier erschien eine Moschee.

Alte Festung heutzutage

Die antike Siedlung befindet sich auf dem Territorium des historischen und kulturellen Parks "Ancient Merv", der in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Es umfasst eine Fläche von 340 Hektar. Gyaur-Kala ist von mächtigen Festungsmauern umgeben, die sich jeweils über 2 km erstrecken. In gleicher Entfernung sind die Mauern mit Türmen befestigt, und in jeder der Mauern befinden sich Tore.

In der Siedlung befinden sich die Ruinen buddhistischer und christlicher Klöster, die Ruinen zweistöckiger Adelspaläste. Die Ausgrabungen auf dem Territorium des Baudenkmals sind noch nicht abgeschlossen, da die Kulturschicht in der Merv-Oase 12 Meter erreicht.

Wie komme ich dorthin?

Gyaur-Kala liegt 6 km nördlich des turkmenischen Bahnhofs Bayramali. Zur Siedlung gelangt man bequem mit dem Taxi. Der internationale Flughafen der Stadt Mary liegt 20 km von Bayramali entfernt.

Schluchten von Yangikala

Schluchten von Yangikala - Erstaunlich schöne Naturlandschaften im Nordwesten Turkmenistans. Der Name "Yangikala" wird übersetzt als "Feuerfestungen".Tatsächlich sind die malerischen Canyons von steilen Wänden aus purpurroten, ockerfarbenen, gelben, weißen und feuerroten Blüten umgeben. Sehr wirkungsvoll sehen sie in den späten Abendstunden aus, wenn die untergehende Sonne in sanften warmen Tönen rundum färbt.

allgemeine Informationen

Vor langer Zeit waren die Canyons von Yangikal der Grund der Kara-Bogaz-Gol-Bucht. Dann ging das Meerwasser zurück und Hügel und Abgründe sahen aus wie Bergplateaus an der Oberfläche. Ständige Winde und Regenfälle bedeckten ihre Hänge mit tiefen Falten und Schlaglöchern, und an einigen Stellen bildeten sich infolge natürlicher Erosion seltsame erdige Schlösser und Türme. Heute ähnelt eine Reise durch die alten Canyons einem Spaziergang durch einen riesigen Park von Skulpturen, die aus gut verdichtetem Boden „gebaut“ sind.

Ausflüge in die Schluchten von Yangikala sind bei Amateurfotografen und Jeep-Safari-Fans sehr beliebt. Der Grund der Schluchten ist an vielen Stellen eben, so dass hier sogar ein SUV-Rennen organisiert wird. In diesen Orten ist es gut, in Zelten zu bleiben. Darüber hinaus können Touristen die Nacht im Zentrum der Pilger verbringen, das sich am Grab von St. Gazli-Ata befindet. An dieser Stelle sind auch Bestattungen aus dem 9. bis 10. Jahrhundert erhalten.

Die meisten Reisenden versuchen, die wunderschöne Kemal-Ata-Schlucht zu besuchen. Hier schlägt die Quelle, zu der Schaf- und Kamelherden zu einer Tränke getrieben werden. In der Schlucht sieht man einen kleinen Brunnen in 3-4 m Tiefe mit etwas Brackwasser und riesigen runden Steinformationen, die riesigen Dinosauriereiern ähneln. Bemerkenswert ist, dass sie vielerorts direkt in die Piste eingebettet sind.

Wie komme ich dorthin?

Die Canyons von Yangikal befinden sich auf dem Territorium des Balkan Velayat (Region) von Turkmenistan, 160 km östlich der Stadt Turkmenbashi und 165 km nördlich von Balkanabad. Von diesen Städten zu den "Feuerfestungen" kommen Touristen in einem gemieteten Fahrzeug an.

Kaspisches Meer (Caspian Sea)

Anziehungskraft gilt für Länder: Kasachstan, Russland, Turkmenistan, Iran, Aserbaidschan

Kaspisches Meer - Der größte See der Erde, der sich an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien befindet, wird aufgrund seiner Größe als Meer bezeichnet. Das Kaspische Meer ist ein abflussloser See, und das Wasser darin ist salzig, von 0,05 nahe der Mündung der Wolga bis 11-13 im Südosten. Der Wasserstand ist Schwankungen unterworfen und liegt derzeit ca. -28 m unter dem Meeresspiegel. Die Fläche des Kaspischen Meeres beträgt derzeit ca. 371.000 km², die maximale Tiefe 1025 m.

allgemeine Informationen

Das Kaspische Meer liegt an der Schnittstelle zweier Teile des eurasischen Kontinents - Europa und Asien. Das Kaspische Meer hat eine ähnliche Form wie der lateinische Buchstabe S, die Länge des Kaspischen Meeres von Norden nach Süden beträgt etwa 1200 Kilometer. (36 ° 34 '- 47 ° 13' N)von Westen nach Osten - von 195 bis 435 Kilometer, durchschnittlich 310-320 Kilometer (46 ° - 56 ° O).

Entsprechend den physiographischen Verhältnissen ist das Kaspische Meer bedingt in drei Teile unterteilt - das Nordkaspische Meer, das Mittelkaspische Meer und das Südkaspische Meer. Die bedingte Grenze zwischen Nord- und Mittelkaspien verläuft durch die tschetschenische Linie (die Insel) - Tyub-Karagansky Kap, zwischen dem mittleren und südlichen Kaspischen - entlang der Linie Residential (die Insel) - Gan-Gulu (Umhang). Die Fläche des Nord-, Mittel- und Südkaspis beträgt 25, 36, 39 Prozent.

Einer Hypothese zufolge wurde das Kaspische Meer nach den alten Stämmen der Pferdezüchter benannt - den Kaspern, die vor unserer Zeit an der Südwestküste des Kaspischen Meeres lebten. Während der gesamten Geschichte seines Bestehens hatte das Kaspische Meer etwa 70 Namen für verschiedene Stämme und Völker: das Hyrkanische Meer; Das Khvalyn-Meer oder das Khvalis-Meer ist ein alter russischer Name, der sich vom Namen der Bewohner von Khorezm ableitet, die am Kaspischen Meer Handel trieben. Khazar Sea - Name auf Arabisch (Bahr-al-Khazar)Persisch (Daria-e Khazar)Türkisch und Aserbaidschanisch (Khazar Denizi) Sprachen; Abeskun See; Saraysee; Derbent See; Schuss und andere Namen.Im Iran wird das Kaspische Meer heute Khazar oder Mazandaran genannt (unter dem Namen der Bewohner der gleichnamigen iranischen Küstenprovinz).

Die Küstenlinie des Kaspischen Meeres wird auf ungefähr 6500 - 6700 Kilometer geschätzt, mit Inseln - bis zu 7000 Kilometer. Die Ufer des Kaspischen Meeres sind in den meisten Gebieten niedrig und glatt. Im Norden ist die Küste von Wasserströmungen und Inseln des Wolga- und Uraldeltas eingerückt, die Ufer sind niedrig und sumpfig, und die Wasseroberfläche ist an vielen Stellen mit Dickicht bedeckt. An der Ostküste dominieren Kalksteinküsten, die an Halbwüsten und Wüsten angrenzen. Die kurvenreichsten Küsten befinden sich an der Westküste im Gebiet der Absheron-Halbinsel und an der Ostküste im Gebiet der Kasachischen Bucht und Kara-Bogaz-Gol.

Große Halbinseln des Kaspischen Meeres: Agrakhansky-Halbinsel, Apsheron-Halbinsel, Buzachi, Mangyshlak, Miankale, Tub-Karagan.

Im Kaspischen Meer gibt es ungefähr 50 große und mittelgroße Inseln mit einer Gesamtfläche von ungefähr 350 Quadratkilometern. Die größten Inseln: Ashur-Ada, Garasu, Gum, Dash, Zira (die Insel), Zyanbil, Kur Dasha, Hara-Zira, Sengi-Mugan, Tschetschenien (die Insel)Chygyl.

Große Buchten des Kaspischen Meeres: Agrakhan Bay, Komsomolets (Bucht) (der ehemalige Tote Kultuk, ehemals die Tsesarevich Bucht), Kaidak, Mangyshlak, Kasachisch (Bucht)Turkmenbashi (Bucht) (ehemals Krasnovodsk)Turkmenen (Bucht), Gyzylagach, Astrachan (Bucht)Gyzlar, Hyrkan (ehemals Astarabad) und Enzeli (ehemaliger Pahlavi).

Vor der Ostküste liegt der Salzsee Kara Bogaz Gol, der bis 1980 eine Lagune des Kaspischen Meeres war und durch eine schmale Meerenge mit ihm verbunden ist. 1980 wurde ein Damm gebaut, der Kara-Bogaz-Gol vom Kaspischen Meer trennte. 1984 wurde ein Durchlass gebaut, wonach das Niveau von Kara-Bogaz-Gol um einige Meter sank. 1992 wurde die Meerenge restauriert, das Wasser verlässt das Kaspische Meer nach Kara-Bogaz-Gol und verdunstet dort. Jedes Jahr fließen 8-10 Kubikkilometer Wasser vom Kaspischen Meer nach Kara-Bogaz-Gol. (nach anderen Quellen - 25 Tausend Kilometer) und ungefähr 150 Tausend Tonnen Salz.

130 Flüsse münden in das Kaspische Meer, von denen 9 Flüsse eine deltaförmige Mündung haben. Hauptflüsse, die in das Kaspische Meer - Wolga, Terek fließen (Russland), Ural, Emba (Kasachstan)Kura (Aserbaidschan)Samur (Grenze von Russland mit Aserbaidschan)Atrek (Turkmenistan) und andere. Der größte Fluss, der in das Kaspische Meer fließt, ist die Wolga, deren durchschnittlicher jährlicher Abfluss 215-224 Kubikkilometer beträgt. Wolga, Ural, Terek und Emba produzieren bis zu 88–90% der jährlichen Einleitungen des Kaspischen Meeres.

Das Einzugsgebiet des Kaspischen Meeres ist ungefähr 3,1 bis 3,5 Millionen Quadratkilometer groß, was ungefähr 10 Prozent des weltweiten Territoriums geschlossener Wasserbecken entspricht. Die Länge des Kaspischen Meeres von Nord nach Süd beträgt ca. 2.500 Kilometer, von West nach Ost ca. 1.000 Kilometer. Das Einzugsgebiet des Kaspischen Meeres umfasst 9 Staaten - Aserbaidschan, Armenien, Georgien, Iran, Kasachstan, Russland, Usbekistan, die Türkei und Turkmenistan.

Das Kaspische Meer wäscht die Küsten von fünf Küstenstaaten:

  • Von Russland (Dagestan, Kalmückien und Astrachan) - Im Westen und Nordwesten beträgt die Länge der Küste 695 Kilometer
  • Kasachstan - im Norden, Nordosten und Osten beträgt die Länge der Küste 2320 Kilometer
  • Turkmenistan - im Südosten die Länge der Küste von 1200 Kilometern
  • Iran - im Süden die Länge der Küste - 724 Kilometer
  • Aserbaidschan - im Südwesten beträgt die Länge der Küste 955 Kilometer

Die größte Stadt ist ein Hafen am Kaspischen Meer - Baku, die Hauptstadt von Aserbaidschan, die im Süden der Absheron-Halbinsel liegt und 2.070.000 Menschen beschäftigt (2003). Andere wichtige aserbaidschanische kaspische Städte sind Sumgayit, das sich im nördlichen Teil der Absheron-Halbinsel befindet, und Lenkoran, das sich nahe der südlichen Grenze von Aserbaidschan befindet.Im Südosten der Absheron-Halbinsel befindet sich die Siedlung Oil Oilmen, deren Gebäude auf künstlichen Inseln, Rampen und technologischen Plattformen liegen.

Die wichtigsten russischen Städte - die Hauptstadt von Dagestan Machatschkala und die südlichste Stadt Russlands, Derbent - liegen an der Westküste des Kaspischen Meeres. Als Hafenstadt des Kaspischen Meeres gilt auch Astrachan, das sich jedoch nicht am Ufer des Kaspischen Meeres, sondern im Wolgadelta, 60 Kilometer von der Nordküste des Kaspischen Meeres entfernt, befindet.

Am Ostufer des Kaspischen Meeres liegt eine kasachische Stadt - der Hafen von Aktau, im Norden im Uraldelta, 20 km vom Meer entfernt, die Stadt Atyrau, südlich von Kara-Bogaz-Gola an der Nordküste der Krasnovodsky-Bucht - Turkmenenstadt Turkmenbashi, ehemals Krasnovodsk. Im Süden liegen mehrere kaspische Städte (Iranisch) Küste, die größte von ihnen - Enzeli.

Die Fläche und das Wasservolumen im Kaspischen Meer variieren erheblich in Abhängigkeit von Schwankungen des Wasserspiegels. Mit einem Wasserstand von -26,75 m betrug die Fläche rund 392600 Quadratkilometer, das Wasservolumen beträgt 78648 Kubikkilometer, was rund 44 Prozent der weltweiten Seewasserreserven entspricht. Die maximale Tiefe des Kaspischen Meeres liegt im Südkaspischen Becken, 1025 Meter über dem Meeresspiegel. Die größte Tiefe des Kaspischen Meeres liegt nach dem Baikalsee an zweiter Stelle (1620 m.) und Tanganjika (1435 m.). Die durchschnittliche Tiefe des Kaspischen Meeres, berechnet anhand der bathygraphischen Kurve, beträgt 208 Meter. Gleichzeitig beträgt die maximale Wassertiefe im nördlichen Teil des Kaspischen Meeres (seichtes Wasser) höchstens 25 Meter und die durchschnittliche Wassertiefe 4 Meter.

Der Wasserstand im Kaspischen Meer unterliegt erheblichen Schwankungen. Der modernen Wissenschaft zufolge betrug die Amplitude der Wasserstandsänderungen im Kaspischen Meer in den letzten 3.000 Jahren 15 Meter. Die instrumentelle Messung des Niveaus des Kaspischen Meeres und die systematische Beobachtung seiner Schwankungen werden seit 1837 durchgeführt. In dieser Zeit wurde 1882 der höchste Wasserstand verzeichnet (-25,2 m), der niedrigste - im Jahr 1977 (-29,0 m.)seit 1978 ist der Wasserstand gestiegen und erreichte 1995 einen Stand von -26,7 m, seit 1996 ist eine tendenzielle Abnahme zu beobachten. Die Gründe für die Veränderung des Wasserspiegels im Kaspischen Meer hängen mit klimatischen, geologischen und anthropogenen Faktoren zusammen.

Die Wassertemperatur unterliegt erheblichen Breitenänderungen, die im Winter am ausgeprägtesten sind, wenn die Temperatur an der Eiskante im Norden des Meeres zwischen 0 und 0,5 ° C und im Süden zwischen 10 und 11 ° C liegt, dh die Temperaturdifferenz des Wassers beträgt etwa 10 ° C. In Flachwassergebieten mit einer Tiefe von weniger als 25 m kann die jährliche Amplitude 25–26 ° C erreichen. Im Durchschnitt ist die Wassertemperatur vor der Westküste um 1–2 ° C höher als im Osten und im offenen Meer um 2–4 ° C höher als an der Küste. Durch die Art der horizontalen Struktur des Temperaturfeldes im jährlichen Variabilitätszyklus können drei Zeitintervalle in der oberen 2-Meter-Schicht unterschieden werden. Von Oktober bis März steigt die Wassertemperatur im Süden und im Osten, was besonders im mittleren Kaspischen Raum zu beobachten ist. Bei erhöhten Temperaturgradienten lassen sich zwei stabile Quasi-Breitengrade unterscheiden. Dies ist zum einen die Grenze zwischen Nord- und Mittelkaspien und zum anderen zwischen Mittel- und Südkaspien. Am Rande des Eises in der nördlichen Frontzone steigt die Temperatur im Februar-März von 0 auf 5 ° C, in der südlichen Frontzone in der Apsheron-Schwelle von 7 auf 10 ° C. In dieser Zeit ist das am wenigsten abgekühlte Wasser im Zentrum des südlichen Kaspischen Meeres, das einen quasistationären Kern bildet. Von April bis Mai verlagert sich die Region der Mindesttemperaturen in den mittleren kaspischen Raum, was mit einer schnelleren Erwärmung des Wassers im flachen nördlichen Teil des Meeres verbunden ist. Zwar wird zu Beginn der Saison im nördlichen Teil des Meeres eine große Menge Wärme auf schmelzendes Eis aufgewendet, doch im Mai steigt die Temperatur hier auf 16 - 17 ° C.Im mittleren Teil beträgt die Temperatur zu diesem Zeitpunkt 13–15 ° C, während sie im Süden auf 17–18 ° C ansteigt. Die Erwärmung des Wassers im Frühjahr gleicht die horizontalen Gefälle aus, und der Temperaturunterschied zwischen den Küstengebieten und dem offenen Meer überschreitet nicht 0,5 ° C. Die Erwärmung der Oberflächenschicht ab März beeinträchtigt die Gleichmäßigkeit der Temperaturverteilung mit der Tiefe. Von Juni bis September wird eine horizontale Gleichmäßigkeit der Temperaturverteilung in der Oberflächenschicht beobachtet. Im August, dem Monat mit der größten Erwärmung, beträgt die Wassertemperatur im gesamten Meer 24 bis 26 ° C und im Süden 28 ° C. Im August kann die Wassertemperatur in flachen Buchten, zum Beispiel in Krasnovodsk, 32 ° C erreichen. Das Hauptmerkmal des Wassertemperaturfeldes zu diesem Zeitpunkt ist die Aufwärtsbewegung. Es wird jährlich entlang der gesamten Ostküste des mittleren Kaspischen Meeres beobachtet und dringt teilweise sogar in den südlichen Kaspischen Ozean ein. Der Anstieg von kaltem, tiefem Wasser erfolgt mit unterschiedlicher Intensität aufgrund der Exposition gegenüber den nordwestlichen Winden, die in der Sommersaison vorherrschen. Der Wind dieser Richtung verursacht das Abfließen von warmem Oberflächenwasser von der Küste und das Aufsteigen von kälterem Wasser aus den Zwischenschichten. Der Aufschwung beginnt im Juni, erreicht aber im Juli und August seine größte Intensität. Infolgedessen wird an der Wasseroberfläche ein Temperaturabfall beobachtet. (7 - 15 ° C). Horizontale Temperaturgradienten erreichen an der Oberfläche 2,3 ° C und in einer Tiefe von 20 m 4,2 ° C. Das Zentrum des Auftriebs verschiebt sich allmählich von 41 auf 42 ° N. im Juni bis 43 - 45 ° n. im September. Der Sommeraufstieg ist für das Kaspische Meer von großer Bedeutung und verändert die dynamischen Prozesse im Tiefseegebiet radikal. In den offenen Gebieten des Meeres beginnt Ende Mai - Anfang Juni die Bildung eines Temperatursprungs, der im August am ausgeprägtesten ist. Am häufigsten befindet es sich zwischen den Horizonten 20 und 30 m in der Mitte des Meeres und 30 und 40 m im Süden. Die vertikalen Temperaturgradienten in der Sprungschicht sind sehr signifikant und können mehrere Grad pro Meter erreichen. Im mittleren Teil des Meeres steigt die Schwallschicht aufgrund des Sechs vor der Ostküste dicht an der Oberfläche an. Da es im Kaspischen Meer keine stabile barokline Schicht mit einer großen Menge an potentieller Energie gibt, die der Hauptthermokline des Weltozeans ähnelt, mit der Beendigung der vorherrschenden Winde, die für Aufschwung sorgen, und mit dem Einsetzen der Herbst-Winter-Konvektion im Oktober-November, werden die Temperaturfelder schnell wieder an den Wintermodus angepasst. Im offenen Meer sinkt die Wassertemperatur in der Oberflächenschicht im mittleren Teil auf 12 - 13 ° C, im südlichen Teil auf 16 - 17 ° C. In der vertikalen Struktur ist die Sprungschicht durch konvektives Mischen unscharf und verschwindet Ende November.

Die Salzzusammensetzung des Wassers des geschlossenen Kaspischen Meeres unterscheidet sich vom Ozean. Insbesondere in Gewässern von Gebieten, die direkt vom kontinentalen Abfluss betroffen sind, gibt es erhebliche Unterschiede im Verhältnis der Konzentrationen salzbildender Ionen. Der Prozess der Metamorphisierung von Meerwasser unter dem Einfluss des kontinentalen Abflusses führt zu einer Abnahme des relativen Gehalts an Chloriden in der Gesamtmenge an Meerwassersalzen, einer Zunahme der relativen Menge an Carbonaten, Sulfaten und Calcium, die die Hauptkomponenten der chemischen Zusammensetzung von Flusswasser sind. Die konservativsten Ionen sind Kalium, Natrium, Chlor und Magnesium. Am wenigsten konservativ sind Calcium- und Bicarbonationen. Im Kaspischen Meer ist der Gehalt an Kalzium- und Magnesiumkationen fast doppelt so hoch wie im Asowschen Meer, und das Sulfatanion ist dreimal so hoch. Der Salzgehalt von Wasser variiert im nördlichen Teil des Meeres besonders stark: von 0,1 Einheiten. psu in den Mundgebieten der Wolga und des Urals auf 10 - 11 Einheiten. psu an der grenze zum mittleren kaspischen. Salzgehalt in den flachen salzigen Buchten-kultukov kann 60 - 100 g / kg erreichen.Im nördlichen Kaspischen Meer wird die Salzgehaltfront des quasi breiten Standortes während der gesamten eisfreien Zeit von April bis November beobachtet. Die größte mit der Ausbreitung von Flussabflüssen im Meer verbundene Entsalzung wird im Juni beobachtet. Die Bildung des Salzgehaltsfeldes im nördlichen Kaspischen Meer wird stark vom Windfeld beeinflusst. Im mittleren und südlichen Teil des Meeres sind die Salzgehaltsschwankungen gering. Grundsätzlich sind es 11,2 - 12,8 Einheiten. psu, im süden und osten ansteigend. Der Salzgehalt nimmt mit der Tiefe leicht zu (0,1 - 0,2 Einheiten psu). Im Tiefwasserteil des Kaspischen Meeres werden im vertikalen Salzgehaltprofil charakteristische isohaline Ablenkungen und lokale Extreme am östlichen Kontinentalabhang beobachtet, die die Prozesse der Grundwasserversalzung im östlichen Flachwasser des südlichen Kaspischen Meeres belegen. Der Salzgehalt hängt auch stark vom Meeresspiegel ab und (die miteinander verbunden ist) aus dem Volumen des kontinentalen Abflusses.

Das Relief des nördlichen Teils des Kaspischen Meeres ist eine flache wellenförmige Ebene mit Ufern und Akkumulationsinseln, die durchschnittliche Tiefe des nördlichen Kaspischen Meeres beträgt etwa 4 bis 8 Meter, das Maximum nicht mehr als 25 Meter. Die Mangyshlak-Schwelle trennt das nördliche Kaspische vom Mittleren. Das mittlere Kaspische Meer ist tief genug, die Wassertiefe im Derbentbecken beträgt 788 Meter. Die Absheron-Schwelle trennt das mittlere und das südliche Kaspische Meer. Der südliche Kaspische Ozean gilt als Tiefwasser, die Wassertiefe in der südlichen Kaspischen Senke beträgt 1025 Meter über der Oberfläche des Kaspischen Meeres. Auf dem Kaspischen Schelf sind Muschelsande weit verbreitet, Tiefwassergebiete sind mit nassen Sedimenten bedeckt, in einigen Gebieten gibt es einen Grundgesteinsauslass.

Das Klima des Kaspischen Meeres ist im nördlichen Teil kontinental, im mittleren Teil gemäßigt und im südlichen Teil subtropisch. Im Winter variiert die durchschnittliche monatliche Temperatur des Kaspischen Meeres von –8 bis –10 im nördlichen Teil bis +8 bis +10 im südlichen Teil und im Sommer von +24 bis +25 im nördlichen Teil bis +26 bis +27 im südlichen Teil. Die maximale Temperatur ist an der Ostküste festgelegt - 44 Grad.

Der durchschnittliche jährliche Niederschlag beträgt 200 Millimeter pro Jahr, von 90 bis 100 Millimeter im trockenen östlichen Teil bis 1.700 Millimeter vor der südwestlichen subtropischen Küste. Die Wasserverdunstung von der Oberfläche des Kaspischen Meeres beträgt etwa 1000 Millimeter pro Jahr, die intensivste Verdunstung in der Region der Absheron-Halbinsel und im östlichen Teil des südlichen Kaspischen Meeres beträgt bis zu 1.400 Millimeter pro Jahr.

Winde wehen oft auf dem Territorium des Kaspischen Meeres, ihre durchschnittliche Jahresgeschwindigkeit beträgt 3-7 Meter pro Sekunde und Nordwinde herrschen in der Windrose vor. In den Herbst- und Wintermonaten verstärken sich die Winde, die Windgeschwindigkeit erreicht oft 35-40 Meter pro Sekunde. Die windigsten Gebiete sind die Absheron-Halbinsel und die Umgebung von Machatschkala - Derbent, die höchste Welle ist dort zu verzeichnen - 11 Meter.

Die Zirkulation von Gewässern im Kaspischen Meer ist mit Rinnen und Winden verbunden. Da der größte Teil der Entwässerung auf das nördliche Kaspische Meer fällt, dominieren die nördlichen Strömungen. Die intensive Nordströmung befördert Wasser vom nördlichen Kaspischen Meer entlang der Westküste zur Absheron-Halbinsel, wo die Strömung in zwei Zweige unterteilt ist, von denen einer weiter entlang der Westküste fließt, der andere zum östlichen Kaspischen Meer.

Die Fauna des Kaspischen Meeres wird von 1810 Arten repräsentiert, von denen 415 Wirbeltiere sind. In der kaspischen Welt sind 101 Fischarten registriert, in denen der Großteil der weltweiten Störbestände sowie Süßwasserfische wie Wobla, Karpfen und Zander konzentriert sind. Das Kaspische Meer ist Lebensraum für Fische wie Karpfen, Meeräsche, Sprotten, Kutum, Brassen, Lachse, Barsche und Hechte. Das Meeressäugetier lebt auch im Kaspischen Meer - dem Kaspischen Seehund. Seit dem 31. März 2008 wurden an der Küste des Kaspischen Meeres in Kasachstan 363 tote Robben entdeckt.

Die Flora des Kaspischen Meeres und seiner Küste wird von 728 Arten vertreten.Von den Pflanzen im Kaspischen Meer sind die Algen überwiegend Blaugrün, Kieselalge, Rot, Braun, Saibling und andere, und von den Blütenpflanzen Zostera und Rupie. Die Flora stammt ursprünglich hauptsächlich aus dem Neogen-Zeitalter. Einige Pflanzen wurden jedoch von Menschen bewusst oder auf dem Grund von Schiffen in das Kaspische Meer gebracht.

Mary City

Mary - eine Stadt im Süden Turkmenistans auf dem Territorium der Murgab-Oase im Flussdelta; ist die Hauptstadt von Mary velayat. Aus dem Süden verläuft die Stadt rund um den Karakum-Kanal. Als 1884 russische Truppen nach Zentralasien einmarschierten, war Maria, die damals den schönen alten Namen Merv trug, wie in Aschkhabad ein militärisch-administratives Zentrum an der Stelle der Tekino-Siedlung. 1937 beschlossen sie, den Namen der Stadt in Mary zu ändern, den wir heute kennen.

allgemeine Informationen

Maria ist eines der Industriezentren des Landes. Es gibt ein Maschinenbauwerk, dessen Produkte Ölkreiselpumpen zum Pumpen von Öl sind, die in die GUS-Länder exportiert werden. Autoreparaturwerk, Baumwoll-Gin-Werk, Gerberei, Hausbauwerk, Baustoffwerk, turkmenisches Stickstoffdüngerwerk. Darüber hinaus gibt es in der Stadt Wollwasch-, Spinn- und Web-, Näh-, Teppich-, Süßwaren- und Möbelfabriken, Brauereien und Molkereifabriken. Die Stadt ist auch das Zentrum der Gasindustrie der Republik.

Eigenschaften

Marys Stolz ist die Herstellung von handgefertigten Teppichen. Hier finden Sie Teppiche, die sich in Stil und Herstellungsort unterscheiden. Es gibt verschiedene Arten von Teppichen: Tekine, Salor, Yomud und Ersarin. Von diesen Tekine-Teppichen - die berühmtesten, die die Geheimnisse der Traditionen der Teppichkunst des Teke-Stammes verkörpern.

Die Pferdezucht in Mary wird durch die Zucht des weltberühmten Achal-Tekkiner Rennpferdes repräsentiert. Das Wappen der Republik Turkmenistan zeigt übrigens das Pferd dieses besonderen Anzugs.

Kulturzentren: Heimatmuseum, Geschichtsmuseum, Kemin State Drama Theatre, Kinos, Kunst- und Musikschulen, Jugendsportschule, Station für junge Techniker, Bibliotheken, Kulturpalast.

Sehenswürdigkeiten

"Ewige Flamme" - ein Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs und die Teilnehmer der Feindseligkeiten in Afghanistan. Denkmäler "Mutterland" und "Ewiger Ruhm" sind auf dem Massengrab der Helden des Bürgerkriegs installiert. Denkmäler für Dichter und Aufklärer Mollanepes, Kemin, Makhtumkuli.

Merv

Maria ist die drittgrößte Stadt Turkmenistans, die auch keine außergewöhnliche Geschichte hat. Aber was es vom Rest unterscheidet, ist ein sehr berühmtes und wichtiges Wahrzeichen - der Ort der alten Siedlung Merv, nur 30 km von der heutigen Mary entfernt. Vielleicht ist Merv, vielleicht nur mit Kunya-Urgench, das Bemerkenswerteste, was Turkmenistan während seiner gesamten Existenz passieren könnte. In seiner Blütezeit könnte Merv als eine der kostbarsten Perlen des Ostens angesehen werden, die fünf Jahrhunderte lang vor dem Hintergrund mächtiger Reiche antiker Dynastien leuchtete und schimmerte und ausnahmslos entweder ihre Hauptstadt oder die größte und beliebteste Stadt der Schahs war. Von Beginn seiner Entstehung bis zur Zerstörung durch die Mongolen, Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt, wuchs, entwickelte und verbesserte es sich dank erfahrener Handwerker und fürsorglicher Bewohner. Bis heute gilt Merv als religiöses Zentrum der Pilger, da an seiner Stelle noch die geistigen Denkmäler erhalten sind, die während der langen Generationen erbaut wurden.

Merv - war eine der ältesten Städte in Zentralasien und lag am Ufer des Murghab. Die Ruinen von Merv wurden seit den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts besonders intensiv untersucht - ab 1946 durch eine archäologische Expedition unter der Leitung von E. Masson.Der älteste Teil der Stadt ist Erk-Kala, der bereits Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. Existierte. Der Hügel ist von einer feuchten Mauer umgeben, in der Mitte befindet sich ein Gebäude auf einer monolithischen Plattform.

Die Blütezeit von Merv in der Antike fällt auf das 2. Jahrhundert vor Christus. - 3. Jahrhundert n. Chr Zu dieser Zeit war es eine Stadt, bestehend aus einer Zitadelle (Erk-Kala), der Stadt selbst (moderne Siedlung Gyaur-Kala) mit einem Grundriss, der durch zwei Hauptstraßen mit unregelmäßigen viertelinternen Gebäuden und Verteidigungsmauern definiert ist, und einem Vorort, der ebenfalls von einer Mauer umgeben ist. Im 3. Jahrhundert war Merv Teil des sassanidischen Staates, im 7. Jahrhundert wurde es von Bögen erobert. Während dieser Zeit entstanden in Gyaur-Kala und in den Vororten religiöse Gebäude (zwei buddhistische und christliche Klöster) und Burgen der Feudalherren.

Merv erreichte seinen größten Wohlstand, als er im 11. und 12. Jahrhundert die Hauptstadt des seldschukischen Staates war. In den 12-13 Jahrhunderten wurde es ein wichtiges Zentrum des Khorezmshah-Staates.

1222 wurde die Stadt von den Mongolen zerstört, wonach sie jedoch wiederbelebt wurde, aber keine bedeutende Rolle mehr spielte. In den Jahren 1510-24 und 1601-1747 wurde Merv von den Persern regiert, und im 19. Jahrhundert verfiel es schließlich, und das Zentrum der Region verlagerte sich in die Stadt Mary, die 30 km östlich liegt.

Die Gebäude des alten Merv

Erk-Kala - die Zitadelle von 112 Hektar gehört zur Zeit der Achämeniden. Zu dieser Zeit war es das Zentrum des alten Merv. Über der Siedlung thront ein Gebäude auf einer monolithischen Plattform, um die herum eine rohe Wallmauer errichtet wurde, deren Höhe fast 30 Meter erreicht. Der Eingang zur Festung befand sich auf der Südseite auf einem Hügel. Im Inneren befinden sich die Ruinen des königlichen Palastes. Im Norden befand sich der Stadtplatz. Margush ist der Name der Stadt, die die Festung einst erhalten hat.

Gyaur-Kala ist eine frühmittelalterliche Siedlung, auf deren Territorium sich die Ruinen mehrerer buddhistischer und christlicher Klöster sowie zweistöckiger Adelsburgen befinden. Die Siedlungsgröße beträgt mehr als 300 Hektar. Gyaur-Kala ist von fast zwei Kilometer langen Mauern umgeben, von denen jede ein Tor hatte. Auf dem Gelände von Gyaur-Kala wurde einst die Stadt Antiochia auf Befehl des Königs von Seleukiden - Antiochia - erbaut. Zu dieser Zeit war die Stadt Teil des Bundesstaates Margiana. Die Mauer, die Antiochia umgab, diente als Barriere für die Eroberer und erlaubte nicht, den Sand der Wüste zu durchdringen.

Gebekly ist eine frühparthische Siedlung, 32 km von Gyaur-Kala entfernt. Eine kleine Stadt erschien unweit der alten Siedlung der Marghianer hinter den Festungsmauern von Antiochia (Gyaur-Kala). Gebekly war von einer quadratischen Festung umgeben, die nur einen Eingang hat. Das Handwerk war in diesem Bereich weit verbreitet, wie verschiedene Töpferwaren und Schmuckstücke belegen, die hier bei Ausgrabungen gefunden wurden.

Sultan-Kala - die Siedlung, die in Form eines unregelmäßigen Vierecks erbaut wurde, lag etwas westlich von Gyaur-Kala. Während der Herrschaft der Seldschuken war die Dynastie der Kern der Hauptstadt ihres Staates. Sultan-Kala wird übersetzt als "Festung der Sultane"; es war das Gebiet, auf dem die Zitadelle von Shakhriyar-Arche errichtet wurde.

Shakhriyar-Arche - die Zitadelle mit den Ruinen der Kasernen und Palastgebäude sowie das Mausoleum des Sultans Sanjar. Es bezieht sich auf die seldschukische Zeit.

Logs - die Siedlung, 25 km von der Festung Gyaur-Kala entfernt. Hier ruhen die Ruinen von Gebäuden aus 9-12 Jahrhunderten. Der Hügel hat jedoch eine ältere Geschichte. An diesem Ort befand sich einst eine große parthische Stadt, umgeben von einer mächtigen Festung, die im Mittelalter restauriert wurde. Die Festung hatte eine klare rechteckige Form (ca. 180x160 m). In den Ecken sowie entlang der Mauern befanden sich mächtige Türme. Seine Funktion umfasste den Schutz einer großen Anzahl von Bürgern hinter seinen Mauern: Die Anzahl der Schlupflöcher erreichte fünfhundert, außer dass für sie die obere Reihe verwendet wurde - die Zinnen der Mauern und des Turms, wegen derer der Feind gefeuert wurde.Das innere Territorium der Festung ist fast nicht bebaut. Nur in der Nähe des Zentrums der Festung sind die Ruinen eines großen Gebäudes erhalten. Teilweise erhaltene Festungsmauern. Die hier gefundenen Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert beweisen das Zeitalter der Zeitschriften. AD

Haram-Keshk - die Burg eines dekhkanischen Anwesens, nicht weit von Gyaur-Kala entfernt, diente zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert als Wohnstätte. Jetzt sind nur noch ein Teil der Wellwand des zweiten Stockwerks und der heruntergekommene Raum des ersten Stockwerks übrig.

Akuyli-Kushuk ist eine rechteckige Burg (Keshk), die zwei Kilometer von der Stadt Durnali entfernt liegt. Er erreichte uns in einem heruntergekommenen Zustand, der fast nicht nur den ersten Stock des Gebäudes berührte. In der Mitte des Schlosses prangt ein quadratischer Raum, bestehend aus zwei Etagen. Auf der linken und rechten Seite der Halle befinden sich auf beiden Etagen fünf Räume.

Gonur-Depe - einst war es wahrscheinlich die Hauptstadt, aber es war nicht der Wohnsitz des Herrschers, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach der Wohnsitz des geistlichen Vaters, des Hohenpriesters. Von 2 bis 1 Jahrtausend v. Chr. War es das heilige religiöse Zentrum der Gläubigen, die in diese Stadt Margush pilgerten. Während der Ausgrabungen in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden hier verschiedene Haushaltsgegenstände, Spiegel, Kosmetikgefäße, Silberschmuck, Alabaster und Keramikvasen aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. Gefunden.

Talkhatan Baba Moschee - eine Moschee, die auf dem Gebiet einer mittelalterlichen Siedlung auf einem örtlichen Friedhof erbaut wurde und aus dem 11. Jahrhundert stammt. Die Komposition ist ein normales Rechteck ohne Vordächer, Kuppeln oder Säulen, aber die Hauptfassade wird von drei Bögen gleichzeitig eingerahmt. Der Mittelbogen ist der breiteste. Es entspricht dem zentralen Teil des Gebäudes. Zwei kleinere auf jeder Seite - die Seite. So scheint es, dass die Moschee durch Bögen in drei Abteilungen unterteilt ist. Ausgewogenheit und Harmonie werden durch die brillante Verzierung der Wände und die Einheitlichkeit der Außen- und Innendekoration unter Verwendung von Backsteinen unterstützt.

Die Yusuf-Hamadani-Moschee ist ein wichtiges religiöses Denkmal, das von Muslimen verehrt wird. Im 13. Jahrhundert wurde über dem Grab eines Derwischs Abu Yakub Yusuf Ibn Ayub aus der iranischen Stadt Hamadan ein Mausoleum errichtet, das leider nicht erhalten blieb. Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude teilweise rekonstruiert. Das Grab von Yusuf Hamadani symbolisiert die Krypta aus schwarzem Marmor, die mit floralen Ornamenten und Inschriften verziert ist. Der Hauptteil des Komplexes ist eine Kapelle im westlichen Teil des Mausoleums.

Das Mausoleum von Mohammed-ibn-3eyd befindet sich auf dem Vorortgebiet der Hauptstadt des Staates Seldjukids, erbaut um 1112. Es ist auch ein Denkmal für Sultan Kala. Mohammed-ibn-Zeid wurde nach Hause gebracht, indem er einen Aufstand gegen die arabischen Kalifen organisierte, der leider brutal niedergeschlagen und der Führer selbst hingerichtet wurde. Sein Kopf wurde abgeschnitten und an der Stelle, an der sie begraben wurde, wurde ein Mausoleum errichtet, das im Laufe der Zeit zu einem prächtigen architektonischen Komplex heranwuchs.

Das Sultan-Sanjar-Mausoleum ist das majestätischste und beeindruckendste Bauwerk des 11. Jahrhunderts, das im Auftrag von Sultan Muiseddin Sanjar errichtet wurde. Seine Höhe kann sogar einen modernen Menschen treffen - 38 Meter. Nach dem Tod des Sultans begruben sie ihn in diesem Mausoleum, aber während der mongolischen Invasion von Merv, wo sich das Gebäude selbst befand, wurden die Überreste des Sultans an einen anderen Ort gebracht. Seitdem gibt es unter den Bögen des Mausoleums nichts als eine tödliche Leere. Für viele Gläubige ist das Mausoleum heute ein heiliger Ort, zu dem Tausende von Pilgern strömen.

Abdullakhan-Kala - die südliche Stadt von Merva, die Madrasas, Moscheen, Mausoleen und einen Palast enthält. Die Festung von Abdullakhan-Kala wurde von Shahrukh, dem Sohn von Amir Timur, auf dem Territorium von New Merv erbaut. Die Festung war von großer strategischer Bedeutung für die Stadt und diente als prächtiger Verteidigungskomplex.

Bayramalikhan-Kala - die Festung von New Merv aus dem 18. Jahrhundert. Ihre Mauer ist mit der Westmauer der benachbarten Festung Abdullakhan-Kala verbunden. Die Länge der Westmauer von Bayramalikhan-Kala betrug fast 750 Meter, und die Länge der Nord- und Südmauer betrug 500 Meter. Bis heute sind jedoch nur die Nordwand und kleine Fragmente der Südwand teilweise erhalten.

Kyz-Kala - zwei kleine Festungen, die bis heute wenig erhalten sind. Big Kyz-Kala bestand aus zwei Etagen. Der erste Stock hatte fünf Räume, und die Treppe, die nach unten führte, führte durch einen gewölbten Korridor. Der Grundriss des zweiten Stocks ist nur aus den erhaltenen Fragmenten vorstellbar. In der zweiten Etage befanden sich rund um den Innenhof fünf Zimmer.

Der kleine Kyz-Kala überlebte viel schlimmer. Es liegt fast 100 km von seinem Nachbarn entfernt und ist nach dem gleichen Plan gebaut. Die Wellfassade ist nur an der Süd- und Ostseite des Gebäudes erhalten.

Komplex Ivana Askhabov. Askhabs wurden die Anhänger des Propheten Mohammed genannt - Boureyd ibn Al-Husseib Al-Aslami und Al-Hakim ibn Amr Al-Gifari. Nach dem Tod ihrer Grabstätten entstanden dort örtliche Heiligtümer, um die herum im 15. Jahrhundert die Vertreter der timuridischen Dynastie einen religiösen Komplex errichteten. Ihre Gräber aus schwarzem Marmor sind mit exquisiten Reliefschnitzereien mit floralen Ornamenten und Inschriften verziert. Hinter den Gräbern befinden sich zwei restaurierte Aivan. Aus den Fotografien des späten 19. Jahrhunderts geht hervor, dass ihre ursprüngliche Höhe 12 Meter betrug und sie mit dekorierten blauen und türkisfarbenen Kacheln verziert waren. In der Mitte der Rückwand des Mausoleums steht das Wort "Allah" in kufischer Sprache.

Die Gräber dienen heute als Kultstätte für Muslime. Daher wurden kürzlich in der Nähe von Ayvans Orte für die Aufnahme von Pilgern, Orte zum Kochen unter freiem Himmel und eine überdachte Zisterne für die Wasserversorgung des Komplexes eröffnet, die zur gleichen Zeit wie die Ayvans gebaut wurden.

Ustyurt-Hochebene (Ustyurt-Hochebene)

Anziehungskraft gilt für Länder: Usbekistan, Turkmenistan, Kasachstan

Ustyurt-Hochebene Es liegt im westlichen Teil Zentralasiens zwischen Mangyshlak und Kara-Bogaz-Gol Bay im Westen, dem Aralsee und dem Amudarya-Delta im Osten. Ein Gebiet von 200.000 km² ist zwischen Kasachstan, Turkmenistan und Usbekistan aufgeteilt. Aus der türkischen Sprache übersetzt bedeutet der Name "Ustyurt" "Hochebene". Laut Geologen sind seit dem Beginn des Plateaus 20 Millionen Jahre vergangen. Die Hänge von Ustyurt ragen bis zu 300 m über die Täler hinaus und bestehen zum größten Teil aus Sedimentgesteinen und kreidezeitlichen Sedimenten. Wind und Wasser haben hier jahrhundertelang ihr Können perfektioniert, und heute sind die Ausläufer von Ustyurt eine einzigartige Kreation natürlicher Architektur. Lokale Landschaften sehen aus wie Unterwasser- oder Alien-Panoramen. Einer der beliebtesten Orte auf dem Ustyurt-Plateau ist das Tal von Bozhyra mit unglaublichen Steinformen. Wenn die Ränder des Plateaus zerstört sind, hinterlassen sie bizarre Felsformationen. Sie heißen so: Überreste. Für jeden Reisenden ähneln sie unterschiedlichen Objekten. Für Touristen sind nur ein paar Routen offen für die lebhaftesten und für die Verkehrseinrichtungen von Ustyurt zugänglichsten. Der Rest ist ein Rätsel für Entdecker und Forscher.

Kyzylkum-Wüste (Qizilqum)

Anziehungskraft gilt für Länder: Usbekistan, Kasachstan, Turkmenistan

Kyzylkum Wüste Ausbreitung zwischen den Flüssen Amudarya und Syrdarya auf dem Gebiet von 3 Ländern - Usbekistan, Kasachstan und Turkmenistan. Das Sandwüstengebiet ist 300.000 km² groß. Hier gibt es eine minimale Niederschlagsmenge - 100-200 mm im Jahr, die meisten davon im Winter und Frühling. Die durchschnittliche Julitemperatur beträgt +30 ° C, im Januar sinkt das Thermometer in der Regel auf + 9 ° C, es erfolgt eine Abkühlung auf 0 ° C. Viele Menschen kennen die Stadt im Zentrum der Kyzylkum-Wüste - Uchkuduk.Er wird im Lied "Uchkuduk - Drei Brunnen" der Gruppe "Yalla" erwähnt. Vegetation ist auf dem Gebiet von Kyzylkum zu finden, wilde Tulpen, schwarz-weißes Saxaul, Cherkes und Kandym sind von besonderem Wert. Wermut und Sträucher überleben auf den Lehmhügeln. Die Fauna von Kyzylkum ist größtenteils nachtaktiv und Wasser wird aus Nahrungsmitteln gewonnen. In der Wüste leben Gazellen, Dünenkatzen, Korsakfüchse, Wölfe und Fledermäuse.

Stadt Serhetabat

Serhetabat - eine Stadt im Süden der Provinz Mary in Turkmenistan am Fluss Kushka. Serhetabat hat seit 1967 den Status einer Stadt, während die Siedlung selbst 1890 als Militärfestung gegründet wurde. Es ist die südlichste Siedlung Turkmenistans, Zentralasiens und der gesamte postsowjetische Raum. Es liegt 4 km von der Grenze zu Afghanistan entfernt. Die Bevölkerung der Stadt beträgt 15 Tausend Menschen (2016).

allgemeine Informationen

Das Flussufer wurde vom russischen Reich infolge der Schlacht bei Kuschka (1885) erworben. Die heutige Siedlung entstand 1890 als Festung. Es betreibt eine Fleischverarbeitungsanlage und andere Unternehmen.

Im Jahr 1900 wurde eine Eisenbahnlinie von Mary Station nach Kushka gebracht. Es wurde später auf die afghanische Stadt Thorgundi ausgedehnt.

Auf dem höchsten Hügel steht ein 10 Meter langes Steinkreuz, das die äußersten Punkte des russischen Reiches kennzeichnet. Gegründet zum 300. Jahrestag des Hauses der Romanows. In der Region Kuschka befand sich der südlichste Punkt nicht nur des russischen Reiches, sondern auch der UdSSR.

Das Sprichwort, das früher unter russischen und sowjetischen Offizieren existierte, ist mit Kuschka verbunden: „Sie werden Kuschka nicht mehr senden, sie werden keinem Zug weniger geben“.

Klima

  • Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt +15 ° C.
  • Die durchschnittliche jährliche Windgeschwindigkeit beträgt 2,3 m / s.
  • Die durchschnittliche jährliche Luftfeuchtigkeit beträgt 52%.

Die Stadt Turkmenabad (Türkmenabat)

Turkmenabad - Die zweitgrößte Stadt in Turkmenistan. Die Geschichte der Stadt hat ihre Wurzeln in der fernen Vergangenheit. Die erste Erwähnung der Siedlung an der Stelle des modernen Turkmenabad stammt aus dem 16. Jahrhundert nach Christus. Damals war die Stadt Amul eines der wichtigsten Zentren an der Seidenstraße, die von China zum Mittelmeer führte. Die Überquerung des großen Amu Darya wurde in der Stadt arrangiert. Es herrschte ein ständiger reger Handel mit verschiedenen Waren aus der ganzen Welt.

Höhepunkte

Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts hieß die Stadt Chardzhou. Erst 1999 erhielt er den modernen Namen, der übersetzt "von den Turkmenen geschaffen" bedeutet.

Die Bevölkerung von Turkmenabad ist multinational. Hier leben Turkmenen (über 80%), Russen (7%), Kasachen (6%), Usbeken (6%), Ukrainer, Tataren, Türken und andere Nationalitäten. Die Amtssprache ist Turkmenisch und der Unterricht erfolgt in Bildungseinrichtungen. Die Mehrheit der Einwohner Turkmenabads sind Islamisten (fast 90%), der Rest der Bevölkerung bekennt sich zu anderen Religionen: Buddhismus, Katholizismus und Orthodoxie.

Heute ist Turkmenabad ein großes Industrie- und Verkehrszentrum des Staates. Hier befindet sich eine große Gasaufbereitungsanlage. Die Produktion der berühmten Astrachan-Produktion ist in Turkmenabad gut etabliert. Vor allem die lokalen Melonenkulturen haben der Stadt weltweiten Ruhm eingebracht. Interessanterweise verkaufte der Held des Films „Station for Two“ genau Melonen aus dem sonnigen Turkmenabad.

Turkmenabad ist perfekt für einen Familienurlaub. Es gibt mehrere attraktive Stadtparks und öffentliche Gärten, deren Grünflächen Sie vor der heißen Sonne schützen, und Ihre Kinder können sich auf Vergnügungsfahrten in Vergnügungsparks vergnügen. Darüber hinaus kommen jährlich Hunderttausende von Ökotouristen nach Turkmenabad, um die erstaunliche natürliche Welt Turkmenistans im Repetek-Reservat zu sehen.

Klima und Wetter

Das Klima von Turkmenabad zeichnet sich durch seinen stark kontinentalen Charakter aus. Fast das ganze Kalenderjahr über ist das Wetter unglaublich trocken und heiß. Der Winter in der Stadt ist normalerweise warm.Die durchschnittliche tägliche Lufttemperatur beträgt ca. +6 ° C. Diese Jahreszeit ist durch unbedeutende Niederschläge gekennzeichnet - nicht mehr als 100 mm.

Die höchste Lufttemperatur wird im Juli gemessen - etwa +33 ° C. In der Regel fällt zu diesem Zeitpunkt praktisch kein Niederschlag aus. Das Territorium der Reserve Repetek stellt Temperaturrekorde im Land auf. Hier wurde die absolute Maximaltemperatur erfasst (+50 ° C im Schatten). Im Winter fällt das Thermometer häufig auf -15 ° C.

Die beste Reisezeit für Turkmenabad ist der Frühling und der Herbst. In diesen Zeiträumen nimmt die Lufttemperatur optimale Werte an und die Anpassung an den Menschen ist einfach.

Die Natur

Turkmenabad liegt am linken Ufer des größten Flusses im Bundesstaat Amudarya, der seit langem als bestimmender Faktor für die Entwicklung der Stadt gilt. Die schönsten Landschaften rund um den Fluss sind einfach faszinierend.

Die Stadt ist berühmt für ihre einzigartige natürliche Schönheit. Südöstlich davon liegt der erstaunliche Kugitang. Dies ist eine wunderschöne bergige Gegend, in der Sie die berühmte Mondlandschaft von Boya-Dag sehen können. Hier befinden sich Karsthöhlen sowie das Dinosaurierplateau, das die Spuren dieser erstaunlichen prähistorischen Tiere bewahrt hat.

Unweit von Turkmenabad gibt es mehrere Schutzgebiete. Der bekannteste von ihnen ist der Repetek National Park. Das Reservat befindet sich auf dem Territorium der berühmten Kara-Kum-Wüste. Hier leben eine Vielzahl von Tieren, Reptilien und Vögeln, von denen viele im Roten Buch aufgeführt sind. Zum Beispiel die zentralasiatische Kobra, die graue Monitoreidechse oder der Wüstenluchs.

Sehenswürdigkeiten

Die Hauptattraktionen von Turkmenabad sind seine einzigartige natürliche Schönheit. Einzigartige Reservate ziehen Liebhaber des Ökotourismus aus der ganzen Welt an. Am beliebtesten ist das Repetek-Reservat, das mehr als 30 Tierarten, fast 200 Vogelarten, etwa 20 Reptilienarten und mehr als 1.340 Arten und Unterarten von Wirbellosen schützt. Viele von ihnen sind im Roten Buch aufgeführt.

Unweit von Turkmenabad gibt es einen erstaunlichen Ort - das Dinosaurierplateau, das die Spuren dieser Eidechsen bewahrt hat. Das Plateau liegt am Osthang des Berges Gaurdak.

Die meisten ausländischen Touristen besuchen die Stätte Amul-Charjui, die Ruinen der ersten Siedlung an der Stelle des modernen Turkmenabad. Heute sind an der Stelle der Siedlung die Ruinen einer Festung erhalten, die der Herrscher von Amul im 10. Jahrhundert n. Chr. Erbaut hat.

Ein wichtiger Teil des Stadtmuseums von Atamurat, das sich neben Turkmenabad befindet, ist das berühmte Mausoleum von Allamberdar. Diese Struktur zeichnet sich durch eine enorme Größe und ein erstaunliches Design der Fassade aus. Alle Wände des Mausoleums sind mit wunderschönem dekorativem Mauerwerk mit einem besonderen Ornament verziert, für dessen Herstellung zu dieser Zeit seltene geschnitzte Ziegel verwendet wurden.

Von besonderem Interesse für Touristen ist der Astana-Baba-Komplex, auf dessen Territorium sich erstaunliche Mausoleen wie Zeid-Ali, Zuveyd-Ali und Astana-Baba befinden. Diese Gebäude zeichnen sich durch ihre majestätische Größe, die unglaubliche Schönheit der dekorativen Dekoration und natürlich eine erstaunliche Geschichte aus.

Macht

Es gibt mehrere großartige Mittelklasse-Restaurants in Turkmenabad. Auf der Speisekarte stehen jeweils turkmenische Nationalgerichte, die nach traditionellen Rezepten zubereitet werden. Das Hauptgericht in jedem Restaurant und auf dem Tisch jeder Familie von Turkmenabat ist der berühmte und einzigartige turkmenische Pilaw. Es ist bemerkenswert, dass seine Besonderheit darin besteht, dass es mit Fasanenfleisch gekocht wird und Pilaw mit süß-saurem Granatapfel und Pflaumensauce serviert wird.

Die Speisekarte der Restaurants muss Fleischgerichte enthalten. Am beliebtesten ist „Govurma", eine wundervolle „Gara Chorba" -Suppe, ein hervorragendes „Kakmach". Außerdem sind Fischgerichte in Turkmenabad weit verbreitet.Besonders beliebt sind Karpfen- und Lachsleckerbissen, die einheimische Fischer in den Gewässern des Amu Darya fangen. Ausländische Besucher der Stadt bestellen in der Regel den berühmten turkmenischen Fisch-Schaschlik.

In jedem Restaurant können Sie "Ayran" und "Chal" probieren. Allerdings entscheiden sich nicht viele Touristen für solche exotischen Getränke auf der Basis von Kamelmilch. Sehr beliebt in Turkmenabad Tee. Die Einheimischen kochen es am liebsten nach einem speziellen Rezept: Der Tee wird mit Kamelmilch gebraut, die dann bei schwacher Hitze zum Kochen gebracht wird. Dieses Rezept wird hauptsächlich nur zum Teetrinken mit der Familie verwendet. Ausländische Touristen mögen dieses Getränk nicht.

Es ist erwähnenswert, dass die Lebensmittelpreise in Turkmenabad unglaublich niedrig sind. Speisen Sie in lokalen Restaurants für nur 5 bis 7 US-Dollar pro Person.

Unterkunft

Im schönen Turkmenabad gibt es mehrere Hotels und Hotels, in denen die Türen für die Gäste der Stadt immer offen stehen. Neben mehreren Hostels gibt es mehrere große Hotels. Am beliebtesten sind die Hotels "Turkmenistan" und "Jeyhun". Diese Hotels zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich in unmittelbarer Nähe des Flughafens befinden, was sicherlich für Besucher von Vorteil ist. Alle Zimmer dieser Hotels sind mit der notwendigen Ausrüstung und Kommunikation ausgestattet. Jedes Zimmer verfügt über Sat-TV mit lokalen und internationalen Kanälen, Klimaanlage, Minibar und andere Annehmlichkeiten. Zum Service der Hotelkunden gehörten außerdem Restaurants, Bars und Diskotheken sowie kostenlose Parkplätze für die Gäste.

Der Preis für die Unterbringung in diesen Hotels liegt je nach Anzahl zwischen 40 und 80 US-Dollar. Es ist zu beachten, dass in den Hotels von Turkmenabad und Jeyhun die Zahlung per Überweisung mit VISA-Karten möglich ist.

Unterhaltung und Erholung

Das gastfreundliche Turkmenabad bietet seinen Gästen die einmalige Gelegenheit, sich zu entspannen und Spaß zu haben. Die meisten Ausländer, die in diese atemberaubende Stadt kommen, bevorzugen aufregende Ausflüge zu den Hauptattraktionen von Turkmenabad. Interessanterweise sind die beliebtesten Ausflüge ein Ausflug in das Repetek-Reservat, das Studium der unglaublichen Dinosaurierspuren auf dem gleichnamigen Plateau. Die Vertrautheit mit den erstaunlichen Karsthöhlen in der Nähe von Turkmenabad lässt niemanden gleichgültig gegenüber diesen atemberaubenden Naturlandschaften. Ein Besuch berühmter historischer Denkmäler und Bauwerke hinterlässt einen Eindruck von Ausflügen fürs Leben.

Turkmenabad gilt als eine der attraktivsten Städte des Landes und für Fischer. Schließlich kommen viele Liebhaber, die in Erwartung eines wunderbaren Bisses still sitzen möchten, in diese herrliche Stadt, um das reiche Angeln zu genießen. Die Haupttrophäen aller Fischer sind Amudarya-Lachs und Karpfen.

Es ist erwähnenswert, dass es in Turkmenabad einen wunderschönen Strand gibt. Viele Touristen kommen hierher, um die Sonne zu genießen und im warmen Wasser des größten Flusses Zentralasiens, dem Amu Darya, zu schwimmen.

Für Liebhaber des lauten Nachtlebens bietet Turkmenabad eine großartige Zeit in einem der Nachtclubs, die sich in der Nähe der großen Hotels befinden.

Einkaufen

In Turkmenabad gibt es mehrere wunderbare Geschäfte, in denen Sie die beliebtesten Souvenirs von Touristen kaufen können. In der Regel kaufen Ausländer kleine Statuen von Pferden, die Turkmenistan symbolisieren, Trachten, berühmte Skullcaps und Telpaks, Filzmatten und Teppiche. Darüber hinaus können Teppichprodukte sowohl auf den Märkten als auch in staatlichen Geschäften gekauft werden, in denen der Kauf empfohlen wird. In solchen Handelsbetrieben sind in den Kosten der Waren bereits die notwendigen Steuern enthalten, die für die Bezahlung des Exports der Ware ins Ausland erforderlich sind.Darüber hinaus haben die staatlichen Geschäfte bereits die erforderliche Prüfung auf den historischen Wert des Teppichs durchgeführt.

In den Geschäften von Turkmenabad erfolgt die Zahlung für den Kauf nur in der Landeswährung - Manat.

Transport

Das Verkehrssystem von Turkmenabad ist durch den öffentlichen Verkehr, den Schienenverkehr und den Luftverkehr vertreten. Busse und Taxis fahren durch die Straßen der zweitgrößten Stadt Turkmenistans. Es ist erwähnenswert, dass fast alle Fahrzeuge etwas veraltet sind, so dass Sie eindeutig nicht den Komfort spüren, mit lokalen Bussen zu reisen. Der Preis für Tickets für den öffentlichen Nahverkehr ist zwar sehr niedrig - nur 0,1 USD pro Fahrt. Für Liebhaber von Komfort und Geschwindigkeit werden private Taxis angeboten, die Sie in kurzer Zeit in alle Teile der Stadt bringen. Es ist erwähnenswert, dass Sie für eine solche Reise fast einen ganzen Dollar bezahlen müssen.

Turkmenabad ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt, durch den ein wichtiger Wirtschaftszweig des Landes führt. Die Turkmenabad-Bahn ist mit Ashgabat, Dashoguz, Turkmenbashi, Samarkand, Fergana, Bukhara und anderen Städten der Nachbarländer verbunden. Es ist erwähnenswert, dass der Schienenverkehr bei der Bevölkerung im ganzen Land am beliebtesten ist, da die Transportkosten für die Anwohner auf einem erschwinglichen Niveau liegen. Der Durchschnittspreis eines Tickets in der internen Nachricht überschreitet 3-4 USD nicht.

Nicht weit vom Flughafen Turkmenabad. Auf dem Luftweg ist die Stadt mit anderen großen Städten des Staates verbunden, nämlich Ashgabat, Turkmenbashi, Mary. Turkmenistan Airlines gilt als eine der sichersten in ganz Zentralasien. Der Ticketpreis für Flüge innerhalb des Landes beträgt nur 7-10 USD.

Verbindung

Das Kommunikations- und Telekommunikationssystem in Turkmenabad ist schlecht entwickelt. Das feste Telefonnetz befindet sich nur in wenigen Stadtteilen. Mit Straßentelefonen können Sie nur innerhalb des Landes anrufen. Für einen internationalen Anruf wenden Sie sich bitte an die Post. Die Kosten für eine Gesprächsminute betragen maximal 1 US-Dollar. In einigen großen Hotels können Sie den Service auch für Anrufe ins Ausland nutzen. Der Preis für einen solchen Anruf wird jedoch etwas überschätzt - fast 1,5 US-Dollar.

Am beliebtesten ist die Mobilkommunikation, die von zwei Betreibern bereitgestellt wird: MTS-Turkmenistan und TM-CELL. Diese Unternehmen unterstützen das Roaming der weltweit größten Mobilfunkanbieter, einschließlich russischer. Zum Telefonieren auf einem Mobiltelefon können Sie eine SIM-Karte bei einem von zwei Betreibern erwerben. Die Gesprächskosten sind ungefähr gleich - ungefähr 1 US-Dollar pro Minute.

Sie können die Dienste des weltweiten Netzwerks nur in einigen Cafés in der Innenstadt, in großen Hotels und Hotels sowie am Flughafen nutzen. Für eine Stunde im Internet müssen Sie fast 2 US-Dollar bezahlen.

Sicherheit

Die Sicherheit ausländischer Touristen in Turkmenabad ist relativ hoch. Es sei darauf hingewiesen, dass keine schwerwiegenden Verstöße gegen ausländische Staatsbürger in der Stadt verzeichnet wurden. Die meisten Touristen werden Opfer geschickter Taschendiebe und gerissener Betrüger. Um nicht auf ihre Köder hereinzufallen, sollten Sie an überfüllten Orten besonders vorsichtig sein, und besonders Wertsachen und große Geldsummen sollten im Hotelsafe aufbewahrt werden.

Die sanitäre Situation in der Stadt ist alles andere als ideal. Erstens besteht vor allem im Sommer ein hohes Infektionsrisiko mit Infektionskrankheiten. Sehr akut ist hier das Problem von Ruhr, Typhus, Tollwut, Hepatitis und Malaria. Vor der Ankunft in Turkmenabad lohnt es sich, alle notwendigen Impfungen durchzuführen.

Zweitens ist es ratsam, es zu kochen, bevor Sie Leitungswasser nehmen, auch wenn Sie es zum Zähneputzen verwenden. Normalerweise wird hier Wasser chloriert, aber auch mit dieser Desinfektionsmethode wird es nicht als absolut gesundheitlich unbedenklich eingestuft.

Drittens müssen die auf den Märkten gekauften Lebensmittel gründlich gewaschen und auch wärmebehandelt werden, insbesondere Fleisch und Fisch.

Geschäft

Turkmenabad ist ein großes Industriezentrum des Landes. Hier steht ein Riese der turkmenischen Wirtschaft als große Gasaufbereitungsanlage. Um eine stabile Produktion zu gewährleisten, ziehen die staatlichen Behörden ausländische Investitionen in das Werk. Es ist erwähnenswert, dass das Land mehrere Gesetzgebungsprojekte verabschiedet hat, die die Beziehungen zwischen Unternehmen und Investoren regeln. Um das Interesse an ihrer Produktion zu erhöhen, erleichterte der Präsident des Landes auch die Steuerverbindlichkeiten für Joint Ventures.

Heute stellen viele Experten fest, dass das touristische Interesse an den Sehenswürdigkeiten von Turkmenabad stark zugenommen hat. Daher entscheiden sich einige Geschäftsleute, ihr Geld in die Tourismusbranche der Stadt zu investieren, die sich als die stabilste herausstellt.

Immobilien

Der Immobilienmarkt in Turkmenabad erlebt derzeit einen gewissen Rückgang, obwohl immer mehr Menschen daran interessiert sind, Wohnungen in der Hauptstadt Turkmenistans und in der Nähe des Ferienortes Avaza zu kaufen.

In Turkmenabad liegen die Immobilienpreise seit einigen Jahren auf dem gleichen Niveau. Die durchschnittlichen Kosten für eine kleine Wohnung liegen zwischen 25.000 und 28.000 US-Dollar. Ferienhäuser zusammen mit dem Grundstück kosten etwas mehr - etwa 40.000 US-Dollar. In jüngerer Zeit bevorzugen Immobilienkäufer jedoch eher Wohnungsbauoptionen. Es sollte beachtet werden, dass die meisten Leute, die eine Wohnung in Turkmenabat kaufen möchten, es vorziehen, sie nach dem Deal zu mieten. Diese Entscheidung bringt dem Eigentümer ein monatliches Einkommen von 200-300 USD ein.

Touristische Tipps

Die Erholung im prächtigen Turkmenabad wird Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben. Damit die Erinnerungen äußerst positiv sind, sollten Sie einige grundlegende Verhaltensregeln befolgen.

Das Wichtigste für jeden Touristen ist der Respekt vor den Einheimischen und ihrem Eigentum. Das Fotografieren und Aufnehmen von Videos ist nur mit Genehmigung des Eigentümers möglich.

Wenn man sich an Orten mit Massenansammlungen aufhält, sollte man daran denken, dass in Turkmenabad das Rauchen und Trinken von Alkohol an öffentlichen Orten verboten ist.

Das heiße Klima von Turkmenabad erfordert von den ausländischen Gästen der Stadt eine aufmerksame Einstellung zu ihrer Gesundheit. Sie müssen sich also mit hochwertigen Sonnenschutzmitteln und Repellentien versorgen und vor lästigen Mücken und Stechmücken schützen. Es ist ratsam, ständig Hüte zu tragen.

Voraussetzung für einen Besuch in Turkmenabad ist die Verfügbarkeit aller erforderlichen Impfungen gegen Typhus, Tollwut, Malaria, Hepatitis, Ruhr und andere für diese Region charakteristische Infektionskrankheiten.

Alle Reisenden, die das erstaunliche Turkmenabad besuchen, sollten sich an die unbefriedigende Qualität des örtlichen Leitungswassers erinnern. Es sollte vor dem Trinken gekocht werden und es ist am besten, Wasser in Flaschen zu verwenden. Gemüse und Obst, die auf lokalen Märkten gekauft wurden, sollten ebenfalls gründlich gewaschen und andere Lebensmittel ebenfalls thermisch verarbeitet werden.

Beim Kauf von Souvenirs in Turkmenabad muss beachtet werden, dass alle Arten von Fisch und schwarzem Kaviar über die Grenze verboten sind. Wenn Sie Teppiche kaufen, sollten Sie den Verkäufer um eine Bescheinigung bitten, aus der hervorgeht, dass Sie diese bei den Zollbehörden gekauft haben, dass die entsprechende Steuer entrichtet wurde und dass das Alter des Teppichs fünfzig Jahre nicht überschreiten darf.

Die Stadt Turkmenbashi

Turkmenbashi - die größte Hafenstadt Turkmenistans an der malerischen Küste des Kaspischen Meeres. Bis vor kurzem hieß es Krasnovodsk und wurde 1993 zu Ehren des ersten Staatspräsidenten, Turkmenbashi Saparmurat Niyazov, umbenannt.

Höhepunkte

Die Bevölkerung der Stadt besteht hauptsächlich aus Turkmenen (fast 90%), Russen (etwa 6%) sowie Ukrainern, Kasachen, Usbeken und Türken. Die Amtssprache ist Turkmenisch. Praktisch alle Stadtbewohner bekennen sich zum Islam, eine eigene Bevölkerungsgruppe gehört der christlichen Kirche an.

Die Wirtschaft von Turkmenbashi basiert auf der Ölraffinerieindustrie. Auf dem Territorium der Stadt gibt es eine ganze Reihe von Unternehmen, die sich mit der Verarbeitung von Öl und den damit verbundenen natürlichen Ressourcen befassen. Auch hier befindet sich das größte Schiffsreparaturwerk in Zentralasien. Es ist erwähnenswert, dass der Hafen von Turkmenbashi mit der Hauptstadt Aserbaidschans, Baku, über eine Fähre verbunden ist.

Das berühmte Avaza-Erholungsgebiet, zu dem eine Vielzahl von Hotels und Hotels, Unterhaltungszentren, Spieleclubs und andere Einrichtungen gehören, befindet sich in der Stadt. Dieser Ort ist ideal für die Jugenderholung, für Familienurlaube mit Kindern, die es lieben werden, im unglaublich schönen und warmen Kaspischen Meer zu planschen.

Klima und Wetter

In Turkmenbashi herrscht subtropisches Klima. Fast das ganze Jahr über herrscht unglaublich heißes und sehr trockenes Wetter. Der Niederschlag überschreitet 125 Millimeter pro Jahr nicht. Normalerweise tritt ihr Verlust am Ende des Herbstes - dem Beginn des Winters auf. Die durchschnittliche tägliche Lufttemperatur beträgt zu diesem Zeitpunkt ca. +5 ° C. Im Sommer ist es überraschend heiß. Tagsüber erwärmt sich die Luft auf +35 ° C und nachts sinkt das Thermometer auf +18 ° C. Im Sommer ist die Niederschlagsmenge minimal.

Die beste Reisezeit für das erstaunliche Turkmenbashi ist der Zeitraum vom späten Frühling bis zum frühen Herbst.

Die Natur

Das wunderschöne Turkmenbashi unterscheidet sich von anderen Städten Turkmenistans durch seine atemberaubende Natur. Das Hauptmerkmal der Naturlandschaften der Stadt ist das Kaspische Meer - das größte salzhaltige Meer der Erde, das keine Verbindung zu den Weltmeeren hat. An den malerischen Ufern des Kaspischen Meeres finden Sie anmutige Flamingos, erstaunliche Pelikane und faule Kaspische Robben. Aber der größte Reichtum dieses Meeres ist natürlich der Stör, dessen Bevölkerung den Umweltschutzdienst Turkmenistans schützen soll.

Von Osten ist Turkmenbashi von niedrigen Bergen umgeben, im Westen werden seine Ufer vom blauen Wasser des Kaspischen Meeres umspült. Übrigens, die schönen Sandstrände von Turkmenbashi gelten als die besten im ganzen Meer. Kein Wunder an der Küste in der Nähe der Stadt gibt es viele Resorts und Resorts.

Sehenswürdigkeiten

Die Hauptattraktion von Turkmenbashi ist das Kaspische Meer, das mit seiner Schönheit und vielfältigen Unterwasserwelt die Fantasie anregt. Um die malerische Schönheit dieses Stausees zu bewundern, kommen viele ausländische Touristen in die Stadt. Unweit von Turkmenbashi wurde ein völlig einzigartiges Urlaubsgebiet mit zahlreichen Hotels, schwimmenden Restaurants, Bars, Unterhaltungszentren, Clubs usw. geschaffen.

In der Stadt selbst gibt es nur wenige antike Sehenswürdigkeiten, aber die Umgebung von Turkmenbashi beeindruckt mit ihren historischen und kulturellen Werten. Eines der wichtigsten Pilgerzentren für Frauen in der Welt ist die weiße Moschee von Parau-Bibi, die auf einem der Felsen des majestätischen Kopetdag erbaut wurde und heute als Schutzpatronin für schwangere Frauen und Kinder gilt.

Die meisten Touristen ziehen es vor, das berühmte Shir-Kabir-Mausoleum zu besuchen, dessen Baudatum auf das 10. Jahrhundert zurückgeht. Darüber hinaus befindet sich die Shir-Kabir-Moschee, die als älteste erhaltene Moschee in ganz Turkmenistan gilt, auf dem Territorium der alten Grabstätte von Mashad. Die Wände dieser erstaunlichen Struktur von der Basis bis zur Kuppel selbst sind mit geschnitzten Verzierungen mit Mustern und Inschriften in Rot, Blau und Pistazie verziert.Einige Pilger, die hierher kommen, behaupten, dass dieser heilige Ort (nach Mekka) der zweitwichtigste unter denen ist, die von Allah gesegnet wurden.

Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in der Nähe von Turkmenbashi ist das erstaunliche Dehistan - eine Ebene, die die Lebensspuren der Menschen bewahrt hat, die im dritten Jahrtausend vor Christus in dieses Gebiet gekommen sind. Das größte historische Denkmal von Dehistan gilt als misrianische Siedlung. Leider ist bis heute kein einziges Gebäude und Bauwerk dieser Zeit erhalten, und Touristen, die heute hierher kommen, können nur die Ruinen dieser Siedlung beobachten.

Auf dem Gebiet von Dehistan kann man jedoch zwei relativ gut erhaltene Minarette besichtigen, deren Höhe 20 Meter erreicht.

In Turkmenbashi selbst möchten viele Ausländer das Museum der 26 Baku-Kommissare besuchen und über das erstaunliche Schicksal jedes der hingerichteten Kommissare berichten.

Macht

Die turkmenbaschische Küche unterscheidet sich etwas von der Gastronomie in anderen Landesteilen. Das Hauptgericht der Speisekarte eines Restaurants in der Stadt ist Fisch. Normalerweise verwenden Sie zur Behandlung von Touristen Störfischarten. Das beliebteste Gericht in der Gastronomie von Turkmenbashi ist „Kavurdaka“ - das sind in Sesamöl gebratene Fischstücke. Darüber hinaus bevorzugen es viele Ausländer, den berühmten getrockneten Fisch und atemberaubende Fischspieße zu bestellen. Interessanterweise wird dieser Kebab wie Fleisch zubereitet. Fischstücke werden abwechselnd mit Zwiebeln am Spieß aufgereiht und dann am offenen Feuer gebraten. In vielen Restaurants können Sie sogar den Garprozess dieses köstlichen Gerichts beobachten. Es ist erwähnenswert, dass sowohl in Turkmenbashi als auch in ganz Turkmenistan Fischgerichte mit einer einzigartigen süß-sauren Sauce serviert werden.

Das Hauptgericht eines jeden Turkmenbashi-Restaurants ist natürlich der berühmte turkmenische Pilaw. Keines der Feste ist ohne dieses wundervolle Vergnügen komplett. Darüber hinaus umfasst die Speisekarte der Restaurants in der Stadt mehrere Dutzend Fleischgerichte. In der Regel werden hier Lamm, Huhn und Rindfleisch gekocht. Die Hauptgerichte sind "Govurma", "Gara Chorba" und "Kakmach".

Von den Getränken ist hier das berühmte turkmenische "Ayran" zu probieren.

Das gastfreundliche Turkmenbashi bietet seinen Besuchern eine großartige Zeit in Restaurants, die sich über dem Wasser des Kaspischen Meeres befinden. Die einzigartige Atmosphäre, die in diesen Häusern herrscht, versetzt Touristen in die atemberaubende Welt der turkmenischen Küche. Es sei darauf hingewiesen, dass die meisten Cafés und Restaurants in Turkmenbashi ihren Kunden nicht nur nationale Leckerbissen, sondern auch Gerichte aus anderen Ländern der Welt anbieten.

Die Lebensmittelpreise in Turkmenbashi werden auf dem gleichen Niveau wie im ganzen Land gehalten. Das Abendessen in einem Restaurant der Mittelklasse kostet hier ungefähr 7 USD pro Person. Und in den fantastischen Restaurants "über dem Wasser" für eine Mahlzeit mit zwei Gerichten müssen Sie einen etwas höheren Betrag bezahlen - ungefähr 10-12 USD pro Person.

Unterkunft

Die wunderschöne Stadt Turkmenbashi heißt seine Gäste immer willkommen. Auf seinem Territorium gibt es viele Hotels verschiedener Klassen. Im Erholungsgebiet "Avaza" finden Sie Hotels, deren Komfort vier und fünf Sternen entspricht.

Das beliebteste Hotel unter Ausländern ist Turkmenbashi. Dieses Hotel wurde als erstes an der gesamten turkmenischen Küste des Kaspischen Meeres mit fünf Sternen ausgezeichnet. Alle Zimmer des Hotels sind mit modernen, komfortablen Möbeln ausgestattet und verfügen über alle notwendigen technischen Einrichtungen wie Klimaanlage, Fernseher, Kühlschrank und Telefon mit der Möglichkeit eines Auslandsgesprächs.

Darüber hinaus können alle Gäste die Dienstleistungen von Restaurants, Fitnessclubs, Fitnessstudios, Saunen, Schwimmbädern, Tennisplätzen, Parkplätzen, Unterhaltungszentren und anderen Einrichtungen vor Ort in Anspruch nehmen.Die Lebenshaltungskosten im Hotel "Turkmenbashi" hängen von der Art des Zimmers und seiner Konfiguration ab. Der Durchschnittspreis für eine Unterkunft liegt bei 150 bis 200 US-Dollar pro Nacht.

In der Stadt finden Sie eine große Anzahl kleiner, aber sehr komfortabler Hotels. Die Unterkunft in solchen Einrichtungen kostet viel billiger als in großen Hotels. Für eine Nacht können Sie nicht mehr als 70 US-Dollar bezahlen.

Unterhaltung und Erholung

Die Hauptunterhaltung der Stadt Turkmenbashi konzentriert sich auf das Avaza-Erholungsgebiet. Dies ist ein atemberaubendes Naturgebiet, in dem sich Wellnesseinrichtungen sowie zahlreiche Hotels und Hotels befinden, die alle internationalen Standards erfüllen. Darüber hinaus gibt es Unterhaltungszentren, Restaurants, Clubs, Diskotheken und Spielbetriebe. Jeder Tourist wird in Avaza eine Lektion für alle finden. In Zukunft ist der Bau von Skipisten und eines riesigen Wasserparks geplant. Heute wird Avaza von vielen als nationale Tourismuszone bezeichnet. Besonders beliebt sind hier Angeln, Bootfahren und Segeln.

Darüber hinaus verbringen in Turkmenbashi Reisende spannende Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt und ihrer Umgebung. Die meistbesuchten Orte sind Dehistan, die Moschee von Parau-Bibi und das Khazar-Reservat.

Einkaufen

In Turkmenbashi gibt es eine große Anzahl von Souvenirläden und Läden, die verschiedene denkwürdige Waren verkaufen. Die beliebtesten Einkäufe bei ausländischen Touristen sind Trachten-, Seiden- und Wollwaren, Skullcaps, Telpaks, Schmuck und verschiedene Figuren. In der Regel ziehen es die meisten Reisenden vor, Statuen von Pferden zu erwerben - ein Symbol des Staates. Und natürlich kehrten nur wenige Ausländer ohne einen prächtigen turkmenischen Teppich nach Hause zurück. In Turkmenbashi gibt es eine große Anzahl von Geschäften, die sich auf den Verkauf von Teppichen spezialisiert haben. Es ist erwähnenswert, dass es am besten ist, ein so teures Produkt (mindestens 300 USD) ausschließlich in staatlichen Geschäften zu kaufen, da nur dort Verkäufer ein spezielles Zertifikat ausstellen können, das die Tatsache des Kaufs bestätigt. Darüber hinaus ist in den Kosten des Teppichs bereits eine Steuer enthalten, die beim Export des Teppichs ins Ausland zu entrichten ist.

Teppiche und Filzmatten können auch auf lokalen städtischen Märkten gekauft werden. Ihre Qualität wird zwar etwas geringer sein als in staatlichen Geschäften.

Alle Zahlungen für Einkäufe erfolgen nur in der Landeswährung - Manat.

Transport

Turkmenbashi ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Hier liegt eine Eisenbahn mit hohem Fracht- und Passagieraufkommen. Turkmenbashi ist der größte Hafen Turkmenistans und der Flughafen liegt in der Nähe der Stadt.

Die Flüge werden von der staatlichen Fluggesellschaft Turkmen Airlines durchgeführt. Die Flugverbindung Turkmenbashi ist mit Ashgabat, Turkmenabad und Dashoguz verbunden. Im Allgemeinen wird der Flugverkehr innerhalb des Landes von ausländischen Touristen genutzt, die mit dem Zug nicht bequem genug zu reisen scheinen. Der Preis für Inlandsflüge ist niedrig - nur $ 7-10.

Die Eisenbahn ist das Hauptverkehrsmittel, das Turkmenbashi mit anderen großen Städten des Staates verbindet. Täglich werden mehrere hunderttausend Ladungen durch den Hafen transportiert. Personenzüge fahren in Richtung Ashgabat, Dashoguz, Turkmenabad, Mary. Der Ticketpreis für ein reserviertes Auto beträgt ca. 2,5 USD und für Reisen mit einem komfortablen CB etwas mehr als 4 USD.

Turkmenbashi ist ein wichtiger Seehafen, der mit der Fähre mit wichtigen Häfen in anderen Ländern verbunden ist, insbesondere mit Baku in Aserbaidschan und Astrachan in Russland. Interessanterweise ist die Fähre eine Eisenbahn. Jede der vorhandenen Fähren nimmt bis zu 28 Eisenbahnwaggons und etwa 200 Passagiere auf. Der Preis für eine solche Überfahrt liegt zwischen 20 und 40 US-Dollar.Auch zwischen den Häfen von Baku, Astrachan und Turkmenbashi ist der Güterverkehr hervorragend.

Der öffentliche Verkehr der Stadt wird durch Busse und Taxis vertreten. Die Mehrheit der Ausländer bevorzugt jedoch die Dienste der letzten Taxifahrer. Die Kosten für eine Fahrkarte für die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Turkmenbashi betragen etwa 0,1 bis 0,15 USD. Für eine Fahrt mit dem Taxi muss man etwas mehr bezahlen - ungefähr 1 Dollar.

Verbindung

Die Telefonkommunikation in Turkmenbaschi ist etwas weniger entwickelt als in der Landeshauptstadt. Obwohl es hier Straßentelefone gibt, sind sie nur für die Stadtkommunikation geeignet. Darüber hinaus lässt die Kommunikationsqualität dieser Maschinen zu wünschen übrig. Für einen internationalen Anruf können Sie die in Hotels und Postämtern installierten Telefone verwenden. Die Kosten für einen Anruf im Ausland betragen ca. 1 US-Dollar.

Mobilfunk in Turkmenbashi erhielt mehr Entwicklung als Festnetz. Das Mobilfunknetz wird von zwei Betreibern betrieben: TM CELL und MTS-Turkmenistan. Übrigens unterstützen diese Unternehmen perfekt die Roaming-Gebühren aller großen globalen Mobilfunkbetreiber, einschließlich der russischen. Wenn Sie in Turkmenbashi unterwegs sind, können Sie eine SIM-Karte eines beliebigen lokalen Betreibers kaufen und mit Ihrer Familie zum Preis von 0,25 USD pro Minute sprechen.

Die Internetverbindung in der Stadt ist ausgezeichnet. In den zentralen Straßen von Turkmenbashi sowie in großen Hotels gibt es gemütliche Internetcafés. Interessanterweise bieten neben diesen Orten auch verschiedene große Einrichtungen und der Flughafen Zugang zum Netzwerk. Es ist erwähnenswert, dass die Kosten für eine Stunde Arbeit im Internet nur 2 US-Dollar betragen.

Sicherheit

Turkmenbashi genießt den Ruf einer relativ sicheren Stadt. Der Status eines großen Transportzentrums mit einem großen Passagieraufkommen macht es jedoch attraktiv für Taschendiebe und Betrüger. Es ist zu beachten, dass schwerwiegendere Straftaten gegen ausländische Staatsbürger nicht verzeichnet wurden. Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie sich an Orten mit einer großen Menschenmenge befinden, äußerst aufmerksam auf ihre Habseligkeiten und Geldbörsen achten müssen. Wertvolle Gegenstände lassen Sie am besten im Hotel.

In Bezug auf die Hygiene ist jedoch nicht alles so gut wie: In jeder asiatischen Stadt besteht die Gefahr, dass Turkmenbashi mit so schweren Krankheiten wie Ruhr, Malaria, Hepatitis und Typhus infiziert wird. Bevor Sie hier ankommen, müssen Sie alle erforderlichen Impfungen durchführen.

Darüber hinaus ist das örtliche Leitungswasser für den Verzehr völlig ungeeignet. Zunächst wird empfohlen, es zu kochen und erst danach zu trinken oder die Zähne zu putzen. Kaufen Sie Lebensmittel in lokalen Geschäften oder Basaren, nachdem es sich lohnt, sie gründlich zu waschen. Besonders Obst und Gemüse. Und Produkte wie Fleisch oder Fisch müssen vor dem Essen einer Wärmebehandlung unterzogen werden.

Geschäftsklima

Die Küstenstadt Turkmenbashi ist vor allem für das Ölgeschäft attraktiv - der gesamte Komplex der Ölraffinerien befindet sich in der Stadt. Die Stadt- und Landesbehörden haben eine Reihe von Gesetzen verabschiedet, die die Beziehungen ausländischer Investoren und staatseigener Unternehmen regeln. Es ist anzumerken, dass Joint Ventures nach diesen Gesetzen eine Reihe von zusätzlichen Vorteilen für die Besteuerung und Zertifizierung von Produkten erhalten.

Darüber hinaus hat das touristische Interesse an Turkmenbashi in letzter Zeit zugenommen, insbesondere nach der Eröffnung des Avaza-Erholungsgebiets. Die meisten Auslandsinvestitionen werden in das Tourismusgeschäft investiert. Die Eröffnung großer Hotels und Unterhaltungsstätten ist für das Geschäft sehr schnell bezahlt.

Immobilien

Immobilien in Turkmenbashi wurden von Experten aus der ganzen Welt sehr geschätzt. Es ist anzumerken, dass das gestiegene Interesse der Investoren auf die auf dem Immobilienmarkt verfolgte Politik zurückzuführen ist (es gibt keine Beschränkungen für den Verkauf von Wohnraum für ausländische Bürger) sowie auf die Umsetzung vieler Maßnahmen, um Touristen in die Stadt und ihre Umgebung zu locken. Insbesondere die Schaffung der Erholungs- und Erholungszone von Avaza war für die Entwicklung des Turkmenbashi-Immobilienmarktes von großer Bedeutung.

Die Kosten pro Quadratmeter in Turkmenbashi sind etwas niedriger als in der Hauptstadt des Staates und im Vergleich zu den anderen Städten des Landes etwas höher als der Durchschnitt.Um eine kleine Wohnung in einem Wohngebiet von Turkmenbashi zu kaufen, müssen Sie einen Betrag von 25.000 bis 30.000 USD vorbereiten. Die meisten Geschäftsleute, die Immobilien für die spätere Organisation eines Hotels oder Hostels kaufen, bevorzugen Landhäuser. Die Kosten für Immobilien dieser Art sind deutlich höher als für eine einfache Wohnung. Der Preis für ein durchschnittliches Haus zusammen mit dem Wert des Landes beträgt etwa 45.000 US-Dollar. Es ist zu bemerken, dass der Markt für vorstädtische Wohnimmobilien heute mit gewissen Schwierigkeiten verbunden ist, die mit Schwankungen der Grundstückspreise verbunden sind.

Touristische Tipps

Das schöne Turkmenbashi fasziniert Touristen mit seiner Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Für einen unvergesslichen und sicheren Urlaub in dieser herrlichen Stadt müssen einige wichtige Regeln beachtet werden.

Alle Touristen, die in Turkmenbashi ankommen, müssen nur im Hotel übernachten, was in der Einladung des Reiseunternehmens angegeben wurde und die Grundlage für die Erteilung eines Einreisevisums war. Reisen von ausländischen Touristen in einigen Gebieten, hauptsächlich in Schutzgebieten, sind nur in Begleitung eines Vertreters eines Tourismusunternehmens möglich. Es ist anzumerken, dass Video und Fotografie auch eine Sondergenehmigung der örtlichen Behörden oder der Öffentlichkeit erfordern.

Ein Aufenthalt in Turkmenbashi ist nur nach Durchführung der entsprechenden vorbeugenden Impfungen möglich - gegen Typhus, Malaria, Ruhr und Hepatitis. Übrigens ist in der heißen Jahreszeit das Problem der Verhinderung von Ruhr in der Stadt besonders akut.

Das heiße Wetter von Turkmenbashi ist für viele Touristen ungewöhnlich. Um Probleme zu vermeiden, ist es ratsam, immer Sonnenschutzkosmetik, Hüte und Repellentien zu haben, die Sie vor lästigen Insekten schützen.

Denken Sie beim Kauf von Souvenirs daran, dass nicht alle Produkte für den Export ins Ausland zugelassen sind. Es ist strengstens verboten, Fischarten und schwarzen Kaviar zu exportieren. Außerdem müssen Sie beim Kauf von Teppichen den Zollbehörden eine spezielle Bescheinigung über den Kauf von Waren, die Zahlung der entsprechenden Steuer sowie das Alter des Teppichs vorlegen. Für den Export ins Ausland sind Produkte zugelassen, deren Alter 50 Jahre nicht überschreitet.

Sehen Sie sich das Video an: Turkmenistan - Diktatur in Zentralasien (November 2019).

Loading...

Beliebte Kategorien